find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. September 2004
Animal Crossing ist eins der besten Simulationspielen der Welt , wenn nicht gar das beste . Alles an diesem Spiel ist wie im echten Leben ,man geht schlafen,isst und eben das was man noch so macht. anfangs geht es darum die Schulden ,die das Haus trägt abzuzahlen , stolze 20.000 Bells( Währung von Animal Crossing) müssen verdient werden .Ist dies getan ist es noch lange nicht vorbei , nachdem die Schulden des Hauses bezahlt wurden geht das echte Leben erst richtig los! Da alles in Echtzeit läuft, das heißt haben wir heute den 13.09.04 ist im Spiel auch der 13.09.04 , dasselbe gilt für die Uhrzeiten und Jahreszeiten . Ist es mitten in der Nacht schlafen alle Bewohner ,ist der kalte Winter angebrochen ,so bricht der kalte winter in Animal Crossing ebenfalls aus. Was auch sehr innovativ ist , ist das sprechen mit den anderen Bewohnern . So kann man beispielsweise sagen :" Wo befindet sich die Polizei?" und schon bekommt man eine Antwort darauf.
Oder ihr gewinnt im Lotto das alte Nintendo Entertainment System und kauft euch Spiele,die ihr via 1-4 Spieler spieln könnt, wie Warios Woods oder Donkey Kong Junior. Oder ihr verbindet den GBA am GCN und bemalt Kleidung der Charaktere per GBA. Ihr könnt natürlich auch ein Insel freispielen ,die ihr immer wieder bereisen könnt ,wenn der GBA angeschlossen ist.
Man sieht das Spiel bietet unzählige Möglichkeiten!Doch eines hätte man wirklich verkürzen können und zwar die Spielentwicklung.
Ich hoffe ich konnte ihnen mit meiner kleinen Beschreibung des Spieles helfen.
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2004
Am liebsten würde ich diesem Spiel 6 Sterne geben, ehrlich!
Ich bin völlig begeistert und spiele jeden Tag zumindest eine halbe Stunde Animal Crossing.
Das man seine eigene Stadt hat, in der man alles mögliche entdecken und tun kann, ist ja inzwischen bekannt. Man kann jeden Tag
* Fossilien ausgraben
* Fische fangen
* neue Möbelstücke und Outfits ergattern
* Insekten fangen
* den Bewohnern helfen
* sein Haus umdekorieren
* Geld verdienen
* Briefe schreiben und erhalten
* dem Museum Dinge stiften
* eigene Outfits kreiren
* Items tauschen
* in die Stadt eines Freundes reisen (mit 2. Memorycard)
* Animal Island besuchen (mit Gameboy Advance)
* Blumen und Bäume pflanzen
und noch vieles mehr. Zudem werden viele Special-Events geboten, wie zum Beispiel eine Halloweenfeier mit besonderen Möbeln, ein wöchentliches November-Angeltunier, reisende Händler und vieles mehr. Es macht einfach unheimliches Spaß, die verschiedenen Dinge fürs Museum zu sammeln, mit den Tierchen zu reden und seltete Möbelstücke zu suchen.
Das tollste ist aber die liebevolle Umsetzung und die Detailreichheit, daß es zum Beispiel ungefähr zu der Zeit wie im echten Leben dunkel wird, daß die Blätter der Bäume braun werden, daß es regnet oder schneit und so weiter.
Die anderen Tiere, die die eigene Stadt bewohnen redne mit einem, bitten einen um Gefallen, freuen sich über Briefe und machen einem Geschenk, wenn man nett zu Ihnen ist. (Wenn man sie mit dem Insektenkescher haut, regen sie sich richtig auf...;))
Das einzige, was ich an dem Spiel zu bemängeln habe, ist die Ausdrucksweise der Tiere, die in Animal Crossing wohnen. Ich war schon etwas stuzig, als ein Koalabär "wiederliche Kanaillie" zu mir sagte, als ich sein Taschentuch nicht holen wollte... deshalb ist das Spiel für Kinder vielleicht nicht besonders zu empfehlen.
Ansonsten eine absolut gelunge Simulation, die den Ikea-Jäger-und-Sammlertrieb bei den Möbelstücken für das eigene Heim erfolgreich weckt... Im Nintendo Internetforum gibt es zahlreiche Threads zum Tauschen von Möbeln und anderen Items, denn keine Stadt ist wie die andere, weder vom Aufbau, noch von den Gegenständen oder Bewohnern her.
Man kann Gegenstände ganz einfach mit einem Code, der einem der Verkäufer im Spiel sagt, verschenken und der Code kann auch nur von dem rechtmäßigen Empfänger benutzt werden.
Also heißt es vielleicht auch bald für dich: "Tausche Azur-Kommode gegen Royal-Spiegel!"
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 26. September 2010
Mit diesem Spiel Animal Crossing können Sie ihre eigene Welt gestalten. In diesem Spiel ist es genauso, wie im richtigen Leben. Man muss sein eigenes Geld verdienen, um seinen Wohlstand zu verbessern. Mit der Einstellung "Zeit und Datum", erleben Sie Animal Crossing wie im richtigen Leben. Haben wir Silvester, ist Animal Crossing zu einer Silvesterpartie bereit.

Im Spiel regnete es und schneit es und im Sommer scheint die Sonne und die Apfelbäume hängen voll mit Äpfel.Eine wunderschöne kleine Welt versteckt sich in diesem Spiel.

Mit diesem Spiel Animal Crossing können Sie : Angeln,Einkaufen gehen,Muscheln,Fische und Insekten sammeln. Sie können Bäume und Palmen einpflanzen, die in wenigen Tagen heranwachsen. Natürlich können Sie auch ihr bzw. die Wohnräume selber gestalten und einrichten....und vieles, vieles, vieles mehr lässt sich machen!

Dieses Spiel Animal Crossing werden Sie nicht mehr so schnell los lassen. Sie werden in diesem Spiel spüren was es heißt gefesselt zu sein.

In diesem Spielgeschehen werden Sie hineingezogen das es Ihnen sehr schwer fällt, dieses Spiel zu unterbrechen bzw. aufzuhören. Ich kann Ihnen dieses Spiel Animal Crossing sehr empfehlen und zum Kauf raten. Schauen Sie doch gleich bei Ebay rein und bieten Sie mit.

Ich bin mir ziemlich sicher Sie werden begeistert sein.

Lg Black-betzi
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Dezember 2004
in der tat ist animal crossing kein gewöhnliches spiel ! im grunde genommen lebt man sein leben in einer kleinen stadt mit wald und strand, bahnhof und flüssen und natürlich vielen einwohnern, die im laufe der zeit hinzuziehen. es gibt keine großrtigen rätsel zu lösen, waffen zu upgraden (das einzige was man hier sozusagen "UPGRADEN" kann, ist das mobiliar der eigenen kleinen wohnung, die man im laufe des spiels immer weiter ausbauen kann!). in animal crossing geht man den alltäglichen dingen des lebens nach und läßt die gezeiten an sich vorbeirauschen - dieses spiel kann man nicht durchspielen, es endet wohl höchstens mit einem defekten game cube, einer zerkratzten disc oder im schlimmsten falle mit dem tod des "echten" spielers ; )
es gibt jeden tag etwas neues zu entdecken, von zeit zu zeit ziehen auch andere bewohner hinzu, die es natürlich gilt, mit einem ansprechenden stadtbild zu locken - und dafür muß man sich eben um seine stadt kümmern. animal crossing ist ein echtzeit-game, also feiert man z.B. auch dort am heiligabend 2004 weihnachten oder auch sylvester ! im grunde startet man bei animal crossing ein neues leben, das spiel läuft quasi autonom vor sich hin, auch wenn der cube ausgeschaltet ist!
minuspunkte sind ganz klar die grafik und der in letzter zeit ja immer häufiger mit eingebundene gameboy-advanced (die kosten !!!). ohne letzteren kann man z.B. viele neue dinge nicht erleben, wie z.B. den besuch einer immergrünen tropischen insel, auf der man genau wie in der stadt in einem inselhäußchen wohnt und im prinzip ebenso den rest des spiels (pardon : SEINES LEBENS!)dort verbringen könnte - man kann eben machen was man will (pluspunkt!!!)
die grafik ist definitiv nicht zeitgemäß und erinnert doch arg an "animal forrest", das seinerzeit auf dem N64 erschien.
ebenso nervt die gepitchte und unverständliche sprachausagabe ein wenig.
lohnt es sich diese spiel zu kaufen ? nun ja, allen, die schon jenseits des kindesalters sind und sich im allgemeinen für videospiele jeden genres interessieren dürfte animal crossing auf grund dieses doch völlig neuartigen spielprinzips gefallen, animal cossing ist relativ gewaltfrei, was bedeutet, die brutalste handlung, die man begehen kann, ist, wenn man einem mitbürger eins mit der schaufel, oder dem kescher zum insektenfangen, über die rübe zieht, der sich dann jedoch auch nur kurz aufregt, und nicht gleich tödlich verletzt am boden liegen bleibt ! animal crossing ist ohne altersbeschränkung.
also, wer offen für alternatives gameplay ist und auf nintendo steht, sollte sich animal crossing zumindest mal im kaufhaus ansehen !!!
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2004
Ich spiele gerade die Australische Version von Animal Crossing auf meinem Gamecube. Und eins Vorweg: Verabschieden Sie sich schonmal von Ihren liebsten in der "real" World, wenn Sie in die Animal Crossing World abtauchen! Es kostet Zeit...
Das Spiel ist eigentlich mit keinem anderen Spiel zu vergleichen, da es kein festgelegtes Ziel und damit kein Ende gibt. Am ehsten ist dieses Spiel vergleichbar mit: "Little Computer People (kennen wohl nur Veteranen aus der C64 Zeit wie ich), Sims oder Harvest Moon. Nur gibt es bei Animal Crossing KEINE festgelegten Aufgaben/Pflichten oder Missionen - mann "lebt" wie es einem gefällt in der Animal Crossing World.

Das Spiel selber läuft in Echtzeit, ist also Tag und Nacht Zyklen sowie den Jahreszeiten unterworfen. Damit ist an jedem Tag zu einer anderen Zeit etwas anderes zu sehen oder zu erleben. Den grössten Spaß macht allerdings die interaktion mit anderen NPC's. Mann kann Briefe schreiben, sich unterhalten, Ausflüge machen, sein Haus einrichten, Preisauschreiben machen, Angeln, Insekten fangen etc pp. (die Liste könnte man nun in das unendliche fortführen, so zahlreich sind die Möglichkeiten) Es ist tatsächliche eine Simulation einer anderen Welt.
Noch mehr Spaß macht das Spiel mit anderen menschlichen Mitbewohnern, in einer Stadt können bis zu 4 Spieler paralell "leben". Das heisst es kann zwar immer nur einer vor dem Fernseher sitzen, aber die Aktionen der anderen beeinflussen wieder den eigenen Spielverlauf. Es kommt so eine echte "interaktivität" zu Stande die ich bei keinem anderen Spiel erlebt habe (spiele seit 21 Jahren).
Ferner hat man die Möglichkeit in eine andere Stadt zu fahren, falls Freunde ebenfalls Animal Crossing spielen. So kann man "echte" Freunde auch in der Anmimal Crossing World treffen. In Sachen Connectivity hat Animal Crossing sowieso viel zu bieten: Die GBA Verbindung wird häufig genutzt um z.B. zusätzliche Bereiche wie eine Ferieninsel freizuschalten oder als zusätzlicher Editor zu der Gestaltung der eigenen Räumlichkeiten im Spiel oder der Kleidung.
Kurz und gut: Dieses Spiel ist eigentlich kein Spiel im eigentlichen Sinne es ist viel mehr eine Erfahrung einer völlig neuen Interaktiven Umgebung die ganz auf den Spieler reagiert und Ihn in den Bann zieht. Hier zeigt sich, dass es doch noch unverbrauchte Konzepte gibt!!!
Die Grafik ist typisch Nintendo - niedlich und froh wie ein Bonbon. Mein Geschmack ist es nicht, aber man gewöhnt sich daran und es passt zu dem eigentümlichen Spielprinzip.
Der Sound passt zum Spiel und begleitet die Aktionen des Spielers angenehm ohne zu nerven. Kein Highlight aber ok!
FAZIT:
Dieses Spiel MUSS jeder in seinem Regal haben, der auch nur halbwegs der Meinung ist ein Spieler zu sein. So ein geniales, interaktives (ich kann es nicht oft genug sagen) gab es bisher einfach noch nicht!! Dies bringt den Spielspaß auf ungeahnte Höhen, die ich JAHRE nicht mehr erlebt habe. (Da wir ja seit 5 Jahren echte Neuerungenmit der Lupe suchen müssen)
ALSO: KAUFEN, KAUFEN!!!! Es lohnt sich!!
11 Kommentar| 51 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2006
Also erst einmal möchte ich eine Frage vorweg stellen? Welches Spiel wird bei täglichem Spielen nicht langweilig? Die Frage kann jeder beantworten. Es ist egal was ich spiele, wenn ich es dauernd tue, wird es langweilig. Bei Animal Crossing ist genau das der Fall... ich zum Beispiel spiele es nur ein paar Stunden am Tag, und bin einfach nur begeistert.... die Grafik ist genau das richtie für depressive Wintertage...schön Bunt und fröhlich... das einzigste was mich auf dauer etwas nervt sind die Nintendo Typischen "Quäk" Stimmen der Bewohner... nun ja aber trotzdem, wenn man sich überlegt, das man verschiedene Dinge machen kann(Holzfällen, Baum pflanzen, Baum schütteln, Haus ausbauen, Gefallen erledigen, Muscheln Sammeln etc.) kann man es nicht als langweilig bezeichnen, DENN, wer schon länger spielt sollte sich nur mal überlegen, wie stupide (bei einer solchen Denkweise) dann solche Bestseller wie GTA oder DoA sind... Alles in allem gilt auch bei diesem Spiel: Ausprobieren lohnt sich allemale, und ein netter Zeitvertreib im Winter ist es auch...Achja noch etwas, zum Preis ... ich hab es für "SAU-BILLIGE" :) 10 € bekommen....also Preisvergleich lohnt sich :)

P.S. Jedes Spiel wird auf die Dauer langweilig.... das ist der Sinn der Sache, sonst bräuchten wir ja keine neuen Spiele, und könnten uns nur ein einziges Mal ein Spiel zu kaufen :)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2004
Das sind wohl die treffenden Worte für dieses Spiel. Ich spiele diese Spiel schon seit ca. 1 1/2 jahren und kann daher recht viel zum Konzept erzählen.
Zu Beginn reist man mittels Zug in ein Dorf, wo man fortan sein Leben beginnen wird. Dieses Dorf ist nicht allzu groß, dennoch bietet es ungeahnte Möglichkeiten. Man lebt in diesem Dorf mit anderen Bewohnern, erfüllt deren Aufgaben oder tut einfach was man will.
Das Spiel läuft nach der internen Uhr des Cubes, d.h. wenn es im wirklichen Leben Winter ist, ist es auch im Spiel so.
Auch die wichtigsten Feiertage sind vertreten wie zb. Weihnachten oder Ostern.
Wer sich jetzt fragt was man eigentlich tun muss dem kann ich nur antworten: Der Spielverlauf bleibt jedem selbst überlassen. Entweder geht ihr Fischen (in jedem Monat gibts andere Fische), ihr fangt Insekten (das selbe) oder pflanzt neue Bäume mit Früchten. Zudem gibts ein Museum, in dem ihr eure Fische und Insekten ausstellen könnt.
Die Zahl derer ist recht hoch, doch braucht ihr lange um alle zu fangen, da ihr im Winter zb. andere fangt als im Sommer.
So muss man eigentlich immer wieder spielen um alles zu bekommen.
Es gibt auch noch einen Shop wo ihr Sachen für euer Haus kaufen könnt. Das reicht von Betten bis zu Schränken oder Fernsehern, eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Zudem gibts ne Loterie wo ihr verschiedene Preise gewinnen könnt wie zb. ein altes NES Game.
Das sind Spiele vom alten Nintendo Entertainment System, diese könnt ihr auch auf dem GBA laden und da spielen.
Allein diese Spiele motivieren lange, da man diese auch zu zweit spielen kann.
Ihr habt einen Kalender wo ihr nachsehen könnt was euch erwartet. Jede Woche gibts ein Event oder mehrere wo ihr teilnehmen könnt.
So fühlt man sich irgenwo wie im richtigen Leben. Ihr könnt viele kleinen Spielereien erfüllen. Zb. eueren eigenen Regenschirm kreiren oder eure Kleidung umgestalten.
Das alles ist möglich und bietet dem Spieler sehr viele Freiheiten.
Die Möglichkeiten sind groß. Zb. ist jedem Samstag Abend ein Musiker auf dem Bahnhof. Er verrät euch neue Melodien die ihr dann in eurem Radio höhren könnt.
Alles sehr gut ausgeklügelt. Auch dem Mehrspieler Aspekt ist eine große Bedeutung zugeschrieben. Zwar kann man nicht gleichzeitig Spielen aber bis zu vier Spieler können sich in einem Dorf einnisten und unabhängig voneinander spielen.
Ihr könnt Nachrichten hinterlassen, Briefe schreiben oder Geschenke senden.
Wer keine Freunde hat darf trotzdem mit anderen komunizieren. So sollen laut Nintendo eure Dorfbewohner eure Briefe verstehen, was ich aber nicht bestätigen kann. Vielleicht liegt's an meinen English Kenntnissen.
Es ist auch möglich mittels Passwort System eure Items zu tauschen. D.H. ihr bringt ein Item zum Shopbesitzer, der gibt euch ein Passwort, ihr teilts dem anderen Spieler mit und schon hat der das gewünschte Item.
Dieses Feature birgt viel Potenzial da ihr nur mit anderen Spielern wirklich alles bekommen könnt. So wachsen auf jeder Insel andere Früchte, mittels Passwort System könnnt ihr Früchte tauschen und bei euch einpflanzen.
So kann man nach und nach seine Sammlung verfolständigen.
Mir hat das sehr gut gefallen und hällt auch die Motivation hoch.
Auch das Game Boy Feature ist interesannt. Mittels GBA könnt ihr auf eine Insel reisen auf der es Kokosnüsse gibt. So bekommt man diese nirgends.
Auch kann man diverse Programme auf den GBA laden, insgesamt wurde das gut genutzt.
Ihr merkt schon: Um wirklich alle Features zu erzählen würde ich wohl noch ne Seite in Anspruch nehmen, die Möglichkeiten sind gewaltig.
Ich denke jeder sollte sich selber ein Bild davon machen.
Grafisch ist das Game natürlich unter alles Sau, hier wird nicht viel geboten. Wer darauf keinen Wert legt bekommt einer der besten Simulationen aller Zeiten.
Leider aber muss ich auch negatives aussprechen. Mit der Zeit wiederhohlen sich die Festivals im Dorf und viel passiert nicht wirklich, wenn ihr zb. mal 2 Monate nicht spielt. Die Grafik ist zudem auf unterster Schiene, aber auch Geschmackssache das sie doch ne gute Atmosphäre reinbringt.
Soundtechnisch giebts gewohntes Nintendo Gedudel, als auch nicht wirklich graziös.
Noch mal alles kurz zusammengefasst:
Pro:
ungeahnte Möglichkeiten
tolles Passwortsystem
NES Spiele
immer wieder verändernde Welt
inc. Memory Card (das Game braucht 58 Blocks)
innovatives Spielsystem, leider nicht richtig ausgebaut
neg:
simple Grafik
Dudelsound
auf Dauer nicht so motivierend
vieles hätte man noch ausbauen können
Fazit: tolle, motivierende Simulation mit super Ideen und ungeahnten Möglichkeiten. Leider nicht vollend ausgebaut. Wer sich nicht von der simplen und kinggerechten Grafik abschrecken lässt bekommt ein einzigartiges Spiel das es in dieser Form noch niemals gab und geben wird.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2010
Ich hab es gesehen und ich dachte: Hey, das sieht süß aus; Oh, eine Memory-Card, schön; Echtzeit-Spielspaß? Interessant! Ich habs gestartet, sah den Startbildschirm und war sofort verzaubert. Es ging weiter, Name eingegeben, Zeit und Datum richtig gestellt und los ging es. Eine Zugfahrt ins Glück, und das war sie wirklich. Man kommt in das Dorf, Tom Nook, der Besitzer eines Ladens und Immobilienhändler. Nachdem man sich ein Haus ausgesucht hat, geht es schon los mit dem Leben: Man freundet sich mit den Bewohnern an, hilft bei kleinen Problemen, richtet sich häuslich ein und wenn man noch jemandem im Haushalt hat, der das auch gerne spielen würde, lässt man ihn einfach in eines der drei restlichen leeren Häusern einziehen. Mit tausenden von Sammelbaren Fossilien, Gyroiden, Möbel, Tapeten, Bodenbelägen usw. und vielen Veranstaltungen wie Weihnachten, Halloween, Geburtstag, Morgengymnastik usw. bietet Animal Crossing viel Spaß für lange, LAAANGE Zeit.

Animal Crossing...
+ hat 'ne Memory-Card mit dabei
- bietet eigentlich "nur" verbesserte N64-Grafik
+ bietet Platz für Vier-Spieler
+ hat massig viel Items drin
+ richtet sich nach eingestellter Echtzeit...
+ ... nach der sich auch z.B. Weihnachten und Halloween richten
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2004
Über das Spielprinzip ist hinreichend viel geschrieben worden, das kann ich mir also sparen.
Dieses Spiel tanzt völlig aus der Reihe und ist daher Gold wert. Es ist eines der wenigen Videospiele mit "Sandbox"-Mode, also ein Spiel das man "einfach mal so" spielt ohne fixiert darauf zu sein, eine bestimmte Punktzahl oder einen bestimmten Level zu erreichen.
Es ist kein Spiel für den Zocker, der sich mal vier Stunden ab Stück abreagieren will, sondern für das immer-wieder-mal-zwischendruch-mal-ein-halbes-stündchen-spielen. Das Spiel lebt von der Zeit, von der langfristigen Zeit, von den Tageszeiten und Jahreszeitenwechsel die "Realtime" sind. Davon dass jeden Tag Früchte nachwachsen und neue Muscheln an den Strand gespült werden.
Es ist in seiner Machart einzigartig und gehört daher ins Spieleregal jedes Gamecube-Besitzers.
Größter Nachteil: die Ladenöffnungszeiten. Nooks Laden ist nur von 9-22h offen. Wie im richtigen Leben...
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2006
Als ich das Spiel zum ersten Mal in meinen Cube gelegt habe war ich schon ein wenig skeptisch, ob es meinen Erwartungen entsprechen würde. Und meine Erwartungen wurden sogar noch übetroffen. Anfangs fährt man mit dem Zug in eine noch unbekannte Stadt. Während der Zugfahrt kommt eine Katze (Alle Bewohner außer man selbst sind Tiere) und fragt einen nach Name und Zielort. Hat man das eingegeben, ist man auch schon am Bahnhof der kleinen Stadt angekommen. BEgrüßt wird man von einem Waschbären, ein tüchtiger Geschäftsmann, der einem seine Häuser vermieten will. Da kann man sich eines von vier STück aussuchen, je nachdem welches einem besser gefällt. Anfangs noch sehr klein, kann es später auch ausgebaut werden. Das ist auch dringend nötig, denn man kann sein Haus mit Möbeln, die man kaufen, finden oder geschenkt bekommen kann dekorieren. Geschenk? Ja, denn hilft man seinen "tierischen" Nachbarn, erhält man von diesen Geld, neue Möbel oder Briefpapier. Das benötigt man um Briefe an seine Nachbarn zu schicken, die ab und zu wegziehen. Dann ziehen dafür neue ein. Es gibt in diesem Spiel so viele möglichkeiten, dass ich leider gar nicht die Zeit habe alles zu erzählen. Ich rate auf jeden Fall es ein Mal auszuprobieren.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken