Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle Sabaton festival 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
15
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,96 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Januar 2006
Auf einem Radiosender spät abends hörte ich zum ersten Mal von der Band "Dream Evil" und den Titelsong "The Book of Heavy Metal",welcher mich fast vom Hocker haute! Ein fünfeinhalbminütiges Feuerwerk der Extraklasse mit kraftvollen Gitarren, Schlagzeug und dem tollen Gesang überzeugten mich sofort, die CD zu bestellen! Ich wurde nicht enttäuscht! Jeder der 11 Songs ist ein kleines Werk für sich! Starke Gitarrenriffs, kraftvolle Schlagzeugarbeiten, der Gesang ist extra stark! Eine Ballade am Schluß darf natürlich auch nicht fehlen! Für mich neben dem Titelsong einer der Stärksten auf der Scheibe, aber das muß jeder selber heraushören!
Als Bonus gibt es den Titelsong zum "Angucken"! Da kann man sehen, wie der Schlagzeuger sein Werkzeug "mißhandelt"!
Für mich als 80er Heavy Metal-Relikt endlich mal eine Band, wo man an die "gute alte Zeit" erinnert wird! Die Schweden haben's drauf!!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2004
Ich gebe es zu ich verehre die alten Götter. Allen voran Manowar und Accept. Doch leider ist es so das es Accept nicht mehr gibt. Helloween nur noch mäßigen Output liefern und die VÖs von Manowar mit neuem Material eher sparsam sind. Notgedrungen bin ich dann irgendwann bei Hammerfall gelandet. Kann man sich anhören aber wirklich von Hocker reißt mich das nicht. Mäßige Gitarrenarbeit gepaart mit einem Sänger der mich auf Dauer ehrlich gesagt nervt. Vor allem live. Jetzt hat das Suchen ein plötziches Ende gefunden. Endlich gibt es wieder eine Band die einem alternden Metaller noch einmal die Nackenmuskulatur in Schwung bringt. Aufmerksam geworden durch eine Rezension in unsere Wochendenzeitung bin ich losmarschiert und habe mir die Scheibe geholt. Ich hatte nie zuvor von dieser Band etwas gehört oder gelesen und was mich dann erwartete ließ mir die Kinnlade runterfallen. Das nicht die Kalotten auß meinen Speakern geflogen kamen war auch alles. Ein Nackenbrecher jagt den nächsten. Gitarrenarbeit vom Feinsten! Tolle Stimme! Wahnsinns Rythmus Arbeit! Hammer Sound! Läuft seit dem Kauf in dauerrotation in meinem Auto und wird nicht öde. Ein Dauerbrenner. Brüderlich neben Manowar. Ein mehr als würdiger Accept nachfolger. Die Jungs holen sich das Beste von den Besten und machen daraus eigenständiges! Gratulation und ein DANKE an die 5 Schweden die es geschafft haben die meisten aktuellen Metal Acts Auspuffgase schnüffeln zu lassen und mir ein Strahlen in die Augen zu zaubern.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2004
Endlich, nach einer langen Durststrecke und hunderttausenden Hammerfall/Helloween Clones bringt eine europäsche Band wieder mal ein Metal Album heraus das den Standard für zukünftige Veröffentlichungen setzt. Hier gibts keine Kinderlied-Refrains, keinen Keyboard-Overkill und keine schwülstigen Instrumental-Zwischenspielerein. Hier regiert der blanke Stahl. 12 mal Power Metal vom Feinsten. Klar, für die Lyrics kramte die Band in den untersten Winkel der klischee-überladenen True Metal Kiste (jedoch immer mit einem gewissen Augenzwinkern wie beim Titelsong), und mit den Songs haben die Jungs den Metal sicher nicht neu erfunden...ABER: Was hier an geilen, und sofort zündenten Songs vom Stapel gelassen wird sollte JEDEM der Spass an coolen Hymnen und professionellst gespieltem Metal hat zusagen. Der Titeltrack alleine rechtfertig schon die Höchstnote. Seit langem konnte ich mal wieder so richtig abbangen, meine Fäuste in die Luft schwingen und mitsingen! Danke Dream Evil! Wer (als Metal Fan) diese Scheibe nicht geil findet ist entweder taub oder tot. AMEN.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 8. Oktober 2008
Was soll ich euch zur neuen Dream Evil Scheibe sagen, außer dass es ein Muss für jede anständige Plattensammlung ist. Genau wie die superben Vorgänger 'Dragonslayer' und 'Evilized' frönen die Schweden mit griechischer Unterstützung dem True Metal, aber im Gegensatz zu vielen anderen Bands nehmen sie sich nicht so ernst, sondern spielen mit den Klischees, so dass sich mehrmals ein Lachen nicht verkneifen lässt. Schon der knallige Titeltrack und Ohrwurm des Jahres am Anfang der Scheibe bietet all das, was ein Metaller hören will. Ein Text, der wirklich urkomisch ist, aber passt wie die berühmte Faust aufs Auge, ein Sänger der fast alle Bereiche des Metals abdeckt und natürlich knackige Hooks, die nicht mehr aus dem Ohr wollen. Wer aber dachte, das wäre alles, der sollte sich mit einem Bierchen vor die Anlage setzen und bangen bis der Arzt kommt.

Denn auch das knackige 'Into the moonlight', das grandiose und epische 'Chosen Twice' (der Nachfolger von 'The chosen ones' vom Debüt) sowie die wunderschöne Hammerfall Hommage bzw. Ballade 'Unbreakable Chains' sorgen nicht nur für Gänsehaut, sondern fast schon für Tränen. Dazu kommen noch das lustige 'Man or Mouse' (M.O.M.), die Europe -mäßige Hymne 'Only for the night' und die geile Nummer 'Tired', womit ich fast schon das gesamte Album aufgezählt habe. Doch auch die restlichen Songs sind allesamt liebenswert und ich werde jetzt einfach mal behaupten, dass Dream Evil (zumindest auf Scheibe) Hammerfall im Eiltempo vom Thron gestoßen haben. Besser kann man ein Album nicht zelebrieren und mit ihrem dritten 'Make it or break it' Werk'The Book of Heavy Metal' haben die fünf Metaller bewiesen, dass sie beileibe keine Eintagsfliege sind.

Dafür haben die bösen Träumer einfach zuviel Potenzial und beherrschen ihre Instrumente im Schlaf. Dass sie, wie unser aller Lieblingschefredakteur Götz Kühnemund schrieb, klauen wie die Raben, interessiert nicht die Bohne, da dies in einer so erfrischenden Art und Weise geschieht, dass sie fast schon besser als die Originale sind. Neben den fantastischen Gitarrenleads und 'melodien vom griechischen Wunderkind Gus G. und Produzent Fredrik Nordström und den wuchtigen Drums vom Chamaleon und Hauptsongwriter Snowy Shaw sorgt vor allem Sänger Niklas Isfeldt für offene Münder. Denn was der Kerl aus seinem Mund zaubert, ist schlichtweg phänomenal und ich bewege mich mal wieder auf dünnem Eis, aber für mich gehört er zu den drei herausragendsten Sänger im Rock/ Metal Bereich. Und lieber Götz, wenn Du einen zweiten Eric Adams hören willst, dann bleib bei Majesty, aber ich bin froh, dass Manowar nicht unbedingt zu den Einflüssen von Dream Evil gehören.

Als Bonus gibt es noch das Video zum Titeltrack, bei dem man aus dem Lachen nicht mehr herauskommt, sowie eine 60 - minütige DVD, bei der es jeweils eine halbe Stunde Tour- und Studioleben zu bewundern gibt. Das ist zwar für eine Kaufdvd zu wenig, für eine Bonusgeschichte aber äußerst unterhaltsam.Da ich nur 14 Euro für das dicke Digipak bezahlt habe, weiß ich nicht warum ihr noch ungläubig staunend vor dem Rechner sitzt. Los auf, auf und in den nächsten Plattenladen, um ein bisschen hartmetallische Nostalgie in die eigenen vier Wände zu holen. Wer sitzen bleibt, ist selber schuld....
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2013
Naja etwas kitschig ist es schon, denn Songs wie "The Book of Heavy Metal" wirken vom Text her sehr infantil aber der Sound des Songs ist unglaublich wuchtig und mitreißend.

Wer über die bereits erwähnte Kitsch-Variante hinwegsehen kann wird den Jungs sicher das Zugeständnis machen müssen verdammt geil zu rocken.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2004
Die schwedische Band wartet mit traditionellem Heavy Metal auf. Geneigte Hörerinnen und Hörer werden u.a. Judas Priest, Helloween oder Manowar heraus hören. Die Kompositionen zünden, die Produktion ist gut - wer keine Lust mehr auf seine Scheiben aus den 80ern und 90ern hat, hat mit "The Book Of Heavy Metal" eine klassische und doch aktuelle Ergänzung für sein CD-Regal. Kaufen!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2004
... und bekanntlich gilt ja das dritte Album einer Band irgendwie als Knackpunkt. Nun ist es auch bei Dream Evil so weit, der größten schwedischen True Metal Hoffnung seit HammerFall! Während das Debut "Dragonslayer" trotz einiger erstklassiger Nummern wie "The Chosen Ones", "The Prophecy" oder "In Flames You Burn" doch noch zu sehr nach HammerFall klang (kein Wunder, ist doch Dream Evil die Band des HammerFall-Produzenten Fredrik Nordström), und daher nur relativ mäßige Kritiken erntete (trotz des schon damaligen Hammersounds), konnte der sehr zügig nachgereichte Nachfolger "Evilized" bereits sehr gute Kritiken einfahren! Der Sound hatte nochmals zugelegt, und Dream Evil zelebrierten 80ies Style Heavy Metal in Reinkultur! Doch nun folgt der dritte Streich... und DER hat es wahrlich in sich!
Sofern das überhaupt möglich ist, haben DE am Sound nochmals zugelegt und die Scheibe klingt fetter als alles bisher von ihnen gehörte (und damit auch gleich fetter als zu ziemlich alles andere im Power/True Metal Bereich zur Zeit!), und vor allem am Songwriting ham die Herren nochmal ordentlich zugelegt! Die meisten Songs stammen aus der Feder des Drummers Snowy Shaw, meist in Co-Produktion mit anderen Bandmembers... und erstaunlicherweise sind sie alle eigenständig und wiederholen sich nicht ständig. Über die Instrumentalistenleistung braucht man auch keine Worte verlieren... der eben genannte Snowy Shaw bringt etwas Progressivität und ein paar sehr gelungene Breaks ins True-Metal-Treffen; und Gitarrero Gus G. (Firewind, Mystic Prophecy) ist sowieso über alle Zweifel erhaben! Sänger Niklas Isfeldt stellt zum ersten Mal auch seine Scream-Qualitäten unter Beweis ("The Book of Heavy Metal") und klingt da mitunter doch sehr nach Halford bzw Owens! Alles in allem ein Hammer-Album, dass sich DE Fans (und solche die's noch werden wollen) auf jeden Fall holen sollten; sowie natürlich alle TRUE Metaller!
Einer DER Pflichtkäufe heuer! Anspieltipps: "The Sledge", "Crusader's Anthem", "Let's Make Rock", "Chosen Twice" (DE-Insider wissen, was sie erwartet)... und eigentlich der ganze Rest auch!!!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2005
Ja einfach mal auf blauen Dunst bestellt und wirklich was erstklassiges bekommen. Schon der Opener haut einen aus dem Sessel. Fette Gitarren, treibende Drums und ein wirklich guter Shouter. Dieses Album ist Heavy Metal!!!
Wer auf Alben von Hammerfall, Judas Priest oder Ozzy steht, der sollte hier zuschlagen.
Das Album bietet viel Abwechslung und auch die passende Ballade ist dabei. Und die kommt erst kurz vorm Ende und ist keine 0815-Geschichte. Mein Favorit "Chosen Twice" ist ein eingängiger Song, der gleich im Ohr hängen bleibt. Das Album gehört jetzt zu den Alltime-Favoriten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2004
Dream Evil können ganz groß werden.Es ist nur eine Frage der Zeit.Warum fragt Ihr euch jetzt bestimmt?Nun ich würde sagen,dass es kaum eine andere Band gibt im Heavy Metal,die auf dermassen professionelle,flüssige und selbstbewusste Art und Weise nahezu das gesamte Spektrum harter Rockmusik abdeckt und dabei so kompakt klingt.Dream Evil sind qualitativ und musikalisch deutlich weiter als Hammerfall.5 Sterne für ein zeitloses Heavy Metal-Album von allerhöchsten Ansprüchen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2006
So der Untertitel des Openers!

Und wirklich, hier marschieren die Metal Heads! Das Titelstück ist geprägt durch ein hartes Riff, welches jeden Metaller zum Kopfschütteln verleiten dürfte!

Leider verlieren die anderen Songs auf der CD, ein wenig an Substanz...doch im Vergleich zum 2003er Machwerk ein deutlicher Schritt in die richtige Richtung!

Anspieltips : The Book Of Heavy Metal (darf auf keiner Party fehlen!),Into The Moonlight und Tired!

Eine coole HM CD, die man immer wieder gerne hört!!

Wenn man auf Power Metal steht, die paar Euros investieren und zugreifen!!

P.s. früher bei King Diamond sah Snowy Shaw noch richtig harmlos aus! ;-)
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

17,38 €
15,93 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken