Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Mai 2004
Es geht natürlich um Gitarren. Die weiße Ästhetik. Und um den Aufbruch der frühen Jahre Anfang der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts in Berlin. Um letzte Ausfahrten, menschliche Höllen. Blut zwischen Flaschenscherben, Kippen, Erbrochenem und herausgebrochenen Autositzen. Um gegenpolitische Aktionen. Um provokante Gesten gegen Dritte Reiche. Wahnsinn, Rohheit und Banalität. Aber extrem diszipliniert.
Durchstoßen wir die Körperwand, die alles zusammenhält, die Haut. Die Haut ist die bestangezogene überhaupt und war gut 20 Jahre lebendig. Ihre Evolution führte aus dem No Wave über grobschlächtigen Metal, der das Verhältnis von Jazz zu Rock zugunsten einer neuen Komplexität definierte, hin zu exzentrischen Songgeweben.
Der erste Longplayer von 1982 wurde jetzt wiederveröffentlicht. Er stand wie ein Manifest in den brandenden neuen Wellen. Teil davon, und doch abseits, für viele unzugänglich. Andere kauften sich Captain Beefheart. Die sieben Tracks sind harsch, hart, gigantisch, dunkel, böse, zwischen No Wave-Punk-Metal und vertracktem Doomrock, mit einem Spritzer Surf.
Eingespielt im kalten Winter 1982 in Aachen (Christoph Dreher ist ein Sohn dieser Stadt), nachträglich ergänzt von Nick Cave, der nach dem Ende seiner Birthday Party und vor dem Beginn seiner Bad Seeds in Berlin neue Wege suchte (und fand). Es ist, als hätte sich die unglaubliche Kälte, die in dieser mittelalterlich geprägten Stadt herrschte, auf Cave bzw. seine Texte ausgewirkt. Als habe ihn das Schicksal in ein "teutonisches Loch" (vgl. Track 6 - "Dumb Europe") gesteckt. Eigentlich unanhörbar, aber wunderbar qualvoll.
An der Haut ist zu erkennen, ob man noch lebt, Darum hatte die Haut in den Jahren ihrer Existenz zahlreiche berühmte Zotten eingeladen: Susanne Kuhnke, Frieder Butzmann, Rainer Berson, Jeffrey Lee Pierce, Blixa Bargeld, Lydia Lunch, Anita Lane, Debbie Harry, Alan Vega und Kim Gordon - um nur einige zu nennen. Unvergesslich: Ihr Auftritt 1992 beim Rheinrock-Festival, der abgebrochen werden musste.
Die Haut - Quintessenz einer wichtigen Dekade, deren Schuppen heute noch spürbar sind.
Obwohl ich die erste LP bereits 1983 zufrieden in mein Plattenregal stellte, habe ich mir die Erstauflage der Reissue besorgt: Wegen der beigefügten DVD, die in der kargen direkten Ästhetik jener Jahre einige Auftritte der Haut zeigt (ohne Cave). Und wegen des tollen Begleitbüchleins, das Verbindungen, Verbände und Wunden der sprachlosen Haut aufzeigt und manche Frage (z.B. die nach dem missverstandenen Cover und die nach dem Bandnamen) klärt.
Der Verstand sagt: 5 Sterne, weil einzigartiges Manifest.
22 Kommentare| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 17. Dezember 2015
Das lange verschollene Album " Burnin` The Ice" der Berliner Band " Die Haut" mit "Nick Cave" als Gast-Sänger. Im Original lediglich in einer kleinen Auflage in Deutschland und England im Jahr 1983 auf Vinyl veröffentlicht und bis dato nie auf CD erschienen.
"Burnin` Ice" wurde 1982 aufgenommen. In der kurzen Periode, in der sich "The Birthday Party" auflöste und bevor "Nick Cave" das erste Line-Up der "Bad seeds" formierte, ein entscheidender Punkt in Caves Karriere. Das Album repräsentiert ebenso die stiltische Vielfalt der ungewöhnliche Berliner Band " Die Haut", die es stets verstand sich neu zu erfinden und die fortan immer wieder Projekte mit international bekannten Sängerinnen und Sängern wie u.a "Deborah Harry" (Blondie), "Blixa Bargeld" ( Ex- einstürzende Neubauten") "Alan Vega" (ex- "Suicide") "Jeffrey Lee Pierce" (RIP) "The Gun Club") realisierte.
Die wiederveröfentlichung von "Burnin Ice" auf "Hit Thing" enthält neben der aufwendig gestalteten Digipack- Gatefold Verpackung ein 24.- (CD) und 4 seitiges (LP) Booklet,welches die komplette von "Die Haut" und dieser einzigartigen Kollaboration beschreibt.
Zusammen mit unveröffentlichten Fotomaterial aus den Jahren 1982/83, sowohl von "Die Haut" als auch von "Nick Cave", zeichnet das Booklet ein anschauliches Protrait der künstlerisches Atmosphäre im Berlin der frühen 80er Jahre. Sound und Artwork der Originalveröffentlichung wurden von der Band sorgfältig überarbeitet.
Die limitierte Version der LP und CD enthält eine Bonus DVD mit Live-Aufnahmen der ersten "Die Haut" Tour zusammen mit "The Birthday Party" aus dem Jahre 1982.
(Q : "Indigo" Official Infosheet 2004)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juli 2004
Leider fehlte die Info, dass die CD alte Aufnahmen von 1982 beinhaltet! Allgemein, sind die Beschreibungen einzelner CD`s zu dürftig. Im Einzelhandel kann ich alle Info`s auf dem Cover nachlesen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

34,95 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken