Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
35
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:8,88 €+ 3,00 € Versandkosten


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. Januar 2006
"The O.C." (find den englischen Titel viel spannender als die etwas nichtssagende deutsche Übersetzung "OC, California") ist längst Kult. Auch die Soundtrackcompilations sind legendär.
Der erste Mix (von bislang 5) vereint 12 Highlights, die die Anfänge der 1. Staffel versüßten. Und ähnlich wie in der Serie hat man auch hier die perfekte Balance aus verträumt (Joseph Arthurs "Honey & The Moon"--> Summerfeeling pur; man kann den Strand förmlich riechen), spritzig-überdreht ( The Dandy Warhols "We used to be friends" --> herrlich zum Mitgrölen - und jetzt alle!), melancholisch (Turin Breaks "Rain City", Gänsehaut garantiert), fröhlich-unbeschwert (Jems "Just a ride", herrlich zum Entspannen!) und süchtigmachend (Finley Quaye & William Orbits "Dice", der Ohrwurm schlechthin!) gefunden und zu einem unwiderstehlichem Ganzen vereint. Eigentlich könnte man hier jeden Song als Highlight präsentieren; Durchhänger sucht man jedenfalls vergebens und Langeweile stellt sich auch nicht so schnell ein.
Warum ich dennoch nur 4 Sterne vergebe? Das Lied, das mich am meisten beeindruckte und schier vom Hocker riss, wurde leider bislang (auch auf seinen "OC Mix"-Nachfolgern ist es nicht zu finden) schmählich übergangen und so frage ich mich: Wo ist Jeff Buckleys "Hallelujah"???? Dieses legendäre Leonard Cohen-Cover ist - zumindest für mich - ewig mit "The OC" verbunden. Und so find ich es einfach schade dieses Lied, das mehrmals im Rahmen der Serie auftauchte (soweit ich mich recht erinnere in Folge 2 und einer der letzten, jedenfalls meistens in Verbindung mit Marissa) einfach unter den Tisch fallen zu lassen!
Nichtsdestotrotz: "Music from the OC - Mix 1" ist eine gelungene Mischung an zumeist noch unbekannten Bands, die es aber mehr als verdient haben, gehört zu werden. Auch wer mit dieser Serie sonst nichts am Hut hat (es soll ja tatsächlich noch solche geben;), darf einen Blick - pardon: Ohr;))- riskieren! Es lohnt sich!
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Diese CD ist ein Geheitipp. Jeder, der auf den typischen kalifornischen Surfer-Sound, Soft-Rock oder auf Singer/Songwriter-Musik (John Mayer)und ein bisschen Country steht wird diese CD mögen!!
Ich habe mir gerade die gesamte erste Staffel von O.C. auf DVD angeschaut und muss sagen: Es sind wirklich die besten Songs für den Soundtrack ausgewählt worden!! Die CD ist allerdings auch was für Leute, die mit der Serie gar nichts anfangen können...
Die meisten werden wohl "California" von Phantom Planet kennen. Wer den Song mag, darf davon jedoch keinesfalls auf den Rest des Albums schließen, denn er sticht total heraus. Der Rest entspricht eher einer anderen Musikrichtung.
Wer gerne träumt, den kalifornischen Strand mag, eine CD will die Lust auf Sommer macht und Wert auf Melodie und Gesang legt sollte sich diese CD anhören.
Es geht los mit einem wunderbar melodischen, verträumten Song ("Paint the silence"), der Titel "Honey and the moon" verspricht dank flüsterndem Gesang und sanften Klängen Romantik pur. Es gibt einen Rockfetzer ("We used to be friends"), einen Country-Track ("Orange Sky") und immer wieder wunderbar einfühlsame, sehr melodische Songs z.B. "Move on", eine klassische Cowboy-Rockballade mit sanfter Akkustik-Gitarre oder "Rain City", fast schon ein A-Capella-Song ohne Instrumente.
Die Mischung der verschiedenen Musikrichtungen über Pop, Rock und Country ist sehr gut gelungen, es wird jedoch nie zu laut und bei allen Songs steht die Melodie im Vordergrund.
Auf dieser Scheibe ist ausnahmlos jeder Titel gut.
Geheimtipp, da überwiegend unbekannte, jedoch sehr gute Interpreten.
Anspieltipps: 1, 3, 5, 8, 11, 12
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2005
Wirklich gute, qualitativ hochwertige TV-Serien gibt es wenige. "The O.C." ist eine der wenigen und daher zu Recht in den USA mittlerweile Kult. In Deutschland tut sie sich bei Pro Sieben unter dem Titel "O.C., California" noch etwas schwer, aber das wird sich hoffentlich bald ändern. Was jedoch noch seltener ist, sind gelungene Soundtracks zu TV-Serien. "Dawson's Creek" stellte da eine lobenswerte Ausnahme dar, aber "The O.C." stellt selbst die Musik zu dieser Serie in den Schatten.
Auf "The O.C. Mix 1" finden sich zwölf Stücke aus den ersten Episoden, die allesamt sehr gut das Lebensgefühl der Serie widerspiegeln. Auf der CD gib es auch Internet-Links, bei denen man sich die Serienszenen zum Lied ansehen kann. Eine nette Idee, die auf jeden Fall einen Klick wert ist. Neben schon bekannteren Bands wie Jet oder den Dandy Warhols sind auch unbekanntere Künstler auf dem Soundtrack vertreten. Zu den absoluten Highlights der CD gehört auf jeden Fall der Titelsong der Serie, "California" von Phantom Planet. Das Lied ist voller Energie und Sehnsucht, fast schon eine Hymne. Das beste Lied ist allerdings "Just a ride" von Jem. Jem kennt man hierzulande vielleicht von dem Lied "Closer" aus dem TV-Trailer zum Film "Hautnah", ein Album von ihr wurde in Deutschland jedoch bislang leider nicht veröffentlicht. "Just a ride" ist jedoch wesentlich lockerer und entspannter und macht extrem Lust auf Sommer, wie die ganze CD!
Ruhig und rockig, melancholisch und fröhlich, die CD hält immer das Gleichgewicht und ist daher sehr abwechslungsreich. Die Songs wurden für die Serie sehr gut ausgewählt und man kann sich schonmal auf die weiteren Soundtracks zu "The O.C." freuen, die Warner hoffentlich bald veröffentlicht.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 2005
Die CD ist für Fans einfach super! Man hört die Lieder und hat sofort die schönen Sequenzen der Schauspieler und Drehorte der Serie vor Augen. Außerdem stellt sich sofort dieses gewisse Gefühl ein, das man beim Schauen der Serie hat!
Doch auch jemandem, der nicht Anhänger von "O.C. California" ist, kann man guten Gewissens empfehlen, in diese CD zumindest einmal reinzuhören, da sich wirklich schöne Lieder darauf befinden von Interpreten, die man sonst nie hören würde. Natürlich enthalten ist DIE Hymne der Serie "California" von Phantom Planet.
Meine Favoriten bzw. Anspieltipps: Honey And The Moon - Joseph Arthur, Dice - Finley Quaye & William Orbit und Just A Ride - Jem
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2006
Diese CD ist ihr Geld wert! Als OC Fan war ich gespannt, was mir geboten wurde. Zu Beginn war ich wenig begeistert, denn sie klang sehr eintönig, aber mit ein paar Mal hören, ist diese CD zu meiner LieblingsCD geworden. Besonders zu emfehlen ist "Paint the silence" (dabei küssen sich Marissa und Ryan das erste Mal) oder "Dice" (Ryan kommt Silvester zur Party).
Wer den Mix zwischen schönen Balladen und doch etwas rockigeren Songs mit californischem Feeling mag, der sollte sich die Cd auf jeden Fall kaufen! Sie lässt sich gut anhören, auch für die, die OC California nicht schauen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2006
Auch bei mir war es ein schon länger gesuchter Song, nämlich "Honey and the moon" von Joseph Arthur, der mich auf dieses Album brachte. Weder das zugehörige Album noch der "American Pie III"-Soundtrack überzeugten mich, also war "The O.C. Mix 1" sozusagen die letzte Chance. Bei mir kommt es extrem selten vor, das mir ein Album auf Anhieb gefällt, aber schon beim ersten Anspielen sprang mir "California" regelrecht ins Ohr, und mittlerweile läuft das Album hier recht häufig.
Wenn man dazu auch noch die Serie kennt, merkt man, wie gut viele der Songs wirklich zu den einzelnen Szenen passen: so beispielsweise "Caught by the river" von den genialen Doves beim ersten gemeinsamen Ausflug der drei Protagonisten (just dieser Track ist übrigens auch in einer Folge von "CSI" zu hören), "We used to be friends" in der Folge "Das Geheimnis" oder eben auch "Honey and the moon" bei Ryans Verabschiedung von den Cohens in der Pilotfolge.
Ein rundum gelungener Sampler, wie er mittlerweile nur noch selten auf dem Markt zu finden ist. Einziger Wermutstropfen: es sind nur 12 Titel auf dem Album. Die Qualität der Songauswahl überwiegt jedoch, dafür 5 Sterne. Die Songs sind abwechslungsreich, es ist für fast jede Stimmung etwas dabei und zumindest ich habe durch dieses Album einige Bands kennengelernt, die mir bis dahin unbekannt waren.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2004
California here we come... endlich ist sie da die neue Kultserie vom Leben der reichen und schönen Surfer-Kids in Orange County (läuft seit kurzem samstags im ORF!). Und dazu gibt's eine Reihe von CD-Compilations mit einer Art Mischung von Indie Rock/Brit Pop/Chill Out. Teil 1 ist schon allein wegen dem Titelsong von Phantom Planet ein Muss, es sind aber alle Songs ausgezeichnet und keine einzige Niete dabei. Meine besonderen Lieblinge sind aber die eher ruhigeren Lieder von South, Jem, Jet, Doves, Finley Quaye&William Orbit und Alexi Murdoch.
Tracklist:
1. Paint The Silence/South
2. Just A Ride/Jem
3. Honey And The Moon/Joseph Arthur
4. The Way We Get By/Spoon
5. Move On/Jet
6. How Good It Can Be/The 88
7. Caught By The River/Doves
8. Rain City/Turin Brakes
9. We Used To Be Friends/The Dandy Warhols
10. Dice/Finley Quaye & William Orbit
11. Orange Sky/Alexi Murdoch
12. California/Phantom Planet
= einfach eine großartige Zusammenstellung passend zur Stimmung zur Serie!!!
0Kommentar| 35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Dezember 2005
Josh Schwartz ist ein Genie - die Musik ist genau immer passend zu dem was in der Serie passiert. Man kann sich reinversetzen wie in keine andere serie. da ich ein sehr großer OC fan bin musste ich natürlich auch den 1. soundtrack dazu haben und meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen! Diese großartige Mischung versetzt einem direkt nach O.C. und lässt einem nicht mehr los.
Schon alleine Joseph Arthurs - Honey and the Moon und Finlay Quaye & William Orbit - Dice bringen den OC sound perfekt rüber.
Einmal gehört bekommt man diese 2 Lieder, aber auch alle anderen nicht mehr aus dem kopf.

Ich finde diese CD einfach nur genialistisch und ist ein MUSS! egal ob OC Fan oder nicht, wer sie nicht hat verpasst was.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2007
Jahrelang kannte ich nur Musikrichtungen, die mir nur halbwegs gefielen. Einige Lieder sagten mir zu, andre widerum gar nicht.

Mit dieser CD hab ich vor 2 Jahren endlich einen Musikstil entdeckt, den ich komplett mag.

Auf dieser CD ist jedes Lied auf seine eigene Art toll. Wobei ich sagen muss, man brauch für viele Lieder einige Zeit um sie lieben zu lernen. ^^

Also, ich kann diese CD nur empfehlen :)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2005
Wow! Alsich die CD das erste mal gehört hab, war der erste Gedanke, echt geil! Die Titel können bei näherem hinhören in der Serie erkannt werden. Wenn man mal auf die Texte der Musik hört und versteht was da gesungen wird versteht man auch die Serie und die Hintergründe besser! Die Musik ist mal ruhig und mal richtig wild, was mir persöhnlich sehr gut gefällt.
Die CD ist auf jeden fall empfehlenswert und für alle OC.Fans ein muss!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden