Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimitedFamily longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
8
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:20,48 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Dass es in der Welt beileibe nicht immer fair zugeht, zeigt sich auch am Beispiel von Morgana Lefay: Obwohl die Schweden ein tolles Album nach dem anderen veröffentlicht und dafür auch stets Lobeshymnen von den Kritkern erhalten haben, erlangten sie nie einen wirklich hohen Bekanntheitsgrad. Zu ihren erstklassigen Alben zählt auch "Grand Materia" aus dem Jahr 2005. Wer die Band nicht kennt, könnte wegen des kitschigen Cover-Artworks (und das, obwohl es von dem bekannten Künstler Kristian "Necrolord" Wåhlin stammt) an irgendeine "Happy Metal"-Kapelle denken, bei der der Sänger von Elfen und Zwergen trällert. Doch weit gefehlt: Zwar spielen Morgana Lefay Power Metal, doch nicht den mit den cheesigen "Kinderlied-Melodien", sondern jenen der harten, melancholischen und düsteren Art, bei dem auch gerne mal die Grenze zu Thrash übschritten wird (nachzuhören etwa in "Angel's Deceit"). Über die komplette Albumdistanz schütteln sich die Musiker eine geile Melodie nach der anderen aus dem Ärmel, ohne dabei an der nötigen Bissigkeit einzubüßen - und ein paar anspruchsvolle Arrangements gibt's noch oben drauf. Die ganze Geschichte erinnert manchmal an Nevermore - nur weniger verfrickelt, dafür mit den besseren Songs (meiner Meinung nach). Anspieltipps erübrigen sich eigentlich, da wirklich jeder Song auf "Grand Materia" ein Treffer ist. Was mich wiederzum Anfang bringt: Morgana Lefay hätten wirklich mehr Bekanntheit verdient.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2005
Endlich ist es soweit!
Nach fast 5-jähriger Pause sind Morgana Lefay mit altem Namen und neuem Meisterwerk zurück.
Zum Glück hat die Schwedentruppe um Bandleader Charles Rytkönen nicht verlernt, wie man gute Songs schreibt. Und wieder ist es Morgana Lefay gelungen ein weiteres Album zu veröffentlichen, auf dem es keine Ausfälle gibt.
Wie schon erwähnt ist Grand Materia ein wahres Meisterwerk geworden, mit allen typischen Trademarks die Morgana Lefay auszeichnen und knüpft nahtlos an die früheren Werke der Band an.
So zünden der Titeltrack "Grand Materia" und "Angels deceit" sofort und setzen sich schon nach einmaligem Hören unwiderruflich in den Gehirnwindungen fest. Gerade Leute, die Morgana Lefay noch nicht kennen sollten sich diese beiden Ohrwürmer anhören.
Meine persönlichen Faves sind "My funeral is calling" sowie die beiden Übergranaten "Blind" und "Edge of Mind".
Morgana Lefay lassen es auf Grand Materia aber nicht nur krachen. So ist meiner Meinung nach "Only endless time remains" die schönste Ballade, welche die Bollnäs-Barden je geschrieben haben.
Auf Grand Materia stimmt wieder mal alles und man hört dieser Scheibe einfach an, wieviel Spaß es den Jungs macht, wieder richtig loszulegen.
Ich hoffe, dass Morgana Lefay mit Grand Materia endlich der ganz große Durchbruch gelingt.
Verdient haben sie es schon lange!!!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2005
Nach dem elenden Hin und Her bei Morgana Lefay war man ja als Fan schon froh als ein neues Album angekündigt wurde. Erst die Trennung von Black Mark und die daraus resultierende Umbenennung in Lefay, dann das Aus bei Noise Records was dann auch zum vorübergehenden Aus der Band führte. Es stand nicht gut um Morgana Lefay. Doch jetzt ist Swedens most headbanging band zurück! Man hat wieder bei Black Mark unterschrieben was mir auf den ersten Blick schon ziemlich merkwürdig vorkam. Aber es ging wohl nicht anders wenn die Jungs ihren alten Namen zurück haben wollten. Inzwischen hab ich erfahren dass der Deal nur über ein Album (plus eine Option auf ein weiteres für die Band) geht und auch abgeschlossen wurde weil man bei Black Mark halt schwedisch spricht. Aber wie professionell man bei Black Mark arbeitet durfte der Fan dann mal wieder hautnah erleben. Ursprünglich für Ende April angekündigt wurde der Release von Grand Materia Woche um Woche verschoben. Nach drei verschobenen Release-Terminen war es dann endlich soweit und ich konnte das neue Comeback der Schweden in die Arme schließen. Und als Fan der alten Alben kann ich nur sagen dass Morgana Lefay sich mit einem Hammer zurückgemeldet haben. Natürlich haben ML noch nie ein schwaches Album veröffentlicht aber Grand Materia spielt ganz klar in der selben Liga wie Maleficium oder Sanctified. Der Opene rist zugleich Titeltrack der neuen Scheibe und kommt schon recht hymnenhaft daher. Das folgende My Funeral Is Calling ist etwas langsamer und um einiges düsterer ausgefallen. Dann folgt mit Only Endless Time Remains mal wieder eine der großartigen Morgana Lefay Balladen. Anschließend geht's mit Hollow wieder härter zur Sache. Weitere Highlights sind die beiden saustarken I Roam und Angels Deceit, das ruhigere Emotional Sanctuary oder die fantastische Hymne The Operation Of The Sun. Hoffentlich bringt dieses Album Morgana Lefay endlich mal die Aufmerksamkeit eines ordentlichen Labels ein. Kaum eine Band hätte es so sehr verdient wie die Schweden aus Bollnäs.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2005
The Bollnäs Boyz are Back! Und wie diese - seit jeher sträflich unterbewertete - Band sich zurückmeldet! Es ist einfach wunderbar, wie es die Schweden schaffen Jahrhundert-Hymnen zu gebären (der eröffnende Titelsong, oder das stampfende „Hollow"), wie sie in der Welt des Balladesken Gänsehaut Feeling pur transportieren können („Only endless time remains"), wie nahezu mühelos da Gefühl und gnadenlose Härte peut en peut marschieren („On the Other Side", „Emotional Sanctury")! Aufhorchen ließ mich auch das Metallicadeske „Load" Feeling im Refrain von „I Roam", und über die Melodiebögen, welche man einem doch eher Uptempotrack der Marke „Angel's Deceit" verpasst hat, braucht man im Grunde sowieso keine Worte mehr verlieren. Dies alles wird durch den Übersong „Operation of the Sun" noch getopt, ausgestattet mit einem Refrain zum niederknien, sowie irrwitzigen Ideen im Strophenbereich (welche sich erst durch Genuss mittels eines Kopfhörers so richtig offenbaren) ist dieser - im old Queensryche Style gehaltene - Viereinhalb Minüter einfach nur wunderbar!
Einzigartige Riffs, ein geiler Bass und der charismatische Gesang von Elitefrontmann Charles Rytkönen, der mich mehr und mehr an einen jungen, agilen Jon Olivia mit reichlich Whiskey in der Stimme erinnert, unterstützt durch die gute Produktion, ein sowohl optisch, wie auch lyrisch zusammenhängendes Konzept (nachzulesen auf der Bandpage) ergeben in Summe DAS Powermetal Highlight 2005 so far - so good - WELCOME BACK BOYZ!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2007
Nach elenden Streitereien und der Segmentierung der Band in Lefay und Morgana Lefay (welche in Abwesenheit der bei Lefay zockenden Bandköpfe Rytkönen und Eriksson aber eine eher lasche Platte veröffentlichten) sind Morgana Lefay mit dem Konzeptalbum Grand Materia zurück. Erneut geht es um Magie, diesmal um den Alchemisten Nicolas Flamel, der den Stein der Weisen entdeckte.
Viel wichtiger als das (im übrigen sehr stringend umgesetzte) Konzept ist allerdings die Tatsache, dass die Bollnäser Kombo mit einem qualitativ herausragenden Album zurückkehren, das der hehren Bandtradition alle Ehre macht: Wie gewohnt regiert hymnischer, modern produzierter Power-Metal irgendwo zwischen Metal Church, Pantera und Metallica, der aber zumindest durch Charles Rytkönens markantes Organ jederzeit eigenständig klingt.
Highlights der keine Ausfälle aufweisenden Scheibe sind der mächtige Titeltrack, der hocheingängige Quasi-Hit Hollow und die mit melodischen Hammerrefrains gesegneten Brecher I roam und Angels Deceit. Kurzum: Zugreifen, Metalfans!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2005
Grand Materia ist ein sehr gutes Album geworden,auf das ich mich schon lange gefreut habe.Endlich ein rauhes,erdiges Powermetalalbum mit leichtem Thrash-Touch hier und da,aber nie ohne die typischen geilen Gesangsmelodien von Charles.Die Mischung aus diesen Element und den leicht mysteriösen,dramtischen Touch verstehen nur Morgana Lefay in Perfektion umzusetzen...auf Grand Materia wird dies in Perfektion zelebriert,die Meßlatte liegt verdammt hoch.Den Vorgängeralben steht dieses Werk in nichts nach,mnein Tip KAUFEN!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2005
Nach über 5 Jahren und einer Namenänderung sind sie endlich wieder da und sie haben nichts verlernt. Wie gewohnt bekommt man hier exzellente Riffs und Drumming serviert. Eine echte Thrash-Granate !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2005
Nach über 5 Jahren und einer Namenänderung sind sie endlich wieder da und sie haben nichts verlernt. Wie gewohnt bekommt man hier exzellente Riffs und Drumming serviert. Eine echte Thrash-Granate !
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

17,95 €
10,39 €
49,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken