Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 Eukanuba Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
8
4,3 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Juli 2004
Die Welt an sich ist furchtbar laut geworden...alltäglich Lärm,egal ob im Job,der Schule,den Diskotheken der verhassten Stadt oder der dröhnenden Musik der Jugendlichen bei schlechten Gartenfeiern....Lärm überall.Um so erfreuter war ich als ich mir fast zufällig diese CD im Plattenladen meines Vetrauens angehört habe.Die Bob Dylan Gedenkakkorde tropfen langsam und wunderschön in sanfte melodien die Bilder von ruhigen Seen und zugeschneiten Anhöhen in die Melancholie-geschwängerte Luft malt.Und es ist die komplette Reduktion die diese Platte zu Kristofers Besten macht.Wenn er im zweiten Song "Hey Kris its been so long,are you still barely hanging on?Are you still making this awfull soun,ill visit you when Im in town..." singt spürt man diese drückende Einsamkeit,die scheinbar auf seinen Schultern lastet und man möchte ihm immer weiter zuhören ,wie er uns Dinge erzählt die einen tiefst traurig machen, aber einem trotzdem sagen:"Es geht vorbei.".Diese Platte dreht sich um das alleine sein...un ich glaube die nächsten Wochen wird sie alleine sein in meinem CD-Player.Und wer noch nicht überzeugt ist nur diese eine Strophe:"I was still watching,when you fell asleep,when you laid your head on my arm,but I was still sleeping,when you walked away,when you closed the door to move on...And I decided to,search the world for you,I decided to give it all...".Intimste schönheit reduziert auf das essentielle in der Musik,den Song an sich.Wunderschön.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 2004
einsamkeit. verlieren. selbstzweifel. begehren und nicht bekommen. traurig. melancholisch.
"loupita" ist voll davon. und mehr. es ist eines dieser feinen, kleinen alben, die spröde und zart, sperrig und doch eingängig, roh und gleichzeitig sanft direkt in das herz treffen.
rein akustisch gehalten geistert der gesang wie nebel durch die karg produzierten songs. jeder ton hat seine berechtigung. beschränkung auf das notwendige. akustikgitarre, mundharmonika, gesang. das muss ausreichen. und tut es auch. songzeilen wie: "won't you follow me into the hole, won't you sell me that worthless soul" aus dem song "devil" skizzieren verzweiflung, hoffnungslosigkeit.
gefühle, die jeder von uns schon einmal erlebt hat. gleichzeitig umarmt aber "loupita" den hörer mit einem warmen, erdigen sound. bei wenigen songs wird kristofer von einer frau gesanglich unterstützt, was der melancholischen stimmung der songs noch einmal eine weitere emotionalere tiefe verleiht.
insgesamt ist aström ein eindringliches werk gelungen, welches seine wirkung am besten immer dann entfaltet, wenn man einen freund braucht, mit dem man die gleichen sorgen und ängste teilen möchte.
der herbst scheint dafür geradezu prädestiniert zu sein... und er steht schon vor der tür...
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2004
Wer einfach nur schöne, ehrliche Musik genießen will, der sollte sich unbedingt dieses Album. Jeder Stück für sich schafft einen ganz persönlich und gefühlvoll zu treffen. Dieses Album ist sicherlich jeden Geschmack, da es sich meist nur auf Gitarre und Gesang, was widerum auch den besonderen Reiz ausmacht. Es reicht nicht bloß nicht einfach schnell mal hinzuhören, man muss sich in die Musik vertiefen. Erst nach drei viermaligem hören, merkt man was in der Musik steckt. Echte Gefühle. Ein Album für kalte, verregnete Tage, zum Ausspannen und den Gedanken freien Lauf zu lassen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2013
... für das Duett "The wild" mit Britta Persson lohnt sich der Kauf. Einfach wunderschön!
Oft recht traurige Medodien, dabei aber auch immer irgendwie hoffnungsvoll.
Gerade in der Stille "zwischen" den Tönen und in der Unaufgeregtheit der Melodien entfaltet sich das eigentliche Strahlen der Songs.
Gitarre und Stimme. Mehr ist hier nicht nötig oder wäre schon zu viel.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2004
Ich muss zugeben, dass "Loupita" wirklich eine wunderschöne CD ist, die man problemlos einen halben Tag durchlaufen lassen kann. Vor allem das zweistimmige (die Frauenstimme passt einfach fantastisch zu K.A.) "The Wild" finde ich mehr als genial. Einziger Wermutstropfen sind die großteils etwas seichten Texte. Manchmal wird man das Gefühl einfach nicht los, dass jetzt unbedingt ein sich reimendes Wort hermusste.. ob es nun passte oder nicht.
Insgesamt aber wie gesagt einfach wunderschön ;)..
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2006
Man sitzt daheim mit deinem Glas Wein in der Hand, drückt auf Play und genießt die Musik.. das ist Aström

Wer Musik zum entspannen sucht, wer sich gerne auf musikalische Reisen begibt, der ist mit dieser CD richtig eingedeckt.

4 Sterne gibt es desswegen, weil die Gesamtheit der Cd manchmal durch ein paar vereinzelte Musikstücke die nur mehr oder weniger an die Stelle passen wo er sie hingegeben hat, leidet.

Aber sonst sofort kaufen..
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2013
Kristoffer Aström und Loupita - das ist akustische Americana-Lala der sehr melancholischen Art auf karger Nordland-Folk-Basis. Und wirklich nett ist es sowieso, wie immer bei Aström. Aber mal ehrlich, so unter uns Betbrüdern, waren wir Männer des späten 20. Jahrhunderts wirklich so dermaßen unterwürfig, klein - und auch noch weinerlich?!

Loupita - das ist doch die Wölfin, oder was heult er da gleich dreimal an?!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2004
Winter in einer tief eingeschneiten Hütte irgendwo in der Abgelegenheit. Sanftmütiges Licht fällt aus dem lodernden Kamin, die Fenster überzogen mit kristallinen Kunstwerken des nächtlichen Taus.
Mittendrin der Künstler, der sich mit dieser Platte das Warten auf das nächste Werk zusammen mit Hidden Truck verkürzt. In dylanesker Verehrung, voll auf den Song konzentriert, schleicht sich Kristofer durch die dreizehn unscheinbaren Kleinode. Vollends auf die Atmosphäre von Akustik-Gitarre und Gesang reduziert, hier und da skizzenhaft unterstützt von Duett-Partnerin Britta Persson oder einer schemenhaften Mundharmonika.
Eine Soloplatte des Intimus, die immer auf der Grenze zwischen Resignation und Hoffnung wankt. Tiefsinnig und sanft, schwelgerisch und gebrochen. Meist aber nicht so packend emotional wie man sich den introvertierten Klang gewünscht hätte.
Ein Album voll letzter Songs, voll letzter Sätze. Und voller Anfang.
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,99 €
13,99 €
20,99 €
14,99 €