Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
129
4,7 von 5 Sternen
Alien - Director's Cut (Special Edition, 2 DVDs)
Format: DVD|Ändern
Preis:18,73 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 8. Februar 2017
Inhalt:Von einem mysteriösen Signal aus ihrem Kälteschlaf geweckt, macht die siebenköpfige Mannschaft eines Raumfrachters Zwischenstopp auf einem unbekannten Planeten. Bereits nach kurzer Zeit entdecken sie ein außerirdisches Raumschiff, welches hunderte von fremdartigen Eiern beherbergt. Eines dieser Eier öffnet sich und gibt einen übergroßen Parasiten frei, welcher sich sofort am Kopf einer der Offiziere festsetzt. Gegen das Protokoll und die Entscheidung von Ridley wird der Trupp mit den infizierten an Board genommen...noch weiß niemand welche Gefahr sich entwickelt....

Darsteller: Spielen authentisch und das düstere Ambiente sorgt für Beklemmung

Bildformat: 2,35:1 (anamorph / 16:9)

Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0 Stereo), Musik/Instrumental (Dolby Digital 2.0 Stereo), Audiokommentar (Dolby Digital 2.0 Stereo)

Untertitel: Englisch,Deutsch für Hörgeschädigte
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. März 2016
alien ist das non plus ultra, wenn es um weltraum-horror geht. 1, 2 und die widergeburt sind spitze. dagegen kann man teil 3 mit der strafkolonie in die tonne treten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Oktober 2015
This still has to be a classic. One of those first milestones in its genré. My 17 year old student learning English enjoyed it Shall I go for Alien II... must be considered I guess.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. Oktober 2004
Der zweite Spielfilm des britischen Regisseurs Ridley Scott ist ein Paukenschlag. Anders als die fulminanten, aber künstlichen, fast schon klinisch anmutenden Weltraumabenteuer der Star-Wars-Ära, wird hier im Jahre 1979 das Genre des Science-Fictions Films komplett revolutioniert.
Ein Raumfrachter, der sich auf dem Weg zur Erde befindet, wird wegen eines Funksignals auf einem entfernten Planeten vom Bordcomputer umgeleitet. Die sieben Besatzungsmitglieder werden vorzeitig erweckt und einige Wagemutige auf dieses Signal angesetzt. Sie kehren an Bord des Raumschiffes zurück, allerdings mit einem Mitglied der Crew, an dessen Kopf sich eine Art Parasit verfestigt hat, der mit herkömmlichen Methoden nicht zu lösen ist. Dieser Parasit entpuppt sich als Nährstofflieferant für eine Lebensform, die sich im Körper des Crew-Mitgliedes entwickelt und letztlich ausbricht. Die restlichen Besatzungsmitglieder erkennen zwangsläufig das Problem und jagen das unheimheimliche Geschöpf, das ihnen allerdings an aggressiven Instinkten voraus ist und sie bis auf eine junge Frau, der es zum Schluss gelingt, das Wesen in den Orbit zu befördern, alle tötet.
Ridley Scott vereinigt in diesem Film Science-Fiction und Horrormotive in einer Art und Weise, wie sie vormals niemals zu sehen waren. Ergänzt um eine Handlung, die zum Teil schon kammerspielartige Qualitäten hat, - man sollte den Film auch das Sieben-Personen-Stück nennen - kann man wirklich von einem filmischen Meisterwerk sprechen. Der gesamte Background ist gut gewählt, vermittelt er dem Zuschauer doch den Eindruck einer ganz normalen Arbeitsatmosphäre, ziemlich unordentlich und dreckig – was auch für das Äußere des Raumschiffes selbst gilt. Und wer bei den wirklich nervenaufreibenden Spannungssequenzen zum Schluss ein Stroboskop einsetzt und den dazugehörigen Ton einfach laufen lässt, verdient wirklich einen Applaus. Simpler und zugleich effektiver geht es nicht.
Die „restaurierte Fassung“ dieses Films, die bislang unveröffentlichtes, deutsch nachsynchronisiertes Material einbindet, ist aus zwei Gründen unnötig:
1. Der Kinofilm ist perfekt – ohne wenn und aber.
2. Die „restaurierte Fassung“ ist um eine Minute kürzer als die Kinofassung, das heißt, dass Teile des ursprünglichen Kinofilms entfernt wurden...was mich wieder zu 1. führt.
Manchmal kann man nur den Kopf schütteln !
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 8. September 2010
Dieser Film ist atemberaubend - vom Anfang bis zum Ende! Die Geschichte als solche ist schon phänomenal und braucht hier nicht wiederholt zu werden. Musik, Kamera, Set, Darsteller, Spezialeffekte - alles wird von Ridley Scott mit relativ wenig Budget in ein wahres Meisterwerk der Filmgeschichte verwandelt.
Die absolute Besonderheit ist freilich das Konzept des Aliens durch H.R. Giger: er verbindet organische mit anorganischer Materie, sodaß z.B. an einem stählernen Gebiß Speichel tropft ... Ein sensationeller Effekt, der damals vollkommen neu war und auch heute noch unvergesslich für jeden ist, der diesen Film sieht!
Der Director`s Cut ist etwas kürzer als die Kinofassung. Das kommt daher, dass man dem Film durch die Zurechtstutzung von Kamerafahrten und unnötig langen Einstellungen mehr Tempo verschafft hat. Ein paar neue Szenen gibt`s aber trotzdem.Der ungekürzte Director`s Cut läuft ca. 47 Sekunden kürzer als die Kinofassung, die veränderten Szenen im DC betragen aber 321 Sekunden.Es ist schon erstaunlich, welche Wirkung dieser Film, nach über 32 Jahren , bei den meisten Zuschauern, immer noch erzielt. Er ist spannender, einfallsreicher, einfach besser als 90% des Horror und SF-Gebräus, das uns heutzutage so vorgesetzt wird. Das ist auch ein Lob für Regisseur Scott, der ganz andere technische Hilfsmittel zur Verfügung hatte als das heute der Fall ist und dann noch ein paar grossartige Schauspieler.

Fazit: Alien bleibt unheimlich, wenn auch leicht angestaubt bei den Effekten und von der 1979er-Erstfaszination damals im Kino mit 17 Jahren etwas entrümpelt.Trotzdem volle Punktzahl da der Film die Mutter aller SF-HorrorMonstermovies im All ist.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Mai 2009
Alien1 zählt wohl mit zu den besten filmen die es gibt.das dvd-menü sieht wie von der special-edtion aus.das einzige was an dieser version neu ist ist die verpackung.bild und ton sind trotzdem inordnug.Alien - Century3 Cinedition (2 DVDs).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. September 2003
Film:
Da ich den Film kürzlich zum ersten mal gesehen habe, denke ich, eine recht unverfälschte Wertung unter heutigen Gesichtspunkten machen zu können. Insgesamt ist der Film nicht sehr dialoglastig, was wohl am Genre liegt. Ein Weltraum-Thriller ist halt von sich aus entweder auf Stille oder auf ohrenbetäubenden Effektlärm angewiesen. Aber eben diese spärlichen Dialoge und die flache Handlung machen den Film erst zu dem was er ist: Ein Klassiker der seinen Kult auch aus heutiger Sicht verdient hat. Dennoch trüben die vorhersehbare Handlung (Schluss) und lahme Effekte (Kopf des Androiden) den z.T. sehr guten Eindruck..
DVD:
Bild und Ton sind für das Alter in Ordnung.
Die Sonderausstattung der DVD liegt gemessen an der Masse (abgesehen von teuren Special Editions) im guten Durchschnitt. Lediglich Interviews und ein Making-of fehlen, was aber zu entschuldigen ist, denn der Film ist schon über 20 Jahre alt.
Fazit: Film 4/5 Sterne + DVD 3/5 Sterne = 4/5 Sterne
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Januar 2015
Jetzt habe ich den Schinken doch noch zu meiner Mini-Sammlung hinzugefügt, weil er ein einfach unübertroffenes Meisterwerk darstellt, an dem selbst mit viel zeitlichem Abstand nichts auszusetzen ist. Insbesondere gefallen mir der feine langsame dramaturgische Aufbau, Schnitt, Kamera, Beleuchtung, etc etc. sowie die sauberen Charakterzeichnungen und Dialoge bzw. Interaktionen sprichwörtlich "normaler" Menschen in einer psychischen Ausnahmesituation. Das ist angesichts eines heute vorherrschenden Special-Effects-Kinos in diesem Genre leider völlig unüblich geworden, wo nur noch Comic-Figuren übereinander stolpern, wenn ihnen das Drehbuch zwischen apokalyptischen Explosionen einmal Gelegenheit dazu gibt. Anhand der Präzision der Charaktere könnte man fast meinen, dass eine Buchvorlage verfilmt wurde. Es gibt eigentlich keine echten Nebendarsteller, jeder einzelne der Crew überzeugt zu 100%. Der Film hat leider nur einen kleinen Nachteil, er kann nicht mehr überraschen, aber dafür kann er ja nichts. :-)
Nachtrag: Die auf der DVD enthaltene von vielen Beteiligten kommentierte Version mit allerlei Anekdoten ist ein absolutes Highlight.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 7. August 2014
Es gibt wenig bessere Filme, die derart unter die Haut gehen und ein derart beklemmendes Gefühl hinterlassen wie Alien 1. Selten wurde ein SF-Film überzeugender gespielt und inszeniert als Alien 1, mit einer Besatzung, die vom Alter auch glaubhaft die Rollen verkörpert, die sie spielen und mit stellenweise grimmigem Humor kommentieren.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. März 2013
Über den Film muß nicht viel gesagt werden. Die ansprechende SZ-Reihe machts zusätzlich zum Genuß. Technisch alles sehr gut. Kaufempfehlung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden