Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen PrimeMusic BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
9
4,6 von 5 Sternen
The In-Kraut -  Hip Shaking Grooves Made In Germany 1966-1974 (Digipak)
Format: Audio CD|Ändern
Preis:22,55 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 10. November 2005
Es war mir bis jetzt nicht bewusst welche Perlen es in meinen Kindertagen in der deutschen Musikszene gab. Nach "The In-Kraut" wird mir eins bewusst: Da habe ich was verpasst. Diese Platte, jeder Track - ich habe die Vinyl-Edition - macht mich glücklich. Ein in Jugendtagen von mir heiss geliebter Hildegard Knef Song "Von nun an ging's bergab" (hier in einer coolen englischen Version vertreten!) ist eine besondere Überraschung. Beachtenswert ist auch die fantastische Sound-Qualität! Play it loud! Spaß bereiten die gut recherchierten - und witzigen - Linernotes zu jedem einzelnen Track. Die Abbildungen der Original-Hüllen sind eine große Bereicherung.
Apropos: Die zweite Auflage der LP ist auf weissem Vinyl erschienen. Vielleicht kaufe ich sie mir noch mal und verschenke meine schwarze Doppel-Vinyl an eine gute Freundin meines Vertrauens.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2005
Marina Records aus Hamburg, genauer gesagt das Gespann Kassel & Jastfelder (letzteren kann man heute noch zu seiner tollen Pop 2000 Doku-Reihe beglückwünschen), haben wieder zugeschlagen. "The In-Kraut" präsentiert 20 Perlen der bundesdeutschen Musikhistorie der 60er und 70er Jahre. Allein um die unvergessene Hildegard Knef auf Englisch zu hören, lohnt der Erwerb dieser Scheibe. Günter Noris legt mit dem Piano-Gitarren-Groover sogleich nach und wer bei Ingfried Hoffmann's Memphis Black Formation noch nicht jubelt, sollte schwer an sich zweifeln. Marianne Mendt's glockenherliche Performans ist nicht von dieser Welt und der "Godfather of German Madness" Peter Thomas liefert mit seiner "Jumpin' Jack Flash" Version ein weiteres Highlight. Heidi Brühl groovte weder vor noch nach ihrem "Berlin" so, Erwin Halletz wandelt, in Gedanken bei James Brown untergeärmelt, über Rolf Olsen's Sexplotion-Rotlicht-Funk-St. Pauli-Meile anno 1970 und die vom Gespann Vivi Bach / Dietmar Schönherr intonierte "Molotow Cocktail Party" ist das pure Fest. Echte Raritäten wie Werner Müller, der heutzutage leider viel zu selten vertretene Johannes Fehring, Helmuth Brandenburg und Eugen Thomass runden diese Prachtscheibe ab. Noch dazu sind all diese Perlen digital remastered und im herrlichen Retro-Booklet (Designed by Kassel himself, naturally) finden sich neben den originalen LP-Cover in Farbe äusserst informative Track-by-Track-Comments von den Kompilatoren höchstpersönlich. Alles in allem, eine tolle CD.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. November 2005
An amazing selection of German grooves from the 60s through to the early 70s.
There's so many albums you wait an age for which inevitably let you down, then albums come from nowhere and knock you out. Such is the case with The In-Kraut, appropriately sub-titled 'Hip Shaking Grooves Made In Germany 1966-1974'.
When you think of German music past, it's hard to get past Kraftwerk and hair rock. But like all cultures, if you go past the obvious and scrape the surface, there's some great stuff hidden down below. I first heard album opener 'From Here On It Got Rough' by Hildegard Knef on the radio, prompting me to seek out this collection. Like Nico does northern - incredibly quirky and catchy and a sign of things to come. Some tracks are cool and funky variations of the big band sound, like Guenter Noris' 'Gemini' which operates in Ramsey Lewis territory and Fredy Brock's 'Beat It', featuring a class JB style rhythm section. Best topping those is Orchester Helmuth Brandenburg's 'Moving Out', not a far cry from the Starsky and Hutch theme! There's the annoyingly catchy 'Marihuana Mantra' with its driving guitar and chant-like chorus or the fuzz-pop of Bill Ramsey's 'An Unknown Quantity'. And check out the breezy 60s pop of Marianne Mendt's 'Wie A Glock'n' or the more sleazy 'Pussy Baby' by Bill Lawrence. Talking of 60s pop, I love Heidi Bruehl's 'Berlin' - almost like a soundtrack piece, complete with great psych guitar solo (rumoured to be from Jimmy Page!). And for a piece of driving hammond, The Boots' 'Alexander' hits the spot.
And there's tracks that have already become sought-after collectors' grooves. Check out 'Why Don't You Play The Organ, Man' by Memphis Black - a monster funk piece. And feel the groove on the opening of 'Sunday Love Affair' by Orchester Frank Pleyer. More mainstream funk comes courtesy of Erwin Halletz, with 'Das Stundenhotel Von St Pauli' - a blue movie soundtrack inevitably! A track that has already been lifted wholesale is 'Bodybuilding' by Orchester Werner Mueller - re-worked by Bentley Rhythm Ace into a hit single a few years back. And no album of this nature would be complete without a bonkers covers version - enter Peter Thomas with his early synth and brass take on 'Jumpin' Jack Flash'.
20 tracks - no filler and one of the best booklets I've had the pleasure to read in a long time. A fantastic trip through the German underground of the 60s and early 70s and an album I just can't recommend enough.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. November 2005
Tight as hot pants on Pam Grier. Smokin. Slick. Mod. And as advertised, groovy as a corrugated roof, shaking hips like a cronked belly-dancer: 'The In-Kraut' is all that and a bag of buds.
Encompassing some of the best of the late sixties and early seventies, it’s a raunchy Deutsche gumbo: smooth Bacharach bounces that even Burt would envy, a psychedelic anthem extolling the joys of marihuana, chicks sounding like Nancy Sinatra doing Dietrich, and even a dirty back-beat soul jam that Bernard Purdie and Jimmy Smith couldn’t do more funky.
This is a treasure trove of rarities. It makes Rhino releases seem like K-Tel. Tunes from the musty, dusty days of a still divided country that evince American influences, but also show off their own distinct flavors. And they’re tasty.
The variety is fantastic. Lounge, high-camp, rock, soundscape, jazz – each tune brings something new and fab to the mix. It’s hard to imagine a mélange like this coming to a gel. But these are jelly and jam, hot sauce and jalapeños: sweet as hominy grits and honey one moment, sultry as a silk garter the next. Lord Jesus, this disc is so good it’s driven me to more colloquialisms than Dan Rather on election night.
So I’ll end my review with just one more final, no jive comment: Get yourself to the record store now and buy this collection. Hell, buy 2. It'll make the perfect Christmas present.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2005
There seems to be no end to the moddish discotheque ravers released in Europe during the late 60s, a fact underscored by the delightful 20-track 'The In-Kraut' collection of 'hipshaking grooves' from Germany. This spirited sampling of nutty swingers from leering German big band bozos, breathy pop tarts, misguided TV personalities, quirky Eurovision losers, St. Pauli sexploitation film savants and Kraut-a-delic garage band bruisers would make the perfect soundtrack to the next Austin Powers sequel. Nah, it's too good for that.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2016
Nachdem ich die beiden anderen Exemplare dieser Reihe bereits hatte, war klar, dass auch die erste Ausgabe noch her musste. Und wie die beiden anderen Scheiben war auch dieses Exemplar der reinste Genuss und jedes einzelne Lied eine positive Entdeckung. Wirklich klasse - und vermutlich in weiten Kreisen eher unbekannt - was für klasse Musik zur genannten Zeit in Deutschland so gemacht wurde. Und noch dazu von ansonsten eher "unverdächtigen" Interpreten, welche ich bis dato eher gemieden habe. Aber was für eine Freude: eine Perle nach der anderen ... :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2015
super auswahl an beat, kraut-rock 60er70er jahre
ich kann diese serie nur wärmstens weiterempfehlen.
die original-lp's sind sehr wahrscheinlich schwer auffindbar!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2006
Gosh, if my Mom had known just HOW sexy German music is, I wouldn't have had to suffer trough all that Cliff Richard, Gordon Lightfoot and Peter/Paul&Mary. It seems not all is bland and boring in Deutschland. But where is "Im Wagen vor mir faehrt ein junges Maedchen" ? I do miss that! Love that "nana nana na na na na na" in it!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 2. November 2005
Obskure Perlen der bundesrepublikanischen Musik von 1966-74, präsentiert von dem Hamburger Label Marina. Zu dieser Zeit befreite sich das Musikgeschehen von dem reinen Kopieren der amerikanischen Einflüsse und schuf eine eigene Kultur.
Den Auftakt macht Hildegard Knef mit einer englischen Version ihres Erfolgstitels "Von nun an gings bergab", danach folgt eine bunte Mischung von Künstlern wie Günter Noris, Helmut Zacharias, France Gall, Bill Ramsey, Dietmar Schönherr & Vivi Bach, Fredy Brock oder Heidi Brühl. Das musikalische Ergebnis dieser experimentierfreudigen Phase waren Tracks zwischen Beat, Mod, Pop und Soundtrackstrukturen (Peter Thomas Sound Orchestra u.a.), die sich heute aber zumeist neben den kaputten Texten (France Gall, Dietmar Schönherr...) so was von retro (die Keyboards!) anhören, dass es nur unter Aufbietung aller Willenskraft zu schaffen ist, diese 20 Tracks am Stück zu hören.
Auszugsweise sind einzelne Tracks wie Knef, Brühl, Ramsey oder auch Johannes Fehring ganz interessant, doch mehr wirklich nicht. Allenfalls für Musikhistoriker ein gefundenes Fressen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden