Amazon-Fashion Hier klicken Lego City Bestseller 2016 Cloud Drive Photos LP2016 Learn More Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily GC HW16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
70
4,2 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:11,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. Juni 2004
Ich gebe dem Film 5 Sterne, weil mir der Mix zwischen Schwarzen Humor und Melanchonie gefallen hat, und die Charaktere sehr gut ausgebaut sind, und ihre Reaktionen auf bestimmte Ereignisse durch ihre Kindheitserlebnisse sehr gut nachvollziehbar sind. Man fühlt sich richtig in die Hauptdarsteller hinein, da jeder seine persönlichen Macken ständig zur Schau stellt. Über die Story jedoch kann man sich streiten, ich persönlich fand sie gut, weil sie
a) einmal etwas anderes ist (so eine flucht vor Gangstern hat man noch nicht gesehen ;))
b) nicht zu simpel und doch nicht zu komplex war.
Auch die gelegentlichen Längen der Story wurden durch die äußerst lustigen Dialoge geschickt überspielt. Insgesamt ein empfehlenswerter Film ;)
0Kommentar| 39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2006
Ein Film voll Melancholie. Gangster die keine Lust mehr auf ihr Gangsterdasein haben und sich von ihrem letzten Raubzug, dessen Erlös eigentlich an jemand ganz anderes gehen sollte, ein altes Wirtshaus irgendwo im Wald kaufen. Der Chef der Bande beginnt das Haus zu renovieren und versucht gleichzeitig der ganzen Crew Kultur näher zu bringen. So sitzen vier harte Kerle mit einem vier Millionen-Koffer abgeschieden vom Rest der Welt, schauen gemeinsam Schwarzweiß Filme und lesen Weltliteratur.

Mit der Zeit erlebt jeder eine Art schmerzvollen Rückblick auf seine eigene Kindheit oder Jugendzeit. Sie sehen Ereignisse der Vergangenheit vor sich, die sie zu dem gemacht haben was sie heute sind. Ereignisse, die dazu geführt haben, dass sie sich einst getroffen haben, im Teenageralter. Allesamt weggelaufen von zu Hause. Durch diese Rückblicke findet jeder irgendwie seinen Weg eines Neuanfangs.

Arne, der früher auf so ziemlich alles geschossen hat, was sich bewegte, geht nun immer gemeinsam mit dem einheimischen Jäger Wild jagen. Das baut zumindest teilweise seine Aggressionen ab. Peter kommt von den harten Drogen runter und verbuddelt stattdessen Bierflaschen im Wald. Denn erdgekühltes Bier schmeckt am besten. So findet jeder für sich eine Lösung, sein Leben in Ruhe und Gemeinschaft der anderen weiterzuleben. Anführer Torkild schafft es schließlich ein Restaurant aufzubauen und gemeinsam warten sie auf Gäste...

Später taucht noch der Obergangster auf, der endlich seine vier Millionen haben will. Aber auch das Problem wird auf eine etwas eigenwillige Art gelöst. Jeder hat seine Chance.

Der Film berührt jeden. Egal in welcher Weise. Er bringt auf seine Art Einsicht und Verständniss. Es ist ein Film mit Tiefe und gewiss mehr Niveau als manch andere Aktionstreifen. Es geht nicht um den Coup, sondern um die Menschen.
0Kommentar| 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2008
Der kleine Ganove Torkild zieht an seinem 40. Geburtstag Bilanz: seine Freundin hat ihn verlassen, und den richtig großen Coup hat er auch nie landen können. Im Gegenteil, ihm sitzt ein "Kollege" im Nacken, dem er Žne Menge Geld schuldet. Zur Schuldentilgung soll er mit ein paar Freunden vier Millionen Kronen stehlen. Die Aktion klappt auch bestens - doch dann beschließen Torkild und seine Kumpane mit dem Geldkoffer zu fliehen.
Nach Spanien wollen sie, schaffen es aber gerade einmal bis zu einem verlassenen Gasthaus in der dänischen Pampa.
Wenn das noch nicht schlimm genug wäre, beschließt Anführer Torkild zum Entsetzen seiner Komparsen, es doch mal als Gastronom zu versuchen. Der selbst auferlegten Resozialisierung steht jedoch die Vergangenheit im Weg.

Skandinavische Filme - darunter stellt man sich gern etwas Dumpfes, Zergrübeltes vor, kündend von Einsiedelei und sozialer Unangepasstheit. Umso nachhaltiger sollte verdutzen, dass in den letzten Jahren aus dem Norden viel Heiteres kommt, echtes krauses Komödienzeug, aus Dänemark ganz speziell. "Flickering Lights" ist einer dieser schönen schwarzhumorigen Kreationen.
Es beginnt wie ein Roadmovie, mit skurilen Gags und viel Krawall, mündet scheinbar im Stillstand, friedvoll und trügerisch, um noch einmal grandios loszubrechen.
Exzellent inszeniert - dabei durchwittert von knurrigen, launischen Dialogen und einer überfallartig auftrumpfenden Lust am Desaster, dass der überrumpelte Zuschauer nicht anders kann, als der Viecherei zu applaudieren, einschließlich roher Gewalt gegen Frauen und Kühe. Wenn vier Gangster im Wald ein Fünf-Sterne-Restaurant eröffnen, das muss einfach ein Massaker geben.
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2004
Kleinganove Torkild will sein Leben von Grund auf ändern.
Ein Koffer mit 4 Millionen Kronen kommt da wie gerufen.
Das Problem: die gehören einem anderen Gangster.
Zusammen mit seinen drei Jugendfreunden will er in
Barcelona von vorn beginnen.
Ihre Flucht in einem alten Ford Transit endet allerdings
bereits nach wenigen Kilometern im tiefen Wald.

"Flickering Lights" ist eine Gangsterkomödie mit
schwarzem Humor, skurrilen Typen und viel Ballerei.
"Flickering Lights" bietet nichts Neues, ist sorgfältig
inszeniert, an manchen Stellen interessant absurd und
insgesamt schön böse.
Wem "In China essen sie Hunde" noch nicht sattgesehen
hat, wird sich ganz gut amüsieren und dabei noch die
eine oder andere Erkenntnis über den Menschen an sich
gewinnen.
0Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2015
Ordentlicher Film in sehr guter Bildqualität. Wer den Film aber in der viel besseren Originalfassung schauen möchte, wird enttäuscht. Die angekündigten Untertitel sind aus unerfindlichen Gründen nicht vorhanden. Die deutsche Synchronisation ist dagegen eher schwach.
22 Kommentare| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2016
Dieser Film ist unser Lieblingsfilm. Unser? Ja. Ich habe ihn mit meinen "Best Buddies" gesehen, kannte ihn selbst schon ... und ich habe es ihnen zwei mal aufgezwungen. Beim ersten mal: Stirnrunzeln. Einige fanden es beim ersten Sehen schon amüsant und lohnend, andere hatten diesen "gib mir meine Zeit zurück"-Blick in ihren Augen - wie wenn man eine lustige Geschichte vergeblich versucht nach zu erzählen und es einfach nicht gelingt.
Aber spätestens beim zweiten Durchlauf - lagen wir gemeinsam am Boden vor Lachen und konnten uns nicht mehr halten.
Ich weiß nicht, was uns an diesem Film so fasziniert, dass wir ihn nun bei jedem Film-Abend anschauen und uns immer wieder einen ablachen. Und ich schaue Filme höchst ungern mehrfach.
Vielleicht, weil es mal nicht, dieser ewig nervige US-Slap Stick ist. Vielleicht weil es derb ist und echt und absurd. Ich weiß es nicht und ich garantiere hier niemandem viel Spaß (schon gar nicht beim ersten Anschauen). Aber uns hat dieser Film schon um die 10 mal sehr viel Freude gemacht. Guckt ihn euch an ... zumindest zwei mal?
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2015
Und mit Mads Mikkelsen. Noch ein Grund mehr, dieses Meisterwerk zu bewundern.
Aber nicht nur deswegen ist FLICKERING LIGHTS empfehlenswert. Von mir.
Ach doch..hauptsächlich und auch. Hehe.
MANCHMAL, aber selten, findet man ein Gasthaus, in dem die Speisekarte unwichtig ist.
Wo man nicht nur zum Essen hinkommt, - sondern einfach, um dort zu sein.
Um zu sehen, was für eine seltene Zufriedenheit die Inhaber ausstrahlen.......und......
wie sie arbeiten. Hier...und nur hier..gehörten sie schon immer hin...............
spricht die Stimme aus dem Off.

ICH besitze ALLE Filme, die in ihrem Aufgebot an Stars, grossen nordischen Stars wie
z. B. Mikkelsen Madsi und Thomsen Ulli ( Das Fest ) vorweisen. Habe halt nur noch nicht
alle dieser ausgesprochenen Perlen hier bewertet. Hier auf der Plattform des Gedankenaustausches-
der Goldgrube vergessener oder/ und neu zu entdeckender Schätzchen der Film- Sehenswürdigkeiten.
FLICKERING LIGHTS aus dem Jahr 2000 ist undogmatisch, brutal und wieder ein spannendes
Werk nach dem dänischen Thriller " Bleeder " von 1999!
Torkild, Peter, Arne und Stefan- vier Kleinkriminelle, die nicht zimperlich in Sachen Kommunikation
auf anderer Ebene sind. Ohne große Worte halt.
Mikkelsen und Thomsen Seite an Seite ist sowieso und fantastisch. Und wenn Mads Mikkelsen
ein harmloses Eichhörnchen( Attrappe!! ) wegballert, als wenn es eine gefährliche Wildsau wär`,
ist das schon zum Fürchten, aber dabei ungemein komisch.

********************************************************************************

Story:

Nach einem geplatzten Coup fasst der Boss einer Schieberbande
das Ende seiner " Karriere " ins Auge. Ein Koffer mit vier Millionen
Kronen, den er unterschlägt, sorgt aber bald für einen Riesenhaufen
Ärger- nicht nur mit und bei seinen Kumpanen...........................
..................................................

*************************************************************************************

Fazit:

Grenzwertig? Zu brutal? Zu skurril? Nein! Dänische feine Art.
Mit eigenwilliger Darstellung, glänzendem und sprühendem schwarzem Humor.
Und für mich niemals langweilig. Oder zu übertrieben. Skandinavisches Kino eben.
Immer ansprechend und anspruchsvoll. Dichteste Atmosphäre, berührendste tiefgehendste
Szenen. Aber auch nachdenklich machend. Das ist das Geheimnis und die Message
dieser, ich wiederhole mich, stets leisen- und doch so lauten Filmchen.
Das menschliche, durchgeknallte Filmvergnügen- mit dem eventuell nicht jeder zurecht
und klar kommt. Aber fängt man erst einmal mit diesen unterschätzten Werken an, ja dann,
wird man sie in sein Herz einschliessen. Diese " Grenzerfahrungen " des Nordens.
FLICKERING LIGHTS ist königliche Unterhaltung. Und wieder kann ich gar nicht genug
verdeutlichend betonen, wie bedeutend und einprägend- und vor allem, wie berührend und
berauschend dieses Meisterwerk des Zynismus doch ist. Eine Erholung nach manchem
Filmschrott, der aus allen Herren Ländern Böden spriesst wie Unkraut. Teilweise.
" Hast du sie alle geraucht? " - " Nein. " - " Dann schmor`weiter! "
Die Rückblenden in FLICKERING LIGHTS sind krass. Und verstörend. Und anrührend-
wie die Gegenwart.
" Wessen Blut ist das? " - " Ach, es waren Gäste hier....." .
" Ihr kennt euch schon lange, was? " - " Ja. "
_________

Lauflänge 102 MInuten ( ohne Abspann )!!

Extras: Leider keine, außer Filmografien.

Prädikat: Besonders wertvoll!
1212 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 2. März 2006
Aus Dänemark kommt ja manch Ironisch-Bissiges. Vom Philosophen Kierkegaard bis zu den Mohammed-Karikaturen. Von der Meerjungfrau im Hafen Kopenhagens, der immer der Bronze-Kopf abgesägt wird (die griechischen Statuen haben ja auch keinen Kopf) bis zu den berühmten Dogma-Filmen (Italiensk For Begyndere - Regie: Lone Scherfig). Im Film "Blinkende Lichter" / "Flickering Lights" (Blinkende Lygter) scheint der Regisseur Anders Thomas Jensen (von ihm stammt auch das Drehbuch zu "Stealing Rembrandt" - Klauen Für Anfänger) die Kartei eines skandinavischen Psychiaters geplündert zu haben, um Material für eine Gangsterkomödie zu bekommen. Dem Bankräuber-Quartett, das in einem Coup den Wahnsinn begeht, dem gefährlichsten Gangster-Chef Dänemarks einen 4-Millionen-Koffer zu klauen, folgt der Zuschauer auf ihrer Flucht - hin in ein Fachwerk-Haus im Wald, nahe der Ostsee. Die Entwicklung der Umstände bringt es mit sich, dass die vier dort ein Restaurant eröffnen - Geld genug zum Renovieren des verfallenen Gebäudes haben sie ja bei sich. Natürlich taucht der Gangster-Chef bald auf, um sich zu rächen. Das psychologisch Interessante ist, dass alle vier Hauptpersonen an Flashbacks leiden, an Rückstürzen in die Vergangenheit. Die filmische Verarbeitung lässt verstehen, in welcher Situationen jeder der vier traumatisiert wurde, wieso er in die Bankräuber-Karriere glitt - und wie die Chancen stehen für eine Rückführung in gesellschaftlich brauchbares Verhalten. Der Chef der Bande TORKILD (Sören Pilmark) musste in seiner Kindheit am Fussende im Elternschlafzimmer schlafen. Sein Lebensmotto: Sich endlich etwas Eigenes aufbauen. Dies konnte ihm mit dem Restaurant-Projekt eventuell gelingen. Der gewalttätige und aufbrausende ARNE (Mads Mikkelsen) hatte in der Jugend bei einer Schießübung mit einem Schrotgewehr den Selbstmord eines beteiligten Jungen ausgelöst. Er könnte sich mit seinen Schießkünsten für die Küche des Restaurants nützlich machen und Fasane, Rehe und Hasen besorgen. In einer Zwischenstufe allerdings legte er mit einem Maschinengewehr eine komplette Kuhherde um. Der Naivste und Kindlichste unter den Vieren, STEFAN (Nikolaj Lie Kaas), der permanent gern aß, war geschockt von der bigotten Weiblichkeit seiner Herkunftsfamilie und flüchtete sich in die Männerkameradschaft, löste auch die Verbindung mit seiner Verlobten, vor deren Schwangerwerden er sich graute. Weil er aber gerne aß, war er als Koch verwendbar. Der klaustrophobische PETER (Ulrik Thomsen), der immer nur wegrennen wollte, weil er in seiner Kindheit von einem straflustigen Ehepaar immer in einem Schrank gefangen gehalten wurde, ihm sollten die anderen dabei helfen, Panik-Attacken zu überwinden und seine Ruh im Verbleib an der Küste der Ostsee zu finden. Mit sehr viel menschlicher Wärme und einer großen Portion Sarkasmus wird hier dem Zuschauer indirekt vermittelt, dass Menschen die Chance haben, sich zu bessern.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2015
Damit geht es schon mal los. Der Gedichtband -Blinkende Lygter- der dänischen Dichterin Tove Ditlevsen aus dem Jahr 1947 schenkt Anders Thomas Jensens -Flickering Lights- den Titel und spielt sogar noch eine kleine Nebenrolle im Film. In dem geht es aber nicht um die Kunst des Dichtens, sondern um vier Kriminelle, die versuchen auf den rechten Weg zu kommen. Das alles mit so viel schwarzem Humor und genialen Irrungen und Wirrungen einer Achterbahngeschichte, dass mir beim Zuschauen glatt die Luft wegblieb. Mein Fazit: Ganz, ganz großes dänisches Kino der Extraklasse. Extrem lustig, extrem unterhaltsam, extrem anschauenswert!

Torkild(Soren Pilmark) hat die Nase voll. Der Kopenhagener Ganove erschießt auf seinem 40. Geburtstag fast seinen Kumpel Peter(Ulricht Thomsen) und seine Freundin hat ihn auch noch sitzen lassen. Dazu geht ein groß angelegter Zigarettenschmuggel in die Hose. Das sorgt dafür, dass der Gangsterboss "Der Faröer"(Peter Andersson) auf Torkilds Geburtstag erscheint und ziemlich mies drauf ist. Torkild muss für ihn einen Deal abwickeln. Es geht um einen Einbruch. Als Torkild mit seinen Freunden Peter, Arne(Mads Mikkelsen) und Stefan(Nikolaj Lie Kaas) diesen Einbruch durchzieht haben sie plötzlich vier Millionen Kronen in der Hand. Das reicht Torkild. Er will mit seinen Freunden nach Barcelona abhauen. Allerdings kommt die Truppe nur bis Jütland. Da landen sie in einem verfallen alten Gasthof und Peter hat auch noch eine Schusswunde. Torkild holt den ständig betrunkenen Arzt Carl(Frits Helmuth) zur Hilfe. Auch der Jäger Alfred(Ole Thestrup) macht die Bekanntschaft der neuen "Gasthofsbesitzer". Und dann hat Torkild die Idee den Gasthof tatsächlich wieder aufzubauen und ein ehrliches Leben anzufangen. Ob das gut gehen kann? Zumindest der Faröer will sein Geld wiederhaben. Aber es gibt auch noch andere Hindernisse...

Ein wunderbarer Film mit einem gewaltigen Schuss schwarzen Humors, der mich persönlich unglaublich an die Machart und Klasse von -Fargo- erinnerte. Die Restaurantkritikerin gibt für den alten Landgasthof vier Sterne, ich gebe für -Flickering Lights- die volle Punktzahl. Es sind die Charaktere, die Rückblenden in die Kindheit der Ganoven, die Drehorte, vor allem aber diese Haken schlagende, aberwitzige Geschichte, die aus dem Film einen absoluten Unterhalter machen. Ich war und bin jedenfalls komplett begeistert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2008
Die Dänen haben's einfach wirklich drauf. Und FLICKERING LIGHTS ist ein ganz besonderes I-Tüpfelchen.
Die Gratwanderung zwischen bitterböser Groteske und fast schon zartem modernem Märchen gelingt hier so gut und so humorvoll, wie selten in einem anderen Film. So grob auch manche Szenen ausfallen und man sich kurz abwenden möchte, so sensibel strickt sich die geniale Story um die erstklassig schratig dargestellten Protagonisten. Auch die Nebenrollen sind durchweg glänzend besetzt. Besonders beeindruckt hat mich Mads Mikkelsen als schießwütiger Arne. Er hat ein abartig geniales Talent für komische Rollen (was er auch in Adams Äpfel und in Dänische Delikatessen bewiesen hat).
Ich weis nicht, wieso ich erst so spät auf FLICKERING LIGHTS aufmerksam geworden bin, aber nun steht er in der Liste meiner liebsten Filme ganz weit vorne.
Unbedingt ansehen ... oder besser: gleich kaufen! FLICKERING LIGHTS ist ein absolutes Juwel.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,49 €
10,19 €
7,49 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken