flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
218
4,6 von 5 Sternen
Lord of War - Händler des Todes [Blu-ray]
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:8,78 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 1. Oktober 2011
Beim Kauf hatte ich Sorge das dieses Hollywood Collection Label auf der Verpackung drauf ist, ist es aber nicht nur auf der Folie, der Film ist Hammer, finde es aber doof, das die Verpackung nicht die Standart Größe anderer Blu Rays hat (Also einheitlich), sie ist etwas dicker. Fast um das doppelte der normalen Verpackung. Das nervt weil wenn man ein Regal dafür hat ist es nicht einheitlich und passt unter Umständen nicht in die vorgegebenen Schlitze.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2017
Sehr inspirierender Film nach einer wahren Gegebenheit. Finde solche Filme richtig gut, wo sich jemand vom Niemand zu einer reichen und mächtigen Person hoch arbeitet. Mit Nicolas Cage top besetzt. Ganz klare Kaufempfehlung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2006
Womit laesst sich nach dem Kalten Krieg das meiste Geld verdienen? Wer darueber schon mal nachgedacht hat und immernoch keine Antwort weiss, dem ist entweder nicht zu helfen oder er sollte sich “Lord of War” anschauen.

Darin wird die fast authentische Geschichte eines Waffenhaendlers erzaehlt, der sich vom kleinen Mpi verkaeufer zum grossen Tycoon hocharbeitet.

Besonders nach dem Zusammenbruch des Sowjetregimes gelingt es ihm in das grosse Waffengeschaeft einzusteigen, Widersacher auszuschalten und die internationale Polizei zu foppen. Stets bewegt er sich dabei jenseits der Legalitaet. Durch geschickte Tarnungen entgeht er jedoch stets seinen Haeschern.

Glanzstueck ist die Szene, in der er mit seinem mit Waffen vollgepumpten Transportflugzeug von zwei Kampfflugzeugen ueber Afrika abgefangen wird. Nach Warnschuessen wird er zur Landung gezwungen. In seiner Not landet er mitten im Busch. Die geschmuggelten Waffen verschenkt er flugs an die Zivilbevoelkerung und beseitigt somit die Beweise. Sein Widersacher von der Polizei hat wieder das Nachsehen.

Dass er dabei noch ein Privatleben mit einem chicen Fotomodell, das er ebenso hinters Licht fuehrt, hat, scheint dabei nicht zu verwundern.

Als Einzelgaenger im Berufsleben ist er scheinbar der Beste seines Faches. Ob Bosnien, Somalia oder Nachfolgestaaten der UdSSR – er hat Kontakte und Geschaeftserfolge ueberall in der Welt.

Nicht die Warlords im eigentlichen Sinn sind die Beherrscher und Forcierer der Krisen und Kriege, sondern er, der die Nachfrage befriedigt.

Der Film zeigt schonungslos die Realitaet, fast frei von moralischen Erwaegungen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2007
Was diesem Film gelungen ist, gelingt nicht gerade vielen Filmen (wie z.B. Trainspotting): Er geht eine sehr spröde und undurchsichtige Materie mit einem satirischen Unterton an. Dadurch bekommt der Zuschauer den Eindruck, dass sich der Plot selbst nicht allzu ernst nimmt. Gerade dadurch bleibt es einem offen, ob man den Film auf eine kritische Art interpretiert oder einfach nur gebannt der Geschichte des Waffenhändlers Yuri Orlov (grandios in Szene gesetzt von Nicholas Cage) folgt. Durch diesen satirischen Grundton entwickelt der Film eine Art ungezügelten Elan, der viele verschiedene Sparten von Zuschauern in die Kinosessel zu drücken vermag, obwohl es sich natürlich nicht um den typischen Popkornfilm handelt.

Fazit:

------------

Wieder einmal ein unglaublich guter Film mit einigen sehr talentierten Schauspielern. Man sollte ihn unbedingt gesehen haben, nicht zuletzt wegen der eindruckvollen Bilder und einigen interessanten globalpolitischen und historischen Einsichten. Top Movie!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 2015
Auf Grund der Guten Rezessionen hab ich mal denn Blick mit einen meiner Lieblings Schauspieler hier gewagt. Nun was soll ich sagen Ganz nice aber irgendwie hatte ich mir mehr erhofft. Die Spannung ist nur Mittelmäßig und es ist reine erzählerisch.
Aber man kann ihn ansehen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2007
Zum Inhalt des Filmes wurde hier bereits alles ausführlich gesagt: Der in die USA eingewanderte Ukrainer Juri Orlov erkennt die Zeichen in seinem Umfeld und nutzt seine familiären Verbindungen vor und nach dem kalten Krieg, um sich im lukrativen Waffenhandel eine goldene Nase zu verdienen...

Als ich den Film zum ersten Mal sah war ich von seiner direkten und kaltschnäuzigen Handlung zunächst angewidert: Menschen wie Yuri Orlov nutzen die politischen Einflüsse der Großmächte, um im Schatten derer Waffengeschäfte sich ein im Grunde eher bescheidenes Stück von Kuchen abzuschneiden.
Nichtsdestotrotz ist dies mit großen finanziellen Gewinnen verbunden, die ihm ein Leben in Wohlstand bescheren. Obwohl mir die politischen Zusammenhänge schon länger bekannt sind (gerne auch in der Dokumentation "Fahrenheit 9/11" von Michael Moore nach zu sehen) war ich dennoch erschrocken wie geballt diese Zusammenhänge in "Lord of War" präsentiert werden. Dabei wird dies schon im Titel deutlich, während ein Kriegsherr ("Warlord") direkt im Geschehen des Krieges steht kommt der hier gezeigte "Lord of war" (Herr über den Krieg) nie wirklich mit dem Krieg in Kontakt. Kriegsunterstützend, ohne selbst dran teil zu haben. Eine Rolle, die besonders die USA seit Jahrzehnten international an den Tag legen, um ihre Interessen auf den Weltmärkten zu schützen.

Beeindruckend war ferner die Konsequenz, mit der die Hauptfigur wohl wissend auf den Abgrund zusteuert. Dabei verliert Orlov neben seinem Bruder auch jeglichen Bezug zur Realität und zu den Auswirkungen seines Handelns. Eine Szene hatte mir lange Schwierigkeiten bereitet: Als Yuri Orlov im einzigen lichten Moment des Filmes sich seiner Frau mit seinen aufkommenden Schuldgefühlen öffnen möchte, gibt diese ihm zu verstehen, dass sie sehr wohl wisse, woher der Reichtum käme, es sie aber nicht wirklich interessiere, solange man den gewohnten Lebensstandard behalte. Erst verwirrt, erkannte ich später, dass dies für mich die Schlüsselszene des Film ist: Die letzte moralische Hürde wird selbstständig aus dem Weg geräumt, keine Barriere stört den Fortlauf der Geschichte bis zum unausweichlichen Ende. Ab dieser Situation gewinnen alle Eindrücke des Filmes mehr und mehr an Grauen. Denn als Zuseher wird einem nun klar, dass es nicht zu einem typischen Happyend kommen kann, dazu ist der Hintergrund einfach zu real und endgültig.

Die Besetzung mit Nicolas Cage verleiht der ganze Geschichte noch eine weitere, böse Komponente: Sarkasmus. Die Art und der Inhalt der Monologe, mit denen der Aufstieg Orlovs in Erzählform begleitet wird, lässt den ganzen Film tiefschwarz erscheinen. Cage kann dies mit seiner ihm eigenen Art noch unterstützen, was einen das Ende schon fast ängstlich erwarten lässt.

Mein Fazit: Wer diesen Film noch nicht gesehen hat und sich über die wahren Hintergründe der "US-Friedenspolitik" ein Bild machen möchte, sollte sich auf was gefasst machen! Von mir volle fünf Sterne!
0Kommentar| 35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Oktober 2006
In "Lord of war" erzählt uns ein Mann aus seinem Leben. Dieser Mann ist sehr schnell zu großem Reichtum gelangt, denn er hat sich damit beschäftigt, ein "menschliches Grundbedürfnis" mit seinem Handel zu decken. Die Rede ist nicht von Essen, Trinken, Sex oder Rauchen, nein: die Rede ist vom Töten. Und unser Erzähler ist Yuri Orlov (genial: Nicolas Cage), Sohn einer Einwandererfamilie aus der Ukraine, der eine Marktlücke zu seinem Lebensverdienst gemacht hat. Sehr schnell ist Yuri mit seinen Waffen an beinahe allen großen Krisenherden der Welt beteiligt und verdient ein wahnsinniges Geld damit. Skrupel hat er keine, vorerst zumindest. Yuri heiratet, bekommt ein Kind und fühlt sich nicht einmal schlecht, bei dem, was er tut. Auch sein jüngerer Bruder steigt mit in das Geschäft ein, doch im Gegensatz zu Yuri regen sich bei ihm bereits die ersten Zweifel über die erschreckende Skrupellosigkeit der Waffenschieber. Schon bald wird daraus ein tödlicher Konflikt...

"Lord of war" provoziert eindeutig - schon alleine mit dem Cover auf der DVD, das Nicolas Cage in Anzug und Krawatte, als wäre er ein biederer Geschäftsmann, zeigt. Erst bei näherem Hinsehen sieht man, dass er auf lauter Patronenhülsen steht...mit beißender Ironie, keinerlei Augenwischerei und erschreckend realen Bildern wird gezeigt, wie manche Menschen aus dem Elend anderer Profit schlagen - Yuri ist nur ein Synonym für alle anderen. Ein klasse, gut gemachter, vollkommen anderer Film, den man auch mit wenig Politikhintergrundwissen versteht und den man sich unbedingt ansehen sollte.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2006
"Lord of War" beschreibt die Karriere eines Mannes, der sich im globalisierten Dschungel internationaler Geschäftsbeziehungen bestens auskennt. Im teuren Anzug verhandelt er mit seinen Freunden und Kontakten, die in aller Welt sitzen. Nur, dass seine Geschäftspartner Diktatoren und Despoten sind, und seine Waren Waffen.

Der zynische Film um einen weltweit operierenden Waffenhändler

(hervorragend gespielt von Nicholas Cage) berührt und regt mehr als nur ein bisschen zum Nachdenken an. Trotz einiger gut gemachter Situationskomik bleibt einem das Lachen im Hals stecken, und man fragt sich schlußendlich nur, wie es möglich sein kann, dass solche Handels-Systeme wirklich funktionieren.

Als Extras bietet die DVD einige Infos über die realen Hintergründe des Films sowie Audiokommentare.
0Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2006
Ein schaurig gemeiner erstklassiger Film, der einem sämtliche Illusionen nimmt.

Die Hauptfigur ist ein aus einer Einwanderer-Familie stammender Nichtstuer, der irgendwann feststellt, dass er nur zwei Dinge wirklich gut kann. Lügen und Waffen verkaufen. Und das im großen Stil. Der Streifen erinnert mich an "Blow" (Film über den Aufstieg und Fall eines Drogenbarons). Beide Streifen zerren an den Nerven und nehmen dich mit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Während Johnny Depp in Blow alles verliert, macht Nicolas Cage weiter, als wäre nach alldem nichts gewesen. Natürlich hat Cage einen starken Gegner namens Ethan Hawke, der irgendwann feststellen muss, dass sein Tun zwar ehrenwert, jedoch völlig ausweglos ist. Ob Drogen- oder Waffenhandel: es gibt in unserer Gesellschaft kein Mittel, sie zu bekämpfen bzw. einzudämmen. Dieser Film zeigt nachdrücklich und gewaltig, dass ein Menschenleben nichts, aber auch gar nichts wert ist.

Sie haben Pobleme und versinken in Selbstmitleid? Dann schauen sie sich nicht nur "Lord of War" sondern auch "Blow" und besonders "City of God" an.

Da weiß man, was man mehr hat ...
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2006
Ein gelugener Film zwischen Doku. & Spielfilm.

Plot:

Der Film beginnt in den 70er/80er Jahren - die Zeit des Kalten Krieges. Nicholas Cage spielt yuri Orlov, einen anfangs perspektivlosen jungen Mann. Als Zeuge eines russischen Vergeltungskommandos entdeckt er seine künftige Passion: der Waffenhandel.

Neu und unerfahrend in dem Geschäft schafft er es mit UNterstützung seines Bruders trotz der unerreichbaren Konkurrenz, sich zu etablieren. Nicht zu letzt kann er seine Stellung ausweiten unter Mithilfe seines bei der ruissische Armee tätigen Onkels als Oberst. Obwohl die Waffenlager mit zehntausenden von Gewehren und anderen Equipment ausgestattet ist - für einen Gegner gegenseitiger Angst - vereinbart er Bestellungen für die russische Armee, um seine Stellung auszubauen.

Mit der Zeit erreicht er einen Status und einen großen Namen nicht nur bei kleinen "Kunden" sondern auch bei "Staatskunden" - terroristischen und diktatorischen Staatchefs vor allem aus Afrika.

Seine Waffen sind just so verbreitet auf der Welt, dass sie in jedem Krieg auf jeder Seite Verwendung finden.

Skrupel, Skepsis und Nachdenklichkeit über die Folgen des Verkaufs seiner Waffen und Munition an Rebellen, Terrorstaaten usw. lässt er nicht hervorkommen; er verdrängt sie.

Auch das FBI kann ihm nichts anhaben. Geschicktes Überstreichen und Neubetitelung von seinen Schmuggelfrachtern oder das Überdecken von Waffenladung mit alten schimmligen Kartoffeln in Containern sind Beispiele seines Geschicks.

selbst als sein verkoster Bruder Vitaly Orlov in Afrika bei einem Handel erschossen wird, nimmt er keinen Abstand von seinem Geschäft.

Lord of War zeigt im Mantel von Hollwood eingekleidet incident den Weg der Waffen von der Herstellung aus dem Westen bis hin in die Hände der Menschen, in denen sie niemals fallen sollten; in die Hände von Ungebildeten, Terroristen, Kindern.

Aussagekräftig ist das Intro des Films: Herstellung einer Kugel in der Produktion, Vertrieb (im Film als Beispiel) nach Russland - weiter in afrikanische Terrorstaaten, in das Magazin eines Gewehrs und letztlich sein gezeigter Flug in den Kopf eines Kinderkriegers.

Auch zeigt die Notlandung der Antonov in der wilden Steppe Afrikas, dass das Verschenken von Waffen und Munition willkommender ist als Nahrung.

Facit: Ein Film mit Potential zum Resümieren, ein Film mit logischer und nachvollziehbarer Handlung; sehr gute Actor-Besetzung, gute Location und Filmmusik.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden