Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
40
4,1 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:19,98 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. November 2005
Ja, man kann es nur unterstreichen. Das neue Scooter-Album ließt sich wie das Who is Who erfolgreicher Melodien der vergangenen 45 Jahre.
Dabei sind die Tracks nicht einmal schlecht und wären nicht 9 von 12 Liedern Cover (zu den drei verbliebenen sei das Intro hinzu gezählt), könnte man eigentlich von einem großartigen Album sprechen. Aber dem ist nunmal nicht so.
Die Songs sind nach wie vor hervorragend produziert und verfügen über eingängige und wohlklingende Synthspuren, nach 11 Jahren erfolgreicher und inovativer Scooter-Geschichte scheinen die kreativen Eigenideen allerdings erschöpft. Was bleibt ist ein musikalisch eingespieltes und involviertes Team, das weiß, wie man einen Hit produziert, nur eben nicht mit eigenen Melodien.
Das war die letzten zwei Alben schon nicht anders, von einer vorübergehenden Flaute kann man also kaum ausgehen. Im Gegensatz zu seinen Vorgängeralben ist "Who`s got the last laugh now" allerdings melodiös eingängier und macht dem Hörer eindeutig mehr Spaß. Die Band beginnt musikalisch wieder mehr zu ihren Ursprüngen zurück zu kehren, also mehr Dance als Trance, House oder Techno. Eine Entwicklung, die ich als Old school Scooter Fan sehr begrüße und wer sich das Textheft genau durließt, wird feststellen, dass die Lyrics von zwei Lieder auf dem Album von Ferris geschrieben wurden, Mitbegründer von Scooter, der 1998 die Band verließ und für die hoch erfolgreiche Dance Music bei Scooter stand.
Zu den vielen Covern und der hochgepitchten Stimme, die bei Scooter ja längst zum Standardprogramm gehört, den selben Aufbau von "Rock Bottom" im Vergleich zu "Maria", sollte man vielleicht noch die neue Single "Hello" mit der vorletzen Single "One (always Hardcore)" in Vergleich setzen. Dann wird man feststellen, dass eine Band, die sich nie selbst kopieren wollte, ein zweites Mal ein Lied in die Top 20 bekommt, dass von der Melodie zu 90% identisch ist.
Zweifelsohne ist Scooter nicht nur die erfolgreichste Danceband der Welt und aller Zeiten, sondern auch die Beste. Wer aber wirklich eine Rechtfertigung für ihren Erfolg sucht, der sollte sich die Alben der ersten vier Jahre anschauen (1994 - 1998) und er wird verstehen...
Fazit für "Who`s got the last laugh now":
Wer fröhliche Dance Sounds mag und für den musikalische Hintergründe keine Rolle spielen, eine gute Wahl.
Für die Meisten ist die Sache aber sowieso klar:
Scooter, entweder man liebt sie und folgt ihnen in jede Richtung, oder man hasst sie.
LIMITED EDITION: Unbedingt auf die Limitierte Auflage achten. Denn der beigelegte liebevoll gestaltete Fotokalender würde in einem Merchandising Shop mindestens 15 € kosten, zur CD bekommt man ihn geschenkt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2005
Scooter haben 1 Jahr an diesem Album gerbeitet. Ergebnis ist das kein einziges Lied ein wirklich eigenes Scooter Lied ist, sondern das ganze Album eher ein Remixalbum ist.
Eine erneute Enttäuschung für alle Fans die das ständige covern von Scooter satt haben. So langsam wird es wirklich
absolut peinlich für Scooter. Vom Intro bis zum letzten Titel findet man zahlreiche Elemente die von anderen Songs kopiert wurden. Als langjähriger Fan kann man wirklich nur mit dem Kopf schütteln bei so einer Leistung. Da sollte man lieber gleich die Orginale kaufen gehen. Die alten Alben von Scooter waren viel besser und vor allem mit mehr eigenen Sachen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2005
...bietet das neue Album von Scooter, also wiederum nur etwas für die eingeschworene Fangemeinde, aber mich können sie damit nicht überzeugen. Vor ein paar Jahren schien einiges noch innovativ und tanzbar, heute ist alles nur noch ein Abklatsch von früheren Songs und das selbe Gröhlen steht wie immer im Vordergrund. Wem's gefällt!?
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2005
Das neue Album startet wieder mit einem interessanten Intro mit orientalischer Stimme, dann folgt der aktuelle Samasher "Hello! (Good To Be Back)", einem typischen Scooter-Song. "Privileged To Witness" geht im gewohnten Stil weiter und enthält mal wieder eine gepitchte Singstimme. "Rock Bottom" ist eine mit Hardstyle-Elementen versetzte Adaption von Shaun Baker's "Explode". "The Leading Horse" ist ein harter und düsterer Breakbeat/Rock-Track mit gepitchter Singstimme und H.P.'s mächtigen Lyrics. "Take Me Baby" ist ein Elektrotechno-Cover von Jimi Tenor's Hit, stark gesungen von HP!. "Apache" enthält auch bekannte Samples, ist für Scooter aber eher ungewohnter Sound: in Richtung Tek-House! "See Me, Feel Me" ist dann wieder typischer kommerzieller Scootertechno mit sehr schön gesungenen, gepitchten Vocals. Diesen Song würde ich als nächste Singleauskopplung vorschlagen, würde garantiert ein Hit werden! "Unity Without Words Pt. 3" enttäuscht Scooter-Fans erst etwas mit recht langweiligem und flachem Sound, wird aber dann noch schön trancig. Eben ein etwas verträumter Track. Ein absoluter Kracher ist "Everlasting Love", ein Pitchstimmen-Cover des Klassikers von The Love Affair aus 1968! "Seven Bridges" ist ein Cover des Karat-Hits "Über 7 Brücken Musst Du Geh'n", allerdings nicht mit dem Text sondern nur die Melodie als Chor, plus H.P.'s Lyrics. "Mesmerized" ist ein sehr schöner DreamTrance-Track. Im Booklet sind wie gewohnt wieder die Songtexte enthalten. Gesamtspielzeit: Leider nur 50 Minuten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 2005
habe das Album jetzt zum 3ten Mal hintereinander gehört und bin rundum zufrieden. Es gefällt mir besser, als das letzte. Scooter und ihre Coverversionen sind ein endloses Thema, aber sie haben es raus. Ich bin etwa ein Jahrgang mit H.P. und kenne fast alle Stücke auch im Original. Die älteren Sachen wie "how much is the fish"="was wollen wir trinken?/bots" oder "i'm your pusher"="hurra, die schule brennt/extrabreit" sind schon genial umgesetzt. Auf diesem Album ist es wieder so: "the leading horse" und "take me baby" sind einfach der Hammer! "Mesmerized" es ebenfalls Spitze. Leider haben Sie die Zeichen der Zeit nicht erkannt und diese blöden hoch-gepichten Sachen wieder etwas ausgeweitet. Diese Geschmacksverirrung hätte man jetzt besser wieder in der Versenkung verschwinden lassen. Aber gut. Es bleibt erträglich bis auf "Everlasting Love".
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2005
"Mind the Gap" ließ bereits die Wände wackeln. "Who's got the last laugh now" reißt sie völlig aus dem Erdboden. Wer denkt, gute Musik ließe sich nicht toppen, der kennt Scooter nicht. Musik vom Feinsten, und das nicht nur für Scooter-Freaks. Zugegeben, "Hello!" reißt mich persönlich nicht großartig vom Hocker, aber ansonsten repräsentiert diese Scheibe nur "Deluxe"-Tracks. Insbesondere das gelungene Cover von Jordan & Bakers "Explode" = "Rock the Bottom", "Privileged to Witness", "The leading horse" und "Seven Bridges" verdienen das Gütesiegel für beste Qualität. I'm looking forward to the start of the tour in 2006 - over and out!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2005
Ich muss wirklich sagen, das Scooter etwas erreicht, was ich der Gruppe vorher nicht zugemutet habe. Über die Jahre schaffen Sie es immer wieder, einen Knaller nach dem anderen zu erstellen. Trotz meiner 52 Jahre kann ich sagen, das macht Laune, das macht Spass, so das man sogar auf einem Cross Trainer die Anstrengung fast vergisst. Das ganze Album verdient für mich klare 5 Sterne, nicht mehr und nicht weniger. Ich kann jedem nur raten: Kaufen, hinsetzen, CD ankurbeln und ab geht die Post.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2005
Als ich die Soundfiles zur Vorabprobe gehört habe, war ich ehrlich gesagt enttäuscht und erwartete nur ein mittelmäßiges Album. Mit solch niedrigen Erwartungen hat mich bei 'Who's Got The Last Laugh Now?' der Schlag getroffen. Das Album ist fantastisch geworden, die aktuelle Single "Hello!" würde ich sogar noch als eines der schwächsten Stücke ansehen. Nach dem (ebenfalls sehr guten) Intro geht es mit "Hello!" los, gleich darauf folgt "Privileged To Witness", das vom Stil her an "weekend!" erinnert, im Gegensatz zu "Hello!" aber keinesfalls älteren ähnelt oder gar gleicht. "Rock Bottom" ist ganz klar von "Maria" inspiriert, die Melodie ist aber noch viel schöner und wie im Übrigen auch der Rest des Albums viel "detaillierter". Man merkt wirklich, dass in diesem Album Arbeit steckt. Es folgt das meiner Meinung nach zusammen mit "Hello!" schwächste Lied, "The Leading Horse". Dieses ist zwar wiederum schön anzuhören, passt aber nicht so ganz zum Rest des Albums, der insgesamt schnell und "treibend" ist, anders kann man es nicht sagen. Man kann beim Hören kaum ruhig sitzen, so geil sind die Tracks teilweise. "Take Me Baby" ist so einer. Zwar etwas ruhiger, aber mit einem genialen Hintergundbeat, der mich beim Hören durchgehend zappeln lässt. "Apache" ist zusammen mit "Unity Without Words Pt. 3" und "Mesmerized" einer der drei Instrumental-Tracks. "Apache" ist ein knackiger Clubtrack mit Westernmelodien, der zwischendurch sehr erfrischend ist, weil es mal was ganz Anderes ist. "UWW Pt.3" ein sehr ruhiges Trancelied, "Mesmerized" ist ein wenig schneller. Positiv ist hier zu erwähnen, dass sie im Gegensatz zu "Trance-Atlantic" von "Mind The Gap" nicht zu ruhig ausgefallen sind, sondern sehr gelungen, sodass sie auch von einer aktuellen "Future Trance" sein könnten. Bleiben noch "Everlasting Love" sowie "Seven Brigdes". Letzteres gefällt mir erstaunlich gut, auch wenn mir die Melodie von "Über Sieben Brücken Musst Du Gehen" gar nicht gefällt. Es ist von mittlerer Schnelligkeit, aber einer der unauffälligsten Tracks. Und zu guter Letzt "Everlasting Love". Auch ich als Scooter-Fan dachte mir, 'Das darf doch nicht wahr sein', als ich das laß. Aber die Genialität, mit der Scooter dieses Lied gecovert hat, hat mich umgehauen. Es ist das schnellste Stück des Albums und vom alten Lied ist bis auf den Refrain nichts mehr übrig geblieben, stattdessen wurde ein absolut Happy Hardcore-Kracher daraus gemacht, der vom Refrain extrem profitiert.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2006
Dieses Scooter Album Ist Echt Voll Geil!
Die Tracks Sind Alles In Allem Wirklich Super Gemacht,Und Mindestens 70% Sind Echte Oberburner! Ich Habe Mir Dieses Album Sofort Gekauft Als Es Rauskam Und Bin Einfach Nur Begeistert! Scooter Beweisen Einmal Mehr,Dass Sie Auch Nach Mehr Als 10 Jahren Band-History Immer Wieder Geile Ideen Haben!
Meine Favorites Auf "Who´s Got The Last Laugh Now?" :
1. Rock Bottom (Ähnlich wie "Maria")
2. Seven Bridges
3. Privileged To Witness
4. See Me Feel Me
Absolute Kaufempfehlung!!!
They Stll Rock The Nation!!!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2005
Als ich die Soundfiles zur Vorabprobe gehört habe, war ich ehrlich gesagt enttäuscht und erwartete nur ein mittelmäßiges Album. Mit solch niedrigen Erwartungen hat mich bei 'Who's Got The Last Laugh Now?' der Schlag getroffen. Das Album ist fantastisch geworden, die aktuelle Single "Hello!" würde ich sogar noch als eines der schwächsten Stücke ansehen. Nach dem (ebenfalls sehr guten) Intro geht es mit "Hello!" los, gleich darauf folgt "Privileged To Witness", das vom Stil her an "weekend!" erinnert, im Gegensatz zu "Hello!" aber keinesfalls älteren ähnelt oder gar gleicht. "Rock Bottom" ist ganz klar von "Maria" inspiriert, die Melodie ist aber noch viel schöner und wie im Übrigen auch der Rest des Albums viel "detaillierter". Man merkt wirklich, dass in diesem Album Arbeit steckt. Es folgt das meiner Meinung nach zusammen mit "Hello!" schwächste Lied, "The Leading Horse". Dieses ist zwar wiederum schön anzuhören, passt aber nicht so ganz zum Rest des Albums, der insgesamt schnell und "treibend" ist, anders kann man es nicht sagen. Man kann beim Hören kaum ruhig sitzen, so toll sind die Tracks teilweise. "Take Me Baby" ist so einer. Zwar etwas ruhiger, aber mit einem genialen Hintergundbeat, der mich beim Hören durchgehend zappeln lässt. "Apache" ist zusammen mit "Unity Without Words Pt. 3" und "Mesmerized" einer der drei Instrumental-Tracks. "Apache" ist ein knackiger Clubtrack mit Westernmelodien, der zwischendurch sehr erfrischend ist, weil es mal was ganz Anderes ist. "UWW Pt.3" ein sehr ruhiges Trancelied, "Mesmerized" ist ein wenig schneller. Positiv ist hier zu erwähnen, dass sie im Gegensatz zu "Trance-Atlantic" von "Mind The Gap" nicht zu ruhig ausgefallen sind, sondern sehr gelungen, sodass sie auch von einer aktuellen "Future Trance" sein könnten. Bleiben noch "Everlasting Love" sowie "Seven Brigdes". Letzteres gefällt mir erstaunlich gut, auch wenn mir die Melodie von "Über Sieben Brücken Musst Du Gehen" gar nicht gefällt. Es ist von mittlerer Schnelligkeit, aber einer der unauffälligsten Tracks. Und zu guter Letzt "Everlasting Love". Auch ich als Scooter-Fan dachte mir, 'Das darf doch nicht wahr sein', als ich das laß. Aber die Genialität, mit der Scooter dieses Lied gecovert hat, hat mich umgehauen. Es ist das schnellste Stück des Albums und vom alten Lied ist bis auf den Refrain nichts mehr übrig geblieben, stattdessen wurde ein absolut Happy Hardcore-Kracher daraus gemacht, der vom Refrain extrem profitiert.
Zusammenfassend hat man also hier ein paar sehr gute Trance-Stücke, feinsten Stadium Techno und sensationelle Happy Hardcore-Tracks, angereichert mit Dance- und Club-Liedern, von denen man fast zum Tanzen gezwungen wird. Es ist wirklich schade, dass es vorraussichtlich nur noch eine Single-Auskopplung von diesem Album geben wird, denn mindestens drei weitere wären wünschenswert, damit diese Stücke mal in den Discos gelaufen sind. Lasst euch nicht von den Soundsamples täuschen, in voller Länge entfalten die Lieder des neuen Albums eine unglaubliche Qualität, die jeden neuen Synthesizer spüren lässt und ihre 15€ auf jeden Fall wert ist!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken