Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
32
4,8 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Oktober 2006
Ich bin wirklich nur Gelegenheits-Jazzhörer, doch diese CD kam mir durch Zufall wieder in den Sinn, nachdem ich sie vor 20 Jahren das letzte Mal bei einem Freund hörte und ich muß sagen, dass sie einfach genial ist.

Wenn man überlegt, dass die Aufnahme über 40 Jahre alt ist, kommt es einem um so erstaunlicher vor, dass sie in der Klangqualität viele neue Aufnahmen sehr schlecht aussehen läßt. Die Räumlichkeit und Klangharmonie ist beeindruckend. Natürlich wäre mit heutiger Aufnahmetechnik noch weit mehr möglich gewesen (Dynamikumfang, Verzerrungsarmut etc.), doch hat die Aufnahme dadurch gerade den einzigartigen Charme erhalten.

Die Spielfreude, die die Jungs hier an den Tag legen ist einfach herrlich und läd sofort zum Mitschnicken bzw. Fuß-Takt-schlagen ein.

Besonders "You look good to me" und "The Girl from Ipanema" sind hervorzuheben. Das erste mit dem genialen Arrangement mit gestrichenem Kontrabaß und Klassikanfang, der dann in coolen Swing übergeht und das zweite Stück kennt wohl jeder, aber kau in so mitreißender Interpretation.

Man sollte nur zur richtigen Freude über eine gute Stereoanlage verfügen, aber dann ist das Vergnügen perfekt.

Absolute Kaufempfehlung, gerade auch für Jazz-Anfänger!
0Kommentar| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 11. Februar 2008
wie viele haben diese scheibe wohl wegen "you look good to me" gekauft? zu einer gewissen zeit DIE vorführnummer auf high-end ausstellungen, an deren beginn browns satter, gestrichener akkustischer stehbass steht, so direkt aufgenommen, dass - entsprechendes bassvermögen der anlage und nötige lautstärke vorausgesetzt - alles was im hörraum schwingen konnte in dieser frequenz mitvibrierte.

wie viele hat wohl so ein hörerlebnis animiert, in die eigene anlage zu investieren oder zumindest daran herumzuschrauben um diesen sonoren, vollmundigen ton zu hause auch zu hören?

es gibt einige voneinander abweichende versionen dieser aufnahme. am besten geht wohl die analog remasterte 180g vinyl-variante. finger weg von der digital remasterten vinylausgabe (davon sind wohl die meisten im umlauf und "digital remastered" steht nur ganz klitzeklein auf der rückseite), diese klingt langweilig, blutleer und undynamisch - kein vergleich zum "live-erlebnis" des originals (ich besitze alle drei). die cd liegt irgendwo dazwischen, die teurere remaster-cd ist mir nicht bekannt.

allen mir bekannten aufnahmen ist gemein, dass das klavier (erträglich!) übersteuert aufgenommen ist und sohin mitunter auch mal ordentlich "klirrt". alles übrige glänzt aber durch beinahe audiophilen sound, die instrumente haben luft und keinesfalls sollte die produktion auf die audiophile demo-nummer reduziert werden. alle diese bar-jazz nummern sind auf hohem niveau und werden durch die qualität der musiker nochmal aufgewertet. das knarzt und swingt gnadenlos!

eine wunderschöne scheibe, die wohl vielen die welt der jazz-piano trios eröffnet und nähergebracht hat. schade dass man oscar nicht mehr live erleben kann!
11 Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2012
Es ist eines der, unter audiophilen Hörern, zu recht beliebtesten Alben aller Zeiten:
"We Get Requests", The Oscar Peterson Trio.

Der kanadische Jazz-Pianist Oscar Peterson (1925 - 2007) legte Mitte der 1960er Jahre mit diesem Album einen genre-überschreitenden Meilenstein der Musikgeschichte vor. Auch Hörer, die kaum oder nie Jazz hören, fühlten sich von dem Werk in den Bann gezogen. Nicht zuletzt lag das sicher auch daran, dass "We Get Requests" so unglaublich gut klingt.

Als dann der große Hype auf High-End-HiFi Anlagen losging, war dieses Album in vielen HiFi-Studios der Welt DIE Referenz, in Sachen Klangqualität. Schon früh wurde, zu Beginn der CD-Ära, auch eine CD-Version vorgelegt, die jedoch audiophile Hörer nicht wirklich zufrieden stellte (die digitale Studio-Technik war noch nicht soweit fortgeschritten, dass CDs den wirklich gut klingenden Vinyl-Scheiben - z.B. Half-Speed-Pressungen, MFSL usw. - das Wasser reichen konnten).

Die, von mir bereits an anderer Stelle hoch gelobte, CD-Serie "Verve Master Edition" bietet mit ihrer CD-Version jedoch ein unglaublich gut klingendes Remastering an und ich empfehle diese CD-Version allen, die sich weiterhin auf ihre Ohren verlassen können ...
"We Get Requests", The Oscar Peterson Trio (CD Verve Master Edition 521 442-2)

Musik:
Unwiderstehlich, weil wunderbar relaxed gespielt von Oscar Peterson (Piano), Ray Brown (Bass), Ed Thipgen (u.a. Triangel)

Klangqualität:
Als remastered Verve Master Edition CD traumhaft gut

Aus dieser ("... die Verve Master Edition klingt umwerfend", DER SPIEGEL 8/1997) CD-Serie empfehle ich außerdem weitere Alben des Oscar Peterson Trios:
"Night Train", The Oscar Peterson Trio (CD Verve Master Edition 521 440-2)
"The Trio Live From Chicago", The Oscar Peterson Trio (CD Verve Master Edition 539 063-2)
review image review image review image review image review image review image
22 Kommentare| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2013
In den achtziger Jahren habe ich HiFi-Geräte entwickelt und verkauft. Neben Jazz at the Pawnshop war diese Oscar Peterson Platte immer dabei, wenn Anlagen und besonders auch Lautsprecher getestet werden sollten.
Bis heute habe ich keinen gefühlvoll schöneren Bass schnurren hören, wie in "You look so good to me". Echtes Gänsehaut-Feeling! Und genau deshalb habe ich diese Aufnahme wieder gekauft, denn meine Platte ist damals unter gegangen.

Während ich damals beim Hörtest im weiteren Verlauf von You Look so Good to Me immer wieder mühsam über die verzerrte Klavierpassage hinweg hören musste, ist diese Verzerrung hier nur noch unauffällig vorhanden. Um so mehr empfehle ich diese CD heute!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 11. Februar 2008
wie viele haben diese scheibe wohl wegen "you look good to me" gekauft? zu einer gewissen zeit DIE vorführnummer auf high-end ausstellungen, an deren beginn browns satter, gestrichener akkustischer stehbass steht, so direkt aufgenommen, dass - entsprechendes bassvermögen der anlage und nötige lautstärke vorausgesetzt - alles was im hörraum schwingen konnte in dieser frequenz mitvibrierte.

wie viele hat wohl so ein hörerlebnis animiert, in die eigene anlage zu investieren oder zumindest daran herumzuschrauben um diesen sonoren, vollmundigen ton zu hause auch zu hören?

es gibt einige voneinander abweichende versionen dieser aufnahme. am besten geht wohl die analog remasterte 180g vinyl-variante. finger weg von der digital remasterten vinylausgabe (davon sind wohl die meisten im umlauf und "digital remastered" steht nur ganz klitzeklein auf der rückseite), diese klingt langweilig, blutleer und undynamisch - kein vergleich zum "live-erlebnis" des originals (ich besitze alle drei). leider ist hier nicht angegeben, um welche version es sich handelt, ich würde einem interessenten raten, dies vorab abzuklären oder gleich zur wesentlich günstigeren cd zu greifen.

allen mir bekannten aufnahmen ist gemein, dass das klavier (erträglich!) übersteuert aufgenommen ist und sohin mitunter auch mal ordentlich "klirrt". alles übrige glänzt aber durch beinahe audiophilen sound, die instrumente haben luft und keinesfalls sollte die produktion auf die audiophile demo-nummer reduziert werden. alle diese bar-jazz nummern sind auf hohem niveau und werden durch die qualität der musiker nochmal aufgewertet. das knarzt und swingt gnadenlos!

eine wunderschöne scheibe, die wohl vielen die welt der jazz-piano trios eröffnet und nähergebracht hat. schade dass man oscar nicht mehr live erleben kann!
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2015
Diese CD ist zweifelsfrei eine sehr herausragende Leistung des Oscar Peterson Trio. Mit dem DT880 Pro 250 und dem passendem Equipment lässt sie sich wunderbar hören und überzeugt durch ausgezeichnetes Mixing und Mastering. Leider ist sie nicht rauschfrei, was bei ruhigen Titeln sehr stört. Da sie aber von 1965 sollte man ein Auge zudrücken ;) MfG
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2005
Für mich besticht diese CD nebenbei auch noch durch ihre unbestechliche tontechnische Qualität. Sie war für mich der Einstieg in den High-End Genuss- so jedenfalls dachte ich damals, als ich mir ihretwegen gleich eine entsprechende Anlage zulegte. Doch auch nach mehr als 10 Jahren ist sie für mich immer noch unangefochten der Gipfel aller Tonträger-Hörgenüsse geblieben. Eigentlich viel zu schade zum Weitersagen...
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2015
Oskar Peterson ist sicher einer der wichtigsten Klavierjazzer der Musikgeschichte und dieses Album meiner Meinung nach eines seiner besten. Ich habe diese CD als Geschenk für meinen Bruder gekauft, der audiophil ist und sich genau diese CD gewünscht hat. Er ist mit der Qualität der Aufnahme (dem Remastern) sehr zufrieden und mit der Musik natürlich auch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2002
Müsste man das Schaffen von Ray Brown und Oscar Peterson auf eine Platte reduzieren, so würde diese Platte ausreichen.Ich kenne keine andere Aufnahme, bei der ein Kontrabass so klar und deutlich aufgenommen wurde wie bei dieser. Der Ton von Ray Brown ist klar, rund und hat einen Punch, der Peterson und Thipgen durchgehend nach vorne treibt. Allerdings spielt Brown eigentlich gar nicht nach vorne, sondern eher nach hinten. Das ist dann wohl das, was man Swing nennt.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2016
Sehr viel muss man zur musikalischen Seite dieses Jazzklassikers nicht mehr schreiben. Es zeigt das Oscar Peterson Trio zu seiner Verve-Zeit in Bestform.

Der Titel "You look good to me" mit seinem Streichbass am Anfang hat sicher sogar schon in der CD-Fassung Generationen von HiFi-Anlagen in den Wahnsinn getrieben ... ;-)

Die Fassung als Hybrid-SACD setzt dem noch eins drauf. Diese SACD zeigt, was man aus den alten Analogbändern der Aufnahme noch zaubern kann. Die Scheibe klingt in Bereich Tiefenstaffelung und Panorama hervorragend und im Bereich der Tonalität gibt es auch nichts zu meckern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden