find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Juni 2017
Dieser Mitschnitt macht einfach nur Laune, was einem da klanglich und von den Songs her "zum Mitsingen" geboten wird, ist einfach klasse. Klar, Rutherford zieht die meiste Zeit eine etwas lustlose Mine, aber was die anderen auf der Bühne zeigen, ist umwerfend, insbesondere die Background-Sänger(in), die sich mächtig engagieren. Auch Carrack zieht einen in den Bann. Zum Klang: exzellente Qualität mit fettem Sound, das macht Laune beim Abspielen (je öfter je lieber) !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 11. September 2013
1985 schwamm sich Ex-Genesis Gitarrist Mike Rutherford mit seiner recht dämlich betitelten Band / Projekt Mike & The Mechanics etwas frei von seiner Genesis Vergangenheit und erschuf super erfolgreichen, melancholischen Radio-Rock. Insgesamt fünf Alben brachte man bis zum Tod des Sängers Paul Young (bitte nicht verwechseln mit seinem Namensbruder aus dem Popbereich) heraus. Was ich als Kind damals nie mitbekam war, dass Young und Gitarrist / Keyboarder / Sänger Paul Carrack sich die Lieder teilten! Carrack war also bei einigen Hits der Leadsänger, was man auch auf der mir vorliegenden Blu-Ray "Live At Shepherds Bush, London" gut sieht und hört. Neben dem Konzert befinden sich auch alle (?) Clips der Band auf dieser Veröffentlichung! Da sind natürlich frühe Hits wie "The Living Years" drauf, in typischer 80er-Jahre Machart, die aber durchaus ihren Charme hat. Leider sind diese Clips nicht überarbeitet worden und somit nicht HD-tauglich. Eine nette Dreingabe, denn bei der Erstauflage auf DVD, von 2005 fehlten diese.
Der Hauptteil der blauen Disk ist der Livegig aus dem Jahre 2005 mit Solokünstler Paul Carrack als Leadsänger, der ja nicht lange danach ausgestiegen ist, da er Stress mit irgendwem hatte. Neben Mike und Paul war er für viele Fans eine der Identifikationsfiguren der Truppe. Das Konzert der Ü-50 Rocker wird von mir unbekannten Sessionmusikern (Jamie Moses, Gary Wallis, Peter van Hooke) an den restlichen Instrumenten, sowie einem gemischten Backgroundsängerduo komplettiert. Show und Effekte gibt es nahezu keine, hier zählen die Lieder, aber etwas mehr "Biss" hätte ich mir manchmal schon gewünscht. Aber die stoische Körperhaltung und Mimik von Herrn Rutherford ist ähnlich wie bei Tony Iommi (Black Sabbath) ja schon fast ein Markenzeichen.
Bei 14 Songs gibt es ein gut gemachtes Best Of Set, wobei das schnörkellose und ordentlich im Schnitt und Ton vorliegende Konzert mit 76 Minuten etwas kurz ist! Viele Fans sagen, dass durch den Tod von Young einige Lieder nicht mehr gespielt werden können, da sie nicht zum Gesang Carracks passen. Das kann so sein, schließlich singt Carrack nicht den Young Hit "Word Of Mouth", sondern der Backgroundsänger. Dafür gibt es ein fast 20 Minuten langes Interview mit Mike & Paul, unterbrochen von Backstageszenen mit der ganzen Band und die anfangs erwähnten Videoclips, obendrauf. Objektiv betrachtet sieht das Konzert gut aus, aber gestochen scharfe Blu-rays wie z.B. von Foreigner sind natürlich eine andere Hausnummer.
Insgesamt ist diese Disc ein gutes Paket für Fans, zumal es keine reguläre Livescheibe auf CD gibt!

Tracklist:

01 Falling
02 Now That You've Gone
03 Get Up
04 If I Were You
05 Another Cup Of Coffee
06 Beggar On A Beach Of Gold
07 Perfect Child
08 Whenever I Stop
09 All The Light I Need
10 One Left Standing
11 Silent Running
12 The Living Years
13 Over My Shoulder
14 Word Of Mouth
11 Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2006
Es ist eine der ganz wenigen Videodokumentationen über diese Band des Genesis Gitarristen. Ich als Fan bin auch sehr angetan von der Bild- und Tonqualität (DTS 5.1 Spur). Sie zeigt gut, welche Qualität die Band bei ihren Live-Auftritten erreicht (ich war über die Jahre bei einigen Konzerten dabei...).

Für alle, die wissen wollen, warum das Live-Programm so kurz ist (ich war bei einem Tourtermin dabei): Ursprünglich war gar keine Solotour geplant - Phil Collins fragte Mike, ob er nicht Vorband für seine Farewell-Tour machen könnte. Daher wurde zunächst ein 40 min. Programm entwickelt. Darauf wurden noch ein paar Solo-Termine (an teilweise sehr seltsamen Orten...) angehängt und dabei das Repertoire auf die hier verfügbaren 80 Minuten ausgedehnt.

M&M Fans wissen es sicherlich: Die Band hatte mal zwei Sänger: Paul Carrack und Paul Young (nein... nicht der Paul Anthony Young, der "Come back and stay" singt). Leider verstarb Paul Young vor ein paar Jahren völlig unerwartet nach der Fertigstellung des Albums "M6". Deshalb können viele Songs live nicht mehr ausgeführt werden, da Carracks Stimme nicht zu ihnen passt ("Word of Mouth" wird deshalb z.B. auch vom Background-Sänger gesungen - daher ist da Paul wenig im Bild). Diese DVD ist dann leider auch nur ein Dokument der "Zeit danach", aber für einen M&M absolutes Muss.

Bild 8/10 Ton 9/10 [dts] Extras 7/10
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2005
Zunächst zum technischen: perfekter Sound und Bild, gute Menüführung (ist nicht immer so). Nach langem Warten gibt es endlich einen Live-Mitschnitt der Mechanics und das Warten hat sich gelohnt. Es gibt einen sehr intimen und persönlichen Konzertmitschnitt zu sehen, mit Oldies und auch neuem Material. Hier wird einem bewusst, wie viele Hits die Mechanics hatten, die einem immer wieder im Radio begegnet sind. Die Band ist spielfreudig und Mike Rutherford ist, wie fast immer, in stoischer Ruhe zu bewundern.

Ein Interview mit Paul Carrack und Mike Rutherford ergänzen den wirklich gelungen DVD-Auftritt. Bei diesem Interview spürt man, wie schwer Mike Rutherford den Verlust des Sängers Paul Young verkraftet hat und die Zukunft der Mechanics an einem seidenen Faden hing. Eine sehr empfehlenswerte DVD, nicht nur für Mechanic-Fans.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Mike Rutherford hat immer behauptet, es gäbe keinen Markt für ein Live-Album seiner Band. Die Idee kam dann auch von der Plattenfirma Eagle Records, die sehr hochwertige Konzert-DVDs in den Handel bringt und dieses hier bildet keine Ausnahme, außer vielleicht das die Produzenten von Eagle diesmal eine kleine Referenz-DVD was das Bild angeht abgeliefert haben, doch dazu weiter unten mehr.
Der wohl einzige Kritikpunkt für diese DVD ist der, dass das Konzert mit 76 Minuten zu kurz ausgefallen ist. Gerade wird man durch "Now that you ve gone" und "Beggar on a beach of gold" eingegroovt, da gipfelt die Band auch wenig später in "Word Of Mouth".
Die Musiker - genial! An den Gitarren werken natürlich Mike Rutherford und der legendäre Jamie Moses (Brian May, SAS Band), die auch gelegentlich sich mit dem Bass-Spiel abwechseln. Als Groove-Section agiert Peter van Hooke an den Percussions (der früher der Mechanics-Studiodrummer war) und kein geringerer als Gary Wallis an den Drums (Nik Kershaw, Pink Floyd). Wer David Gilmour überzeugt und auf zwei große Welttourneen mitgenommen wird, der muss was drauf haben. Er macht ordentlich Dampf bei den Mechanics und liefert einen entscheidenen Beitrag dazu ab, das diese DVD rundum gelungen ist.
Die Songauswahl ist natürlich pflichtgemäß ein Greatest-Hits-Package. Paul Carrack an den Lead Vocals, okay, da braucht man nicht mehr viel zu sagen. Auch die Background Vocals sind schön arrangiert.
Die Extras: Originalvideos von "The Living Years", "Another Cup Of Coffee", "Over my shoulder" u.a. plus ein sehr schön gemachtes Interview (19 min) mit Mike und Paul, in das immer wieder ein paar Backstagefilmchen und Statements der anderen Bandmitglieder eingeworfen werden.
Fazit: Sehr gut gemacht, satter Sound, sehr differenziert und klar, erstklassiges 16:9 Bild, das Standards setzt. Mit dieser DVD haben die Mechanics sich ein würdiges Live-Denkmal gesetzt, das schon längst überfällig war.
Performance: 9/10 Bild 10/10 Sound 9/10
0Kommentar| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. April 2014
Als Fan von Mike & the Mechanics und Paul Carrack als Leadsänger mag man natürlich all die vielen Hits, die sie in den Jahren hatten. Leider fehlt bei diesem Konzert die Virtuosität, denn z.B. Mike Rutherford sieht ziemlich verloren auf der Bühne aus und seine Gitarre ist kaum zu hören. Das gesamte Konzert ist irgendwie ein bißchen lustlos gespielt, denn die Solo- DVD's von Paul Carrack, wo er ja auch so einige der Songs der Mechanics aufführt, sind einfach viel besser, da seine eigene Band mehr Verve hat. Schade, dass der frühere zweite Sänger- Paul Young - leider verstorben ist, denn er war ein sehr wichtiger Teil der Band und hatte ebenfalls ein tolles Timbre in der Stimme. Aber trotz aller Kritik ist die DVD nicht schlecht.

Rolf-M. Nicklaus
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. März 2006
Tolle Songs mir lebloser Darbietung.
Auch die Abmischung gibt leider nicht viel her. Die Keyboards sind Anfangs viel zu leise, so das der nötige Flächensound fehlt und den Songs die Fülle nimmt.
Ebenfalls sind die Backingvocals zwar gut, klanglich aber viel zu dünn gemischt. Die 12-String Gitarre geht meistens völlig unter.
Paul Carrack ist stimmlich sehr gut, nur rettet das den Spaß an dieser mäßigen DVD leider auch nicht.
Irgendwie passt hier nichts wirklich zusammen.
Von mir gibt es für diese Scheibe leider keine Empfehlung.
Dietmar Stelmazak
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2017
Darum finde ich gut, dass Carrack nicht mehr dabei ist. Klar ist er ein toller Musiker und Sänger, aber diese Aufzeichnung zeigt, wie er sich lustlos durch die Songs wurstelt. In manchen Songs, wie z.B. Another Cup of Coffee oder Word of Mouth, singt er irgend eine tiefere Background-Stimme, während die beiden Backgroundsänger die Leadstimme singen. Im Mix ist aber trotzdem Carrack ganz vorne und nicht einmal synchron mit den Backgroundsängern. Sorry, aber das geht einfach nicht. Es fehlt an Drive und Präsenz.
Schaut euch mal ein aktuelles Konzert der Mechanics mit Roachford und Howar an, das sind Welten!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juli 2013
Welche Rolle Mike in dieser Band spielt, kann ich nicht so recht ausmachen, aber in Summe ist das eine coole Band mit Songs, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Die bringen ihre Musik auch life ganz passabel rüber. Alle Achtung.
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2006
Ich kann mich leider der Meinung meiner Vorrezessenten (gibt es das Wort ?) NICHT anschließen. Ich habe mich so auf die DVD gefreut und habe sie in meinem Tonstudio (das auf STEREO ausgelegt ist) angehört. Mag sein, daß die Sourround Version dem entspricht, was in den anderen Rezessionen steht, die StereoSpur ist jedenfalls fürchterlich. Paul Carrack ist VIEL zu laut, Percussion hört man gar nicht.Bei "Word of Mouth" sieht man zwar Carrack, hört aber nur die Stimmen der beiden Backgroundsänger - eine Dame und ein Herr - die okativiert die Oberstimmen singen, was sehr eigenartig klingt. Das ganze Konzert klingt somit irgendwie eigenartig, vermutlich hat man nur einen Downmix von Sourround gemacht,der niemals angehört wurde.
Die EXTRAS passen dann genau, schließlich wurden diese damals in Stereo produziert - zumindest ein Trost.
Immerhin befindet sich eine DTS Spur auf der DVD, die ich allerdings noch nicht genossen habe.
Wenn Sie also vorhaben, diese DVD in Stereo zu hören werden Sie herb enttäuscht werden.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden