Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo festival 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 30. Dezember 2008
Immerhin acht Jahre ist es her als "Batman" das letzte mal auf der Kinoleinwand
sein Unwesen trieb.
Doch das Zeitalter der bunten und schrillen Comicverfilmung scheint nun endgültig
vorbei.

Böser, gefährlicher und actiongeladener denn je kommt die 150 Millionen Dollar
Produktion daher.
Ein neues "Batman" Zeitalter ist angebrochen, dass des "Dark Knight", der
dunkle Ritter.

Regie führte kein anderer als Christopher Nolan, der bereits Wunderwerke wie
"Prestige", "Memento" oder die ebenso geniale "Batman" Fortsetzung "The Dark Knight"
sein eigen nennen darf.

Christian Bale als neuer, böserer "Batman" ist meiner Meinung nach die gesuchte
Topbesetzung für die Rolle.
Ausdruck, Mimik und schauspielerisches Talent, all das vereint Bale und gibt Batman
ein neues, charakteristischeres Gesicht.

Tatkräftig unterstützt wird er dabei von einer ganzen Riege an Topdarstellern.
Michael Caine hält als schräger und amüsanter Buttler Alfred die Humorlatte
oben und Liam Neeson besticht als Bösewicht Henri Ducard.

Klasse spielt auch, wie gewohnt, Gary Oldman, der normalerweise das Standardgesicht
für Bösewichte ist, den anscheinend letzten guten Cop Jim Gordon, der im kurrupten
Gotham City zusammen mit Batman für Ordnung sorgt.

Eine regelrechte Freude ist es dem Schauspiel zuzuschauen und die Entstehung
Batmans aus den Augen von Christopher Nolan zu betrachten.

Das Zeitalter der bunten Comicbilder aus Batmanverfilmungen der 90er Jahre
scheint nun endgültig begraben und diese Tatsache wird auch in der ebenso
starken Fortsetzung "The Dark Knight" fortgesetzt, die meiner Meinung nach
"Batman Begins" sogar noch toppt.

Wer bisher nichts mit Batman anfangen konnte sollte trotzdem zugreifen,
denn der Film geht ebenso gut als perfekt inszenierter Actionfilm durch.

Der Grundstein für eine erfolgreiche, neue Batman-Reihe ist hiermit gelegt und
scheint bei Christopher Nolan in den besten Händen zu sein...
11 Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2005
Man hatte ihn für tot erklärt: Batman, der geflügelte Rächer von Gotham City, der auch the „Dark Knight" genannt wurde. Tim Burton machte aus ihm in „Batman" und „Batman Returns" eine Franchise-Figur für Warner Bros. ,die mehr als 600Mio Dollar einspielte. Doch damit begann damals das Anfang vom Ende. Joel Schumacher übernahm den Regiestuhl und vernachlässigte so ziemlich alles, was die Faszination des Batman ausmachte. Sein „Batman Forever" und „Batman und Robin" waren quietschbunte, inhaltsleere Actioner und hatten nichts mehr zu tun mit dem düsteren Leben von dem innerlich zerrissenen Helden Bruce Wayne/Batman. Fans und Kritiker auf der ganzen Welt waren enttäuscht, Batman verlor seine Daseinsberechtigung auf der Leinwand: Batman war tot. Als spätestens im Sommer 2004 bekannt wurde, dass die Franchise neu gestartet werden sollte, war die Spannung groß und die Erwartungen auch. Und die Fans sollten nicht enttäuscht werden: „Batman Begins" belebt die Franchise neu, und das als beste „Batman" Verfilmung aller Zeiten und vielleicht sogar als beste Comic Verfilmung der letzten Jahre!
Dabei wurde wirklich alles richtig gemacht, von der Story über die Action bis hin zu den Figuren. Regisseur Christopher Nolan und Drehbuchautor David Goyer schaffen es, Batman die alte Faszination zurückzugeben, und wie ! Sie konzentrierten sich nicht wie andere Comic-Adaptionen auf Action und Effekte, sondern richtigerweise auf die Story und den Charakter Bruce Wayne. Man erfährt Schritt für Schritt, wie aus dem von Schuld -und Rachegefühlen gequälten jungen Wayne ein Mann wurde, der nach einer 18 Jahre langen Abstinenz zurück in seine nun verkommene und von Korruption beherrschte Heimatstadt Gotham kommt und sich nach und nach in Batman verwandelt. Selten wurde einer Comic Verfilmung soviel Handlung und psychologischen Tiefgang gegönnt, und das ist die große Stärke von „Batman Begins".
Dabei konzentriert sich alles auf Bruce Wayne, der vom relativ unbekannten Christian Bale gespielt wird. Um es mit einem Wort zu sagen : Er ist die Idealbesetzung! Mit großer Präsenz und viel Charisma schafft er es, den schwierigen Charakter des Bruce Wayne jederzeit glaubwürdig zu präsentieren. Hinzu kommen sein Wandlungsfähigkeit von Batman über Bruce Wayne über den gespielten Playboy und sein enorm durchtrainierter Zustand. Heraus kommt der beste Batman Darsteller aller Zeiten. Insgesamt ist der Cast einfach gigantisch und keiner, wirklich keiner enttäuscht. Am meisten lassen sich Caine, Wilkinson und Oldman loben, aber auch Freeman, Murphy und Watanabe sind trotz der eher wenigen Auftritte eine echte Bereicherung. Und wer jetzt denkt, dass Katie Holmes, die den meisten Leuten aus „Dawsons Creek" bekannt ist, eine Ausnahme ist, der täuscht sich. Auch sie spielt sehr solide die moralische Instanz, die Bruce Wayne nicht die Grenzen von Gut und Böse überschreiten lässt.
Bei aller Genialität der Schauspieler und der Story kommt auch die Action kein bisschen zu kurz. Die Kämpfe sind schnell geschnitten, vor allem realistisch und hart, aber nie langweilig, sondern kraftvoll und rasant. Keine technische Spielereien oder Drahtseilakrobatik, sondern realistische Nahkämpfe mit Härte und Eleganz. Und das neue Batmobil zeigt in den wahrscheinlich coolsten Verfolgungsjagden des Jahres, dass es absolut die richtige Wahl war. Mit derart viel Power ist selten ein Gefährt durch eine Straßen-(und Dach!!) Jagd gebrettert. Man kann meinen, dass „Batman Begins" zu ernst oder zu wenig comic-haft ist, aber gerade diese düstere und wenig auf „Popcorn-Kino" gelegte Interpretation von Batman trifft die Ader des „Dark Knight". Für mich ist „Batman Begins" dank großartiger Story, genialen Schauspielern und adrenalinfördernder Action die beste Comic-Verfilmung der letzten Jahrzehnte und einer der besten Filme dieses Jahres.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2005
Ich mochte bis jetzt jeden Batman Film, die von Tim Burton mit seinem unvergleichlichen Touch, die quitschbunten comichaften von Joel Schumacher, sogar den liebenswert-lächerlichen 'Batman hält die Welt in Atem' der mich als Kind zugegebenermassen beeindruckt hat.
Doch dieser hier ist anders; zum ersten Mal steigt man hinunter in die Abgründe von Bruce Wayne's Psyche, sieht seine Zerrissenheit und bekommt glaubhaft vermittelt wie die traumatischen Erlebnisse seiner Kindheit -vorrangig natürlich der Mord an seinen Eltern- zur Triebfeder seines Kampfes gegen das Verbrechen wurden. Alle Hintergründe werden glaubwürdig erklärt: wie Gotham City in Verbrechen und Korruption versinkt, die Entstehung der Bathöhle und die Herkunft von Batman's Waffen und sonstiger Gadgets sowie des Batmobils.
Zum ersten Mal im Film wird Batman so gezeigt wie er ursprünglich konzipiert war, nicht als aalglatter unermüdlicher Kämpfer für das Gute, sondern als getriebener dunkler Rächer. Man darf gespannt sein auf die Fortsetzungen.
0Kommentar| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2013
Da ich schon immer Batman-"Fan" war durfte ich mir diesen Film natürlich auch nicht entgehen lassen. Ein super Christian Bale (der seine Rollen wie ich finde immer super spielt) der sich in diesem Film zum WIKRLICHEN Batman entwickelt. Bitte nie wieder ein anderer. :)

Story:
Die Story bewegt sich auf ganz hohem Level, die Geschichte des Batman's wird von hinten aufgekrempelt und zeigt schön und interessant wie alles begann. Dabei wird der Film nicht eine Minute langweilig und bietet wunderbare Bilder.
Natürlich dürfen diverse Gadgets nicht fehlen, zum Glück wird man hier nicht ala "007 - EQT" enttäuscht.

Extras:
Extra s sind reichlich vorhanden und sehr interessant.

Bildqualität:
Das Bild ist im Großen und Ganzen sehr gut. Mir gefallen die Farben sehr, Kontrast und Schwarzwert sind super und sonst leistet sich das Bild keine wirklichen Fehler. Allein die Bildschärfe könnte besser sein.
Aber insgesamt ein gelungener Transfer!
--> 4/5 Punkte

Tonqualität:
Die englische und deutsche Tonspur sind beide sehr gut. Dass nur die englische in HD-Format vorliegt, stört hier eigentlich kaum.
Insgesamt toller, klarer, dynamischer Klang!
--> 4/5 Punkte

Kaufempfehlung: 10/10
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2005
Hinreißend! Ich kann mich nur anschließen, wenn andere sagen ,dass das der beste Batman Film seit jeher ist. Endlich wird nicht einfach so eine blöde Episode vorgespielt, wo es nur Hau-Drauf-Action gibt.
Christian Bale verkörpert in Höchstform einen Bruce Wayne, dessen Biographie endlich mal handfeste Züge bekommt. Der Zuschauer sitzt nicht da und es wird das Grundwissen aus bisherigen Filmen vorausgesetzt. Nein. Ihm wird nahegebracht, wie sich der Mensch, der Geist von Bruce und auch die Figur des Batman entwickelt haben.
Klar, hier und da eine kleine Prise Hollywood und, was besonders ungewöhnlich ist: Gary Oldman spielt keinen Bösewicht! Ich war ganz überrascht...Allerdings hätte man wirklich gut auf Katie Holmes verzichten könenn, die nur ihre typische Rolly als Joey weiterführt - Die Staatsanwältin, die unglaublich naiv an Gerechtigkeit glaubt und natürlich alles dafür tut, dass diese auch den Leuten wiederfährt.
Im großen und ganzen muss noch eines unbedingt erwähnen: IN DIESEM FILM WURDE KEIN EINZIGER TRICK MIT COMPUTER ANIMIERT! STUNTLEUTE ODER EINE MENGE HANDARBEIT!
Man sieht den Unterschied nicht, was aber gerade deswegen besonders erwähnenswert ist, wie ich finde.
Überhaupt wurde in vielerlei Hinsicht so inszeniert, dass man wirklich glauben könnte, dass sich die ganze Geschichte zu irgendeiner Zeit an irgendeinem Ort dieser Welt wirklich ereignen könnte.
Hut ab! Wirklich sehenswert, auch ein zweites Mal.
22 Kommentare| 45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2005
Dieser Batman-Teil ist ohne Frage der gelungenste aller Batman-Filme! Schön düster mit einer stimmigen Story und guten Darstellern - und endlich wurde das immer leicht in lächerliche gehende Comic-Gehabe abgelegt.
Ein wirklich packendes Prequel zur Batman-Reihe also, den Film sollte man sich auch als Nicht-Batman-Fan anschauen... am besten auf grosser Leinwand natürlich.
Was den potentiellen DVD-Käufer aber wohl ebenfalls interessiert: wie ist die DVD in bild- und tonqualitativer Hinsicht?

Ganz einfach: fantastisch! Das Bild - obwohl in düsteren und kalten Farben gehalten - glänzt mit hoher Schärfe und gutem Kontrast. Möglich wird dies durch die durchweg hohe Datenrate der DVD (auch ersichtlich an der kargen Ausstattung der Film-DVD: bloss zwei Tonspuren und fast keine Extras, der komplette Platz wird für die sehr gute Bildqualität verwendet).
Tonal ist dieses "Epos" ebenfalls ein Hammer, von den Surround-Kanälen wird in in opulenter Weise Gebrauch gemacht und die düstere Atmosphäre wird durch die unheimliche musikalische Untermalung sehr schön in den Vordergrund gehoben.
Alles in allem also eine tolle DVD-Umsetzung eines Filmes, der eine solch anspruchsvolle Bearbeitung (sprich: Kodierung) auch voll und ganz verdient hat.
Von mir 5 Sterne für eine der wenigen Überraschungen dieses Jahres!
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juni 2006
"Batman Begins" gehört zu einer der besten Comicverfilmungen, die es gibt. Der Drehbuchautor David S. Goyer und Regisseur Cristopher Nolan haben "Batman" wieder zu seinen Ursprüngen verholfen und ist wieder der dunkle, geheimnisvolle Kämpfer für Gerechtigkeit. Man erfährt die komplette Vorgeschichte des Millionärs Bruce Wayne und die Umstände, die dazu führen, warum er zu diesem mysteriösen Kämpfer wird, den die Unterwelt so massiv fürchtet. Ich wage es zu sagen, daß diese Interpretation des "Batman"-Themas an die Qualität der ersten beiden Filme von Tim Burton heranreicht. Die letzten zwei Verfilmungen von Joel Schumacher waren zwar auch sehr gut gemacht, waren aber doch zu schrill und viel zu grell inszeniert. Was diese Verfilmung noch so sagenhaft macht, ist seine Besetzung. Christian Bale ist ein großartiger Batman, aber auch Michael Caine als Butler Alfred und Gary Oldman als Decetive Gordon sind ideal besetzt und Liam Neeson als Bösewicht und Morgan Freeman als Entwickler der technischen Spielereien machen die Superstar-Riege komplett. Ich freue mich schon wirklich sehr auf die Fortsetzung, in der wieder der Joker als Erzfeind auftreten soll. Nur die Besetzung dieser Rolle könnte sich als sehr schwierig erweisen: Wer soll bitte Jack Nicholson ersetzen? Er war im ersten "Batman"-Film ein grandioser Joker und in seine Fußstapfen zu treten ist ein schier unmögliches Unterfangen. Aber lassen wir uns überraschen!
11 Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2012
Ich habe damals alle Teile von Batman gesehen und ich habe alle Teile einfach nur dumm gefunden, im Gegenteil, ich hoffte damals von Teil zu Teil das Batman vielleicht ein wenig erwachsener wird aber anstatt dessen wurde jeder weitere Teil immer bunter und noch dümmer aber was hat das mit den neuen Teilen zu tun ? - ganz einfach, vor kurzem kam in der Arbeit aufgrund des gerade eben im Kino laufenden "Dark Knight Rises" das Gespräch Batman zustande und alle Leute die auch die damaligen Teile schon dämlich fanden, legten mir die neue Batman Reihe ans Herz und ich habe mir den ersten Teil ausgeliehen und danach sofort auf Blu Ray bestellt.
Regisseuer Christopher Nolan schafft es aus den orginal bunten Comic Verfilmungen einen erwachsenen, düsteren Film zu erschaffen der von der ersten bis zur letzten Minute einfach nur spannend ist und mit den orginal Teilen nicht mehr all zuviel zu tun hat, er wählte fantastische Schauspieler aus (Christian Bale, Michael Caine, Gary Oldman, Morgan Freeman) und erzählt uns in diesem Teil wie Batman überhaupt zu Batman wurde und das dieser Mensch keineswegs mit dem Kostüm auf die Welt gekommen ist sondern das sich unter der Maske eine zerbrechliche Person befindet die lange braucht um überhaupt in diese Rolle zu schlüpfen.
Die Special Effects sind genial, die Story ist einzigartig und wie oben erwähnt wirkt der Film erwachsen und hat eine beängstigend, düstere Atmosphäre.

Die Blu Ray :

Bild und Ton sind spitze, an dem Bild gibt es überhaupt gar nichts zu meckern denn obwohl der Film sehr düster ist, ist das Bild hervorragend und zu keiner einzigsten Zeit wird das Bild körnig o.Ä. .
Der Sound ist auch hervorragend auch wenn es sich nicht um einen 5.1 True HD Sound handelt, lässt der normale 5.1 DTS Sound eine spitzen Kino Atmosphäre erzeugen.

Extras :

Obwohl der Film 140 Minuten dauert, hat man noch reichlich Extras auf die Scheihbe drauf gepackt die auch noch gut und vor allem lange zu Unterhalten wissen, folgende Extras besitzt diese Blu Ray :

- Cape und Kapuze (Die Entwicklung des neuen Batsuits)
- Batman The Tumbler (Das Batmobil wird neu erfunden)
- Entdeckungsreise (Die erste Drewoche in rauen und entlegenen Regionen Islands)
- Die Rettung von Gotham City (Die Entwicklung von Modellen, Computerbildern und Effekten für die Verfolgungssequenz auf der Hochbahn)
- Die Genesis der Flerdermaus (Ein Blick auf die Inkarnation des Dunklen Ritters und dessen Einflüsse auf den Film)
- Gedanken beim Schreiben von Batman Begins (mit David S. Goyer)
- Digitaler Batman (Effekte, die Sie vielleicht übersehen haben)
- Die Stunts in Batman Begins
- Geheimakten (Fakten und Drehbuchkapitel, die nicht im Film enthalten sind)
- Standfoto Galerie
- USA-Kinotrailer

Wem diese zahlreichen Extras noch zu wenig sein sollten, der kann mit BD Live noch folgende zusätzliche Exztras abrufen :

+ IMAX-Prolog zu The Dark Knight (In HD)
+ Tankman Begins (Eine Parodie auf Batman Begins)
+ Batman - Wie alles begann (Konzept, Design und Entwicklung des Films sowie die Besetzung von Batman selbst)
+ Konditionstraining für Körper und Seele (Verfolgen Sie, wie sich Christian Bale in Batman verwandelt)
+ So entstand Gotham City (Seien Sie dabei, wenn Gotham City, die Bat Höhle, die Wayne Villa und andere Schauplätze enstehen)

Der Film wird zu keiner Zeit langweilig, im Gegenteil, der Schluss ist so fantastisch gemacht das man am liebsten Teil II gleich anschließend einlegen würde aber ich denke das war so gewollt denn "The Dark Knight" fängt da an, wo "Begins" aufhört...
Ich kann diesen Film wirklich weiter empfehlen, für Fans sowieso aber auch für die Leute, die Batman damals absolut unterirdisch fanden, dieser Film wird jedem gefallen der guten Geschmack hat, versprochen !.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Bevor wir fallen, fallen wir lieber auf" (Fanta 4, aus Stuttgart, nicht aus New York).

Ich könnte mich anbiedern und 5 Sterne für diesen Film vergeben. Das wäre im Vergleich zu "Batman Forever" gerechtfertigt, nicht aber im Vergleich zu Werken wie "Inception" und anderen überdurchschnittlich guten, innovativen, nie zuvor gesehenen Meisterwerken. Dank The Dark Knight Rises, meinen Favorit der Reihe, werden die drei Filme zu einem Gesamtwerk (Sätze wie "Ein Sturm zieht auf" verbinden Teil 1 und 3) und das wiederum hat 5 Sterne verdient, weil es der beste Batman ist, der je auf der Leinwand zu sehen war! Im Kino war Batman Begins für mich ein guter, aber kein überragender Film. Die Blu-ray ändert an diesem Eindruck wenig.

Wie man eine Deluxe-Edition einer Comic-Verfilmung perfekt aufzieht zeigt Marvel: zu den Avengers gibt es eine Box mit Actionfiguren und Comic-Heften. Noch schöner, weil auch deutlich günstiger, war die 3-DVD Box für Spider-Man 1, inklusive großartigen Interviews mit Stan Lee, Lithografie, Nachdruck des ersten Spider-Man Auftritts in "Amazing Fantasy". Bei Nolans Batman läuft das anders, da gibt es im Kino keinen Becher mit Film-Motiv und keine Schlüsselanhänger im Avengers-Popcorn-Softdrink-Menü, sondern einfach nur einen gut gemachten, für Erwachsene erträglichen Film. Wer Bedarf nach mehr hat der greife zu dem hervorragenden Spiel "Arkham Asylum" und dem fast so guten Nachfolger "Arkham City", die den Filmen in vielen Punkten ähneln, aber eigenständig genug sind und ganz andere Geschichten erzählen.

Die Premium Collection steckt in einer Plastikhülle mit FSK-Logo. Die Blu-ray befindet sich in einem harten Buchcover und beinhaltet ein 37-seitiges Booklet in nahezu Blu-ray Größe. Neben einigen wenigen Farbfotos aus dem Film gibt es im Wesentlichen eine Nacherzählung des Films. Für Comic-Kenner dürfte sich hier kaum Neues finden. Ich hätte lieber mehr Bilder aus dem Film gehabt und am liebsten einen limitierten Comic als Beigabe gehabt. Auch das Cover hätte mir besser gefallen so wie es auf der Standartedition ist.

Der Ton hat mich etwas enttäuscht. Mal ein Hubschrauber, der von hinten kommt, ansonsten wird der Surround-Effekt nicht besonders spektakulär genutzt. Für mich ist da "Der Soldat James Ryan" eine Referenz und der klingt selbst als DVD besser als diese Blu-ray. TrueHD habe ich mal ausprobiert und keine Unterschiede zum DD 5.1 festgestellt, aber das mag an meinem Receiver liegen. Das Format dts scheint inzwischen überholt zu sein? Ist jedenfalls nicht auf dieser 1-Disc Edition enthalten.

Das Bild ist mir bei Tageslicht stellenweise zu dunkel, aber Batman bei Nacht zu gucken ist ohnehin obligatorisch. Störend finde ich, dass es trotz Blu-ray immer noch Ärgernisse wie schwarze Balken oben und unten gibt. "Batman Forever füllt" den gesamten Bildschirm und hat dabei auch kein schlechtes Bild, ist schließlich auch ein Kinofilm, wenn auch ein trashiger.

Die Extras sind reichlich vorhanden. Interessant, aber viel zu kurz ist der Vergleich Comic und Film. Statt der lustigen Simpsons-Parodie "Batman begins" gibt es hier nur die lahme Parodie "Tankman begins" von MTV, die mit der Szene, in der Batman im Batmobil abtaucht aber zumindest einen Gag hatte, über den ich lachen konnte. Der In-Movie Kommentar mit Split-Screens ist informativ und gibt mir so ein Jason Bourne Feeling. Etwas albern finde ich die Wusch und Zisch Geräusche beim Umblättern und Zuklappen der Menüs - ist das eine Dampflok oder das Filmerlebnis der Zukunft?

Die Story des Films orientiert sich stark an Frank Millers "Batman: Year one", an "The long halloween" und wie auch The Dark Knight an den Eindrücken der Jahre nach dem 11.9.2001. "Batman begins" sagt ja bereits worum es geht. Bruce Wayne (Christian Bale) verliert als Kind seine Eltern durch einen bewaffneten Raubüberfall. Jahre später wird er im fernen Asien zum Kämpfer ausgebildet und trifft dabei auf Ra's Al Ghul (Ken Watanabe) und seinen Assistenten Ducard (Liam Neeson). Zurück in Gotham, einer Stadt die entfernt New York City ähnelt (gedreht wurde in Chicago) und von Verbrechen, Korruption und Dekadenz zu einem Ort wurde, der nun das Ziel von Terroristen ist. Statt Flugzeugen sollen die Brunnen vergiftetet werden (Parallelen zu anderen historischen Sündenböcken drängen sich auf). Gute Menschen wie Rachel (Katie Holmes) und Polizist Gordon (Gary Oldman, genial in "Dame, König, As, Spion"!) und vor allem Butler Alfred (Michael Caine) sind spärliche Lichtblicke in der düsteren Welt von Bruce Wayne, der zu Batman wird, um seine Angst, Schuldgefühle und Wut in etwas Konstruktives zu leiten, er will das Verbrechen bekämpfen und damit den Tod seiner Eltern rächen und büßen, weil er dieses Verbrechen nicht verhindern konnte. Stärkere Bilder, mehr Respekt vor den Figuren, mal andere Schurken als den Pinguin, nämlich den verstörenden Scarecrow und einiges andere macht aus Christopher Nolans Films mehr als nur eine weitere Comic-Verfilmung. Die drei Gesichter von Bruce Wayne (im Booklet sehr gut beschrieben!) zu verstehen ist bereits ein Verdienst, der dafür spricht, dass sich hier endlich mal jemand Zeit für diese DC-Figur genommen hat und wirklich Lust auf diesen Film hatte! Im Vergleich zu "The Dark Knight" ein etwas behäbiger Film der etwas braucht um in Fahrt zu kommen. Neben "Herr der Ringe", "Star Wars Episode 4-6", "Spider-Man 1-3" und "Indiana Jones 1-3" ist Nolans Batman eine Trilogie die für die Ewigkeit bleibt! Die Frage "Warum fallen wir" ist wohl das zentrale Thema des Films. Ähnlich wie "Iron Man" hat Batman keine Superkräfte. Beide Männer sind überdurchschnittlich reich, leben als Playboys und sind auch für Erwachsene noch halbwegs realistische Vorbilder. Und beide sind Amerikaner. Ein Amerikaner kann scheitern, aber er steht danach wieder auf und versucht es erneut. Jeder kann Batman sein. Jeder kann dem Amerikanischen Traum nacheifern. So oder auch ganz anders kann man diesen Film verstehen. Muss man aber nicht, er bietet noch mehr als das und macht sogar Spaß!

Laufzeit: 140 Minuten, Bild: 1080p 16x9, 2.4:1, Ton: Deutsch DD 5.1, Englisch DD 5.1, Spanisch DD 5.1, Französisch DD 5.1, Italienisch DD 5.1, Dolby TrueHD Englisch 5.1, Extras: Audiokommentar, IMAX-Prolog zu Dark Knight, Bstman - The Tumbler, Stunts, Bilder u.v.a., Warner Brothers 2010
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2016
Ich finde diesen Film als Anfang perfekt.
Er führt uns in die Welt von Batman, lässt keine Fragen offen und wir begleiten ihn auf seiner Reise.

Christopher Nolan hat hier einen schönen Film gedreht, den man sich immer und immer wieder ansehen kann, ohne dass es langweilig wird.
Wenn man sich auf den Film einlässt, dann bringt er einem immer wieder Freude :D

Ansehen lohnt sich :)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken