Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
23
4,0 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Februar 2005
Ich muß zugeben, als ich den Film das erste Mal sah, dachte ich mir: Schon extrem spannend (extrem tolle Kamerafahrten!!!), super aufnahmen, beklemmend, ABER noch verwirrender als Teil eins. Nun hab ich den Film zum dritten Mal gesehen und finde ihn eine logische Weiterführung von Teil eins, die durchaus Sinn ergibt, wenn mna die Erkenntnisse des ersten Teiles mit berücksichtigt. Ja, beide Teile sind keine billig-Horrorfilme, die mit einer geradlinigen Story aufwarten, aber das ist gerade der Reiz an den Beiden Filmen. Seht Euch die Szene mit dem klopfen an der Wand und die Erklärung dazu an, und ihr wißt, was KEIN geradliniger Ablauf ist ;)
Ich geb dem Film jedoch, wie man sieht, nicht fünf Punkte (wie Ju-On eins),, weil dort Kayako weitaus beklemmender war als in Teil zwei. Das ist ein kleiner Malus, der die Freude des Filmgenusses nicht trügen sollte. Außerdem war ich auch zu lieb bei der Rezension von Ju-On eins, da die DVD kaum mit extras aufwartet, nicht mal deutsche Untertitel bringt, anders als eben diese DVD, die da schon zwar immer noch etwas spartanisch ausgestattet ist, abewr schon besser....
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2006
Nachdem ich Ju-on The Grudge gesehen hatte und von ihm begeistert war musste ich mir unbedingt den zweiten Teil kaufen. Mit entsprechend hohen Erwartungen hab ich ihn dann auch geguckt. Aber schon nach rund 10 Minuten war mir klar das er wohl nicht an den Vorgänger herankommt. Der Film wirkt jetzt teilweise sehr voraussehbar und an manchen Stellen etwas lieblos oder auch billig und Einfallslos. Außerdem finde ich das der kleine Junge zu oft auftaucht und dadurch an seinem Schrecken verliert.
Dennoch gibt es auch hier wieder Gänsehaut- und Schockmomente erster Klasse, was den Film klar Überdurchschnittlich macht.
Dieses beklemmende "Bitte-nicht-Gänsehautgefühl" das ich beim Vorgänger schon hatte, entfaltet auch hier wieder seine Wirkung. Jedem der vom ersten Teil begeistert war, empfehle ich auf jeden Fall auch Ju-on The Grudge 2 zu sehen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2005
"Ju-On: The Grudge", der erste Teil (im Prinzip aber der dritte, geht man auch von den Videoproduktionen "ju-on: the curse 1&2" aus), ist definitiv der unheimlichste Film aller Zeiten. Die Fortsetzung nun steht dem Original in nichts nach, im Gegenteil: die Zusammenhänge zwischen den Szenen, die wiederum in losen Zeitsprüngen erzählt werden, sind noch feiner ausgedacht, die Schockmomente werden konsequent weitergeführt und das Ende ist zum Weglaufen gruselig.
Zur Story: die Horrorqueen Kyoko Harase, die bereits in mehreren Horrorfilmen mitgespielt hat und sich deshalb diesen Namen verdient hat, wird zu einer Dokumentation über das Haus der Familie Tokunaga (bzw. Saeki) herangezogen. Und wie wir wissen, wird jeder mit dem "Grudge" belegt, der das unheimliche Haus betritt...
Meine Kritik bezieht sich nun allerdings auf die Hongkong-DVD, auf der ich den Film im Originalton mit englischen Untertiteln sehen durfte. Nun steht natürlich zu befürchten, dass die deutsche Synchronisation, wie sie es so gerne tut bei japanischen Horrorfilmen, wieder mehr kaputt macht als Spannung erzeugt (so wie bei "Tomie: Re-Birth" oder auch streckenweise bei dem ersten "Ju-On"). Sollte dem aber keinen Abbruch tun: "Ju-On: The Grudge 2" ist bestes Horrorkino, rangiert bei mir hinter dem ersten Teil und "Darkness" auf Platz 3 der Horrorfilmrangliste ! Grandios, ein echtes MUST-SEE !
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2005
Ju-On 2 bietet genau das, was Fans des ersten Teils erwarten:
- eine ausgepfeilte Story
- jede Menge Schockeffekte
- und sogar die eine oder andere überraschende Wendung
Die schauspielerische Leistungen der Hauptakteure sind hierbei
noch überzeugender als in Ju-On 1. Ansonsten hat
sich der Drehbuch-Autor einiges einfallen lassen:
Die Protagonisten werden jetzt schwerpunktmäßig ausserhalb des
verfluchten Hauses von bösen Geistern heimgesucht, zudem kommt
die furchteinflößende Frau nun von der Decke und aus dem Boden...
Ein weiterer bemerkenswerter Pluspunkt sind die
Geistererscheinungen (Frau und Junge), die immer wieder irgendwo
im Bild versteckt sind... Okay okay, das klingt jetzt irgendwie
nach "Wo ist Waldo?", bringt aber unheimlich Atmosphäre in den
auch ansonsten gut gelungenen Horror-Thriller.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2005
Sie ist wieder da... Kayako mit ihrem Sohnemann Toshiyo.
Zugegeben, Ju-On gehört zu den Filmen die man hassen oder lieben kann. Ein Zwischending gibt es hier nicht.
Was die Serie so einzigartig macht ist die Tatsache der non-linearen Erzählart. In verschiedenen Kapiteln wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt, hier und da fortgeführt... Das führt zwar bei vielen Zuschauern zur Verwirrung und manchmal muss man sich den FIlm zweimal anschauen um wirklich alles zu verstehen, doch genau das macht den Reiz dieser Serie aus.
Nun zu Ju-On 2. Nachdem im ersten Teil (als auch im Remake) alles eher nur auf das eine, verfluchte Haus ausgelegt war greift der FLuch diesmal weiter um sich. Positiv ist hier zu erwähnen das die Effekte weitaus besser geworden sind, alelrdings noch immer nicht mit dem remake mithalten können (wen wunderts :P). Dennoch, der zweite Teil hier ist düsterer und auch weitaus Einfallsreicher was die Aktionen des Fluchs angeht.
Kayako kriecht nicht mehr nur aus Schränken, sie kommt aus einer Perücke, sogar im Kreissaal taucht sie plötzlich auf (nein ich will nicht genauer drauf eingehen, man kann es sich ja denken wo sie raus kommt ^^°). Definitiv ein großer Pluspunkt zur düsteren Athmo. da bekommt man richtig lust zu sehen was Hollywood und da im zweiten Remake liefern wird.
Wie auch immer... man sollte den ersten Teil gesehen haben, denn Ju-On 2 beginnt sofort, ohne sich groß mit der Vorgeschichte aufzuhalten, was vieleicht auch noch zu einigen Unverständlichkeiten beitragen kann. Dafür wurde diesmal beim Ende eindeutig ein besserer Weg eingeschlagen als wie bei Ju-On. Wirklich, dieses Ende ist mehr als grandios!
Über die Synchronisation kann man streiten. Ich finde sie besser gelungen als wie in Ju-On, allerdings klingen die Sprecher an einigen Stellen trotzdem etwas "gelangweilt".
Selbiges gilt für die Musik. Gut, sie klingt freilich nicht "gelangweilt", aber sie dümpelt nur so vor sich hin und wird recht karg eingesetzt.
Fans des ersten Teils sind hier gut aufgehoben, alle anderen die mit The Ring und Co nichts anfangen können sollten die Finger davon lassen. Mir persönlich gefällt die Serie sehr gut und ich würde sie jedem weiterempfehlen... aber wie wir ja wissen sind Geschmäcker verschieden ^^°
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2006
Ein leerstehendes Haus, das verflucht ist. Ehemalige Besitzer verschwinden spurlos oder sterben. Was macht man also? Man dreht eine Reportage über das Haus! Dumm nur, dass es den Fluch wirklich gibt. Zwar verlaufen die Dreharbeiten allesamt sehr gut, aber plötzlich verschwindet ein Mensch aus dem Filmset nach dem anderem.
Wie schon im ersten Teil wird die Geschichte in Ju-On 2 in Episoden erklärt. Eine berühmte Schauspielerin, die eine schreckliche Autofahrt erlebt, eine Moderatorin, die Klopfgeräusche in ihrem Haus vernimmt, eine Statistin, die einen ewigen Albtraum erlebt... und alle haben eines gemeinsam: Sie haben das schon aus Ju-On bekannte Haus betreten. Anders als beim ersten Teil werden jedoch nicht die namen des aktuellen Hauptdarsteller eingeblendet, neben dem japanischen Kanji-Zeichen, sondern diesmal genannt, was sehr viel besser ist, meiner Meinung nach. Auch wenn man eine weile braucht, bis man versteht, das Namen gemeint sind. Die deutsche Synchronisation klingt mir an manchen stellen etwas zu hastig gesprochen, die Stimmen wirken zum Teil auch aufgesetzt. Nichtsdestotrotz, der Horroreffekt ist nicht zu verachten. Glasklar einer der Besten Horrorfilme, die ich bisher gesehen habe. Auch wenn es mir schwer fällt, diverse Figuren von anderen zu unterscheiden.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 12. Oktober 2012
Wenn jemand in einem Moment des Zorns stirbt, so bleibt ein Fluch an dem Platz zurück, wo er starb. Und alle, die ihm begegnen, werden ebenfalls sterben.
Das Haus in einem Vorort von Tokio hat schon vielen Menschen den Tod gebracht. Ju-on bedeutet wörtlich übersetzt "Groll" oder "Missgunst" und vor allem der erste Kinofilm der Ju-On Reihe wurde weltbekannt. Der japanische Gruselfilm aus dem Jahre 2002, der von Takashi Shimizu realsiert wurde, hatte Vorgänger und auch Nachfolger.
In "Ju-On The Grudge 2" geht es wieder um das böse Haus, aber vorher lernt der Zuschauer durch einzelne Episoden die Hauptfiguren kennen.
Kyoko Harase (Noriko Sakai) ist eine berühmte Horrordarstellerin. Sie fährt mit ihrem Verlobten Masashi (Ayumu Saito) auf einer wenig befahrbaren Straße, es nicht Nacht und plötzlich bremst Masashi. Er hat eine schwarze Katze überfahren. Sie fahren weiter, als die schwangere Kyoko plötzlich einen blassen, hellhäutigen Jungen im Wagen entdeckt, der das Lenkrad versucht gegenzusteuern. Sie bauen einen schweren Unfall.
In der zweiten Episode lernt der Zuschauer Tomoka (Chiharu Niyama) kennen, die als TV-Moderatorin arbeitet. Ihr Freund ist Noritaka Yamashita (Kei Horie), an dem sich ebenfalls das Schicksal erfüllen wird. Denn langsam wird klar, dass die vorgestellten Personen alle in diesem Haus waren. Dort wurde ein Film über dieses Geisterhaus gedreht, es ist der Regisseur mit seiner Filmcrew anwesend. Auch die junge Chiharu (Yui Ichikawa) erhielt eine kleine Statistenrolle zusammen mit anderen Schülerinnen...
In einer interessanten Erzählweise führt uns der Regisseur tiefer und tiefer in das Mysterium von "Ju On", ohne dessen Kern zu entmystifizieren. Stets bleibt ein grauenvolles Geheimnis zurück.
Der Regisseur wählte diese Episoden, die wie einzelne Kapitel eines Buchs wirken und sich langsam immer mehr als Einheit zusammenfügen.
Dabei hat der Film gute Momente, kommt aber an seinen Vorgänger nicht heran. "Ju On The Grudge 2" lebt aber nicht von Spezialeffekten, sondern von einer gelungenen Choreographie des Schreckens, gekonnt inszeniert vom routinierten Regisseurs Takashi Shimizu. Die beiden Geistergestalten des unheimlichen Fluchs sind dabei ein kleiner Junge und eine Frau und deren Auftritte sind jedesmal sehr gut gelungen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2010
Ich bin ein sehr großer Fan von japanischen Horrorfilmen,ich habe schon das original von the ring,Dark Water,The call 1 und 2,den ersten teil von ju on geguckt und jetzt diesen hier. Und ich muss sagen das Ju on 2 mein absoluter Favorit bei den J_Horrorfilmen ist. wirklich sehr toll und schaurig schön gemacht,mit teilweise sehr originellen schockszenen die meiner meinung noch um einiges gruseliger und vor allem "unnatürlicher "sind als bei seinem Vorgänger,der aber auch schon super war...
der Film hat schon wie der erste teil 6 Hauptptpersonen,diesmal sind es leute einer tv produktion die in einer dokumentation über das verwunschene haus mitwirken sollen und dann von dem Fluch heimgesucht werden...
Da wären erst mal die Schauspielerin Kyoko,die schwanger ist und in der Dokumentation über das berühmte Geisterhaus mitspielen muss...
dann die Modoratorin Tomoka,die immer um die gleiche Zeit rätselhafte klopfgeräusche in ihrem haus vernimmt...
die Haarstaylistin Megumi,die furchtbare Angst vor einem rätselhaften mysteriösen schwarzen Fleck am Boden hat...
die Statistin Chiharu, die von furchtbaren Albträumen heimgesucht wird seit sie das Haus betreten hat...
Und noch der Regisseur,der unbedignt dem Geheimnis auf die spur kommen will und zusammen mit kyoko versuchten will den fluch zu stoppen...
einer nach dem anderen segnet das zeitliche und ob es einer von ihnen schaffen wird den grauenvollen fluch zu überleben verrate ich an dieser Stelle nicht!!
auf jeden fall super geil gemacht,ich liebe diesen film!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2005
Shimizu Takashi meldet sich mit Teil 2 zurück und wieder bedient er sich perfidesten Methoden seine bösartigen Geister durch des Zuschauers Wohnzimmer zu jagen. Aber damit nicht genug. War in Teil 1 der Fluch an ein Haus gebunden und traf nur diejenigen die sich in eben diesem aufhielten, so kann es in der Fortsetzung nun offenbar jeden treffen. Willkürlich scheinen die beiden Geister Menschen zu töten und es dauert einige Zeit bis der Zuschauer das System dahinter entdeckt.
Hatte man möglicherweise mit dem Storyboard des ersten Teils Mühe es zu verstehen, wird in dieser Fortsetzung vieles verständlicher. Allerdings fehlt diesem Film etwas der Biss, kommt im Vergleich zu Teil 1 eher Zahnlos daher, andererseits rundet er die Story ab und ist darum durchaus sehenswert.
Da mit diesem zweiten Teil die Geschichte abgeschlossen werden könnte, frage ich mich warum es bereits einen Teil3 gibt und was uns dabei erwartet.
Der DTS und 5.1 Sound machen Ju-on 2 zu einem audiophilen Erlebnis, schade dass beim kopieren von NTSC auf PAL die Bildqualität litt und die dadurch entstandene Unschärfe manch kleine Details verwischt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2010
...lässt der zweite Teil einen Gedanken an Schlaf überhaupt nicht mehr zu (Sam Raimi)

Die Horrorschauspielerin Kyoko wird gebeten als Gaststar in einer Dokumentation über das Horrorhaus, in dem schon unzählige Menschen verschwanden oder tot aufgefunden wurden, zu fungieren. Doch schon kurz darauf, wird die Filmcrew verfolgt...verfolgt von einem Fluch, der kein Erbarmen kennt.

Die Story bietet neues, aber verliert trotzdem nicht die Wirkung des ersten Teils. Im Gegenteil, der Rachegeist Kayako tritt hier teils ziemlich spektakulär auf den Plan. Nicht ganz so gut wie der erste, macht sich der zweite Teil doch sehr gut neben ihm. Die Schauspieler leisten hervorragende Arbeit und der Regisseur setz ie gewohnt seine Gruselschocker ein.
Leider ist mir der Schluß des Films nicht ganz verständlich, so kriegt der von mir nur vier Sterne. Doch lohnen tut sich derr Film, vorallem wenn man auf AsiaHorror steht und Fan der Ju-On Filme ist.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,79 €
6,99 €
14,69 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken