Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
23
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
20
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:4,70 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Es hat nie und es wird nie eine bessere Uriah Heep-Lp geben als diese.
Endlich hatte die Gruppe die passende Rhythmus-Sektion gefunden.
Es ist einfach unglaublich, was dem Kopf "Ken Hensleys" damals
entschlüpft ist. Seine Drogen möchte ich haben.
Allesamt Meisterstücke und das wurde vorher nur teilweise erreicht und nachher nur noch auf "Magicians Birthday".
Die Musik nimmt einen "Gefangen" und das bleibt so von A-Z.
Die Hypersongs sind "The Wizard", "Circle of Hands", "Rainbow Demon" und "The Spell" aber eigentlich ist hier alles klasse.

Ken Hensley - Keyboards, Guitars, Vocals
Mick Box - Guitars
David Byron - Vocals
Gary Thain - Bass
Lee Kerslake - Drums, Vocals
1111 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2007
dies ist die erste platte von uriah heep, die ich mir gekauft habe.
da ich als 18 jähriger großer fan von 70`er rockmusik bin, holte ich mir
die platte, wegen "easy livin`" und ich muss sagen, besser kann 70`er
rockmusik nicht sein. nicht nur der heavy metal hit easy livin` ist gelungen, nein, auch der rest lässt sich hören. vielleicht für die leute, die
progressive musik nicht kennen, etwas schwierig anzuhören, aber verträglicher, als manche platte von genesis. wer uriah heep richtig kennen-
lernen will kann seine sammlung, so wie ich es mache, mit demons and wizards
anfangen. ein evergreen !
22 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Bei Demons & Wizards handelt es sich wohl um einen Meilenstein der Rockmusik. Ich gehe sogar soweit, dass ich dieses Album in einem Atemzug mit Alben wie "Led Zeppelin IV", "In Rock" von Deep Purple oder "Paranoid" von Black Sabbath nennen würde.
Klasse Songwriting, spitzen Songs, abwechslungsreich, mal hart und schnell ("Easy Livin'"), mal melodisch (The Wizard) oder auch mystisch ("Rainbow Demon"), alles jeweils untermauert von Ken Hensley's genialer Hammond-Orgel...
Wer auf 70's Rock steht, sollte sich dieses Album unbedingt zulegen!!!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2012
Rein nüchtern betrachtet erschien 1972 die vierte Studio-LP von Uriah Heep und trug den Titel *Demons & Wizards*. Wie gesagt, rein nüchtern betrachtet. Musikalisch betrachtet erschien ein Hardrock-Klassiker und eine der stärksten Scheiben von Uriah Heep überhaupt.

Nach dem bereits überragenden Vorgänger und Klassiker *Look At Yourself* hatte sich die Personalien am Bass und an den Drums geändert. Sessionsdrummer Ian Clarke war gegen Lee Kerslake ausgetauscht worden und der Abgang von Paul Newton wurde zunächst mit Mark Clarke kompensiert, bevor schließlich Gary Thain beitrat. Damit war nun auch die klassische Uriah-Heep-Besetzung gebohren, die in den darauffolgenden Jahren beidseits des Ozeans die Charts beherrschen sollte.

*Demons & Wizards* setzte das erste Ausrufzeichen und beinhaltet ausschließlich besten, organdominierten Hard-Rock. Dem Titel und dem Coverartwork folgend befasst man sich textlich fast ausschließlich mit dem Fantasy-Bereich und legte genau neun Hard-Rock-Perlen vor. *The Wizard* und *Easy Livin* sind dabei die unumstößlich Klassiker, aber beiweitem noch nicht die besten Songs. *Traveller In Time* z. B ist ein kleiner feiner Rocker, *Rainbow Demon* eine Hammersong und *The Spell* toppt noch fast die komplette Scheibe.

Bei solchen Songs sind mir die Bonustracks eigentlich völlig egal, die aber dieses mal mit *Rainbow Demon* als edit. version einen interessanten Aspekt bietet und die B-Side *Why* nicht vergisst.

FAZIT: perfekte Uriah-Heep-Scheibe...
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Album Nr. 4 von Uriah Heep vom Mai 1972 und ihr endgültiger Durchbruch. Ausserdem die erste Platte mit Lee Kerslake (Drums) und Gary Thain (Bass). Ausserdem waren am Start Mick Box (Guitars), David Byron (Lead Vocals) und Ken Hensley (Keyboards, Guitars, Vocals). Produziert wurde "Demons and Wizards" von Gerry Bron.

Eigendlich haben die Vorrezensenten schon alles zu der Platte geschrieben. Neben der "Look At Yourself" und der "Live 1973" d i e Platte von Uriah Heep! Wer kennt nicht `The wizard`, `Easy livin``, `Circle of hands` und `Rainbow demon`. Auch das Prog-Epos "Paradise/The spell" ist richtig geil! Auch `Traveller in time` und `Poet's justice` zeigen, wie stark die Gruppe zu der Zeit war. Prog und Hard Rock vom feinsten!

Super, 5 Sterne!
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2011
So sehnsuchtsvolle Melodien wie auf "Demons and Wizards" gab es von Uriah Heep nie wieder zu hören! Klar wird aber auch das die Band zunehmend poppiger klingt! Die Magie der vorherigen Alben wurde hier fast vollständig ausgemerzt, da alle Songs kommerzieller gehalten sind! Dennoch kann man an diesem Werk seine Freude finden! Aus einem anderen Blickwinkel betrachtet kann man feststellen, dass alle Songs wahre Perlen sind! Der einsetzende Chor und die weinende Gitarre wie auf "The Spell" bleibt unerreicht! Dieses Album und auch "Salisbury" verkörpern den Zeitgeist der frühen siebziger Jahre!
Dieses Werk trifft mitten ins Herz, da es eine erhebene Grundstimmung und etwas euphorisches besitzt! Das Album dürfte jedem Musikliebhaber der verschiedensten musikalischen Richtungen gefallen! Das Cover ist absolut gelungen und passt perfekt zu den Songs.

Wer mehr interesse an weitere schöne Alben dieser Art hat, sollte sich "Trespass" von "Genesis" aus dem Jahr 1970 zulegen! Genesis war zu dieser Zeit noch ohne Phil Collins und klingen völlig anders wie gewohnt! Also auch da mal rein hören! "Trespass" ist etwas gewöngsbedürftiger als "Demons and Wizards"!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2013
Neben Salisbury wohl die beste Scheibe von Uriah Heep. Hier wird klar, warum die Band das Ausscheiden von David Byron nie so richtig weggesteckt hat.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2016
macht Spass! Gibt nichts zu meckern, gut aufgenommen, Lieder sind Klassiker. :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2013
Für mich die letzte (nach Very 'eavy, Salisbury sowie Look At Yourself) richtig gute Scheibe von Uriah Heep.
DerSound ist luftig/heavy.
Die Akustikgitarren klingen Klasse.
Unter den Bonustracks sticht das lange "Why" hervor.
Ein Klassiker, der in jede gut sortierte 70er Jahre Musiksammlung gehört.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2014
Die CD war als Geschenk für den Vater gedacht. Er hat die Originalen noch auf Schallplatte.
Aber die passen so schlecht ins Autoradio ;-)

Absolut klasse album
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken