Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
4
4,8 von 5 Sternen
My People Were Fair and Had Sky in Their Hair...
Format: Audio CD|Ändern
Preis:9,74 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 12. Juni 2004
Für die Frühwerke von T. Trex (richtig: Tyrannosaurus Rex!) eine Beurteilung abzugeben ist eine nicht unliebschwierige Sache. Dass gilt für "My People Were Fair..." genauso wie für die "Prophets, Sears & Sages". Denn mit T. Rex wie man sie später kannte haben diese Frühwerke nicht viel gemein; dennoch sind sie, vor allem für den Sammler, von großem Wert. Wer mal den extrem seltenen LP's hinterherlief, weiß wovon ich rede. Nun gut, Glück gehabt, die Original-LP "ruht" bei mir seit über 25 Jahren im Plattenschrank. -Und dort bleibt sie auch! Wunderbar also, dass sich A&M dazu entschloß diese(s) Frühwerk(e) auf CD zu veröffentlichen.
Marc Bolan und sein damaliger Mitstreiter Steve Peregrin Took zauberten eine ganz eigenartige, sparsam instrumentierte Musikmischung auf ihr Debüt. Mystisch, poetische Flower Power Märchen die einen (ohne Genuß nicht legalisierter Drogen) zwar nicht unbedingt vom Hocker hauen, aber (vor allem mit einem "Tütchen")immer wieder hörenswert sind. -Und das zeichnet gute Musik ja letztendlich aus (dass sie immer wieder hörenswert ist!).
Absoluter Kult ist natürlich auch das Cover, was aber bei der alten Vinyl-Scheibe natürlich viel mehr zu tragen kommt als bei der CD. -Trotzdem ist es, neben dem Hören der Musik, immer wieder eine Freude sich in der Cover-Art zu vertiefen.
Damals wie heute kamen die beiden Frühwerke, obwohl damals mit ordentlichen Kritiken bedacht, nie über eine magere Underground-Reputation hinaus. -Ein Geheimtip also, den auch diese Rezension nicht ins Publikumsinteresse stellen wird. -Aber das ist auch gut so. Da bleibt für die echten Sammler mehr hängen!
77 Kommentare| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 25. Juli 2015
THERE WAS A TIME
...everything was fine und die späteren, weltweit berühmtberüchtigten T. waren noch die früheren, weltweit unberühmtberüchtigten, dafür umso kultigeren TYRANNOSAURUS REX, die unter diesem Namen insgesamt 4 LPs in einem Zeitraum von knapp 2 Jahren veröffentlichten. Um deren erste damalige LP, heutige CD in ihrer aktuellsten Deluxe-Version soll es hier gehen. Diese Veröffentlichung gehört ohne Zweifel mit der zweiten PROPHETS, SEERS & SAGES zusammen: derselbe Gitarrist/Singer/Songwriter Marc BOLAN, derselbe Percussionist/Backing-Sänger Steve Peregrin TOOK, derselbe Producer Tony VISCONTI, derselbe SOUND. Außerdem waren beiden Platten 1. ähnlich lang bzw. kurz, 2. innerhalb von noch nicht mal einem Jahr (1968) aufgenommen/produziert/verkauft und 3. mein erster TYRANNO-Kauf überhaupt als damalige, wiederveröffentlichte Doppel-LP (ca. 1972) – dazu aber später mehr...
.
.
LP 1/1968
trug den unaussprechlichen/unmerkbaren/unverständlichen Titel MY PEOPLE WERE FAIR AND HAD SKY IN THEIR HAIR... BUT NOW THEY'RE CONTENT TO WEAR STARS ON THEIR BROWS. Was soll man DAZU noch sagen? Naja, vielleicht, dass es eben 68 war und einer bekifften Kapelle namens PINK FLOYD, mit der BOLAN & Co. immer mal wieder im Londoner UFO-Club spielten, auch nichts Besseres als DER PFEIFER BEI DEN TOREN DER DÄMMERUNG einfiel - alles klar? Die Nennung von Anspiel-Tipps fällt schwer, aber wenn schon, dann könnten diese sein:

1. HOD ROD MAMA
Eine der zahlreichen REX-Rock'n Roll-Nummern, hier als erstes Stück der ersten Seite der ersten Platte. Mit gerade mal einer Western-Gitarre, einem Paar Bongos, einer Lead- und einer Backing-Stimme alles andere als der ordinäre Rock'n Roll, wie man ihn erwartet bzw. zu kennen glaubt, dennoch sozusagen der Prototyp des BOLAN-Rock'n Roll's!

2. CHILD STAR
Ebenfalls ein prototypisches BOLAN-Kabinett-Stückchen der frühen Band-/Gruppen-Phase, diesmal allerdings Lichtjahre von jeglichem Rock'n Roll entfernt: scheinbar unvereinbare Strophen und Refrains werden ohne Rücksicht auf Tempo oder Tonart auf eine Art und Weise zusammengeschraubt, die einfach einzigartig (BOLAN) ist. Besondere Merkmale hier sind auf jeden Fall diese außergewöhnlich atmosphärischen Backing-Chöre/-Vocals und dieser gleichermaßen göttliche Gong immer genau vor den Refrains – ganz große Welt mit ganz kleinem Besteck!

3. STRANGE ORCHESTRAS
Genauso eigenartig wie der Titel klingt auch das Stück an sich: Mickey-Mouse-Gesang über einem zickigen BOLAN-Beat, insgesamt keine 2 Minuten kurz – irgendwie bekloppt, lustig, schräg, STRANGE eben...
.
.
DIE MUSIK/DIE KOMPOSITIONEN
der Original-LP kommen aus damaliger wie heutiger Sicht allesamt extrem einfach, man möchte MINIMALISTISCH meinen daher, sind aber trotzdem, oder genau wegen dieser Schlichtheit schlicht GENIAL (ich hasse die Benutzung/Entwertung dieses Wortes, aber hier scheint es zur Abwechslung mal zu passen). Singer-/Songwriter-Stuff, den Marc auch mit verstimmter Wander-Klampfe allein am Lagerfeuer, am Strand oder in der U-Bahn hätte performen können und vielleicht ja auch irgendwann hat. Die zahllosen Alternate-/BBC-/Demo-/Home-/Work-In-Progress-Versionen auf der zweiten CD der hier vorliegenden Deluxe-Version klingen entsprechend: charmant/interessant, experimentell/originell, manchmal magisch/meistens melodisch, unperfekt/unfertig/unbeschreiblich...
.
.
DIE MUSIKER/DIE PERFORMANCES
Hm, hier tue ich mich wirklich schwer. Ich meine, die größten Instrumentalisten waren Marc und Steve (gemessen an den High-Fidelity-/Mega-Speed-/Totschlag-Technokraten der Moderne) selbstverständlich NIE, jegliche Art jeglicher Perfektion sollte man hier weder erwarten noch suchen, weil sie schlicht uind ergreifend NICHT existiert. Was zählt, ist einzig und allein das hörbare Ergebnis und das überzeugt mich auch nach so vielen Jahren, egal wie dilettantisch gespielt und gesungen wird/wurde. Außerdem sind die Performances SO schlecht auch wieder nicht, also damit hier bitte kein falscher Eindruck entsteht! Marc's Art und Weise, Sonx zu komponieren, aufzunehmen und zu performen, waren Zeit seines Lebens eben einfach immer äußerst hopplahopp, intuitiv, schnell, da hört man hier und da schon mal ein brabbeln, klötern, räuspern, röcheln, rumpeln zwischen den eigentlichen Noten - na und?
.
.
DIE TEXTE
Nun ja, Marc's Lyrix waren schon immer eine mysteriöse Mischung aus Fabel, Fantasie, Hocus Pokus, Märchen, Welt-Fremdheit und - sein wir ehrlich - NONSENSE, also eigentlich das akustische Abbild seiner selbst. Später entdeckte er/motivierten ihn dann noch Autos, die er zuvor nie nie küsste, kosmische Tänzer als er 12 war, Mädchen, Motivatoren und Planeten-Königinnen aus der Unter-Welt. Mannomanno-Marc, mit SOWAS sollte Frau/Mann HEUTE mal kommen! Und vielleicht gab/gibt es ja sogar Peoples, die den Himmel in ihren Haaren/Sterne auf ihren Augenbrauen trugen/tragen, aber es existieren DEFINITIV noch immer keine Dämonen, Drachen und Druiden, keine Einhörner, Elfen, Engel - oder etwa doch, hab ich DIE vielleicht verpasst? Ich meine, Mr. SPOCK hat ja auch seit über 15 Jahren einen Bart, obwohl er bekanntlich NIE einen hatte, haha!
.
.
HX
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 25. Juli 2015
THERE WAS A TIME
...everything was fine und die späteren, weltweit berühmtberüchtigten T. waren noch die früheren, weltweit unberühmtberüchtigten, dafür umso kultigeren TYRANNOSAURUS REX, die unter diesem Namen insgesamt 4 LPs in einem Zeitraum von knapp 2 Jahren veröffentlichten. Um deren erste damalige LP, heutige CD in ihrer aktuellsten Deluxe-Version soll es hier gehen. Diese Veröffentlichung gehört ohne Zweifel mit der zweiten PROPHETS, SEERS & SAGES zusammen: derselbe Gitarrist/Singer/Songwriter Marc BOLAN, derselbe Percussionist/Backing-Sänger Steve Peregrin TOOK, derselbe Producer Tony VISCONTI, derselbe SOUND. Außerdem waren beiden Platten 1. ähnlich lang bzw. kurz, 2. innerhalb von noch nicht mal einem Jahr (1968) aufgenommen/produziert/verkauft und 3. mein erster TYRANNO-Kauf überhaupt als damalige, wiederveröffentlichte Doppel-LP (ca. 1972) – dazu aber später mehr...
.
.
LP 1/1968
trug den unaussprechlichen/unmerkbaren/unverständlichen Titel MY PEOPLE WERE FAIR AND HAD SKY IN THEIR HAIR... BUT NOW THEY'RE CONTENT TO WEAR STARS ON THEIR BROWS. Was soll man DAZU noch sagen? Naja, vielleicht, dass es eben 68 war und einer bekifften Kapelle namens PINK FLOYD, mit der BOLAN & Co. immer mal wieder im Londoner UFO-Club spielten, auch nichts Besseres als DER PFEIFER BEI DEN TOREN DER DÄMMERUNG einfiel - alles klar? Die Nennung von Anspiel-Tipps fällt schwer, aber wenn schon, dann könnten diese sein:

1. HOD ROD MAMA
Eine der zahlreichen REX-Rock'n Roll-Nummern, hier als erstes Stück der ersten Seite der ersten Platte. Mit gerade mal einer Western-Gitarre, einem Paar Bongos, einer Lead- und einer Backing-Stimme alles andere als der ordinäre Rock'n Roll, wie man ihn erwartet bzw. zu kennen glaubt, dennoch sozusagen der Prototyp des BOLAN-Rock'n Roll's!

2. CHILD STAR
Ebenfalls ein prototypisches BOLAN-Kabinett-Stückchen der frühen Band-/Gruppen-Phase, diesmal allerdings Lichtjahre von jeglichem Rock'n Roll entfernt: scheinbar unvereinbare Strophen und Refrains werden ohne Rücksicht auf Tempo oder Tonart auf eine Art und Weise zusammengeschraubt, die einfach einzigartig (BOLAN) ist. Besondere Merkmale hier sind auf jeden Fall diese außergewöhnlich atmosphärischen Backing-Chöre/-Vocals und dieser gleichermaßen göttliche Gong immer genau vor den Refrains – ganz große Welt mit ganz kleinem Besteck!

3. STRANGE ORCHESTRAS
Genauso eigenartig wie der Titel klingt auch das Stück an sich: Mickey-Mouse-Gesang über einem zickigen BOLAN-Beat, insgesamt keine 2 Minuten kurz – irgendwie bekloppt, lustig, schräg, STRANGE eben...
.
.
DIE MUSIK/DIE KOMPOSITIONEN
der Original-LP kommen aus damaliger wie heutiger Sicht allesamt extrem einfach, man möchte MINIMALISTISCH meinen daher, sind aber trotzdem, oder genau wegen dieser Schlichtheit schlicht GENIAL (ich hasse die Benutzung/Entwertung dieses Wortes, aber hier scheint es zur Abwechslung mal zu passen). Singer-/Songwriter-Stuff, den Marc auch mit verstimmter Wander-Klampfe allein am Lagerfeuer, am Strand oder in der U-Bahn hätte performen können und vielleicht ja auch irgendwann hat. Die zahllosen Alternate-/BBC-/Demo-/Home-/Work-In-Progress-Versionen auf der zweiten CD der hier vorliegenden Deluxe-Version klingen entsprechend: charmant/interessant, experimentell/originell, manchmal magisch/meistens melodisch, unperfekt/unfertig/unbeschreiblich...
.
.
DIE MUSIKER/DIE PERFORMANCES
Hm, hier tue ich mich wirklich schwer. Ich meine, die größten Instrumentalisten waren Marc und Steve (gemessen an den High-Fidelity-/Mega-Speed-/Totschlag-Technokraten der Moderne) selbstverständlich NIE, jegliche Art jeglicher Perfektion sollte man hier weder erwarten noch suchen, weil sie schlicht uind ergreifend NICHT existiert. Was zählt, ist einzig und allein das hörbare Ergebnis und das überzeugt mich auch nach so vielen Jahren, egal wie dilettantisch gespielt und gesungen wird/wurde. Außerdem sind die Performances SO schlecht auch wieder nicht, also damit hier bitte kein falscher Eindruck entsteht! Marc's Art und Weise, Sonx zu komponieren, aufzunehmen und zu performen, waren Zeit seines Lebens eben einfach immer äußerst hopplahopp, intuitiv, schnell, da hört man hier und da schon mal ein brabbeln, klötern, räuspern, röcheln, rumpeln zwischen den eigentlichen Noten - na und?
.
.
DIE TEXTE
Nun ja, Marc's Lyrix waren schon immer eine mysteriöse Mischung aus Fabel, Fantasie, Hocus Pokus, Märchen, Welt-Fremdheit und - sein wir ehrlich - NONSENSE, also eigentlich das akustische Abbild seiner selbst. Später entdeckte er/motivierten ihn dann noch Autos, die er zuvor nie nie küsste, kosmische Tänzer als er 12 war, Mädchen, Motivatoren und Planeten-Königinnen aus der Unter-Welt. Mannomanno-Marc, mit SOWAS sollte Frau/Mann HEUTE mal kommen! Und vielleicht gab/gibt es ja sogar Peoples, die den Himmel in ihren Haaren/Sterne auf ihren Augenbrauen trugen/tragen, aber es existieren DEFINITIV noch immer keine Dämonen, Drachen und Druiden, keine Einhörner, Elfen, Engel - oder etwa doch, hab ich DIE vielleicht verpasst? Ich meine, Mr. SPOCK hat ja auch seit über 20 Jahren einen Bart, obwohl er bekanntlich NIE einen hatte, haha!
.
.
DAS FAZIT
Marc BOLAN - mein erstes und bisher einziges Musik/er-IDOL, mein ganz großer Parttime-HELD, meine erste (wenn auch kurzzeitige) SUCHT. T.REX – meine erste englischsprachige Single (JEEPSTER), meine ersten 4 LPs (ELECTRIC WARRIOR, BOLAN BOOGIE, T.REX, THE SLIDER), später dann die oben aufgeführten TYRANNO-Geschichten, die ich in den darauffolgenden 25 Jahren wirklich erst lieben/schätzen/verehren lernen musste. SOOO fing mein persönliches Musikleben an & wenn ich bedenke, welch lächerliche/substanzlose/talentfreie Kurzzeitzombies Fernsehen & Funk der Moderne bevölkern (Namen werden hier einerseits aus Irrelevanz und andererseits aus politisch korrekten Gründen selbstverständlich NICHT genannt), kann ich mir durchaus schlechtere Intros in's Leben vorstellen. Auf den weiß Gott nicht schlechten oder überflüssigen ZINC ALLOY oder FUTURISTIC DRAGON oder DANDY IN THE UNDERWORLD finden sich natürlich auch Highlights, kompositorische Knaller/Songperlen/Überraschungen, die eben nur von BOLAN & Co. stammen können, leider aber auch ebenso viel Schrott...
.
.
HX
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2013
Im Gegensatz zu den anderen Stücken, die von der Band später unter dem Namen T.Rex veröffentlicht wurden, ist hier eine einzigartige Musik geschaffen worden, die mit nichts zu vergleichen ist .
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

T.Rex
7,99 €
My People Were Fair
8,79 €
Prophets,Seers & Sages
8,29 €
A Beard of Stars
7,84 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken