Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
13
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
11
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:8,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Juli 2002
„komm wir lassen uns erschießen - sonntag morgen 5 vor 10 - ich kann den sonntag nicht ertragen - und ich will keinen montag sehen." als ob es eine der kultbands der (echten) neuen deutschen welle geahnt hätte, was in den nächsten jahren von auf kurzfristigen profit erpichten „musik-managern" alles unter dem decknamen ndw hochgepuscht werden sollte... wie gut die einheimische musikszene anfang der 80er war, bewiesen u.a. ideal mit ihrer zweiten scheibe. natürlich gab es den großen überraschungseffekt nicht mehr, der ihnen mit dem grandiosen debutalbum gelungen ist, aber wer hätte gedacht, dass die combo um frontfrau annette humpe nahtlos an die erste scheibe wird anknüpfen können? „eiszeit" und das legendäre „monotonie" sind sicherlich die bekanntesten stücke, doch müssen sich die anderen dahinter keineswegs verstecken. schnelle (z.b. erschießen, immer frei) und langsame songs (z.b. sex in der wüste, spion) finden sich in einer sehr gelungenen mischung wieder, wobei der schwerpunkt eindeutig in richtung „schnell + abtanzen" tendiert. einen ausfall hat das album definitiv nicht zu bieten. ob sich neueinsteiger noch dafür begeistern, möchte ich einmal dahingestellt lassen, aber wer zu jener zeit regelmäßig „auf party" war, weiß noch, welche musik dort gespielt wurde. völlig verdiente 5 sterne für eine der besten ndw-bands.
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2014
über die Platte an sich muss man nicht mehr viele Worte verlieren. Ein Klassiker. Zeitlos. Viel mehr als NDW. Zudem ein großer Schritt nach vorn im Vergleich zum Debut. Mit Spannung (geile Gitarre von EFF Jott Krüger) und Spion noch 2 richtig gute Songs am Schluss. Die CD gewinnt durch ein gelungenes Remastering, da der ursprüngliche Sound doch etwas dünn und blechern war.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 19. Mai 2015
Nach dem großen Erfolg ihres Debuts "Ideal" wechselten die vier Musiker aus Berlin (West) vom kleinen Label IC zur WEA und veröffentlichten schon im Jahre 1981 ihr zweites Album "Der Ernst Des Lebens".
Daß für die Produktion mehr Mittel zur Verfügung standen,ist der Scheibe auch klangtechnisch anzuhören.
Annette Humpe,Ernst-Ulrich Deuker,Hans-Joachim Behrendt und Frank Jürgen Krüger nutzten das Studio von Conny Plank,um Musik einzuspielen,die wesentlich ausgereifter wirkte,als jene des Debuts,ohne an Witz und Ideen eingebüßt zu haben.
Die musikalische Weiterentwicklung des losen Musikergespanns innerhalb nur eines Jahres war beachtlich,dennoch gefiel manchem die ungeschliffenere,rotzigere Gangart des Debuts mehr,mir nicht.
Songs,wie "Feuerzeug" oder "Spion" ersetzten Anmacher,wie "Berlin" oder "Blaue Augen" mit anderen Qualitäten.
Beide Alben werden der "Neuen Deutschen Welle" zugerechnet;hatte das Debut jedoch noch einen gewissen "Punk-Appeal" zu bieten,bewegten Ideal sich auf DEDL etwas in Richtung New Wave,behielten aber einen eigenen,kreativen Stil.
Wer die NDW erlebt hat,weiß mit was für hirnrissigem Zeug einem da die Trommelfelle gepierct worden waren.
Von Songs,wie "Heidelbeeren","Major Tom", "Da Da Da" oder gar Nena werde ich mich wohl nie wieder ganz erholen,der meist ebenso schwache Charts- Müll aus England usw hatte wenigstens den Vorteil,daß man die Texte meist kaum verstand oder erfolgreich verdrängen konnte.
Von all dem setzten sich Ideal souverän ab,musikalisch,wie textlich.
Für mich sind Ideal und vor allem "Der Ernst des Lebens" das mit Abstand beste,was diese Welle hervorgebracht hat.
Noch heute kann ich über die Texte schmunzeln und den eigentümlichen Charme der Musik genießen.

Die Klangqualität der alten Vinyl-Scheibe setzt keine Maßstäbe,ist für diese Art der Musik aber OK.
Die alte CD von 1986 bietet viel Dynamik und der Schallplatte ähnlichen Klang.
2005 erschien ein Remaster mit zwei für mich entbehrlichen Bonus-Tracks und keinerlei Klangverbesserung.
Der Klang wurde zwar aufgepeppt,jedoch ist der Sound der alten CD dichter am Original (Vinyl) und damit für mich besser.
Manch anderer wird das aber vielleicht anders empfinden.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ideal haben es zu Beginn der 80ziger geschafft mit nur zwei Alben Kultstatus zu erreichen. Wozu die meisten Bands und Interpreten Jahre benötigen, haben die Berliner eigentlich nur zwei Jährchen benötigt, aber schon 1983 war leider wieder Schluss. Dennoch werden "Ideal" auch heute noch zu den einflussreichsten Bands der "Neuen Deutschen Welle" gezählt und ihre Songs dürfen auf keiner "80ziger-Jahre-Party" fehlen.
"Ideal" war von Anfang an als eine Art Bandprojekt unterschiedlichster Musiker und Charaktere geplant, das nur so lange Bestand haben würde wie die Unterschiede der einzelnen Musiker die Arbeit kreativ und spannend machte. Offensichtlich war es dann 1983 nach dem weniger erfolgreichen Album "Bi Nuu" (1982), einer abgesagten Tournee und dem Livealbum "Zugabe" (1983) mit der Kreativität vorbei und die Berliner Formation löste sich folgerichtig dann auch auf.
Dennoch haben sie mit "Der Ernst des Lebens" noch ein 2. Kult-Album hinterlassen auf dem Songs wie "Eiszeit", "Monotonie", "Schwein" oder "Sex in der Wüste" verewigt sind.
"Ideal" war ein Produkt und ein Vorreiter der "NDW" und noch vor deren Ende war für die Berliner um "Annette Humpe" auch schon wieder Schluss. Allerdings überlebte die "NDW" nicht viel länger und wurde bereits Mitte der 80ziger wieder zu Grabe getragen.
Dennoch muss man feststellen das sich im Anschluss deutschsprachige Musiker leichter etablieren konnten und die Akzeptanz für deutsche Musik gestiegen ist.

Mein Fazit: Ein Kult-Klassiker der in keiner "80ziger-Jahre-Sammlung" fehlen sollte und eines der wichtigsten Alben der deutschen Musikgeschichte! Wer die 80ziger und die "NDW" nicht erlebt hat und sich ein Bild über die Musik dieser Zeit machen möchte, kommt an diesem Album eigentlich nicht vorbei. Auch für diejenigen die diese Zeit erlebt haben (wie mich) ist dieses Album immer wieder hörenswert und es ruft bei mir immer wieder Erinnerungen an eine sehr schöne und spannende Zeit wach.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2014
1981/1982 war dieses Album praktisch ein Pflichtkauf.
Als Single wurde "Eiszeit" dann "Monotonie" veröffentlicht.
Bei diesem Album wurde selbst auf Kleinigkeiten wert gelegt, das Cover zitiert das Vorgängeralbum verzichtete aber auf Farben und zeigt damit den "Ernst des Lebens".
Der Titel beschreibt absolut zutreffend den Inhalt, erst die Videos zu "Monotonie" und "Sex in der Wüste" zeigen die gesunde Selbstironie der Band.

Obwohl ein NDW Album, hat es die Zeit sehr gut überstanden.
Wenn überhaupt wird im Radio das Lied "Monotonie" gespielt, obwohl "Eiszeit" wesentlich erfolgreicher war.
Vermutlich schrecken die Moderatoren heutzutage vor dem eiskalten Text zurück, "Monotonie" ist wesentlich einfacher zu konsumieren.

Beeindruckend wie ohne überflüssiges und beliebiges Blabla Musik und Texte auf den Punkt kommen.
Gehört bis heute in die Top Ten meiner deutschsprachigen Alben.

Auf dem Album "Zeitgeschichte - Das Beste von und für Annette Humpe" aus dem Jahr 2010
finden sich die Titel: Monotonie und Erschießen von diesem Album
Auf der zweiten CD folgen Neuinterpretation:
-Eiszeit (Adel Tawil)
-Sex in der Wüste (Peter und der Ulf)
-Erschießen (Casper)
-Monotonie (Klee)
-Feuerzeug (Adel Tawil)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 26. Februar 2015
1981 legten Annette Humpe, Eff Jott Krüger & Co. eine LP nach. Der Ernst des Musikerlebens hatte eingesetzt. Hervorheben würde ich "Eiszeit", "Schwein", "Herrscher", "Erschießen" und "Monotonie". Leicht jazzig-dissonanter Neue-Deutsche-Welle-Klang ist hier meist auch tanzbar. Texte und Musik sind wirklich ausreichend abgefahren, um auch bei wiederholten Hören amüsiert den Kopf zu schütteln.
Vier Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 2014
... sollte in keinem Haushalt fehlen ;-) ! Bis auf den absolut unterirdischen Männergesang, aber mit dem muss man sich bei IDEAL wohl arrangieren.

Welch ein Feuerwerk an Kreativität!! "Sex in der Wüste" - auf sowas muss man erst mal kommen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2015
Da brauchts nicht viele Worte - für ich verkörpert IDEAL die Neue Deutsche Welle par excellence. Ich kann die Lieder rauf und runter hören und freue mich sehr über diesen Musikschmaus in den Ohren!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2014
wer auf die neue Deutsche Welle der 80'ziger steht dem muss
ich ja nichts mehr hinzufügen. Diese CD ist Zeitlos kann jeder der es mag
immer hören.
Der Versand lief reibungslos, kann ich weiterempfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2013
Ein Klassiker in bester Soundqualität. Empfehlenswert. Läuft im Auto in der Dauerschleife. Zudem: Monotonie ist bei 30Grad ist ja grad äusserst aktuell. ;.)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,49 €