Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily longss17


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. August 2004
Stolz und Leidenschaft markiert einen cineastischen Wendepunkt. Dem Monumentalfilm mit Mega-Starbesetzung - neben Frank Sinatra noch Sophia Loren und Cary Grant - fehlt was. Er wirkt langatmig, die Schlüsselszenen aufgesetzt, insgesamt wirkt das Resultat ein wenig lustlos.
Letzteres stimmt mit der Realität überein, Frank Sinatra hat der Filmwelt bewiesen, dass es einen Schauspieler gibt, der noch kapriziöser sein kann als Sophia Loren und Cary Grant zusammen, nämlich er. Und immerhin, der große Cary Grant spielt Frank sicher nicht an die Wand.
Die Spannungen rund um Sinatra merkt man diesem Film auch an, und auch die Tatsache, dass die unglaubliche Zahl der Aussendrehtage in Spanien - weit abseits einer größeren Stadt - an den Nerven der Beteiligten zehrten, wo doch Sinatra angeblich nur einen Grund für einen Madrid-Aufenthalt (wo gerade "seine" Ava Gardner weilte) gesucht hatte. Dennoch ist gerade Sinatras Einsatz bemerkenswert, zumal er weitgehend ohne Stunts ausgekommen ist, und eher unglaubliche körperliche Anstrengungen auf sich genommen hat.
Der Film ist kein Meisterwerk, aber durchaus sehenswert und für Fans eines der "anwesenden" großen Stars eine Pflichtübung, zumal die DVD hier bei Amazon angenehm preiswert ist.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2006
Im Jahr 1810 ist ganz Spanien von französischen Truppen besetzt. Der britische Marineoffizier Anthony Trumbull (Cary Grant) begibt sich in geheimer Mission auf die iberische Halbinsel, um im Verein mit spanischen Patrioten zu verhindern, dass ein gewaltiges Geschütz, das als die größte Kanone der Welt gilt, in die Hände der Franzosen fällt. Anfangs hält er es für das beste, die Kanone aus Spanien herauszubringen. Dem Guerillaführer Miguel (Frank Sinatra) gelingt es, Anthony für einen anderen Plan zu gewinnen: sie beschließen, das sieben Tonnen schwere Geschütz nach Avila, dem Hauptquartier der Franzosen, zu schaffen, um dann die Franzosen zuerst aus dieser Stadt und dann aus ganz Spanien herauszubomben. Dank Miguels Hartnäckigkeit, Anthonys Geschick und dem kämpferischen Enthusiasmus der spanischen Freiheitskämpfer gelingt der phantastische Plan. Neben ihrer militärisch-politischen Aufgabe müssen der Spanier und der Engländer noch ihren persönlichen Konflikt austragen, wem die feurige Patriotin Juana (Sophia Loren) gehören soll. "The Pride and the Passion" war die erste US-Produktion, in der italienische Schauspielerin mitwirkte, und die Kritik ging damals recht harsch mit ihr um. Auch Filmpartner Cary Grant sträubte sich erst gegen die unbekannte Partnerin, um ihr am Ende der sechsmonatigen Dreharbeiten den ersten von unzähligen Heiratsanträgen zu machen, die sie jedoch zugunsten des wesentlich Jahre älteren Produzenten Carlo Ponti ausschlug. Hervorhebenswert sind Kramers spektakuläre Massenszenen: die Bergung der Kanone, ihr Beinahe-Untergang bei Querung eines Flusses, der Angriff auf ein französisches Lager, die Zerstörung der französischen Behelfsbrücke, die Besteigung des schwierigen Bergpfades, die rasende Fahrt der Kanone bergab, die Karfreitagsprozession, die Schlacht um Avila. Zwar weist das Drehbuch von Edna und Edward Anhalt manche Schwächen auf, aber dafür entschädigt die herausragende Filmmusik von George Antheil, insbesondere das bezaubernde Thema "Juanas Gebet" und die Musik zur Karwochenprozession, die sehr an Mussorgskys "Boris Goudonov" anklingt. Der Film basiert auf dem Roman "Die Kanone" ("The Gun") von Cecil S. Forester, der auch die Vorlage für "African Queen" lieferte. Straffer erzählt und unter Verzicht auf manche Hollywood-Ikone wäre der Film vielleicht sogar ein richtig großer Film geworden, so ist er über weite Strecken zu sehr Schmonzette und man wartet immer wieder sehnsüchtig auf die eigentliche "Hauptdarstellerin": die gewaltige Bronzekanone.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2006
Maybe this reminds me of El Cid because they are similar stories with Sophia Loren in both.

Based on a novel by C.S. Foster, a shoemaker (Frank Sinatra) and a misaligned woman who has a tendency to sleep with anyone (Sophia Loren) get their hands on a big gun. They are loaned a Captain from the English military (Cary Grant) to help point and shoot the gun at the bad guys. In this case the bad buys are French that occupy Spain. Through the movie the woman bounces back and forth between these two gentlemen each with his strengths and weakness.

C.S. Foster must have never been in the military as both sides in the conflict make the most stupid blunders. Come to think about it C.S. Foster must never have been in love and this m?nage a trios make the most stupid blunders. Actually foster did writena few good ones as "The African Queen," Not as good as the movie.

Mean time back at the ranch the bad guys (French occupiers) run around like a chicken with its head rung off. The good guys (Spanish) with the help of peasants intend to blow up a fort held by the French.

Will they succeed or be cut off at the pass?

Can anyone help Frank Sinatra get over that horrible accent?
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2005
Zugegeben, dieser Film hat ein Staraufgebot und an sich auch eine Story, aus der man etwas hätte machen können.
Aber ich konnte diesem Film nicht genießen, sondern habe ich mir wirklich dadurch gequält und teilweise einfach Kapitel übersprungen, ohne das ich etwas wichtiges verpasst hätte.
Gekauft habe ich die DVD ja nur wegen der Besetzung, die doch einiges erwarten ließ.
Aber weder die schauspielerische Leistung, noch die Location oder die Kostüme konnten in meinen Augen da viel retten. Gerade die Kostüme wirken für mich deplaziert und dem Thema des Films nicht zuträglich. Teilweise hatte ich den Eindruck, das man unterschwellig deutlich wahr nehmen konnte, das hier Schauspieler in schlechte Verkleidungen gesteckt wurden und das jeder der Beteiligten wohl lieber nach Hause gegangen wäre. Auch in den wirklich tragischen Szenen dieses Film empfindet man nichts. Kein Mitführen mit den Protagonisten, es bleibt alles oberflächlich und platt.
Ich gebe deswegen zwei Sterne, weil zumindest die DVD gut ausgestattet ist, ein gutes Bild hat und bei der Sprachauswahl nicht gegeizt wurde.
Zwar findet sich keine Dokumentation sondern nur ein Trailer, aber das macht bei diesem Film dann auch nichts mehr.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken