Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
11
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Audio CD|Ändern
Preis:48,95 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

HALL OF FAMEam 17. September 2004
Die erste Single aus diesem Album mit Nena ("Schade") ließ ja schon das Schlimmste befürchten. Doch zum Glück ist dieser schlagerhafte Song nicht gänzlich repräsentativ für den Rest des Albums.
Doch auch so ist es mir im Vergleich zu der zeitgleichen Veröffentlichung von Gentleman etwas zu flach geraten. Zwar wird hier getoastet, gesungen, der Backgroundchor ist da, die Musik pendelt zwischen nicht gar so hartem Ragga und Rootsriddim („Dry Your Eyes") - doch will nichts so recht im Ohr bleiben. Zwar sind die Melodien so was von eingängig, doch eben die eine Spur zu berechnend. Auch die Gäste wie Patrice oder General Trees können nicht wirklich helfen.
Im direkten Vergleich besitzt Gentleman internationales Format, die Sam Ragga Band leider nur nationales Niveau.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2004
Nachdem die Band im letzten Jahr mit Seanie T., Esther Cowens und Jessica McIntyre eine feste Besetzung gefunden hat, hier nun das zugehörige Album: Gegenüber der ersten Platte eher Dancehall orientiert, aber auch diverse andere Einflüsse (afro, funk) kommen hier zum tragen, Sam Ragga haben einfach Ihren unverkennbaren einzigartigen Stil entwickelt. Als mitsingende Gäste sind Patrice und General Trees (Jamaica) dabei. Grosse Musik, international.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2004
Welch Glücksgriff, dass Nena den Hamburger Loktown-Matadoren nun endgültig Schützenhilfe gibt, um einem breiteren Publikum vorgeführt zu werden. Das einzige was an "Schade" schade ist, ist wenn man den Song nicht jeden Tag hört. Den "Sound of Sam Ragga" hört man gerne zuhause, um wie bei einer Manu Chao Platte gute Laune zu bekommen, aber auch nachts im Club, wenn die saftigen Beats in die Hüften gehen. Intelligente, äußerst hörbare Musik. Und wer die Sängerin Jessica McIntyre mal live gesehen hat, kommt eh stets in Träumen, wenn er Ihre Stimme hört. Weiter so.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2004
Ich muss sagen, dass mich die erste Scheibe von SamRagga nicht allzu sehr umgehaun hat. Ich mein, es ist n schönes Stück Musik, aber ich hatte mir, nachdem ich die Jungs und Mädels das erste Mal mit Jan Delay gehört hab, mehr vorgestellt. Aber hey....diese Scheibe reisst einem förmlich den Boden unter den Füssen weg. Dicke Reggae Beats und schöne sanft klingende Gesänge von weiblicher Seite. Ich kann nur sagen....kaufen, kaufen, kaufen...ihr werdet es nicht bereuen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2004
Bin durch "Schade" auf Sam Ragga aufmerksam geworden,da der Song bei Viva und MTV rauf- und runterlief.
Für mich der absolute Sommerhitgeheimtipp!!!
Habe mir sofort das Album gekauft- und bin begeistert!
Fette Beats, Reggaesound, ausdrucksstarke Stimmen...
Endlich mal wieder eine Band, die sich vom schnöden Alltagspop abhebt und was zu erzählen hat.
Ein sehr gelungenes Album!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2004
Muss auch sagen, dass ich mir von dieser CD deutlich mehr erwartet habe. Hab die Sam Ragga Band am Chiemsee live gehört und da haben sie mir extrem gut gefallen, sodass ich sie mir Mitte November wwieder anhören werde, denn live sind sie sehr flott unterwegs. Aber auf dieser CD ist von Ragga ja wirklich keine Rede, würde es eher dem Chill out Bereich zuordnen. Aber trotz alledem kann man sie guten Gewissens kaufen man darf sich halt keine Stimmungsmacher erwarten sondern eher gemütlichen, berechnenden roots.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2004
Seit dem ersten Album "Loktown Hi-Life" ist zwar nicht viel zeit vergangen, doch der Sam Ragga Band ist es gelungen, sich wärend dieser Zeit zu perfektionieren. Das zweite Album klingt noch einmal perfekter, die einzelnen Bandmitglieder können noch besser zusammen spielen. mit ausnahme von 2-3 liedern macht es wahnsinnig spaß, der band zuzuhören. "The Sound of Sam Ragga" ist wesentlich mehr gesangsorientiert als das erste Album.
Die vokalisten sind natürlich Seanie T, Onejiru, Esther sowie Nena und Patrice.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2004
Mit ihrem dritten Album haben sich die Jungs und Mädels der
Sam Ragga Band wieder ein Stück weiter vom Reggae entfernt
ohne ihn aus den Augen zu verlieren:
15 Tracks zwischen Roots und Wave zum zuhören und abgehen.
The Sound of Sam Ragga ist kompakter und gleichzeitig vielseitiger als der Vorgänger.
Highlights: In the Maze, Le Temps Vole und I like How She...mit Patrice.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2004
Für mich der absolute Sommerhitgeheimtip!!!
Habe mir sofort das Album gekauft- und bin begeistert!
Fette Beats, Reggaesound, ausdrucksstarke Stimmen...
Endlich mal eine Band, die sich vom schnöden Alltagspop abhebt und was zu erzählen hat!
Danke für dieses gelungene Album!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2004
Mit ihrem Nachfolger zu "Loktown Hi-Fi" ist der Sam Ragga Band kein Fortschritt, sondern ein Rückschritt, "gelungen". Die Songs bestehen nur aus einer sich immer widerholenden "Melodie". Dadurch kommt keinerlei Abwechslung auf und Langeweile entsteht schnell. Allein die Single "Schade" mit Nena hebt sich etwas aus dem Einheitsbrei ab, was allerdings eher an Nena liegt. Es bleibt also zu hoffen, dass sich Sam Ragga für die nächste Platte mehr Mühe geben.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,99 €
42,91 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken