flip flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
29
Cold Roses
Format: Audio CD|Ändern
Preis:28,16 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


TOP 1000 REZENSENTam 31. August 2016
Cold Roses spielte Ryan Adams mit seiner 2005 neu formierten Band „The Cardinals“ ein. Es wurde für Ryan Adams zu einem sehr erfolgreichen Album und zwar nicht nur aus Sicht der verkauften Stückzahlen, sondern weil die Rückbesinnung auf zur Country geprägten Musik von den Fans anerkannt und angenommen wurde.
Das Album ist mit 19 Songs prallgefüllt. Bei so einer Anzahl von Songs könnte man befürchten, dass es Lückenfüller hat. Dem ist aber nicht so. Klar, da alles eine Frage des persönlichen Geschmacks ist, gefallen auch mir einige Songs besser als andere. Aber letztendlich gibt keinen schlechten Song auf Cold Roses. Deshalb möchte ich hier meine liebsten Songs kurz (auch als Anspieltipps) nennen Da ist zunächst „Sweet Illusions“. Ein wunderschöner Countrysong, in dem die Steel Gitarre sehr bestimmend den musikalischen Weg weist. Ein weiterer Kracher ist das fetzige, etwas rotzig daherkommende „Beautiful Sorta“. Die Anfang Riffs erinnern mich ein wenig an den stampfenden Beat von Status Quo. Fast zerbrechlich klingt das sehr schöne ruhige „Now That You're Gone“. Klasse und ebenso flott klingt „Cherry Lane“. Hier gefällt mir besonders die gesangliche weibliche Unterstützung zur Mitte des Songs hin. Hierdurch gewinnt der Song bis zum Ende hin an Spannung. Bei „Easy Plateau“ überzeugt Ryan Adams besonders durch seinen variantenreichen Gesang. Aber auch das Gitarrenspiel, welches ein wenig an Crazy Horse erinnert zieht mich in seinen Bann.
„Let It Ride“ ist ein wundervoller Mainstream Song im Fahrwasser von Tom Petty. Geht gut ins Herz und in die Beine. Klar einer des besten Songs des Albums ist sicherlich „Cold Roses“. Hier ertönt die Gitarre zum Ende hin wieder im Stile eines Neil Youngs. Mein Lieblingsstück ist allerdings „If I Am A Stranger“. Hier nimmt mich Ryan Adams mit in sein musikalisches Firmament und lässt mich für ca. 4 Minuten meine weltlichen Sorgen etwas vergessen. Und ein weiterer Mutmacher ist denn auch „Life Is Beautiful“ (“And oh, what a beautiful world when we sing. Hear all them bells out in the street”). Als Bonus Track bekommt man das rockige “Tonight” geboten. Es wäre sehr schade gewesen, wenn dieser krachende Song nicht auf dem Album seinen Platz gefunden hätte.
Die Alben, die ich bisher von Ryan Adams besitze, sind in ihrer musikalischen Machart sehr unterschiedlich und dennoch von einem angenehm hohen Wiedererkennungswert. Cold Roses ist zu Recht ein sehr erfolgreiches Album geworden.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 10. Juni 2005
Da ist er wieder, der geniale Kreativling aus North Carolina und schon wieder kann er sich kaum bremsen: diesmal sogar ein Doppelalbum und die Ankündigung noch weiterer Geniestreiche für 2005.
Wieder einmal ist er laut den einschlägigen Magazinen angetreten den Rock'n Roll zu retten und wenn ihn denn endlich einer hört (sprich: er bekommt genügend Airplay und schafft es mal in die Hot Rotation der Musiksender), dann wird er es auch schaffen, denn spätestens diese neue Platte muss man schlichtweg genial nennen. Ich kann - im Gegensatz zu anderen - keinen Ausschuss festmachen, finde nur die 2. CD etwas besser als die erste.
Es ist als ob die Stones, Springsteen und Dylan sich zu einer Jam-Session versammelt hätten und dabei noch den Geist von Gram Parsons beschworen hätten. Herausgekommen ist dabei ganz großes Kino für die Ohren. Anspieltipps: "Magnolia Mountain", "Easy Plateau" und "Let it ride", aber falsch machen kann man bei dieser CD ohnehin nichts.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. März 2013
Cold roses ist sicher sein bestes Album, man kann es ganz durchhören, die richtigen "Knaller" sind nicht auf der Cd, aber es ist meiner Meinung nach seine beste musikalische Leistung!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. November 2006
Da ist er wieder, der geniale Kreativling aus North Carolina und schon wieder kann er sich kaum bremsen: diesmal sogar ein Doppelalbum.

Wieder einmal ist er laut den einschlägigen Magazinen angetreten den Rock'n Roll zu retten und wenn ihn denn endlich einer hört (sprich: er bekommt genügend Airplay und schafft es mal in die Hot Rotation der Musiksender), dann wird er es auch schaffen, denn spätestens diese neue Platte muss man schlichtweg genial nennen. Ich kann keinen Ausschuss feststellen, finde nur die 2. CD etwas besser als die erste.

Es ist als ob die Stones, Springsteen und Dylan sich zu einer Jam-Session versammelt hätten und dabei noch den Geist von Gram Parsons beschworen hätten. Herausgekommen ist dabei ganz großes Kino für die Ohren. Anspieltipps: "Magnolia Mountain", "Easy Plateau" und "Let it ride", aber falsch machen kann man bei dieser CD ohnehin nichts.
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. August 2005
Ryan Adams wird besser und besser, mausert sich vom Bardenplagiat der Allerweltsgeschmäcker, von Rolling Stone als Bob Dylan-Nachfolger in den Himmel gelobt, zum Dauerbrenner.
Zwar hört man auf dieser CD auch wieder mal nur ausschließlich Liebessongs, die haben es dafür aber in sich, denn
das Reperatoire dieser Liebessongs reicht von tief bis heiter, und an den richtigen Stellen gibt es feinsten Country-rock à la Neil Young (hier kann vor allem die neue Band "Cardinals" hervorstechen) Fragt sich welche Ikone als nächstes dranglauben muss?
Doch Adams schafft es auf diesem Album einen eigenen Klang zu entwickeln, der sich endlich aus dem Fenster lehnt! Die Einflüße sind zu erahnen, aber Adams legt es nicht mehr darauf an Stile 1:1 zu imitieren.
Von diesem Mann ist noch einiges zu erwarten... und zwar über Jahre
Schönste Nummern:
Magnolia Mountain (überragend emotional), Let It Ride (heiter), How Do You Keep Love Alive (romantisch-sentimental), Now That You're Gone (" "), Sweet Illusion (zweifelnd), Mockingbird (süßlich)
10 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. Oktober 2015
bin gerade vor 5 Minuten aus allen Wolken gefallen, weil EINES DER Ryan-Alben, die auf meinem Podium stehen (Gold, Silber, Bronze) hier NUR 7 Bewertungen hatte: "love is hell". Oh, Du armes Deutschland.
Aber es ist leider ein verflixtes Problem, dass bei Ryan Adams Alben der erste Hördurchgang meistens so aussieht: naja, geht so, lala, ein bisschen wenig Höhepunkte, usw. - jedenfalls ging es mir bislang so bei wirklich ausnahmslos ALLEN seinen Alben außer eben Rock'n roll (2003). Und das hat er nur auf Druck seines Labels damals aufgenommen. Rock'n roll hat einige instant-hits und gefiel mir beim ersten Hören sogar durchaus gut. Aber schon nach 2-3 weiteren Hördurchgängen begann die LP mich zu langweilen - also genau das Gegenteil dessen, was ich mit seinem restlichen Oeuvre erlebte. So auch bei "Cold roses", das ein unbedingtes Americana-Meisterwerk darstellt. Von den 19 songs finde ich vielleicht 2 entbehrlich, was nicht heisst, dass diese schlecht sind. Aber durch die extrem hohe Qualität der 17 anderen songs bin ich einfach zu einem verwöhnten **** mutiert. Entschuldigung, für den derben Kraftausdruck!
Nach Hören von LP1 konnte ich jedenfalls niemals davon ausgehen, dass doch tatsächlich LP2 allen ernstes noch ein jota besser ist. Man hört ein Highlight nach dem nächsten und kann es einfach nicht fassen, dass diese endlose Song-Perlenkette kein Ende hat. Na klar, eine Kette hat ja auch gar kein Ende, Du Einstein. Das Doppelalbum schon, und ich muss sagen, ich werde dieser wahrhaft grandiosen songs auch nicht überdrüssig. Auch nicht nach zig-fachem Hören.

Jeder aber, der sich hier bei amazon lediglich die 19 x 30 sek. Soundschnipsel zu Gemüte führt, wird unter Garantie kläglich scheitern, die wahre Größe dieses Werkes zu spüren. Allenfalls kann man auf diese Weise erkennen, ob einem Sound + Produktion zusagen.

(wer ähnliches zu berichten weiß, möge gerne unten kommentieren oder auch gerne besserwissen!)

PS: Das Album "Gold" steht nicht auf meinem Podium. Sondern "love is hell" und eben "cold roses". Die Bronzemedaille ist noch hart umkämpft.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. Juni 2005
Und da ist er wieder. Nach dem Doppelschlag mit dem vergessenswerten Rock'n'Roll und dem feinen Love Is Hell Album und längerer Pause ist Ryan Adams mit dem ersten von drei neuen Alben zurück (die anderen, Jacksonville und 29 sollen in einigen Monaten folgen - aber das hiess es auch schon von dem nie veröffentlichten Duo The Suicide Handbook und 48 Hours). Cold Roses ist jedenfalls hier und das ist gut so. Adams stellte für die Aufnahme eine eigende Band, die exzellenten Cardinals, zusammen, die dem Chef mühelos durch sein privates Songuniversum folgt, das irgendwo zwischen alt.country, Americana, Folk und (diesmal eher verhaltenem) Rock immer weiter expandiert. Diesmal beinhaltet es neben dem typischen Einfluß von Neil Young und Gram Parsons auch unerwartete Referenzen („Easy Plateau" etwa erinnert stark an Grateful Dead), aber zumeist gibt Adams seinen Fans, was sie an ihm so lieben: gitarrenlastige, sehnsüchtige Herzschmerzballaden, oft mit jener Spur von Aufbegehren gegen eine lieblose Welt, die den Songs bei aller Sanftheit jenen gewissen stolzen Trotz verleiht, der einem den Mann so sympathisch macht. Einige Nummern „herausragend" zu nennen, wuerde der Einheit dieser 19 Nummern nicht gerecht, aber riskieren wir's trotzdem: „Sweet Illusion" klingt bereits jetzt wie ein Standard, das folgende „Meadowlake Street" könnte von Neil Youngs fragilem ersten Soloalbum kommen, „Now That You're Gone" ist ebenso herzzerreissend wie „How Do You Keep Love Alive", „Life Is Beautiful" ist die positive Antwort auf „Love Is Hell" und der Bonustrack „Tonight" bringt alles zu einem rockenden Abschluß - klasse! Und daß das Album bei jeden Hören noch ein wenig wächst, läßt einen die unberechenbare Wartezeit auf die nächsten beiden Werke etwas leichter verkraften.
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 2. Dezember 2005
Durch meinen Bruder auf ihn aufmerksam geworden, habe ich mir das Album Cold Roses anghört und war nach dem dritten mal hören noch nicht richtig begeistert. nette, lockere country-rock-songwriter musik, nichts besonderes schien mir. doch nachdem ich festgestellt hatte, dass ich duzende ohrwürmer von der doppel-cd hatte, hörte ich es mir noch einmal intensiver an. und bin mehr als begeistert. jedes lied ist in sich geschlossen, geniale, relativ einfache lieder, einfach toll. meine persönlichen highlights sind in jedem fall life is beautiful, cold roses, how do you keep love alive und sweet illusions. und trotzdem habe ich das gefühl ich habe alle lieder vergessen zu erwähnen. tolle melodien, die sich nicht nach dem ersten hören erschließen, aber in denen man versinken kann.
vom anfang bis zum ende eine musik auf ganz, ganz hohem niveau. für mich eines der besten alben überhaupt!
danke ryan!
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. Oktober 2014
das album "gold" hatte mir nicht so zugesagt, obwohl es einige schöne stücke enthält. dieses doppelalbum ist allerdings randvoll gefüllt mit guten songs. sentimentale grundstimmung, allerdings nicht schmalzig.
das zusammenspiel der band klappt blind und es entstehen berauschende klangflächen in den akustikteilen. schöne steigerungen zu einer grandiosen wall of sound.
anspieltipps meadowlake street, cold roses easy plateau.....
|0Kommentar|Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 31. Mai 2005
Die Erwartungen waren hoch nach der unfallbedingten kreativen Zwangspause, und dann gleich nach diesem Doppelschlag noch zwei weitere Alben für dieses Jahr angekündigt...wow!
Adams bewegt sich hier irgendwo zwischen dem Mainstream-Flirt „Gold" und den genialen Alben „Heartbreaker" und „Love is Hell", ohne letztlich die Intensität letzterer zu erreichen. Rock- und Countryelemente dominieren. Stücke wie der Stampfer „Beautiful Soda" sind entbehrlich, dafür versöhnen die gemäßigten Töne wie bei „Now that vou're gone" und „Rosebud". Hier Leben die Songs, dürfen Stimmung atmen, laden zum zu- und wiederhören ein. Mir persönlich liegt der leise Adams mehr.
Alles in allem ein sehr gutes Album mit vielen Rosen, aber leider auch einiger Kälte. Für meinen Geschmack hätte die Beschränkung auf eine CD dem Album gut getan.
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

1989
6,99 €
Prisoner
7,99 €
Gold
7,99 €
Love Is Hell
7,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken