Amazon-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Anki Bestseller 2016 Cloud Drive Photos LP2016 Learn More StGermain naehmaschinen Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily GC HW16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
13
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
12
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. Dezember 2005
Ein wundervoll singender Engel, auf unsere Bahn gelenkt, mit Gänsehaut im Gepäck: Anna. Eine Frau, die - wie es in ihrer offiziellen Presseerklärung zu ihrem ersten Album "Ins Gesicht" heißt - auszog, um sich selbst zu suchen, hat sich offenbar gefunden. 1977 in Hamburg geboren, im Alter von nur 10 Jahren stand Anna Depenbusch bereits auf den Brettern, die ihre Welt bedeuten, von denen man sich diese einfühlsame, kreativ überlaufende Dame auch so gar nicht mehr wegdenken kann. Ihre ersten Märker verdiente Anna als Gemüselastwagenfahrerin auf dem Deich (!) oder auch als Sängerin in einem Reeperbahn-Nachtclub in Hamburg. Vor fünf Jahren bereits heimste Anna den Hamburger Kulturpreis "Musikerinnen 2000" ein, sie agierte als Backgroundstimme in diversen TV-Musik-Spektakeln wie "The Dome" oder "Top Of The Pops" und dem "Grand Prix", betätigte sich als Schauspielerin in Hannover oder produzierte bzw. komponierte in jungen Jahren bereits Theatermusik und ließ ihren interessanten Sound-Ideen als Remixerin freien Lauf. Aber all diese Erfahrungen, Experimente waren nicht genug für eine wie Anna. Mit 24 ging sie für eine Weile nach Island, um zu entdecken, was sie aus sich rausholen kann, wenn sie alleine und total frei ist. Diese Entdeckungen gestalteten sich als enorm interessant und musikalisch und prägen jetzt "Ins Gesicht" offenbar sehr deutlich.
Anna präsentiert auf der CD "Ins Gesicht", die auf dem experimentierfreudigen Label Rintintin Musik von Michy Reincke erschien, der offenbar einmal wieder seinem Blick für spannende Markterfrischungen freien Lauf ließ, viel Gefühl, Ehrlichkeit (O-Ton Anna: "Warum haben so viele Menschen Angst, das Ehrlichkeit peinlich sein könnte? Wie stumpfsinnig!") und frische, jazzige sowie poppige Soundelemente und Ohrwürmer, die perfekt auf ihre tiefgründigen Seelen-Texte abgestimmt sind. "Ins Gesicht" erscheint wie ein Tagebuch, das dem Zuhörer nicht nur ins Gesicht, sondern auch heftigst "um die Ohren gehauen" wird. Mutiges Textgut. Nicht jedem Menschen ist es gegeben, seine innersten, hellsten und dunkelsten Gedanken, Momente, Erfahrungen, Träume, Wünsche in Worte zu fassen und dann noch dem Rest der Welt vorzusingen, vor allem in der Form, dass der Zuhörer Annas Songs nicht nur musikalisch, sondern auch wie in einem Filmstreifen wahr nimmt. Beachtenswert zu diesem Album ist, dass diese junge Künstlerin das komplette Werk selbst komponiert, getextet, arrangiert und produziert, teils sogar selbst aufgenommen hat.
"Ins Gesicht" verzaubert und überzeugt mit romantischen Streicher-Balladen ("Heimat"), hartnäckig, rockig angehauchten Krachern ("Nimm mich zurück", "Leinenlos"), einem strammen "Tango", Jazz-Chansons ("Ins Gesicht", "So laut"), Pop-Geschichten ("Ausflug") und wundervoll betörenden Instrumental-Stücken ("Streichholz", "Strangut", "Irrlicht"). Anna ist zart, Anna ist hart, Anna singt wie es sonst nur die seltensten Vögel in fernen Ländern können, Annas Stimme ist ein Barometer der Gefühle. Anna erzählt von Heimweh, zerbrochenen Beziehungen, Verliebtheit, Angst, Freude, Ehrlichkeit, all den Dingen, die oft in uns brodeln, die wir uns aber nicht trauen, frei zu lassen, heraus zu schrei(b)en, zu singen, zu tanzen. Anna tut das. Einfach so. Ohne darüber nachzudenken, sich drum zu kümmern, was andere dazu sagen, wie andere darüber denken. Go with the flow and grow. Eine an sich so einfache Maxime.
Ein Album, das man durchaus als warme, hell erleuchtende Gutenachtgeschichte abspielen kann. Allerdings ersetzt "Ins Gesicht" in CD-Format Annas Live-Auftritte keinesfalls. Wer Anna einmal real und in Farbe erlebt und gehört hat, ist verkauft und eingetütet. Wenn sie auf einem Barhocker relaxt Platz nimmt, lächelt und die hohen Töne förmlich mit den Händen aus dem Himmel zieht, ist es um all die Menschen, die auch ein gläsernes Herz besitzen, sich nur nicht trauen, das Licht darin anzuknipsen, geschehen. Ein optimaler Stimmungsbegleiter für alle Lebenslagen, zeitlos und wiedererkennbar.
Anspieltipps:
Nimm mich zurück
Tango
Ins Gesicht
Ausflug
Leinenlos
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2006
Ich habe auf einer Autofahrt ein Interview im Hessischen Rundfunk mit der sehr sympathischen Sängerin Anna gehört, bei dem auch ihr Album vorgestellt wurde. Aufgrund dessen habe ich mir die CD gekauft und bin sehr positiv überrascht. Das ist die beste deutschsprachige Sängerin, die ich seit langem gehört habe. Die Stimme ist wunderbar klar und die Liedertexte sehr ausgereift. Die Musik und die Texte sind so gut, dass ich nachgeschaut habe, ob diese doch recht junge Frau das alles selbst gemacht hat - hat sie - Respekt! Die CD läuft seit Wochen bei mir im Auto ohne an Wirkung zu verlieren. Auch meine Frau hört sie häufig. Meine Lieblingstitel sind "Tango" und "Nimmm mich zurück". Ich finde es außergewöhnlich, dass auf dem ganzen Album kein einziger schwacher Titel dabei ist, wie sonst bei Erstlingswerken. Auch die gesamte Aufmachung der CD ist sehr gelungen. Ich freue mich schon auf das nächste Album. Sehr empfehlenswert!
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. November 2005
Anna sagt einem die (Gefühls-)Worte direkt ins Gesicht!
Oder besser: sie singt sie eigentlich direkt ins Herz!
Das Album "Ins Gesicht" ist grade jetzt zu dieser Jahreszeit (es ist kalt, schnell dunkel, neblig) ein passendes Hör- und Fühl-Erlebnis!
Sie bringt Wärme, Licht in den tristen Alltag.
Sie vermag es, einen im Stress des Alltags die entspannende Ruhe zu finden!
Der Nebel wirkt nicht mehr einengend, sondern wird zu einem heimeligen Raum der Geborgenheit, der Wärme, des (Kerzen-)Lichts.
Man fühlt sich einfach wohl und drückt die "Repeat All"-Taste...
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2011
.... ist eine Kaufempfehlung vor allem für Hörer, die Anna Depenbusch durch die "Mathematik" kennengelernt haben und nun weitere Facetten dieser ungewöhnlich vielseitigen und ausdrucksstarken Sängerin und Liedermacherin entdecken möchten.

Musikalisch liegt es näher an ihren Wurzeln im Jazzgesang und verlangt Hörern, die in dieser Musikrichtung nicht ganz so zu Hause sind (z.B. mir), entsprechend mehr Bereitschaft ab, sich darauf einzulassen.

Belohnt wird man dafür mit einem Album der vorwiegend leisen, eher melancholischen Töne, auch wenn Anna Depenbusch in der kraftvollen Soulnummer "Nimm mich zurück" mehr von dem zeigt, was in ihr steckt, und mit gefühlsintensiven Texten. Tonart und Klangfarbe aller Stücke sind recht ähnlich, so dass der eine oder andere Hörer das Album möglicherweise als musikalisch eintönig und langweilig empfinden wird; dabei ist es abgesehen von diesem Punkt durchaus abwechslungsreich, etwa beim "Tango", dem "Schlaflied", dem starken Titeltrack "Ins Gesicht" oder dem gegen Ende fast meditativen "So laut". Auf der anderen Seite kann man aber auch sagen, dass es musikalisch geschlossener, mehr aus einem Guss wirkt als die "Mathematik".

Die Haupt-CD enthält nur 9 gesungene Stücke, aber dafür 3 kurze Instrumentals, die zum einen eine gelungene Überleitung zwischen den Liedern herstellen, zum anderen für eine kleine Atempause beim Hören sorgen. Auf der Bonus-CD finden sich neben dem hübschen 10. Gesangstitel "Tag im Mai", der so leicht und frisch daher kommt wie eben ein Tag im Mai, gleich vier Versionen ihres bis zur "Mathematik" erfolgreichsten Liedes "Heimat", darunter zwei bemerkenswerte Remixe, die dem Lied einen ganz anderen, jeweils eigenen Charakter verleihen.

Fazit: nach anfänglichen Schwierigkeiten ist mir dieses Album ans Herz gewachsen, und ich empfehle es gerne weiter.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2005
Ich habe die CD bisher noch gar nicht gehört, habe ANNA allerdings auf der Kieler Woche 2005 live gesehen und gehört. Sie ist mit 3 oder 4 anderen Bands dieses "Genres" (männliche Band mit weiblicher Stimme) aufgetreten und der einzige Name der mir neben ANNA noch im Gedächtnis geblieben ist ist Regy Clasen. Ich war total begeistert von ANNA's unglaublich natürlicher und sympathischer Ausstrahlung und obwohl ich immer sehr skeptisch bin gegenüber Musikern oder Moderatoren, die gleich auf "best friends" machen, hat sie es tatsächlich geschafft uns das Gefühl zu geben, sie schon ewig zu kennen! Die Texte sind unglaublich schön und irgendwie "leicht". Das meine ich tatsächlich im Bezug auf ihr Gewicht, denn die Songs klatschen sich einem nicht mit Karacho ins Gesicht sondern flattern eher um einen herum und zwingen die Hüften zum leichten Mitwippen! Der Gedanke "besser hätte ich das jetzt auch nicht ausdrücken können" kommt einem ebenfalls ständig, weil die Themen der Songs so greifbar und nachvollziehbar sind, ANNA es aber hinkrieg ihnen einen Hauch Glamour zuzufügen. Besonders "Tango" hat mir wegen der Mischung aus Tango-Rhytmus und deutschem Gesang (eine sehr sehr angenehme schöne Stimme!) extrem gut gefallen! Bin sehr gespannt, ob ihre CD mich auch so überzeugen wird, ich habe allerdings keinen Zweifel daran!
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2013
ich habe diese Frau in einem Konzert im Bauhaus-Dessau gehört, die Art zu singen hat mich mehr als überrascht, danach habe ich mir drei CDs dieser Künstlerin zugelegt, jede Investitionen hat sich gelohnt! falls irgendjemand auf gut gemachte Musik steht, kommen an Anna Depenbusch nicht vorbei! Ich werde davon zu Weihnachten zwei CDs wieder verschenken! Sie hat mit ihrer Art Musik meinen Geschmack voll getroffen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2013
kaufen, anhören, genießen :-)...und sich ganz schnell auch die beiden anderen alben holen :-). wir hatten album 2 und 3 als erstes und zur komplettierung musste nun auch "ins gesicht" noch her. anna läuft bei uns hoch und runter und ist einfach nur schön...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2011
Ich gehöre zu den Menschen, die erst in diesem Jahr auf Anna Depenbusch aufmerksam geworden sind. Nachdem mir "Die Mathematik der Anna Depenbusch" schon so gut gefallen hat, habe ich mir nun auch ihr Erstlingswerk zugelegt, und ich bin einfach nur begeistert. Traumhaft schöne Lieder, teilweise sehr melancholisch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2005
Ein wundervoll singender Engel, auf unsere Bahn gelenkt, mit Gänsehaut im Gepäck: Anna. Eine Frau, die - wie es in ihrer offiziellen Presseerklärung zu ihrem ersten Album "Ins Gesicht" heißt - auszog, um sich selbst zu suchen, hat sich offenbar gefunden. 1977 in Hamburg geboren, im Alter von nur 10 Jahren stand Anna Depenbusch bereits auf den Brettern, die ihre Welt bedeuten, von denen man sich diese einfühlsame, kreativ überlaufende Dame auch so gar nicht mehr wegdenken kann. Ihre ersten Märker verdiente Anna als Gemüselastwagenfahrerin auf dem Deich (!) oder auch als Sängerin in einem Reeperbahn-Nachtclub in Hamburg. Vor fünf Jahren bereits heimste Anna den Hamburger Kulturpreis "Musikerinnen 2000" ein, sie agierte als Backgroundstimme in diversen TV-Musik-Spektakeln wie "The Dome" oder "Top Of The Pops" und dem "Grand Prix", betätigte sich als Schauspielerin in Hannover oder produzierte bzw. komponierte in jungen Jahren bereits Theatermusik und ließ ihren interessanten Sound-Ideen als Remixerin freien Lauf. Aber all diese Erfahrungen, Experimente waren nicht genug für eine wie Anna. Mit 24 ging sie für eine Weile nach Island, um zu entdecken, was sie aus sich rausholen kann, wenn sie alleine und total frei ist. Diese Entdeckungen gestalteten sich als enorm interessant und musikalisch und prägen jetzt "Ins Gesicht" offenbar sehr deutlich.
Anna präsentiert auf "Ins Gesicht", das auf dem experimentierfreudigen Label Rintintin Musik von Michy Reincke erschien, der offenbar einmal wieder seinem Blick für spannende Markterfrischungen freien Lauf ließ, viel Gefühl, Ehrlichkeit (O-Ton Anna: "Warum haben so viele Menschen Angst, das Ehrlichkeit peinlich sein könnte? Wie stumpfsinnig!") und frische, jazzige sowie poppige Soundelemente und Ohrwürmer, die perfekt auf ihre tiefgründigen Seelen-Texte abgestimmt sind. "Ins Gesicht" erscheint wie ein Tagebuch, das dem Zuhörer nicht nur ins Gesicht, sondern auch heftigst "um die Ohren gehauen" wird. Mutiges Textgut. Nicht jedem Menschen ist es gegeben, seine innersten, hellsten und dunkelsten Gedanken, Momente, Erfahrungen, Träume, Wünsche in Worte zu fassen und dann noch dem Rest der Welt vorzusingen, vor allem in der Form, dass der Zuhörer Annas Songs nicht nur musikalisch, sondern auch wie in einem Filmstreifen wahr nimmt. Beachtenswert zu diesem Album ist, dass diese junge Künstlerin das komplette Werk selbst komponiert, getextet, arrangiert und produziert, teils sogar selbst aufgenommen hat.
"In Gesicht" verzaubert und überzeugt mit romantischen Streicher-Balladen ("Heimat"), hartnäckig, rockig angehauchten Krachern ("Nimm mich zurück", "Leinenlos"), einem strammen "Tango", Jazz-Chansons ("Ins Gesicht", "So laut"), Pop-Geschichten ("Ausflug") und wundervoll betörenden Instrumental-Stücken ("Streichholz", "Strangut", "Irrlicht"). Anna ist zart, Anna ist hart, Anna singt wie es sonst nur die seltensten Vögel in fernen Ländern können, Annas Stimme ist ein Barometer der Gefühle. Anna erzählt von Heimweh, zerbrochenen Beziehungen, Verliebtheit, Angst, Freude, Ehrlichkeit, all den Dingen, die oft in uns brodeln, die wir uns aber nicht trauen, frei zu lassen, heraus zu schrei(b)en, zu singen, zu tanzen. Anna tut das. Einfach so. Ohne darüber nachzudenken, sich drum zu kümmern, was andere dazu sagen, wie andere darüber denken. Go with the flow and grow. Eine an sich so einfache Maxime.
Ein Album, das man durchaus als warme, hell erleuchtende Gutenachtgeschichte abspielen kann. Allerdings ersetzt "Ins Gesicht" in CD-Format Annas Live-Auftritte keinesfalls. Wer Anna einmal real und in Farbe erlebt und gehört hat, ist verkauft und eingetütet. Wenn sie auf einem Barhocker relaxt Platz nimmt, lächelt und die hohen Töne förmlich mit den Händen aus dem Himmel zieht, ist es um all die Menschen, die auch ein gläsernes Herz besitzen, sich nur nicht trauen, das Licht darin anzuknipsen, geschehen. Ein optimaler Stimmungsbegleiter für alle Lebenslagen, zeitlos und wiedererkennbar.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2008
Diese CD gehört fest in meine Lieblingssammlung. Ich höre sie immer wieder gerne, zum Träumen, Baden, Tee trinken. Sehr poetisch, kurzweilig und berührend. Tolle Band, großartige Stimme, stilistisch abwechslungsreich. Ich warte gespannt auf die nächste Platte!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken