find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
125
4,2 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:6,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. September 2006
Johnny Depp ist wie Christian Bale wohl der wandlungsfähigster Schauspieler dieser Zeit. Ob Außenseiter, verspielter Pirat oder Junkie, er bringt alles sehr überzeugend über die Leinwand.

Es scheint tatsächlich so, wie einige Kritiker es bescheinigen. Alles, was Johnny Depp zur Zeit anfasst, wird in seinen Händen zu Gold. Aus einem Märchen von Piraten macht er durch seine bloße Anwesenheit und durch seine entfesselte Mimik einen sehr amüsanten Piratenfilm für Kinder und Erwachsene und mit denselben Mitteln macht er aus einer Kurzgeschichte von Steven King einen spannenden und unterhaltsamen Film. Es ist eine echte Freude und ein Erlebnis, dem Mann beim schauspielern zuzuschauen. Depp ist genauso vielseitig, wie er gut ist. Eben noch als überdrehter Piratenkapitän Jack Sparrow am Steuer einer Segelfregatte, sitzt er nun als Schriftsteller Mort Rainey in einer Berghütte und sieht sich in Steven Kings Kurzgeschichte „Das geheime Fenster“ mit eigenartigen Problemen konfrontiert. Ein Fremder klingelt an seiner Tür und behauptet, das Mort ihm eine Geschichte gestohlen hätte. Es kommt, wie es bei King immer kommt und daraus erwächst dann ein echtes Problem. Erst stirbt ein Hund, dann brennt ein Haus und mehrere Leute gehen einen sehr sonderbaren Weg alles Irdischen. Zu durchschaubar meinen einige andere Kritiker im Internet, die ziemlich wortgleich voneinander abgeschrieben haben müssen. Ich weiß nicht, in welchem Film die waren, denn meine Begleitung und ich, wir waren fasziniert. Das da Schizophrenie ins spiel kommt, wird zwar deutlich, aber nicht in welchem Ausmaß. Der Schluss lässt sich zwar erahnen, aber King lässt da wie immer, zuerst mal alles offen. Der Film ist einfach schon durch das brillante Schauspiel von Johnny Depp immer wieder ein Hingucker.

Es ist sowieso fast unmöglich, nach Herr der Ringe da noch irgendwas zu Toppen, aber auch die Filmwelt dreht sich weiter und dieser Film mit Johnny Depp bestens geeignet, das Kinojahr 2004 als unterhaltende und spannende Vorspeise würdig einzuläuten. Im Angesicht dieser kolossalen Werke, ist das versteckte Fenster dann doch ein ziemlich gelungener Appetithappen.

Ich für meinen Teil war ziemlich begeistert.

Johnny Depp wird hoffentlich weiter Filme vergolden, denn er macht das einfach brillant. Ob er nun als opiumsüchtiger Inspektor Aberdine in From Hell Jack the Ripper fasst, als Inspektor Crane in Sleepy Hollow einen ziemlich kopflosen und trotzdem mordenden Reiter, als Don Juan einen erfrischend aufspielenden Marlon Brando an die Wand gespielt hat, oder als Junkie Raul Duke mit seinem Kumpel mal eben Angst und Schrecken in Las Vegas im gleichnamigen Film verbreitet, seit Johnny Depp den Kinderschuhen des Fernsehens in der 21Jump Street ins Kino entwachsen ist, sind so ziemlich alle seine Filme vom Publikum vergoldet worden. Ich für meinen Teil warte auf noch viele weitere kleine Meisterwerke von ihm! Meine Wertung liegt bei klaren 10/10 und einem Kaufbefehl an mich, wenn ich die DVD nicht schon hätte.
0Kommentar| 55 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2015
Heute habe ich im Markt durch Zufall eine unscheinbare DVD-Hülle gesehen die ich
normal nicht beachtet hätte, wenn ich nicht noch "Johnny Depp" darauf gelesen hätte.
Also nahm ich sie mit und das war gut so.

Mort Rainey (Johnny Depp) ist ein Schriftsteller der sich in seinem abgelegenen Landhaus
am See zurückgezogen hat um an seinem Buch zu schreiben.
Ein ihm unbekannter namens John Shooter (John Turturro) bezichtigt ihn des Plagiats.
Alle Versuche ihm zu beweisen das er ihm seine Geschichte nicht gestohlen hat,
misslingen.

Der Fremde will das Mort den Schluss der Geschichte umschreibt und ihn in Shooters
Namen rausbringt.
Dazu setzt er ihm ein Zeitlimit.
Bald findet Mort das erste Opfer auf seiner Veranda.

"Für den erfolgreichen Schriftsteller Mort Rainey ist jede Geschichte ein Fenster in eine
andere Welt. Doch manche Fenster sollten besser nie geöffnet werden."

Nach einem Roman von Stephen King und von Produzent und Drehbuchautor David Koepp (Panic Room)
inszeniert, mit einem unglaublichen Johnny Depp in einem spannenden Psycho-Thriller.
Mit exzellenter Besetzung: Johnny Depp, John Turturro, Maria Bello, Charles S. Dutton, Timothy Hutton.

Ich mag diesen Depp, (Wortspiel) :)) ich hab ihn schon in so vielen unterschiedlichsten,
fabelhaftesten, unglaublichsten Persönlichkeiten gesehen, die mich immer super
unterhalten haben und auch überzeugten.
So wie hier hab ich ihn aber noch nie gesehn, aber genauso grandios.

Ich bin so langsam auch der Überzeugung das Johnny Depp in dieser, unser heutigen Zeit, zu
einem der besten Schauspieler zählt, wenn nicht gar der Beste. (Meine Meinung)
Für jeden JD-Fan ein MUSS
und für Psycho-Mistery-Fan's a'la Stephen King empfehlenswert

Bild und Ton waren OK.
Bonus: Director's Commentary,
Deleted Scenes,
Featurettes,
Animatics,
Trailers.
3737 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2008
"Das geheime Fenster" ist eine gelungene Romanverfilmung von Stephen King. Johnny Depp trägt die Hauptlast der Handlung mit Bravur. Die Rolle des Schriftstellers, der offensichtlich an einer Schreibblockade leidet und insgesamt einen ziemlichen versifften Eindruck macht - Kein Wunder, hat ihn seine Frau doch betrogen und verlassen, spielt er wirklich gut. Dadurch kommt auch die nötige Spannung in die Handlung, die für mich phasenweise vorhersehbar wirkt. Aber Dank Charakterdarsteller Depp doch meistens die Kurve bekommt. So entsteht ein ordentlicher Spannungsbogen, der mit dem King-Typischen Ende seinen gelungenen Höhepunkt findet.

Fazit:
Phasenweise finde ich die Handlung etwas schwach und vorhersehbar. Dank eines sehr guten Johnny Depps bekommt sie aber noch die Kurve und liefert dann doch noch ein sehr spannendes und gelungenes Ende ab - 4 Sterne.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2004
Director David Koepp (A Stir Of Echoes) pulls together a Stephen King novella that manages to keep you guessing. Set in a nice rural Maine cabin on a lake, Mort Rainey (nice name played by Johnny Depp to perfection) suffers from writers block, a recent divorce (Maria Bello), and a conniving guy (Timothy Hutton) who is dating his ex-wife. Then there is a truly insidious Southern gentleman (John Turturro) who accuses him of stealing an old short story. As the depressed Mort tries to handle the aggressive nature of the Southerner (he wants `his' story changed) and his ex-wife's fiancé, strange things start to happen. Houses burn, manuscripts disappear, people are murdered, the Southerner starts baiting Rainey and, of course, someone murders Rainey's dog. Koepp manages to keep things from being too complicated and places one surprise after another in a sequence of scenes that moves at a steadily increasing clip. There are some genuinely suspenseful and tense moments; but the ending is typically Stephen King. There's nothing wrong with that, but it's the kind of ending that manages to be more disturbing than necessary. Plus, I just don't buy the fact that a cornfield can grow in a shady forest - but that is being picky.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Film basiert auf Kings Novelle „Secret window, secret garden".
Netto-Laufzeit: 90 Min. /// Genre: Psychothriller
Spannung: 4/5*
Action: 2/5*
Humor: 1/5*
Thrill: 3/5*
=== Inhalt & Umsetzung ===
Die Handlung spielt in einer einsamen Hütte an einem ruhigen See. Mort, von seiner Frau - mit der er 10 J. lang verheiratet war - betrogen, verbringt hier seine Robinsonade und versucht wieder an seine schriftstellerische Tätigkeit anzuknüpfen. Vergebens. Hin und wieder ruft sie sogar an, um nachzufragen wie es ihm gehe. Im Großen und Ganzen meidet Mont aber so gut wie jeden Kontakt zu seiner Umwelt und verschließt sich immer mehr...
Bis eines Tages ein Fremder an seine Tür klopft und Mort des Plagiats bezichtigt.
In diesem Film geht es NICHT um Mort's Schreibblockade. „Autoren sind (als Menschen) langweilig" - so der Regisseur. Eine kurze Sequenz am Anfang macht das deutlich, Mort einen misslungenen Absatz löscht. Was nicht so einfach auszumerzen ist, ist der Betrug seiner Frau, an dem er letztlich innerlich zerbricht. Den Scheidungswirrwarr hätte er mit einer einzigen Unterschrift längst beenden können, doch Mort zögert.
Mort steht im Mittelpunkt des Geschehens, die Visualisierung seiner sich anbannenden Paranoia werden „leise" erzählt; wie Blitze durchzucken diese spannungsgeladenen Szenen (sur)reale Sequenzen. Gute Dialoge und Zweideutigkeiten einiger Darsteller schrauben die Rätselhaftigkeit und die Spannung der Ereignisse zusätzlich in die Höhe.
So entsteht der Horror vor allem im Kopf des Zuschauers.
Auf blutige Effekthascherei wird verzichtet.
=== Fazit ===
• Wahrscheinlich die beste S. King-Verfilmung (neben „Shining", sprich: wer Shining gut fand, wird auch hier auf seine Kosten kommen)
• Oscar-reife Leistung von J. Depp
• 5 Sterne fürs wirklich umfangreiche Bonusmaterial
=== Bonusmaterial ===
... ist wirklich nennenswert gut. Allein die Kommentare haben Spielfilmlänge! Hinzu kommen 4 Szenen, die gecuttet wurden und ausgesuchte Trailer (ähnlicher Streifen!)
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2005
"Secret Window" (ich habe ihn in Originalton geschaut) ist einer der besten Filme, die ich kürzlich gesehen habe und ganz klar wurde Johnny Depp für mich in dieser Rolle vom "Ja, den kenn ich"-Schauspieler zum absoluten Megastar. Er spielt einfach nur unglaublich grandios die Rolle des eigenwilligen Schriftstellers, der von einem misteriösen Südstaatler mit Hut bedroht wird, weil Mort (Johnnys Rollenname) angeblich eine Geschichte von ihm gestohlen und als seine eigene veröffentlicht hat. Es wird also auch ganz schön spukig, wie man das von Stephen King ja auch gewöhnt ist und natürlich gibt es auch einige Tote. Meine dringenste Empfehlung ist es, den Film auch in Originalsprache zu schauen, denn da kommt Johnny Depp erst so richtig brilliant rüber!
Das beste an dem Film ist ganz klar sein Ende, ich würde sogar soweit gehen und sagen: Dieser Film hat das beste Ende überhaupt!!!! Und wieder einmal hat sich Depp an eine Rolle herangetraut, die sicher auch für ihn eine kleine Herausforderung war. Da sage ich nur "Hut ab" (eine kleine Anspielung auf das Ende) und "Weiter so", Johnny!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2007
Ein richtig guter und spannender Film, der genauso viele spannende, wie auch komische Momenten enthält. Allerdings, und das muss man vorausschicken, trägt wieder mal Johnny Depp den Film. Zuerst war ich mit der Auflösung nicht zu frieden, aber wenn man bedenkt, dass das Buch von Stephen King ist, dann akzeptiert man es...und am Ende, da finde ich die Auflösung dann doch okay. Jedes andere Ende, jede andere Auflösung wäre an den Haaren herbeigezogen. Johnny ist wie immer einfach perfekt in dem was er tut.

Für alle, die gerne Thriller , Psychothriller und einfach sehr spannende Filme sehen, die werden von diesem Film begeistert sein. Horrorfilmanhänger werden viel mehr enttäuscht sein ' was mich persönlich ja freut :0)

Und auch das Booklet und die Extras auf dieser Idee sind mehr als erwartet gut.

Deshalb bekommt diese DVD von mir: 8 von 10 Runden um den Block ;0) ...oder einfach 4,5 Sterne
11 Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2010
"Das geheime Fenster" ist schon lange einer meiner Lieblingsfilme.
Nun habe ich mir diesen auf Blu-Ray gekauft und ich bin einfach nur begeistert!
Ein wirklich tolles Bild und sehr guter Sound! Das kann sich wahrlich Blu-Ray nennen!
Zum Film: Ein echt guter Thriller mit Johnny Depp. Wer diesen nicht kennt MUSS ihn unbedingt sehen. Und die Blu-Ray lohnt sich da wirklich!

Das ist meine erste Rezension auf Amazon, eigentlich weil ich immer zu faul war, doch als ich hier (zu diesem Film) einige schlechte Bewertungen gelesen habe MUSSTE ich einfach selbst etwas schreiben. Wer diesen Film als "schlecht" oder "schwach" bezeichnet hat ganz einfach keine Ahnung von Filmen. Klar hat jeder seine eigene Meinung (und Geschmack), aber nur weil nicht 80 Autos explodieren ist ein Film nicht gleich langweilig!
Und der Film ist alles andere als langweilig!

Für Leute die einen guten Film mit Anspruch sehen wollen: Seht euch diesen Film an!
Auf DVD oder auf der überragenden Blu-Ray!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 6. Januar 2005
Zunächst einmal sollte ich mich vielleicht als Johnny Depp Fan outen. So war es natürlich klar, dass ich mir „Das geheime Fenster" anschauen würde, obwohl der Film nicht gerade die allerbesten Kritiken bekommen hatte. Ich hatte keine großen Erwartungen. Doch was sich mir dann bot war ein absoluter Spitzenfilm!!! Irgendwann lerne ich es auch mal noch, nicht allzu viel auf Kritiken zu geben...
Mort Rainey (Johnny Depp) ist ein Autor, der gerade in seiner abgelegenen Hütte an einem neuen Buch arbeitet. Die ersten 15-20 Minuten verbringt Mort zwar meist schlafend auf der Couch, doch dann geht es so richtig los. Ziemlich gleich zu Beginn des Films erscheint ein seltsamer Mann bei Mort, der ihn des Plagiats beschuldigt. John Shooter heißt der Gute und verlangt von Mort, den Ideenraub zuzugeben und alles richtig zu stellen. Mort ist sich sicher, dass er die Idee für diese Geschichte zuerst hatte, doch es gar nicht so leicht für ihn, den Beweis dafür zu bringen. Denn jedes Mal, wenn er kurz davor ist, Shooter den Beweis zu liefern, passiert etwas seltsames, das Mort einen Strich durch die Rechnung macht. John Shooter wird immer gefährlicher, und bald bangt Mort auch um seine „soon-to-be" Ex-Frau Amy, die mit ihrem neuen Freund glücklich im Rainey Haus lebt.
Die Geschichte von „Secret Window" basiert auf einer Stephen King Story, was ja schon mal nichts schlechtes heißen kann. Dieser Film ist ein Thriller der Extraklasse, der genau das schafft, was der Zweck eines Thrillers ist - er erschreckt den Zuschauer, sorgt für eine Gänsehaut nach der anderen und macht unglaublich nervös. An manchen Stellen (die überwiegen zwar nicht, aber das macht nichts) ist die Spannung fast unerträglich. Dann geht es wieder mal ein bisschen gemächlicher zu, um kurz darauf wieder für den nächsten großen Schreck zu sorgen. Es ist zwar kein Horror im klassischen Sinn, aber trotzdem kann man sich bei „Secret Window" einige Male richtig schön gruseln! Ich jedenfalls werde mir den Film nicht mehr allein im Dunkeln anschauen (nennt mich ruhig ein Weichei!). Die Ungewissheit, dieses Tappen im Dunkeln, treibt die Spannung gekonnt auf die Spitze. Viele behaupten zwar, dass sie GENAU gewusst hätten, wie der Film ausgeht (mensch, kenn ich viele Hellseher!!), aber für mich war das Ende eine totale Überraschung - und die will ich jetzt natürlich nicht verderben.
Die Schauspieler sind allesamt grandios, allen voran natürlich Johnny Depp. Er stiehlt seinen Kollegen die Show, er ist quasi das „Zugpferd" des Films. Ich kann mir niemanden vorstellen, der die Figur Mort besser hätte spielen können. Doch ich muss sagen - John Turturro („John Shooter") ist Johnny Depp dicht auf den Fersen. Da ich ein großer Fan des Südstaatenakzents bin, war die Figur „John Shooter" natürlich himmlisch für mich.
Alles in allem also ein 1A Film, der mich in allen Bereichen überzeugen konnte, und dessen Bilder nicht so schnell aus meinem Kopf verschwinden wollten. Für mich einer der besten Filme in 2004!!
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 14. Juli 2009
Der Schriftsteller Mort Rainey (Johnny Depp) lebt seit kurzem von seiner Frau Amy (Maria Bello) getrennt in einem einsamen Landhaus, direkt an einem See. Sein derzeit einziger Freund ist der treue Hund, der ihm geblieben ist. Seine Frau lebt inzwischen mit ihrem neuen Lover Ted (Timothy Hutton) zusammen. Mort hat beide in flagranti in einem Motel erwischt und verarbeitet die Trennung noch nicht besonders gut. Er lässt sich hängen, rennt den ganzen Tag mit Morgenmantel und zerzauster Frisur rum. Wirkt matt, blass, depressiv und muss auch noch versuchen ein neues Buch zu schreiben. Doch er kommt da nicht weit. Denn irgendwann taucht der neurotische Shooter (John Turturro) aus einem Hinterwäldlerkaff in Mississippi mit einem Manuskript in der Hand auf und beschuldigt Mort, seine Geschichte "Das geheime Fenster" gestohlen zu haben. Shooter wirkt latent bedrohlich, setzt Mort ein Zeitlimit zum Beweis seiner Unschuld, ab dann würde schlimmeres passieren.
Zuerst bagatellisiert der ständig etwas verpeilte, aber dennoch sympathische Mort die Begegnung. Zum Zeichen, dass es dieser Shooter ernst meint, wird er jeoch beim nächsten Mal schon um einiges distanzloser und droht immer mehr. Mort befasst sich mit dem Manuskript und erkennt plötzlich erschreckende Ähnlichkeiten der beiden Geschichten. Soll er einen Anwalt oder die Polizei einschalten ?
Der Film "Das geheime Fenster" wurde einem Stephen King Roman nachempfunden. Es ist eine Mischung aus Horrorfilm und Psychothriller über einen einsamen Menschen, der plötzlich mit zwei Baustellen (Terror des Fremden sowie Trennung der Frau)konfrontiert wird, die sein Leben immer mehr in eine paranoide Richtung rücken lassen.
Mit Johnny Depp und John Turturro hat Regisseur David Koepp zwei echte Glücksgriffe getätigt. Ihr Schauspiel-Duell ist beeindruckend und dadurch wird der spannungsbogen immer mehr in die Höhe getrieben. Der Film ist nie übertrieben, sondern in all seinen Facetten logisch und beleidigt niemals die Intelligenz seines Publikums mit haarsträubenden Wendungen oder obskuren Plots. Selbst wenn man nach knapp einer Stunde schon was vorausahnen kann, tut dies der guten Unterhaltung keinen Abbruch.
Eine gelungene Genrearbeit.
John Turturro erhielt sogar völlig zurecht 2004 den begehrten Saturn-Award als besten Nebendarsteller.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,49 €
5,89 €
6,65 €
5,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken