Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Hier klicken naehmaschinen Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16

  • Antics
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
32
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:22,66 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. Juli 2007
AMAZON

Rezession Interpol

Interpol ?
Kenn ich nicht!
Erst Rezessionen von/über die Editors" lenkten dann jedoch mein Interesse auf Interpol". Nach den rhythmisch und melodischen und dabei "trotzdem" leicht schrägen "Antics-CD" wurde ich zum Überzeugungstäter" und legte mir auch die erste Interpol "Turn on the bright lights" zu, riß mich nicht ganz so mit (4 1/2 Sterne) aber immer noch lohnenswert!
Was mir an Interpol gefällt sind z.B. die Melodien und Rhythmen, die mitreißen, auf eine wie ich finde besondere Art, keine zu süßen" und zu süffigen" und triefenden" Melodien, die einem am Anfang nur so zucken lassen, dann aber innerhalb recht kurzer Zeit die Gehörgänge verkleistern und jeder kennt das, Morgens z. B. im Radio gehört, sind, ob man will oder nicht, dann für den ganzen Tag, best. Bereiche der akustischen Wahrnehmung im Gehirn verstopft und diese Melodie" einen zur Qual werden kann.

Nun Rezessionen über (u.a.von Amazon) über die neueste CD "Our Love to admire" ("Unsere bewundernswerte Liebe"?) stimmten mich skeptisch und zugegeben zu den Texten kann ich nichts sagen. Denn vermutlich wie ein Großteil der nicht englisch sprechenden Hörer kaufe ich die CD fast nur wegen der Musik. Der Text interessiert nur peripher. Erst wenn die Musik so grandios ist, das sie einen langfristig und im positiven Sinne nicht mehr loslässt", weckt das dann auch bei mir das Interesse für den Text.
Ja und nun, die neue vom Interpol" ?
Nach einer Woche und einem guten Dutzend Durchläufen, wird sie immer interessanter, komplexer und für mich immer besser. Zugegeben sie ist anders als die Vorgänger und ich musste sie öfter hören als die Nr. 1 und 2. Doch gerade wenn man nach der Nr. 1 (Turn on...") oder Nr. 2 (Antics") dann Our Love to Admire" hört, pass das für meine Ohren sehr gut zusammen und ist für mich auch nicht uninspiriert.

Wie gesagt der Text, nun Geschmacksache und die Verbesserung der Stimme des Sängers (?) wegen evtl geringerem Cocain-Konsum (?) wäre nur Interessant wenn für mich was übrig geblieben wäre. So aber bleibt für mich eine gut produzierte, interessante CD die anders als wie so oft, bis jetzt keine Langeweile bzw. ein sich Überhören aufkommen lässt.
Bleibt die rethorische Fragestellung, was will man mehr?
22 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2004
Der zweite Streich der Indie-Helden aus NY: Wieder traumhafte Gitarren-Arbeit, klasse Songs, ein sehr charaktaristischer Sänger und eine wahnsinns Rythmus-Gruppe. Im Vergleich zum Erstling bleibt festzustellen: Hier war Evolution wichtiger als Revolution, soll bedeuten nur leichte Veränderungen wie z.B. mehr Abwechslung, mehr Atmosphäre (geht das eigentlich noch?) und noch mehr Struktur in den Songs. Tolles Album von der Band, die als einzige Velvet Underground wirklich verstanden und beerbt hat.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2005
interpol hat mit diesem album einen meilenstein im alternative-rock geschäft gesetzt! dieses album ist von vorn bis hinten abwechslungsreich und sehr gut gelungen! das erste album ist noch rockiger, und weiss mir nicht so gut zu gefallen wie dieses. evil ist der beste song dieses albums, jedoch bleiben die anderen songs auch nicht weit zurück(c'mere ist super, slow hands zum tanzen, take you on a cruise super und der rest einfach nur genial). das album ist abwechslungsreich und es wird auf die dauer auch nicht langweilig. ich kann euch die cd nur ans herz legen- hören und nie mehr damit aufhören! ;)
have fun
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2004
Ein famoses Album!
Selten habe ich es erlebt, dass mir wirklich jeder Song gefallen hat. Eine unglaublich kraftvolle Stimme, die sehr an die von Ian Curtis erinnert, untermalt mit Musik, die wahrlich die Seele berührt. Streit mir den Nachbarn ist vorprogrammiert, denn man möchte diese CD ständig bei voller Lautstärke hören...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2004
Christian Herwig hat eine R. geschrieben, die ich gerne so verfasst hätte. So beschränke ich mich (mit einer halben Flasche Rotwein im Blut) darauf, anzumerken, dass es nach The Chameleons wieder eine Band mit Herz gibt.
"Turn the music up!"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2005
Ich schließe mich in sofern an als ich diese cd sofort zu den besten des Jahres zählen würde.
Ich schließe mich aber nicht unbedingt an was die Kritik an der Musik angeht. Die charismatische Stimme des Sängers kommt auf diesem Album sehr viel besser zur Geltung als dem Vorgängeralbum, das ich allerdings auch zu meinen Lieblingsalben zähle.
Stücke wie Slow Hands macht diese Band auch für die Ohren zugänglich, die diese Musik bisher nicht gehört haben. Es wird zunehmend häufiger gespielt. Evil ist nicht nur meiner Meinung nach ein exzellentes Stück Musik, das einem wirklich unter die Haut geht. Und die rockigere Musik unterstreicht in meinen Augen dieses Gefühl nur.
Antics ist eine CD, auf der es keinen Ausfall gibt. Man legt die CD ein, stellt die Anlage möglichst laut und lässt sich von dieser eindrücklichen Musik tragen und in eine andere Welt mitnehmen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2006
Ich höre schon richtig lange alles, was in die Rubrik Indie, Underground oder wie auch immer die aktuelle Bezeichnung lauten mag, gepackt wird. In den vergangenen gut zwei Jahrzehnten gab es viele bemerkenswerte Bands, manche schafften sogar mehr als ein erwähnenswertes Album; bei den meisten reichte es für zwei bis drei gute Titel auf einer Platte, was auch vollkommen in Ordnung ist. "Antics" von Interpol sticht allein deshalb hervor, weil es die erste Scheibe ist, die mich dazu bewegte, sie hier lobend zu erwähnen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2005
Alle diejenigen, denen die Sisters of Mercy am Herz lagen, werden wahrscheinlich auch mit Interpol glücklich werden. Süße Schwere macht sich breit, wenn die ihre geniale Musik verbreiten.
1 Punkt Abzug wegen dem hohen Preis.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2005
Schon Interpols Erstlingswerk "Turn On The Bright Lights" war ein Schmakerl, doch mit diesem zweiten Album setzen sie meiner Meinung nach noch zu, denn diese Platte ist irgendwie klarer, geradliniger.
Dafür gibts 5 Sterne
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2004
Enttäuschendes Werk wenn man erwartet, die dichte Atmosphäre und den Abwechslungsreichtum der von Turn on the... wiederzufinden. Gut, die erste Scheibe war auch sehr fett und opulent produziert, mit viel Hall und Delay auf den Instrumenten. Die Antics ist eher rockiger, weniger wavig abgemischt. Auch sind die Instrumente nicht mehr gleich laut gemischt, der Fokus liegt häufig auf einer Gitarre und Carlos Basspiel muss man manchmal etwas suchen. Der rockige Charakter zeigt sich auch daran, dass es nicht mehr so ausgefeilte vielschichtige Kompositionen sind. Viele Accorde kommen bekannt vor. An der ersten Scheibe gefiel mir, dass Sie von vorne bis hinten zu hören war, LEIF ERIKSON ein fantastischer Abschluss. Antics fällt zum Ende hin ab, nachdem der Anfang schon etwas abgegriffen beginnt. Am besten gefällt mir "TAKE YOU ON A CRUISE", was aber eher ein Coldplay Song sein könnte. NARC ist auch okay, dann vielleicht noch NOT EVEN JAIL, das wars auch schon. SLOW HANDS ist ein zu glatter LaLaLa Popsong, in radiotauglicher 3 Minuten Version, der nach dem 3. Mal langweilig ist. Ich schliesse mich an: lieber mal in die Kitchens of Distinction oder Chameleons reinhören. Die Turn on the... bleibt jedoch unerreicht. Die Band hat zur Antics ja selber gesagt: 3 Songs während der Tour geschrieben, 7 flott im Anschluss, keinen mehr, also auch keine Auswahl gehabt. So klingt das Ganze dafür auch. Hoffentlich nehmen sie sich für die nächste wieder etwas mehr Zeit.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,37 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken