Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
57
4,3 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:6,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. April 2017
Ich habe das buch gelesen und der film war genau wie das buch!
Prima Geschichte mit Spannung, spaß und Humor.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Löcher" (bzw. "holes") ist auch der Originaltitel des Romans von Louis Sachar, den ich an dieser Stelle ebenfalls empfehlen möchte. Eben jener Louis Sachar hat auch das Drehbuch des Films verfasst, so dass alle diejenigen, die gern Buch und Film vergleichen (was meistens zu Ungerechtigkeiten gegenüber dem Film führt), wissen sollten: Der Autor hat es so gewollt.
In der Geschichte werden dann auch Löcher gegraben, jede Menge Löcher, so tief wie eine senkrechte Schaufel an Länge misst. In der Gruppe "Zelt D" graben gemeinsam: Durchblick, Deo, Zero, ZigZag, Magnet und Höhlenmensch, der eigentlich Stanley heißt und der Held der Geschichte ist. Wenn man nun erzählt, dass er in das Camp Green Lake, wo man eben jene Löcher auf dem Grunde des ausgetrockneten Sees zur "Charakterbildung" graben muss, gekommen ist, weil er für den Diebstahl eines Paar Turnschuhe eines Baseballstars verurteilt wurde, obwohl ihm dieses Paar eigentlich nur zufällig von irgendwoher auf den Kopf gefallen ist, dann weiß man, dass diese Geschichte sehr seltsam ist. Allerdings merkt man auch, dass es sich um eine wirklich gute Mischung aus Abenteuer-, Komödien- und 'Coming-of-age-Film' handelt. Neben einer küssenden Räuberin, die früher mal Lehrerin war, einem Zwiebelhändler, einem glücklosen Schweinehirten, einer Wahrsagerin/ Hexe, einem Mittel gegen Fussgeruch und dem "Daumen Gottes" gilt es zum Schluss tatsächlich noch einen Schatz zu finden - wenn da nicht die gelbgepunkteten Eidechsen wären.
So verwirrend wie es klingt, ist es gar nicht, dafür aber ungeheuer unterhaltend und auch noch mit einer Portion Tiefgang, die einen das "Geheimnis von Green Lake" nicht so schnell vergessen lässt. Sehr Sehenswert!
0Kommentar| 48 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2011
Die gelungene filmische Umsetzung eines genialen Jugendbuches!

Der Buchautor schrieb auch das Drehbuch, die Besetzung ist hochkarätig, mit Sigourney Weaver, Jon Voight, Patricia Arquette und einem noch sehr jungen Shia LaBeouf.

Die Geschichte handelt von einem Loser, Stanley Yelnats, der unschuldig verurteilt wird, im Bootcamp über sich selbst hinauswächst, echte Freunde findet, den vermeintlichen Familienfluch beendet und dem Terrorregime von Mr. Sir und dem Boss ein Ende bereitet.

Witz und Spannung des Buches sind 1:1 umgesetzt, auch sind die verschiedenen Handlungsstränge mit den Rückblenden gut zu verstehen.
Der jugendliche Held wird natürlich von Shia LaBeouf dargestellt, vom Aussehen her entspricht er zwar nicht der Schilderung im Buch und es fehlt eben die körperliche Wandlung vom hilflose Dickerchen in den kräftig zupackenden "Caveman". Aber LaBouef spielt so gut, dass man über dieses Disney-Zugeständnis an das Mainstream-Kino hinwegsehen kann. Dafür entsprechen die üblen Charaktere wie Mr. Sir (Voight) und the Boss (Weaver) genau meinen Vorstellungen. Hier geben zwei Vollblutschauspieler ihrem Affen Zucker und zeigen mal wieder, dass es offensichtlich Spaß macht, im Film böse zu sein... Der Darsteller des kleinen Zero wirkt total knuffig und ist neben Stanley der absolute Sympathieträger des Films. Köstlich ist die alte Eartha Kitt als Madame Zeroni, die Wahrsagerin/Hexe (oder sollte ich sagen: Madame Plissée, die Vielfältige?). Patricia Arquette ist sehr überzeugend als ruchlose Banditin Kissing Kate Barlow, wirkt aber für meinen Geschmack als liebliche Lehrerin etwas zu herb (oder einen Tick zu alt für den Part?)
Fazit:
Ein gelungener Film für die ganze Familie, wobei die komplexe Handlung für kleinere Kinder unverständlich und auch zu aufregend ist. Auf jeden Fall kann man den Film öfter als nur einmal anschauen, genau, wie es sich lohnt, das Buch mehr als einmal zu lesen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2005
Ich habe diesen Film nur durch Zufall entdeckt und war angenehm überrascht. „Das Geheimnis von Green Lake" ist ein ansprechender, hier zu Lande leider kaum beachteter Film mit tollen Darstellern und einer originellen Story.
Zur Story: Die Handlung findet auf drei Ebenen statt. Die Haupthandlung spielt in der Gegenwart im Jugendlager „Green Lake", in welchem der 14.jährige Stanley Yelnatz wegen eines Diebstahls landet, den er nicht begangen hat. Die zweite Handlung spielt in der Vergangenheit und erzählt die Geschichte einer Banditin aus dem Wilden Westen namens "Kissing Kate", deren Schicksal eng mit dem Ort „Green Lake" und mit der Familie Yelnatz verknüpft ist. Der dritte Handlungsstrang schließlich zeigt Stanleys chaotische Eltern, die an einem Spray gegen Fussgeruch arbeiten. Alle drei Handlungsstränge sind sehr gut miteinander verknüpft und bilden ein interessantes Gesamtwerk. In „Das Geheimnis von Green Lake" werden Themen wie Freundschaft, Rassismus und Armut auf originelle, charmante und unaufdringliche Weise behandelt. Dabei überzeugt der Film durch viele lustige und ungewöhnliche Ideen (so haben z.B. Zwiebeln noch in keinem anderen Film zuvor eine solche Rolle wie in „Das Geheimnis von Green Lake" gespielt;-)). Aufgrund der verschachtelten Story, die immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart wechselt, ist diese Disney-Abenteuerkomödie sicher kein Kinderfilm. Auch wenn der Film offiziell ab 6 Jahren freigegeben ist, werden Kinder unter 10 Jahren der Handlung kaum folgen können.
Zu den Darstellern: Die jugendlichen Schauspieler machen ihre Sache hervorragend, vor allem Shia LaBeouf als Stanley und Khleo Thomas als Außenseiter „Zero" wissen zu überzeugen. Aber auch die Erwachsenen spielen wirklich gut, hier sollte man vor allem Jon Voight hervorheben, der als fieser, texanischer Aufseher mit Elvis-Tolle eine großartige Leistung zeigt.
11 Kommentar| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2016
Although it says it is possible to view this film in 3 languages, as described : Italian,English and German - once you spend 10 euro (!!) and download the film to view on amazon video- it ONLY streams in GERMAN. Other buyers- please be aware of this!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Der Film 'Das Geheimnis von Green Lake' ist empfehlenswert, da er Spannung aufbaut und die Zuschauer zum Nachdenken bringt. Durch diesen Film wird einem klar, wie wichtig Freundschaft und Gerechtigkeit sind.
Die Parallelgeschichten, die in verschiedenen Zeiten spielen, sind gut nachvollziehbar, denn sie haben einen logischen Zusammenhang, der im Buch sowie im Film zu verstehen ist. Die Szenengestaltung ist richtig gelungen, da die Schauspieler ihre Rollen überzeugend spielen. Dennoch wurden im Film einige Informationen dazugegeben.
Trotz dessen ist der Film sehr spannend aufgebaut. Der Film spricht einen emotional an, daher empfehlen wir ihn.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juli 2014
Das Buch war schon klasse - eine sehr seltsame, aber ergreifende und spannende Geschichte. Und der Film schafft, was oft nicht zu schaffen ist: den Zauber des Buches wiederzuspiegeln und seine Essenz wiederzugeben.

Meine Kinder und ich fanden den Film einfach nur toll und wir empfehlen ihn als idealen Familienfilm, der Groß und Klein viel Spaß macht, dabei Tiefgang hat und natürlich ebenso ein fulminantes Happy-End (ohne zu rührselig-romantisch zu werden)!

Klare Kaufempfehlung!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2004
Das Geheimnis von Green Lake ist ein sehr unterhaltsamer Abenteuerfilm. Der Inhalt des Films ist ganz gut durchdacht.
In dem Film geht es hauptsächlich um Freundschaft, Verantwortung und Gerechtigkeit. Zwar bietet der Film kaum überraschende Momente, dennoch ist er spannend genug um ihn auch mehrmals sehen zu können.
Als Stanley Yelnats der Vierte (der unschuldig zu 18 Monaten Camp verurteilt wird) ins Camp kommt, muß er sich erst vor den Mitverurteilten und den Vorgesetzten behaupten. Was ihm auch gelingt und er sich mit dem Außenseiter Zero befreundet. Alle buddeln Löcher, und erst Stanley kommt dahinter, daß es um einen Schatz geht, der gesucht wird.
Für mich ein kleiner Filmgag ist (weiß nicht ob das so beabsichtigt war), daß alle Jugendlichen im Camp Spitznamen haben, ähnlich wie bei Gefängnisfilmen (besonders hat mir der Aufseher Mister Sir, gesielt von Jon Voigt, gefallen :-))
Der Inhalt des Films erinnert auch an amerikanische Gefängnisfilme, der aber etwas für die ganze Familie ist. Das Musik für einen Film wichtig ist merkt man an Green Lake sehr gut. Die Songs passen super zu den jeweiligen Szenen und lassen die Spannung und auch das gewisse Feeling sehr gut beim Zuschauer ankommen.
Der Film Das Geheimnis von Green Lake ist ein guter Film, der sich mit Stand by me oder ähnlichen Filmen messen kann.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2016
Stanley Yelnats - Ein Fluch liegt auf seinem Leben - der leider sein Urgroßvater begründet hat, weil er die Hellseherin nicht auf den Berg getragen hat - Stanley Yelnats - kann es über 100 Jahre später nun doch wieder gut machen... mehr wird nicht erzählt, sonst ist die Spannung dahin.
Ein Jugendlicher kommt in eine vermeintliches Besserungslager, nach vermeintlichen Schuhdiebstahl - doch es entpuppt sich anders
Hochkarätig Besetzter Disney Film - Hauptdarsteller wie Sigourney Weaver und Patricia Arquette
Ein Familienfilm für Alle - ein bisschen Wildwest für Vater und Sohn - ein bisschen Liebesgeschichte für Mutter und Tochter und ein bisschen Abenteuer und Schatzsuche
Wie immer ein gelungener Disney Film mit Happy End
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2011
Es ist sehr gut gelungen das Buch in den Film umzusetzen! Es wurde zwar noch viel Romantik zwischen Kissing Kate und Zwiebel Sam eingebaut, jedoch so geschickt das es nicht aufdringlich war. Kurzweilige gute Unterhaltung!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden