Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
6
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:87,99 €+ 3,00 € Versandkosten

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 31. März 2013
Girlschool wurden oft als die "weiblichen motörhead" beschrieben, was meines Erachtens zwar ein wenig den Gedanken an eine Kopie impliziert, aber musikalisch nicht ganz von der Hand zu weisen ist, und keineswegs eine zu abwegige Beschreibung ist. Um eine allererste Vorstellung von der harten Rockmusik Girlschools zu bekommen ist diese Umschreibung sogar durchaus treffend.

Bereits das unbekümmerte, flotte Debütalbum "Demolition" ist als sensationell einzustufen, aber mit dem Nachfolger setzten Girlschool sogar noch einen drauf. Betreffend der Klasse von "Hit And Run" fällt mir als direkter Vergleich in puncto Sound und der fetzigen Kompositionen nur "Ace Of Spades" von motörhead ein, was für die Qualität der Platte sprechen sollte. Ebenfalls produziert von Vic Maile, kommt "Hit And Run" klangtechnisch ziemlich nah an das 1980iger Album von motörhead ran, aber Girlschool brachten ihre eigenen Kompositionen mit, die keinen Abklatsch von motörhead darstellten, sondern auf ihre eigene Weise mitreißend sind.

Zwar nicht ganz so räudig und versifft wie motörhead, aber immer noch verschmutzt, rau und schnell. Oft angetrieben von hartem Double-Bass-Drumming, schwer wiegenden Rhythmen, und sägenden, schweren Riffs, sind Girlschool vereinzelt ein wenig Heavy Metal-lastiger, lassen es aber keinesfalls an feinen Melodien und packenden Hooks mangeln. Schnelle, rüde Nummern wie "(I'm Your) Victim", "Kick It Down", "Watch Your Step" und "Yeah Right" wildern dabei am ehesten im Pik-Ass-Revier von motörhead. Das behäbige "The Hunter" lässt vorallem durch sein Hauptriff an eine motörhead-Nummer wie "Orgasmatron" erinnern. Aber halt! Es muss in diesem Falle eigentlich eher umgekehrt sein, das Riff von "Orgasmatron" gerät ziemlich nach dem von "The Hunter". Obwohl sich ein motörhead-Song wie "Orgasmatron" in einem ganz anderen Universum aufhält, sind sich beide Nummern, auch was die Stimmung betrifft, ziemlich ähnlich.

Da haben sich Girlschool und motörhead sicherlich gegenseitig beeinflusst, was nicht zuletzt auch durch die auf der Wiederveröffentlichung enthaltenen, gemeinsamen Headgirll-Kollaboration "Please Don't Touch", ein sehr rock n'rolliges Johnny Kidd And The Pirates-Cover, und das motörhead-Cover "Bomber" von der "St. Valentines Day Massacre"-EP, deutlich wird. Aber all jene Vergleichsmomente sollen nicht bedeuten, dass Girlschool keine ganz eigene Charakteristik inne hätten, die vordergründig durch die klaren Vocals deutlich werden, die sich Bassistin Enid Williams und Gitarristin Kelly Johnson teilen. Rhythmusgitarristin Kim McAuliffe singt "Kick It Down". Um ehrlich zu sein, tue ich mich ein bißchen schwer, die drei Mädels in puncto Gesang zu unterscheiden, was dem Album in diesem Sinne auch einen einheitlichen Charakter verleiht.

Mit "Hit And Run" konnten Girlschool 1981 ein herausragendes Album vorlegen, dass sich nicht nur mit weiteren Hard Rock/Heavy Metal-Platten aus dieser Zeit messen kann, sondern meines Erachtens ganz weit mit vorne steht. Mit Ausnahme des melodischen, tollen Titelsongs, der auch heute noch auf verschiedenen Rockcompilations zu finden ist, und der damals ein Hit in Großbritannien war, wurden Girlschool von der breiten Masse an Musikfans jedoch eher weniger wahrgenommen, und fristen heuzutage eher ein Dasein am Rand. Für die CD-Ausgabe des Albums von 2004 werden heuzutage fast schon astronomische Preise verlangt, hier könnte sich die jüngst veröffentlichte The Bronze Years (Remastered 4cd Box) empfehlen, wenn man die Alben noch nicht, oder nur auf Vinyl hat. Girlschool erhielten ihren Bekanntheitsgrad aufgrunddessen, dass sie eine Band sind, die nur aus Mädels besteht, was im Hard Rock damals noch fast ein Unikum war, aber ein Album wie "Hit And Run" beweist, dass sie nicht nur fähige Musikerinnen sind, sondern auch, dass sie schweinegeil und ganz oben rocken können.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 100 REZENSENTam 26. Dezember 2016
Genau das waren die vier Ladies aus der "Mädchenschule" zu Beginn der 80er für die Metal-Gemeinde. Nicht nur das sie ständig mit den "bösen Buben" von MOTÖRHEAD unterwegs waren, nein, auch das hautenge Leder-Outfit und der räudige Rock'n'Roll den sie spielten, trug zu diesem Image bei. Dieses Image pflegten sie auch sehr akribisch, ich kann mich noch sehr gut an die Bilder im "Metal Hammer" erinnern, die die Vier biertrinkend und in Feierlaune zeigten. Also, GIRLSCHOOL hatten definitiv nicht das Image von Klosterschülerinnen, was auch gar nicht zur Musik der Damen passen würde.
Vor allem bei den Fans von MOTÖRHEAD kamen sie sehr gut an, nicht nur weil beide Bands des Öfteren im Doppelpack auftraten, sondern weil sie das weibliche Gegenstück zu LEMMY und Konsorten waren. Ihre Songs waren schon von Anfang an sehr melodiös und mit Ohrwurmrefrains gespickt, die Musik von GIRLSCHOOL rockt und groovt, dass es eine helle Freude ist. Eben genauso wie die von MOTÖRHEAD, mitreißend und einprägend - einfach räudiger und dreckiger Heavy Rock'n'Roll!
Mit "Hit and Run" präsentierten sie bereits ein knappes Jahr nach ihrem sehr guten Debütalbum einen endgeilen Nachfolger. Das Album ist gespickt mit Krachern wie "C'mon let's go", "The Hunter", "(I'm your) Victim", "Following the Crowd", "Hit and Run", "Watch your step", "Yeah Right" und "Future Flash".
Geiler Heavy Rock der direkt ins Blut geht und einen unweigerlich mitreißt, für mich eines der besten Alben der 80er!

Ich bin ja jetzt kein so großer Freund von diesen Bonus-Tracks, aber von den neun Stück dieses Re-Releases von 2006, sind mit "Please don't touch", gemeinsam mit MOTÖRHEAD, und der Coverversion von "Bomber", doch zwei sehr hörenswerte Songs dabei.

Mein Fazit: "Hit and Run" gehört eigentlich in jede anständige Sammlung, vor allem wenn man sich musikalisch dem NWoBHM verschrieben hat. Die Songs sind durch die Bank Hochkaräter, ich habe wirklich keinen Rohrkrepierer gehört.
Bis heute höre ich mir dieses Album regelmäßig an und habe mich dabei noch nie auch nur eine Sekunde gelangweilt - für mich ein Klassiker! Für Freunde der 80er und des einfachen gepflegten Heavy Rocks eine absolute Kaufempfehlung - ohne Wenn und Aber!

Meine Bewertung: 10 von 10 Punkten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2012
The last 2 songs (on side B) are live versions, probably due to a pressing error. So this is not a perfect reissue of the original LP, but still a very nice picture disc nevertheless.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2006
Auf dieser CD ist nicht nur das Album "Hit & Run" zu finden sondern auch massig Bonus-Tracks. Allein schon "Please Don't Touch" (mit Motörhead) sowie "Bomber" sind ein Highlight dieser CD.

Wer das Album schon hat sollte trotzdem zuschlagen wegen der Bonustracks.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2004
In den 70igern war die Metal- und Rockwelt eine reine Männerwelt. Wieso gab es am Anfang eigentlich nur Boygroups? Gute Frage eigentlich.
Aber zum Glück änderten sich die Zeiten.
Denn plötzlich tauchten Girlschool auf und waren der Startschuss für viele weiteren weibliche Bands. Und mal ganz ehrlich: oft haben Frauen die bessere Stimme als Männer (oder welcher Mann kann Doro so leicht das Wasser reichen?).
Nun aber zurück zu 'Hit and Run'. Die neu abgemischte CD kommt in bester Qualität und mit massig Bonustracks daher. So kann der interessierte Hörer nun auch einmal die Live-Qualitäten dieser Mädels überprüfen (z.B. Tonight).
Aber auch 'Hit and run' oder 'Back to start' sind weiterhin absolute Klassiker der Rockgeschichte.
Für mich ist diese CD ein MUSS für jeden Rock-Fan.
44 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2013
Diese CD habe ich nur geholt weil ich keinen Plattenspieler mehr besitze und auch noch mal das Orginal höhren wollte den die Platte besitze ich schon seit den Achtzigern
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

15,85 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken