find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Storyteller AlexaundMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
348
4,3 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:6,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Januar 2017
Der Film ist in der Blu-Ray Version noch einmal digital überarbeitet worden um möglichst nah an original Blu-Ray Produktionen von der Bild- und Tonqualität heran zu kommen.
Dies ist auch größtenteils gelungen.
Über den Inhalt dieses Films braucht man nicht mehr viel zu schreiben. Er ist ein "MUSS"!
Es wird einem nach diesem Film klar, welches Glück wir doch hatten in der Demokratie aufgewachsen zu sein und in dieser leben zu dürfen.

PS: Die FSK12 ist meiner Meinung nach etwas zu lasch angesetzt. Dieser Film ist doch schon ziemlich hart! Besser erst ab 16 ....
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Der Untergang" ist für mich ein Mega-Film über die letzten Tage Adolf Hitlers und der ganzen Führung des Dritten Reiches im Bunker der Reichskanzlei, nach den Erinnerungen von Adolf Hitlers Sekretärin Traudel Junge und dem heute bekannten Wissen über diese wenigen letzten Tage. Die Schauspieler des Films sind hervorragend, allen voran Bruno Graz, der den Führer so lebhaft und überzeugend spielt, dass man Angst bekommen kann. Aber auch die Eiseskälte von Frau Goebbels, die ihren eignen Nachwuchs mordet, bevor sie sich von ihrem Mann erschießen lässt... es läuft einem mehrfach eiskalt den Rücken herunter. Was in jenen Tag geschah ist von Bernd Eichinger in diesem Film so gut dargestellt worden, dass man nichts mehr hinzufügen kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2017
Klare Weiterempfehlung für den Film. Handlung, sowie Schauspieler grandios muß man auf jedenfall gesehen haben. Deutsche Geschichte ungeschönt und manchmal fehlen ein Die Worte bei den Dialogen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2017
Eine super Verfilmung über die letzten Kriegstage Berlins und die im Führerbunker. Bruno Ganz spielt Hitler sehr realistisch. Die Kulisse im Bunker ist teilweise düster und sehr bedrückend -einfach super gemacht als wäre man hautnah dabei gewesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2017
Volle Punktzahl! Versand erfolgte blitzschnell! Handlung sollte fast jedem bekannt sein, finde die Umsetzung der Handlung sehr gelungen! Gute Schauspieler! Könnte den Film immer wieder schauen, er wird nicht langweilig! Empfehlenswert
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2017
Grandios gecastet, diese Schauspieler haben ein Meisterwerk ermöglicht.
Oft spitz und zynisch, bemüht sich aber erfolgreich um authentische Darstellung. Regt außerdem zum Nachdenken an, denn er beeindruckt nachhaltig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2017
Bester Hitler Film den es gibt lohnt sich auf jeden Fall ihn auszuschauen und es sind keine Flaschen Angaben im Film enthalten oder irgend welche fakes
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2016
Der umstrittene Film zeigt die letzten Tage von Adolf Hitler und seinem Gefolge im Bunker in Berlin, das bereits vollständig eingekesselt ist. Bald schlagen die ersten Artilleriegranaten in der Stadt ein, von den Detonationen wird auch der Bunker gelegentlich erschüttert.
Der Film endet mit dem Selbstmord von Hitler und Eva Braun, kurz darauf der Tod der Familie Goebbels.
Hitlers Sekretärin Traudl Junge kann durch den Ring der Siegertruppen fliehen, als Hauptfigur neben Hitler wirft der Film aus ihrer Sicht ein fiktionales Bild auf die Ereignisse.

In Kritiken wurden sachliche Fehler kritisiert, die m.E. nicht schwerwiegend sind. Giftkapsel oder Schuß durch den Kopf, das Ergebnis zählt.
Schwerwiegender wiegt die Kritik, das einzelne Personen, auch Hitler, zu sehr beschönigt oder verharmlost würden. Gerade was Adolf angeht, teile ich diese Kritik nicht. Ich habe erst vor einigen Tagen Margarethe von Trottas Film über Hannah Arendt gesehen, in dem in Bezug auf Adolf Eichmann und seinen Prozess in Israel der Ausdruck "Banalität des Bösen" kreiert wurde. Egal wie authentisch oder raffiniert vorgetäuscht Eichmannns Aufrerten war, wir verdanken Hannah Ahrend die Erkenntnis, das ein Verbrecher wie er eben nicht das Monster war, das man dann ja eigentlich schon auf den ersten Blick hätte erkennen können, sondern dass es ausreichte, ohne zu denken, was Hannah Ahrendt einen kritischen inneren Dialog definierte, in strenger Pflichterfüllung unter Berufung auf Gesetze und Befehle zu handeln, egal was die Konsequenzen dieses Handelns sind.
Und so wird auch Hitler nicht nur als "Giftzwerg", keifendes und gefühlloses Monster dargestellt, sondern als Mensch, der in der Menge untergehen könnte, der charmant sein konnte. Hitler hat, ohne seine schreckliche Rolle in der Geschichte verharmlosen zu wollen, wie viele vergleichbare Personen eine menschliche Seite gehabt und war nicht die Mensch gewordenen Gestalt der Summe aller schrecklichen Eigenschaften, die Menschen , und wenn man daran glaubt, wie der Teufel haben können. Er hat die "Rassenhygiene", den Wahn der Überlegenheit der arischen Rasse, den Sozialdarwinismus mit der Rechtertigung des Recht des Stärkeren, der sich in der Natur durchsetzen und Schwächeres ausmerzen müsse, nicht erfunden, und genausowenig Antisemitismus. Er wurde durch die Krise der Weimarer Republik an die Macht gespült, unterstützt durch zahlreiche Helfer wie seinen Chefdemagogen, den Propagandaminister Josef Goebbels, und wieviele Industrielle verdanken ihm ihren Reichtum.
Auch hat nicht er ALLEINE 6 Millionen Juden in den KZs sterben lassen, Massenerschießungen und andere Gräueltaten wurden auch außerhalb der Lager nicht nur von der SS begangen, auch "normale" Menschen haben ohne Not aus materieller Gier Juden verraten und ans Messer geliefert oder selbst umgebracht, nicht zu vergessen auch über 100.000 Sinti und Roma, "minderwertiges" Leben, Kommunisten und andere politische Gegner. Er hat den Weg gebahnt, die verbreitete Abneigung gegen Juden kanalisiert, er war Repräsentant einer politischen diktatorischen Ordnung, Teil eines Systems, wie dies auch für Stalin oder Mao gilt. Er war das Gesicht einer Ideologie, nicht der fast allmächtige Böse. Das soll ihn nicht entschuldigen, aber es ist fehlerhaft, Geschichte auf einzelne Personen zu reduzieren.

Die letzten Tage im Bunker zeigen, von Bruno Ganz als Hitler grandios gespielt, einen bald gebrechlichen Mann mit Hemiparkinson (Schüttellähmung des linken Armes), der den Bezug zur Realität verloren hat. Wie auf die Raketen setzt er auf die Fähigkeit der Me 262, ernennt einen Luftwaffengeneral zu Himmlers Nachfolger, der mit über Tausend Strahlbombern eine neue Luftwaffe aufbauen werde, wo wahrscheinlich schon seit längerer Zeit kein deutsches Kampfflugzeug in der Luft war. Er wartet auf den Angriff der "Gruppe Steiner", beugt sich über Karten, die mit roten Pfeilen den sich dem Zentrum Berlins nähernden Ring zeigen und spinntisiert permanent über die Dritte und Neunte Armee, die den Gegner in einer mächtigen Zangenbewegung zwischens sich zerquetschen würden. Fast alle hohen Generäle wie Jodl und Feldmarschall Keitel sehen die Lage realistisch hoffnungslos, fühlen sich aber ihrer Gehorsamspflicht gegenüber dem Führer und dem Eid verpflichtet oder verstecken sich dahinter, niemand hat den Mumm, dem sinnlosen Treiben ein Ende zu setzen.

Gezeigt wird, wie der Irrsinn auch auf andere Menschen im Bunker Macht gewinnt, es wird gesoffen, Feste werden gefeiert, Selbstmordmethoden mit Gift (Zyankali) oder Kopfschuss diskutiert, besondere Günstlinge haben von Hitler, der sich von fast allen Weggefährten verraten sieht, persönlich Ampullen in kleinen Metallröhrchen erhalten.

Neben Hitler und seinen Schergen sehen wir besonders Traudl Junges Erleben der Zeit von November 1942, als sie noch in der Wolfschanze engagiert wurde. wie sie Hitler als höflich und charmant erlebte, dann die Zeit im Bunker der Reichshauptstadt, sie verehrt ihn noch immer, aber wiederholt sehen wir, wie die von Alexandra Maria Lara vorzüglich als Naivchen dargestellte hübsche junge Frau nur durch ihre Augen zeigt, welches Entsetzten sie empfindet, wenn er einen seiner Wutanfälle hat und schrecklichste Drohungen ausstößt.

Beruhend auf dem Buch des Historikers Joachim Fest und sicher den Erinnerungen von Traudl Junge ist in erster Linie ein vorzüglich inszenierter und mit vielen der besten deutschen Darstellern gespickter beeindruckender Spielfilm und ganz und gar keine Dokumentation entstanden. Zurecht wird moniert, dass der SS-Mann und Vorzimmer -Zerberus Rochus Misch (Heinrich Schmieder), zur Zeit des Drehs noch lebender engster Zeitzeuge, nicht bei Gestaltung des Filmes gehört wurde. Wir sehen Hitler, der den Bezug zur Realität fast völlig verloren hat, Joseph und Martha Goebbels als die letzten glühenden Anhänger, Martha als Frau, die sich ein Leben ohne Nationallsozialismus nicht vorstellen kann und deshalb ihre 6 Kinder mit einem Schlafmittel einschlafen lässt und ihnen dann eine Giftkapsel zwischen die Kiefer steckt und diese zusammendrückt. Von sonst vielen Getreuen wie Göring verlassen sind da noch die Speichellecker von der obersten Generalität, die sich zum Teil selbst umbringen und wie schon geschildert hinter soldatischem Gehorsam verstecken, was sie in den Nürnberger Prozessen nicht vor dem Tode bewahrt hat. Zusätklich das Leid der Zivilbevölkerung, die sich unter Lebensgefahr in der Stadt bewegen muss, einen Volkssturm, der den regulären Truppen eher in der Schussbahn steht und Schergen, die bis zuletzt noch Jugendliche und alte Männer wegen Fahnenflucht hinrichten, eifrig werden noch Eiserne Kreuze verteilt und Hitlerjungen vom Führer über den Kopf gestreichelt.

Mit beeindruckenden Darstellern, über einem Dutzend großartiger Stars und authentisch wirkender Kulisse und Zerstörung des Zentrums durch Artillerie, deren Einschläge die Subwoofer-Membran fast ans Tanzen bringt, ist ein außergewöhnlicher, erfolgreicher und auch ins Oscar-Rennen geschickter Unterhaltungsfilm über ein historisches Ereignis entstanden, der nicht mit einem Dokumentarfilm verwechselt werden darf, ich sehe auch nicht, dass "Der Untergang" diesen Anspruch an sich erhebt, wie ihm auch vorgeworfen wird.

Die Bluray (Fernseh-und 20 Min. kürzere Kinoversion werden von Amazon mal wieder in einen Rezensionstopf geworfen, ich rezensiere die kürzere Version) bietet gut zweieinhalb Stunden großartige Unterhaltung mit einer Darstellerriege vom Feinsten.

Doc Halliday
22 Kommentare| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 17. August 2008
Um von Anbeginn weg gleich Klarheit zu schaffen: Der Film ist KLASSE und darf eigentlich an niemandem spurlos vorübergehen - deshalb auch klare 5 Sterne!!

ABER: Wer sich die DVD zulegt, sollte gleich zur ausführlicheren 3- oder 2-DVD-Version greifen!
Ich habe den Streifen bereits im Fernsehen gesehen, wo er - in 2 Teile aufgesplittet - gezeigt wurde. Ich habe diese auch auf Videokassette aufgezeichnet. Natürlich habe ich mir auch sofort die DVD zugelegt und griff - wie's als Student halt so ist - zur billigsten Version. Nun bereue ich das aber etwas, da gut 10 bis 20 Minuten des Originals auf dieser DVD einfach fehlen - meiner Meinung nach gerade Szenen, die sehr tief unter die Haut gegangen sind... Bei der ersten weggeschnittenen Szene handelt es sich um einen Dialog zwischen Hitler (von einem hervorragenden Bruno Ganz verkörperlicht) und Eva Braun, wo Hitlers menschliche Seite sehr gut zum Vorschein kommt.
Die zweite, hier entfallene Szene, zeigt wie ein Kind des "Volkssturmes" (das letzte Aufgebot des Regimes, bestehend aus alten Männern, Frauen und Kindern) einen Sowjetsoldaten erschießt, nachdem dieser auf russisch gesagt hatte, er würde nicht gegen Kinder kämpfen (was der Junge natürlich nicht vertsanden hatte...).
Ich bin mir außerdem nicht ganz so sicher, ob nicht auch noch andere Kleinigkeiten fehlen, denn soweit ich mich erinnern kann, betrug die Gesamtspielzeit der Fernseh-version tatsächlich knappe 3 Stunden, während die Einzel-DVD gerade mal mit 2enhalb Stunden am Ende angelangt ist...

Nichtsdestotrotz ist es natürlich trotzdem ein Klasse-Film, der den bestgespielten Adolf Hitler aller Zeiten zeigt. Auch alle anderen Rollen wurden großartig besetzt!

Natürlich ist das Thema an sich bedrückend, nahe gehend, teilweise auch ekelerregend, aber (leider) ist dies (nur ein kleiner Teil) Menschheitsgeschichte, der wohl gar nicht so verabscheuend gezeigt werden kann, als dass er der Realität gerecht werden könnte.

Was mir persönlich sehr an "Der Untergang" gefällt ist die hervorragende Auswahl der Schauspieler bezüglich Aussehen, Statur etc. Die Gesichter der Darsteller kommen den Originalen verblüffend nahe - was ich hier als Lob verstanden wissen will!
Ein absolutes Highlight ist natürlich die Verkörperung Hitlers durch Bruno Ganz, der wirklich das Letzte aus sich herausgeholt hat! Er hat es geschafft, einen stellenweise bemitleidenswerten, kranken, (ge)alte(rte)n Mann zu spielen, dem es egal war, wenn mit ihm noch Millionen andere in den Tod gehen sollten...

Wahrscheinlich zahlt es sich, aus oben genannten Gründen, wohl tatsächlich aus, die ausführlicheren DVD-Versionen zuzulegen... Da auch diese um 13 Euro angeboten werden, kann man da ruhigen Gewissens zugreifen... "Der Untergang" ist ein echtes Schnäppchen - vielleicht derzeit sogar das größte am Markt!!
UNBEDINGT anschaffen - denn ich denke, dass der Preis für diesen Streifen in den nächsten Jahren rapide nach oben steigen wird...

KLARE 5 Sterne für den Film, aber nicht für diese Version!!
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Januar 2017
Der Untergang gehört für mich neben Das Boot und Stalingrad zu den absoluten Highlights der deutschen Filmgeschichte über den Zweiten Weltkrieg. Bernd Eichinger zeigt in diesem Film den Untergang der NS-Diktatur aus den Augen der jungen und naiven Sekretärin Hitlers, Traudl Junge.

Der Film setzt kurz 1942 ein, als Traudl Junge noch im Führerhauptquartier Wolfsschanze als Sekretärin Hitlers engagiert wird und wechselt dann schnell zum letzten Geburtstag Hitlers am 20.04.45 nach Berlin und den darauf folgenden Tagen mit einem unnötigen und sinnlosen Massensterben in Berlin und im ganzen Deutschen Reich, den Suiziden Hitlers und Goebbels und dem Untergang der NS-Diktatur.

Der Film bleibt hierbei sehr nahe und exakt an den realen Ereignissen von damals und verzichtet zum Glück auf irgendwelche künstlich eingebaute Spannungsbögen. Vielmehr zeichnet er ein sehr realistisches Bild von der Lage mit einer Mischung aus leeren Durchhalteparolen, angespanntem Warten auf das Ende, Galgenhumor und Verzweiflung.

Der Film zeigt eindrücklich, wie rückgratlos der Großteil der deutschen Generäle sich hinter seinem Treueeid versteckte und sinnlos junge Männer an der Front verheizte, die stupide Vasallentreue von einigen Untergebenen Hitlers sowie die Scheinwelt in der sich Hitlers befand, der weiterhin imaginäre Großverbände in die Schlacht warf, obwohl er längst wissen musste, das alles verloren ist. Bruno Ganz spielt die Rolle Hitlers meines Erachtens nach sehr überzeugend und überragend gut.

Was ebenfalls sehr eindringlich und intensiv ist, sind die Sequenzen in denen immer wieder auf das Leben der Zivilbevölkerung in Berlin eingegangen wird, die zwischen heranrückender Roter Armee und Exekutionskommandos der Nazis eingekeilt ist und aufgerieben wird, ebenso wie das sprichwörtliche Kanonfutter des Volkssturms, bestehend aus alten Männern und halben Kindern. Hier wird die ganze Willkür, Brutalität und Gleichgültigkeit der Nazis auch gegenüber dem eigenen Volk eindrucksvoll vor Augen geführt. Was emotional ebenfalls sehr nahe geht, ist wie Frau Goebbels um jeden Preis noch nach Berlin kommt, ihre Kinder mitbringt und sie in ihrem ideologischen Fanatismus alle tötet.

Dass im Vor- und Abspann Traudl Junge, als Original-Zeitzeugin, selber zu Wort kommt, finde ich sehr interessant und gelungen. Ob sie in ihrer jugendlichen Naivität von all den Verbrechen gar nichts gewusst und mitgekriegt hat, die die Männer befohlen und zu verantworten haben, mit denen sie über 2 Jahre auf engstem Raum lebte und arbeitete, lässt sich nie mehr eindeutig klären. Mir fällt dies fast ein wenig schwer zu glauben.

Für mich ist Der Untergang ein überzeugender und gelungener Film, der den Schrecken, den Zynismus und das sinnlose Sterben im Zuge des Untergangs der NS-Diktatur eindringlich und realistisch zeigt.

Von mir 5 Sterne und Empfehlung.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken