Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Preis:17,98 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. Januar 2010
Max Bruch ist den meisten heutigen Zeitgenossen leider nur noch durch sein erstes Violinkonzert bekannt (Violinkonzerte). Weitgehend vergessen ist, daß dieser große Romantiker eine Vielzahl an Orchester- und Vokalwerken schuf, die einen Vergleich mit den Kompositionen eines Johannes Brahms oder den Instrumentationskünsten eines Richard Wagner nicht zu scheuen brauchen. War es auf der einen Seite Wagner, der die Gattung der Oper zum musikalischen Bühnendrama weiterentwickelte, so war es auf der anderen Seite Max Bruch, der die alte - von Händel und Mendelssohn tradierte - Form des Oratoriums auf einen neuen Gipfel hob, indem er neben geistlichen Stoffen bevorzugt auch weltliche Inhalte vertonte (man höre die ebenfalls in vorzüglichen Einspielungen vorliegenden Oratorien Moses bzw. Arminius). Auf diese Weise avancierte Bruch in der Zeit der aufkommenden Gesangvereine und Singakademien zum führenden Oratoriumskomponisten des Bürgertums im späten 19. Jahrhundert.

Ein Paradebeispiel für Bruchs oratorische Meisterschaft ist "Das Lied von der Glocke" - jene 1878 entstandene klanggewaltige und kongeniale Vertonung von Friedrich Schillers ebenso geschichtsträchtiger wie geschichtsmächtiger Ballade. Genauso monumental wie "der Deutschen liebstes Lied" mutet denn auch Bruchs Oratorium an, das dem Hörer alle Farben bietet, die die musikalische Palette bereithält: eingängige, mitunter liedhafte Melodik; reiche, mit Chromatik durchsetzte Harmonik; zarte, lyrische Gesänge und hochdramatische, stellenweise apotheotisch gesteigerte Chorpartien - eingebettet in einen prachtvollen, spätromantischen Orchesterklang. Durch die feinsinnige musikalische Charakterisierung der einzelnen szenischen Bilder und die klare Abgrenzung der inhaltlich-thematischen Handlungsstränge gelingt es dem Komponisten, den vielschichtigen Balladentext sogar plastischer und eindringlicher nachzugestalten, als es das gesprochene Wort je könnte.

Mit Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt an der Spitze musiziert in der vorliegenden Live-Aufnahme ein hervorragendes Ensemble, dessen Sing- und Spielfreude der Hörer in jeder Phase dieses wundervollen Werkes nachempfinden kann. Daß der Prager Philharmonische Chor an manchen Stellen mit leichtem Akzent singt, fällt angesichts des musikalischen Gesamteindrucks kaum ins Gewicht. Unter Jac van Steens umsichtiger Leitung fügen sich die Solopartien und Ensemble-Szenen mit den großen Chorgesängen zu einer überzeugenden homogenen Einheit zusammen, wobei die Staatskapelle Weimar durch einen ebenso transparent-differenzierten wie weiträumig-voluminösen Orchesterklang besticht. Eine Einspielung, die Lust auf mehr macht und - ganz nebenbei - einem Schillers Gedicht wieder einmal ins Gedächtnis ruft oder neu ans Herz legt!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2011
Die Vertonung von Schillers "Lied von der Glocke" ist Max Bruch so grossartig gelungen, dass es kaum vorstellbar ist, dass Text und Musik nicht von der gleichen Person stammen. Es fuehlt sich komplett an wie "aus einem Guss", es ist als wuerde das Gedicht erst durch die Musik anfangen zu leben, und es scheint, als haette Bruch das Lied tiefer verstanden als Schiller selbst. Hier kann der Zuhoerer die Lebenswirklichkeit des durchschnittlichen Deutschen zu Schillers Zeiten nicht nur verstehen, sondern erfuehlen, als sei er selbst dabei gewesen. Er fuellt den Text mit Leben.

Auch die vorliegende Aufnahme ist wunderschoen, insbesondere der Tenor Klaus Florian Vogt ueberzeugt mit Einfuehlsamkeit. Nicht so schoen leider der Alt, insgesamt aber ein grosser Hoergenuss.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

23,86 €
17,98 €
35,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken