flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Alexa BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
2
Firewood
Format: Audio CD|Ändern
Preis:14,26 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 18. Februar 2008
Es gibt Platten, da denkt man "oha, das ist aber auffällig geklaut", oder "mmh, das klingt ja wie...". Meist ist das dann mit Enttäuschung verbunden, bzw. die Band oder der Künstler erscheinen einem überflüssig. Nicht so bei Witchcraft! Die jungen Schweden legten 2005 mit "Firewood" ihr zweites Album vor, welches wirklich etwas besonderes darstellt. Wie schon beim selbstbetitelten Debut lassen sich deutliche Parallelen zu Black Sabbath nicht verleugnen und sogar wenig veränderte Zitate finden ihren Weg auf die Platte (z.B. "Iron Man" in "Chlyde OF Fire"). Dennoch gehen die Jungs nicht einfach als Plagiat durch. Die Songs sind allesamt ordentlich komponiert und Zitate bleiben gewollte Ausrufezeichen und nicht die Regel. Der Sound ist derart penibel umgesetzt, dass man ohne die entsprechende Information nicht merken würde, dass es sich nicht um eine 70er Combo handelt.

Diese Platte bietet klassischen und progressiven 70er Rock, nicht nur stimmlich oft an Led Zeppelin erinnernd, aber auch der junge Metal und Doom aus dieser Zeit, noch bevor man diese Musik so bezeichnete, spielt eine große Rolle. Vom klassischen Rock der ersten Single (Chlyde Of Fire) zu progressiven 70er Perlen (If Wishes Were Horses) bis zum Doom Hit (Sorrow Evoker), alles was die Siebziger in der Rock (oder meinetwegen Pre-Metal) Ära zu bieten hatten findet sich hier wieder, und das beinahe atemberaubend authentisch umgesetzt.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. Juli 2005
..aber schlecht ist die Scheibe auf keinen Fall. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Jungs etwas mehr von den Black Sabbath Wurzeln weggehen und sich mehr Richtung....Captain Beyond oder manchmal auch Uriah Heep drehen. (außer der sehr leicht zu identifizierende "Iron Man" Part im 1. Lied). Die Musik bleibt aber immer noch düster, jedoch blitzen sehr oft flockige 60s/70s Rockriffs durch. Das Songmaterial ist weniger gut als im Debut ("Witchcraft") deswegen nur 4 Sterne. Aber wem die erste Scheibe gefallen hat sollte hier ebenfalls zugreifen!!!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

Legend
11,66 €
The Alchemist
11,49 €
Witchcraft
11,47 €
Nucleus
13,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken