Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

3,4 von 5 Sternen
18
3,4 von 5 Sternen
In stürmischen Zeiten
Format: DVD|Ändern
Preis:13,70 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 24. April 2017
In stürmischen Zeiten sucht eine junge Jüdin verzweifelt ihren Vater. Es spielt in der Zeit des 2. Weltkrieges wo jeder anders Farbige fehl am Platz in Deutschland ist. Sie flieht nach Paris, lernt eine Freundin und den sehr süßen Cesaren kennen, der aus Sinti und Roma stammt. Beide verlieben sich unsterblich, doch für sie gibt es keine Zukunft.... Die Nazis marschieren in Frankreich ein...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2007
Kunstvoll, in opernhaften Bildern und gelungener Farbdramaturgie von Sally Potter verfilmte , in den 30er Jahren spielende Geschichte um ein jüdisches Shtetl-Mädchen Suzie (Christina Ricci) aus Russland, das allein ins Exil nach England geschickt wird, bei fremden Leuten aufwächst und ewig "anders" bleibt, sich nicht richtig zugehörig fühlen kann. Sie befreundet sich mit der opportunistischen, wenig zuverlässigen russischen Exilantin Lola (hinreißend: von Cate Blanchett) und arbeitet mit ihr in Paris in einem heruntergekommenen Theater. Dort verliebt sich Lola in den italienischen Möchtegern-Star-Tenor Dante (herrlich: John Turturro), Bauernjunge aus Sizilien, der sich als ziemlich widerlicher Anhänger Mussolinis outet. Suzie ist nun wieder ausgeschlossen und allein. In dieser Situation wendet sie sich dem Zigeuner Cesar (Johnny Depp) zu und verliebt sich in ihn. Als der Zweite Weltkrieg ausbricht, muss sie sich entscheiden, von den Naziz verfolgt bei Cesar zu bleiben oder ohne ihn in die USA zu fliehen. Die Situation spitzt sich zu, als Dante sie als Jüdin an die Nazis verrät.

Sally Potter, die auch das Buch geschrieben hat, hat in ihrem Theater durch die Bank Außenseiter und am Rande der Gesellschaft Stehende versammelt: Das Theater, das sich kaum von einem Circus unterscheidet, ist auf die Mitarbeit der Zigeuner angewiesen. Sehr subtil offenbart Potter wie sich Hierarchien und Abwertungskaskaden zwischen den Figuren herausbilden. Dabei sind sie allesamt zugereist, umherziehend, in Frankreich "nicht zugehörig". Darum geht es im Kern: Nicht-Zugehörigkeit, Ausgrenzung, Unbehaustsein und das daraus relultierende "Herumzigeunern" als Exilanten - immer auf der Suche nach dem Ort, wo man hoffentlich wirklich bleiben, zuhause sein kann, Wurzeln schlagen kann, da die Herkunftswurzeln gekappt sind.

Nina Ricci spielt zurückgenommen und in sich gekehrt. Ihre Traurigkeit, und Einsamkeit drücken sich in ihren Augen aus. Cate Blanchett und John Turturro sind es, die Witz, Spaß und Spielfreude in den Film bringen, Cate Blanchett ist so hinreißend, wie ich das nicht von ihr kenne. Johnny Depp, meistens stumm, verstärkt so den Eindruck seines Ausgegrenztseins immens. Trotz seiner unsteten Lebensweise in der untersten Hierarchiestufe hat er, was Suzie fehlt: Familie und ein Zuhause.

Die deutsche Synchronfassung raubt dem Film ein sehr wesentliches Element, die Sprache: Ricci nämlich spricht in England lupenreines Englisch und ist trotzdem außen vor. Cate Blanchetts starker russischer Akzent und John Turturro, sprachlich ein Vollblutitaliener, machen durch ihre Sprache den Witz ihrer Figuren aus. Johnny Depp zählt in Roma-Sprache, ansonsten meint man einen Jugoslawen englisch sprechen zu hören. Deshalb am besten im Original anschauen.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2006
Dieser Film ist wie ein gutes Buch, er nimmt einem das Denken nicht ab. Er lässt Platz für den "eigenen Film im Kopf" und vor allem, er ist nicht ständig mit dieser Hollywoodunsitte beschäftigt, dem Zuschauer mit vielen Worten noch einmal zu erklären, was er sieht oder gesehen hat.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2012
Dieser Film hat es in sich. Er beginnt in den Wirren des 1. Weltkriegs bei Juden in Russland (die Jiddisch sprechen) und endet in den Wirren des 2. Weltkrieges. Es wird streckenweise wenig gesprochen, aber durch die faszinierende Darstellung der Schauspieler ist es möglich, sich in die Charaktere einzufühlen. Nur wer dies tut, wird diese Geschichte verstehen und komplette Fehlinterpretationen vermeiden. Die Erzählung ist kraftvoll, besonders gut gefällt mir, dass einmal auch die Sicht der Roma und Sinti gezeigt wird. Die Charaktere sind nicht eindimensional und besonders. Nicht umsonst heisst der Originaltitel: Der Mann, der weinte (Jonny Depp). Einiges ist tief traurig, anderes macht Hoffnung, für ein wenig einfühlsame Zeitgenossen ein wunderbarer Film und ein absolutes Muss!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2001
Habe diesen Film letztes Jahr in Italien gesehen und war so verzaubert, dass ich mir die DVD sofort gekauft habe, als sie erschienen ist. Die Schauspieler sind wunderbar besetzt, die Bilder sind einzigartig, die Geschichte ist traurig und schön zugleich. Dieser Film rührt jeden. Unbedingt sehen!!!
0Kommentar| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2007
Die Familie des kleinen jüdischen Zigeunermädchens Suzie (als Erwachsene Christina Ricci) wird überfallen. Ihr Vater flieht nach Amerika, Suzie kommt zu einer Pflegefamilie nach London und zieht später als Zwanzigjährige nach Paris. Dort bekommt Suzie durch die Tänzerin Lola (Cate Blanchet) einige Engagements als Sängerin. Außerdem begegnet Suzie dem Zigeuner Cesar (Johnny Depp) und wird sich dadurch immer mehr ihrer Herkunft bewusst. Als die Nazis Paris besetzen, muss Suzie sich zwischen der Flucht ins sichere Amerika und ihrer Liebe zu Cesar entscheiden.

Ein schön gefilmter Streifen mit guten Darstellern für angenehme Stunden zu zweit, etwas fürs Herz, aber kein Kitsch.
22 Kommentare| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juli 2011
Über die Handlung möchte ich jetzt gar nicht viel schreiben, nur soviel dass dies kein Mainstreamfilm ist, sondern ein ruhiger Film mit vielen tollen Bilder und toller Ausstattung.

Worüber ich mich ein wenig geärgert habe und weshalb ich nur 3 Sterne vergebe, ist, dass auf dem Cover "Collector's Edition" steht und auf der Rückseite des Covers von Extras z.B. Interviews mit den Darstellern und der Regisseurin die Rede ist. Nichts dergleichen ist auf der DVD zu finden. Die einzigen Extras bestehen aus verschiedenen Trailern, einer Bildergalerie und Darstellerinfos. Mit anderen Worten: die Extras sind wenig, so dass man diese DVD eigentlich nicht als "Collector's Edition" bezeichnen darf.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2007
Kunstvoll, in opernhaften Bildern und gelungener Farbdramaturgie von Sally Potter verfilmte , in den 30er Jahren spielende Geschichte um ein jüdisches Shtetl-Mädchen Suzie (Christina Ricci) aus Russland, das allein ins Exil nach England geschickt wird, bei fremden Leuten aufwächst und ewig "anders" bleibt, sich nicht richtig zugehörig fühlen kann. Sie befreundet sich mit der opportunistischen, wenig zuverlässigen russischen Exilantin Lola (hinreißend: von Cate Blanchett) und arbeitet mit ihr in Paris in einem heruntergekommenen Theater. Dort verliebt sich Lola in den italienischen Möchtegern-Star-Tenor Dante (herrlich: John Turturro), Bauernjunge aus Sizilien, der sich als ziemlich widerlicher Anhänger Mussolinis outet. Suzie ist nun wieder ausgeschlossen und allein. In dieser Situation wendet sie sich dem Zigeuner Cesar (Johnny Depp) zu und verliebt sich in ihn. Als der Zweite Weltkrieg ausbricht, muss sie sich entscheiden, von den Naziz verfolgt bei Cesar zu bleiben oder ohne ihn in die USA zu fliehen. Die Situation spitzt sich zu, als Dante sie als Jüdin an die Nazis verrät.

Sally Potter, die auch das Buch geschrieben hat, hat in ihrem Theater durch die Bank Außenseiter und am Rande der Gesellschaft Stehende versammelt: Das Theater, das sich kaum von einem Circus unterscheidet, ist auf die Mitarbeit der Zigeuner angewiesen. Sehr subtil offenbart Potter wie sich Hierarchien und Abwertungskaskaden zwischen den Figuren herausbilden. Dabei sind sie allesamt zugereist, umherziehend, in Frankreich "nicht zugehörig". Darum geht es im Kern: Nicht-Zugehörigkeit, Ausgrenzung, Unbehaustsein und das daraus relultierende "Herumzigeunern" als Exilanten - immer auf der Suche nach dem Ort, wo man hoffentlich wirklich bleiben, zuhause sein kann, Wurzeln schlagen kann, da die Herkunftswurzeln gekappt sind.

Nina Ricci spielt zurückgenommen und in sich gekehrt. Ihre Traurigkeit, und Einsamkeit drücken sich in ihren Augen aus. Cate Blanchett und John Turturro sind es, die Witz, Spaß und Spielfreude in den Film bringen, Cate Blanchett ist so hinreißend, wie ich das nicht von ihr kenne. Johnny Depp, meistens stumm, verstärkt so den Eindruck seines Ausgegrenztseins immens. Trotz seiner unsteten Lebensweise in der untersten Hierarchiestufe hat er, was Suzie fehlt: Familie und ein Zuhause.

Die deutsche Synchronfassung raubt dem Film ein sehr wesentliches Element, die Sprache: Ricci nämlich spricht in England lupenreines Englisch und ist trotzdem außen vor. Cate Blanchetts starker russischer Akzent und John Turturro, sprachlich ein Vollblutitaliener, machen durch ihre Sprache den Witz ihrer Figuren aus. Johnny Depp zählt in Roma-Sprache, ansonsten meint man einen Jugoslawen englisch sprechen zu hören. Deshalb am besten im Original anschauen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2015
Das war wirklich einer der schlechtesten Filme, die ich jemals gesehen hatte.
Kaum Dialoge, platte, langweilige Story, fast mehr Jiddisch als Deutsch und von vorne bis hinten einfach nur ohne Spannung.
Ich konnte mich kein bisschen in irgendeine Rolle versetzen.
Ich habe diesen Film hauptsächlich wegen Johnny Depp gekauft, aber wenn die Story und das Dtehbuch einfach nur unterirdisch sind, helfen auch die besten Schauspieler nicht.
Die zwei Sterne gibt es bei mir nur wegen der schauspielerischen Leistung, aber ich gebe auf keinen Fall eine Kaufempfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2014
Tolle Bilder, großartige Schauspieler, atmosphärische Dichte von Anfang bis Ende. Ich bin eigentlich kein Freund von Dramen, aber dieser Film ist ein Juwel.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

In stürmischen Zeiten
9,97 €
Don Juan DeMarco
4,97 €
Rage
9,46 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken