Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily Autorip longss17

Kundenrezensionen

2,8 von 5 Sternen
85
2,8 von 5 Sternen
Plattform: PC|Version: Standard|Ändern
Preis:12,40 €+ 3,00 € Versandkosten


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Januar 2007
Also ich habe die niederschmetternden Rezensionen hier im Amazon gelesen, aber als großer Splinter Cell-Fan, musste ich mir das Game zulegen, ich habe mir extra eine neue Grafikkarte zugelegt, wegen des Shaders 3.0. (Mein PC: Geforce 7600Gt, 3500+, 1Gb Ram, Asusmainbord...) und bei mir läuft es bei einer Auflösung von 1024*7xx mit allen Details auf höchst, perfekt. Dass sich hier ca. 50% der Leute über das Shader 3.0 aufregen un daher eine schlechte Bewertung abgeben, muss auch nicht sein, es steht auf dem Spiel hinten clip und klar drauf, dass man eine Graka braucht, die Shader 3.0 besitzt. Die Missionen sind sehr schön gestaltet, mit vielen Details, also hier geb ich schonmal 5*. Der Umfang der Missionen ist aber wirklich etwas knapp gehalten, aber liegen im Rahmen, hier geb ich 4*. Der Schwierigkeitsgrad ist zwischen Einfach, Normal und Schwer wählbar, also für jeden zu meistern. Hier wiederum 5*. Warum sich Leute über den Sound aufregen, versteh ich auch nicht, es entsteht eine richtig geile Athmosphäre dadurch, auch hier 5*.So, nun aber leider die Minuspunkte, welche zum Teil wirklich zerschmetternd sind: Das Spiel ist wie einige hier sagen, voller Bugs, die Shanghaimission hängt sich gelegentlich auf, die Mission im Kongo sind die Spielstände nicht ladbar...Das sind Dinge, die mich wirklcih aufregen, auch die Ladezeit ist viel zu lange... Aber um ehrlich zu sein, hat mich der Rest des Spieles dermaßen überzeugt, dass ich diese Fehler bzw negative Punkte verschmerzen konnte, leider helfen die angebotenen Patches nicht gegen diese Fehler, es ist abzuwarten, ob Ubisoft es hinkriegt, einen Patch zur Verfügung zu stellen, welcher auch funktioniert.

Fazit: Die Grafik ist perfekt, allerdings musste das mit dem Shader 3.0 nicht sein, ich kenne Spiele, die ohne diese Option auskommen un trotzdem eine perfekte Grafik haben, der Sound ist gut, die Missionen packend und spannend, die Spezialattacken sehr gelungen und realitätsnah, aber die Spielfehler sind zum Teil fatal. Im großen und ganzen geb ich 4*, ohne Bugs wärens auf jeden Fall 5* gewesen, aber hier mit 2* zu werten ist wirklich übertrieben, da das Spiel wirklich gelungen ist.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2006
Was Ubi-Soft hier abzieht ist ja wirklich der Witz.

Spiel funktioniert nur mit Shader 3.0 und über einen Patch für Shader 2.0 steht nichts bzw. wird gerade nicht drüber nachgedacht, weil das Programm zu stark abgeändert werden müsste. Jedoch würde das sehr viel mehr Kunden mit sich brigen.

Kommerziel werden sie hoffentlich mit diesem Spiel auf die Schnauze fallen.Es ist eine solche Frechheit ein Spiel nur auf Shader 3.0 zu releasen.Ich mit meinem System kann es nicht spielen und ich habe nicht vor aufzurüsten. AMD 3.5 GHZ 64 bit, 1GB RAM,ATI x800!

Jedes Spiel und auch in der nächsten Zeit kommende Spiel ,prognostizier ich jetzt einmal, werde ich spielen können, aber SP-DA nicht.Einfach nur lächerlich ! Das alleine hätte schon gereicht, dann wird auch noch die freie Belegung der Tasten zensiert, was ein muss für jedes akutelle Spiel ist.Und natürlich noch die gekürzten Spielsequenzen.Wieso wurden diese für PC herrausgenommen ?

Zu hart für PC ? Für Konsole aber in Ordnung ?

Einfach nur lächerlich ich empfehle UBI Soft hier sofort nachzubessern, weil durch diesen Eklat haben sie es sich bei der Community verscherzt!

Auf einer Next-Gen-Konsole ist das Spiel sicherlich gut!
11 Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2006
OK, kurz zu meiner Person:

ich bin wohl das, was man allgemein als "Durchschnitts-Zocker" bezeichnen kann - durchschnittliche Spielzeit pro Tag: 2 Stunden (bei guten Spielen auch mal 3 oder 4).
Außerdem liebe ich die Splinter Cell-Reihe - ich hatte SC1 direkt an dem Tag vorbestellt, als Amazon es ins Listing aufnahm und auch bei Double Agent war das nicht anders.

Am 27. September verließ denn auch ein Päckchen die Hallen von Amazon und traf einen Tag später bei mir ein - die Vorfreude beim Auspacken kann man ungefähr mit der eines 12-jährigen vergleichen, wenn er sich auf Weihnachten und Ostern freut, nur eben geballt auf einen Tag..

Raus aus der Verpackung, rein ins Laufwerk und der erste Augenblick des Genervt-Seins: 10GB sollen auf die Platte? - Aber gut, SC ist ein absolut geiles Spiel, da ist das gerechtfertigt.
Einige Minuten später war die Installation der rund 10GB (und 7,86MB für den Kopierschutz auf der C:\-Partition :D) erledigt.

Ein Neustart später erfolgte der erste Doppelklick aufs Desktop-Icon und der Ladevorgang begann.. - Doch nach gut 10 Sekunden war der Traum schon vorbei: "Crash **MUST CHECK**" war alles, was das Mini-Fenster anzeigte und der Klick auf OK beendete das Ganze.
Gut, Spiele sind nicht fehlerfrei, also Patch 1.01 von Ubisoft runtergeladen und installiert.. - Dabei noch schnell festgestellt, dass im System-Ordner von "SCDA-Offline" die Entwickler verpennt haben, eine Tilde vor "SplinterCell4Logo.bmp" zu löschen, weshalb kein Splash-Bildchen beim Ladevorgang erscheint..

Egal, der Patch ist fertig, also auf geht's.. - Ha, denkste! Der Fehler kommt immer noch!

Also fangen die üblichen Checks an: neuester ForceWare-Treiber ist drauf, DirectX ist sogar aktueller (Oktober 2006-Version) als das DirectX auf der DVD (Juni 2006-Version). Mainboard-Treiber (nForce4 X16) sind ebenfalls absolut aktuell und Windows braucht auch keine Patches mehr..

Na gut, suchen wir mal im Handbuch nach der Technik-Support-Hotline - ah, da ist sie ja! Und sogar "nur" eine 0180er.. Das ist ja noch bezahlbar!
Gleich nach dem ersten Freizeichen wird man jedoch recht direkt darauf hingewiesen, dass man bitte eine 0900er anrufen möge.. - Äh, hallo? Ich will keine Cheats, ich will SUPPORT und der hat eigentlich GRATIS zu sein!!
Aber okay, zahlen wir mal die 69 oder 89 Cent pro Minute.. - Nach 3 Minuten in einer Warteschleife mit derart nerviger Musik, dass man das Telefon an die Wand schmeißen will, gibt's auch endlich eine menschliche Stimme..
Sein Name ist so vernuschelt, dass man eigentlich nochmal nachfragen müsste, aber das ist sowieso unnötig, denn jetzt wird man ja erstmal als dummer Kunde hingestellt..

[Das übliche Support-Geplänkel von wegen aktuelle Treiber und DxDiag- / MSInfo-Daten...]

[Einen Tag später...]

Hallo nochmal, wir haben Ihr Problem analysiert und schlagen Ihnen folgende Lösungen vor: [Die Auflistung enthielt grob gesagt eine Aktualisierung meiner Mainboard- und Grafikkarten-Treiber sowie die Anweisung auf das DirectX der DVD umzusteigen und ich wurde gebeten, das Spiel auf einem 2. PC zu testen. Außerdem benötigten sie meinen CD-Key, damit sie sicher stellen konnten, dass mein Double Agent legal ist..]

[Anmerkung: das wär' alles kein Problem und würde mich gar nicht aufregen. Aber die Tatsache, dass ich meinen CD- bzw. DVD-Key rausrücken muss, nur um aus der "Strafecke der Betrüger" rauszukommen, empfinde ich als Unverfrorenheit!!!]

Ich hab also nochmals alle Treiber auf Aktualität hin überprüft und auch das DirectX der DVD installiert.
Das Ergebnis blieb das Gleiche - im Support-Ticket gab's daraufhin nur die Antwort, dass Sie mir nicht weiterhelfen könnten und ich warten müsse, bis (eventuell) ein neuer Patch zur Verfügung steht.

Danach hab ich mal Google gequält und herausgefunden, dass Ubisoft nicht wie sonst sein Studio in Montreal an SC hat arbeiten lassen, sondern dass das Studio in Shanghai Double Agent programmiert hat..
Die offiziellen Ubisoft-Foren haben auch genug Beiträge zu meinem Fehler, also bin ich kein "Einzelgänger" mit 'ner "seltenen" Hardware-Konstellation und der Ubisoft-Hardware-Check hat ja auch nur überall grüne Pfeile angezeigt..

===
= FAZIT
===

Ich kenne EA.. Ich kenne deren Support-Philosophie und wie man dort als Kunde "behandelt" wird.. - Aber im Gegensatz zu Ubisoft kann man deren Spiele WENIGSTENS STARTEN!!!!!

Ubisoft, es ist Zeit, dass ihr begreift, dass ihr lebt, weil Kunden wie ich euer Monatsgehalt finanzieren und wenn ihr meint, halbherzig 'ne PC-Variante von etwas auf regelrecht den Markt zu "schmeißen", dann tut's mir Leid - ich bin absofort nicht mehr euer Kunde!
55 Kommentare| 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. November 2006
Splinter Cell-Double Agent kann definitiv "nur" mit Grafikkarten gespielt werden, die Vertax Shader 3 unterstützen! Auch eine Nachfrage bei Ubisoft lässt daran keinen Zweifel! Es ist kein Patch in Planung, um das Spiel mit Grafikkarten laufen zu lassen, die "nur" Vertax Shader 2 unterstützen.

Auch mit minimalsten Einstellungen ist nichts zu machen.

Ich habe eine X800 XT 256MB (Vertax Shader 2) und das Spiel crasht mit dem Hinweis auf das fehlende Shader Model.

Persönliches Fazit: Eine absolute Frechheit, so ein Spiel auf den Markt zu bringen.

Wer hat denn jetzt schon so eine Highend-Grafikkarte? Wohl nur die wenigsten!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2010
Die Tochter verloren. Der Partner auf der letzten Mission getötet. Sam Fisher ist am Ende. Da verwundert es weiter nicht, dass er einem überaus gefährlichen Auftrag zustimmt. Sam Fisher soll nämlich als Doppelagent sowohl für die NSA als auch für die Terrorgruppe JBA arbeiten. Bevor unser Schleichheld seine Mission aber beginnen kann, sollte er neben einem Nachsichtgerät und einer schallgedämpften Pistole auch den aktuellen Patch von Ubisoft einpacken...

Die Geschichte von "Splinter Cell: Double Agent" ist betont trostlos gehalten. Der "Held" steht vor den Trümmern seines Lebens und entschließt sich, sich einer Terrorgruppe anzuschließen, um ihre Pläne zu durchkreuzen. Dabei muss der Spieler das Vertrauen seines Auftraggebers, der NSA (den "Guten") sowie der Terrorgruppe "John Brown's Army" (JBA) gewinnen. Im Laufe des Spiels bekommt der Spieler Gelegenheiten, wo er Entscheidungen treffen muss, die das Vertrauen der Parteien beeinflussen. Dieses Prinzip der zwei Parteien ist zwar auf den ersten Moment interessant, wirkt aber dennoch oft zu künstlich und gewollt.

"Splinter Cell: Double Agent" besteht aus 10 Missionen und einem Epilog nach dem Abspann. Dabei verschlägt es den Spieler um die ganze Welt von Island über Russland bis nach China und Amerika. Leider bieten die einzelnen Levels nicht soviel Abwechslung wie vermutet. Denn allein vier von diesen zehn Missionen spielen im Hauptquartier der JBA. Was sicherlich von der Story her Sinn macht, aber spielerisch doch etwas öde ist. Ansonsten sind die Levels ganz nett gestaltet. Dabei bleibt dem Spieler selbst überlassen, ob er sich lautlos von A nach B bewegt oder ob er jeden Gegner in Rambo-Manier beseitigt. Egal welchen Weg der Spieler wählt, ihm wird jedenfalls eine stimmungsvolle Musik geboten. Im Verlauf jeder Mission kommen kleine Geschicklichkeitsspielchen auf den Spieler zu, wie beim Knacken von Schlössern, Safes oder PCs. Der Schwierigkeitsgrad variiert dabei von babyleicht bis bockschwer. Alles andere als fordernd sind hingegen die Gegner, bei denen man nicht unbedingt von KI sprechen kann. Ich hoffe, dass es nur am leichten Schwierigkeitsgrad lag, den ich gewählt habe und nicht generell so ist.

Wie so oft bei Computerspielen, bleibt auch "Splinter Cell: Double Agent" nicht von technischen Mängeln befreit. So hilft zwar der Patch 1.02 das Spiel zum Starten zu bringen und es einigermaßen stabil laufen zu lassen, dennoch kommen noch zahlreiche Bugs im Spiel vor. Seien es irgendwelche Grafikfehler (die mich nicht weiter stören würden, wenn sie nicht direkt den Spielablauf behindern würden), NPCs laufen auf der Stelle, Sound setzt aus oder auch dass Sam Fisher halb zu sehen ist, obwohl er sich im Schrank versteckt hat. Alleine für die letzte Mission (Dauer keine fünf Minuten) benötigte ich fast eine Stunde (!), um dieses Spiel endlich abzuschließen. Bei mir hängte sich das Spiel immer nach Abschluss der 10. Mission auf bis ich die Grafikeinstellungen wieder auf Standard gesetzt habe. Um dann schließlich die letzte Mission nach dem Abspann spielen zu können, musste ich wieder an den Einstellungen rumschrauben, da Sam Fisher plötzlich im Boden versank nach dem er eine Leiter erklommen hatte...

Fazit: Aufgrund der technischen Mängel kann ich keine höhere Bewertung für dieses Spiel geben. Obwohl alles versucht wurde, ist die Story nicht wirklich fesselnd. Nichtsdestotrotz bleibt "Splinter Cell: Double Agent" dennoch ein gutes Spiel, dass ich mit Einschränkungen empfehlen kann. Für ca. 10 Stunden wird der Spieler unterhalten und ihm werden auch einige lustige Stellen geboten. Ob es von den Entwicklern so beabsichtigt war, bleibt dabei aber zweifelhaft.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2006
Ich habe alle SC-Spiele der Reihe gespielt. Chaos Theory und den Vorgänger davon meist nur als Multiplayer.

Das war auch der ausschlaggebende Punkt mir das neue Double Agent zu kaufen:

Sicherlich ein tolles Spiel als Singleplayer mit neuer Shader 3.0 basierender Grafik und aktueller Technik.

Der Multiplayer-Modus, zu dem ich hier Stellung nehmen möchte, hat mich nur enttäuscht.

Es gibt keine Lobby mehr. Um einen Freund zum gemeinsamen Teamplay zu finden muss er in der Freundesliste sein. Das geht nur, wenn man sich "zufällig" auf den Servern gefunden hat. Das ist ein Unding und ein großer Rückschritt.

Im Spiel sind die Ausrüstungen auf einen Gegenstand beschränkt. Es gibt also nur noch Granaten oder Minen oder... beim Söldner. Beim Spion eben nur Rauchgranaten oder Blendgranaten oder... .

Der Spion hat keine Waffe mehr (Multiplayer). Er kann nur schleichen und den Söldner von hinten angreifen ("Knack"). Das ist ebenfalls schwach, wenn auch wenn das für die Balance anscheinend notwendig geworden ist. hier hätte sich UBI zur Erhaltung der Ausgewogenheit am Vorgänger orientieren müssen.

Wer viel Online spielt und den Focus auf den Multiplayer legt wird nicht begeistert sein. Das ist in den einschlägigen Foren nachzulesen. Offline-Mission-Spieler werden Spaß haben.

Ich verstehe nicht warum bewährte Elemente aus vorherigen Spielen (besonders CT) einfach nicht mehr da sind. Das ist schwach, UBI.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 2006
Double Agent...seit langem heiss erwartet und nun endlich installiert auf dem extra dafür angeschafften HighEnd Rechner und was ist das Ergebnis? Ernüchterung auf voller Linie. Was bei diesem Spiel an Grafik rüberkommt, schaffen andere Games mit weitaus geringeren Anforderungen. Aber dies wäre ja zu verschmerzen, wenn der Spielspass stimmen würde; tut er aber nicht.
Das Spielprinzip ist dasselbe wie bei den ersten drei Teilen, allerdings hat man sich etwas "ganz Tolles" ausgedacht: man arbeitet teilweise für Terroristen und muss sich entscheiden was man tut. Dumm nur, dass man sich nicht entscheiden kann. Wenn ich für die NSA spiel möchte, dann ist das Spiel nach 10 Minuten aus. Ich MUSS für die Terroristen arbeiten. Soviel zur freien Wahl der Wege. Warum mochte ich die ersten drei Teile so? Ganz einfach: es ging darum zu schleichen und für die NSA Aufträge zu erfüllen. Da braucht man keine halb ausgegorene Story. Das Prinzip war schlicht, spannend und genial. Warum musste hier mit Gewalt ein neues Element hinzugefügt werden?
Ein weitere Motivationskiller sind die Mini-Kinderspielchen: warum muss ich bitte einen Würfel mit Zahlen versehen? Warum muss ich 10x (!!!) eine Mine zusammensetzen indem ich einen Punkt mit den Pfeiltasten in der Mitte halte? Was soll dieser Mist?

Aber der absolute Hammer sind die Fehler in diesem Spiel. Alle zwei Minuten Speichern ist Pflichtprogramm. Mal kann man Safes nicht öffnen, mal sind alle gespeicherten Spielstände weg, dann hängt man fest, es stecken Menschen in Häuserwänden, die Kamera ist IN Sam positioniert und so weiter.
Kurz und gut: mein größter Fehlkauf bisher.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2006
Es gab immer schon Spiele, die technische Pracht mit höchsten Hardwareanforderungen kombinieren, allerdings funktionieren diese Titel im Gegensatz zu DA auf einem entsprechend hochgerüsteten Rechner auch.

Viel erschreckender als dies, ist für mich aber die Tatsache, daß Double Agent auf XBox360 und PC so in Handlung und Missionen beschnitten ist, daß einem einige Dinge unklar bleiben, Sams Motivation ist irgendwie nicht vorhanden.

Änderungen im Spielverlauf gabs auch bei den vorherigen Teilen schon:

Kleinere Levels beim GameCube wegen des zu kleinen Datenspeichers, bei der PS2 wegen überforderter Hardware. Aber die Spiele waren trotzdem in sich schlüssig und boten ein vollständiges Spielerlebnis.

Und jetzt? Die PC und XBox360 Fassungen, die momentan das höchstmögliche an Hardwarevoraussetzungen bieten, bekommen die schludrigste Umsetzung? Fehlende Videosequenzen, abgehackte Missionen?

Schade, daß es nicht bei einer "Trilogie" geblieben ist.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2006
Anbei die AUSSCHLIESSLICH unterstützten Grafikkarten

***** Unbedingt beachten !!! *******

Liste unterstützter Modelle*

ATI Radeon ab Model X1600 oder besser, d.h. ausschließlich

Radeon X1600

Radeon X1800

Radeon X1900

..

Oder besser

NVidia ab Model 6600 oder besser, d.h. ausschließlich

Geforce 6600



Geforce 6800

..

GeForce 7100



GeForce 7600



GeForce 7900

..

Oder besser

Ich für meinen Fall habe erstmal Pech gehabt - 'Ne alte ATI X800PRO AGP läuft nämlich nicht.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2006
Ich bin ein ziemlich großer Fan von Splinter Cell und deshalb war meine Enttäuschung sehr groß, als ich erfahren habe, dass es den Koop-Modus, der beim Vorgänger eingeführt wurde, jetzt nicht mehr gab. Auch wenn der Single-Player Modus nicht schlecht ist und das gesamte Spiel eine schöne Grafik zeigt, musste ich neulich bei einem Freund feststellen, der die Playstation2-Version besitzt, dass gerade dieser Single-Player Modus bei PS2 ganz anders aufgebaut ist. War Splinter Cell am Anfang nicht ein Spiel für PC? Wieso wird jetzt plötzlich die XBOX- und PS2-Version so bevorzugt, wenn sich das ganze Spiel mit PC am besten spielen und steuern lässt???
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 2 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)