Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive BundesligaLive

Kundenrezensionen

3,5 von 5 Sternen
2
3,5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:28,53 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. März 2006
Ich weiß nicht was an diesem Album schlecht sein soll. Sicher war das zweite Album "Tales Of A Tragic Kingdom" besser und härter als alle anderen. Aber "Elements Of Creation" schnupft "Danger" Haushoch weg. Allein schon der track "king of warriors" haut voll rein. Auch zu erwähnen wäre, der Remake-Track "Die in a dream" vom ersten Album "Divine Enigma", was noch vom ersten Sänger damals gesungen wurde, überzeugt in der Neuauflage auf ganzer Linie.
Power Melodic Metal PUR, hört am besten selbst mal rein.
Supreme Majesty klingt in erster Linie nach Europe mit mehr Dampf, aber auch die Fans von z.B. Freedom Call oder Edguy kommen hier auf ihre Kosten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2005
Als vor ein paar Wochen die neue Supreme Majesty in den Läden stand, wollte ich sie mir direkt kaufen. Da aber der Plattenladen in meiner nähe immer so unverschämt hohe Preise bei einer Neuerscheinung hat, blieb es zunächst bei dem Vorsatz. Bei „Rock am Ring" holte ich sie mir dann für 13 €. Das schlimme daran ist, das die Platte ihr Geld leider nicht Wert ist. Und so ging „Elements of Creation" nach 3 enttäuschten Durchläufen ins E-Bay zum Verkauf.
Rückblende: 1999 kam eine noch völlig unbekannte Band daher mit einem Debütalbum(„Tales of a tragic Kingdom") im Gepäck das einen umhaute. Ich bin ja ehrlich, ich kaufte die CD nur deshalb weil mich der kleine Aufkleber „Edguy meets Stratovarious" neugierig gemacht hatte. Meine Güte ging die Sache zu Werke. Harte Riffs, geile Hooks, klasse Keyboardparts, kurz 5 Sterne reichen fast nicht! 2 Jahre später kam dann „Danger", das auch noch zu gefallen wusste. Zwar erreichte die Platte lange nicht die Genialität des Erstlings, aber sie war noch gut.
Und heute? Nun ich könnte es jetzt böse meinen und behaupten das das neue Album nichts mehr von den alten Tugenden besitzt. Im Prinzip ist auch nicht mehr viel übrig geblieben. Das Album klingt größtenteils unspektakulär, langweilig, Ideenlos, ohne die Klasse der alten Tage. 2 Jahre waren rum, ein neues Album musste her, aber es fehlen die Kreativideen. Schade leute, aber wenn ihr auf Supreme Majesty steht bleibt bei dem ersten, evtl. auch noch dem 2ten Album. Denselben Lauf macht in etwa auch Sonata Artica durch, das aber nur am Rande.
Fazit: Schade, ein Album mit viel Durchschnittskost und zu wenigen Glanzmomenten. Bleibt bei dem starken Erstling!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,96 €
7,94 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken