Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket festival 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
8
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. April 2013
Karl Böhm mit dieser Weltstarbesetzung, allen voran Edita Gruberova und eine Liveübertragung aus der Bayerischen Staatsoper in München, was besseres kann man sich nicht wünschen! August Everding hat gute Regie geführt. Hätten wir noch heute derartige Inszenierungen, die Opernhäuser wären wieder ausgebucht.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2005
Was das Niveau der Instrumentalisten und Sänger betrifft, so scheint es nicht übertroffen werden zu können.
Die DVD kann daher gut als Referenzaufnahme und auch als
Vorbereitung für einen
Opernabend gesehen und gehört werden.
Die Inszenierung ist leider nicht mehr zeitgemäss,
und man kann sich dabei keine lebenden Persönlichkeiten
der Gegenwart vorstellen ( bei einem
doch sehr aktuellen Thema), d.h. das ganze wirkt eher musealisierend.
Die Bühnendramaturgie ist wiederum in sich schlüssig
und originell.
Trotzdem ist die Aufnahme unbedingt empfehlenswert !
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2009
Klar ist die Inszenierung ein wenig ruhiger. Aber in Gegensatz zu den meisten "Entführungen", die meiner Meinung nach eher einem trashig-komödianten Kostümball gleichen, ist diese Inszenierung bzw Aufführung insgesamt eher dramatisch und tragisch gehalten. Mit perfekter Starbesetzung (Edita Gruberova geht ins Mark, selten finde ich eine Konstanze, die ihren Seelenschmerz so ergreifend "kommuniziert", schön langsam, traurig und tragisch).
Das komödiantische kommt eigentlich nie wirklich auf, das Ende kommt eher überraschend (wenn man an die Stimmung der Inszenierung denkt). Es ist eine Inszenierung für Wagner Fans (Ein Lohengrin würd in der gleichen Szene perfekt durchgehen). Das DVD-Cover trifft es auf den Punkt!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2012
Diese beknante Oper habe ich schon oft gesehen. Hier stimmt heute alles: das Bild - die Darsteller - aber vor allem diese wunderbaren Stimmen.
Klaus Heupel Murnau
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Januar 2014
Ein Augen- und Ohrenschmaus ist diese Inszenierung dieses deutschen Singspiels mit herausragenden Protagonisten unter der musikalischen Leitung des unvergessenen großen Mozart-Dirigenten Karl Böhm.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2013
Tolles Werk schön darstellt. Einfach ein Mozart, für den der ihn liebt. Ich liebe halt ältere Darstellungen, obwohl moderne Inszenierungen ganz toll sein können.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2007
Karl Böhm stehen hervorragende Sänger zur Verfügung. Die Gruberova ist eine hoch-kompetente Konstanze. Die Koloraturen machen ihr ebensowenig Schwierigkeiten wie die erforderliche Höhe dieser Partie. Die Gruberova steht in der ersten Reihe der Vertreterinnen dieser Partie wie Erna Berger oder Elisabeth Schwarzkopf. Araiza war in den achtziger Jahren ein sehr guter Mozart-Tenor. Mit Wunderlich und auch Blochwitz hatte man zwei muttersprachliche Vertreter dieser Partie. Aber Araiza hatte schönen Schmelz und war damals noch nicht in anderem Fach tätig. Auch Reri Grist, Norbert Orth und Martti Talvella gehören zu guten Vertretern ihrer jeweiligen Partie. Böhm musiziert das Werk recht frisch, auch wenn Christie,Minkowski oder auch Harnoncourt und Hogwood noch andere Farben der Lebendigkeit einbringen. Die Inscenierung ist nicht nur konventionell, sondern auch ein wenig langweilig. Da es sich um eine Inscenierung handelt, kann man dies nicht völlig ignorieren. Wenn man an Hampe bei den Schwetzinger Festspielen denkt, gibt es konventionelle Inscenierungen, die ganz intelligent sind und Atmosphäre vermitteln. Dies fehlt bei dieser Inscenierung. Schade eigentlich.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2013
Ich möchte an der Stelle keine Rezension schreiben, möchte Ihnen aber sagen, dass alles okay war. Es war ein sehr schöne Geschenk für einen Klassikliebhaber. Danke vielmals und gerne wieder!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden