Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle Sabaton festival 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
23
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
18
4 Sterne
5
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. Juni 2006
Das ist sicher eine der besten Platten, die ich je in das Laufwerk meines CD-Spielers geschoben habe. Sie ist aber vor allem etwas für Leute, die die Welt gern komplizierter, trauriger und ärmer sehen als unbedingt nötig. Die Platte polarisiert: so wollte ich zum Beispiel meiner Freundin ein doppeltes Exemplar schenken, das ich aber kurz darauf mit leichter Entrüstung zurückbekommen habe.

Der Klangteppisch ist phänomenal, aber überladen wirkt keines der Stücke. Das schönste Lied ist "Milk". Hier spürt man auch musikalisch die Leere, die von der Frontfrau wohl empfunden und besungen wird. Leidenschaft kommt von Leiden, das ist eine wichtige Aussage der Platte.

Eine absolute Kaufempfehlung.
44 Kommentare| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2006
Garbage hörte ich mit einiger Verspätung. "Queer" war zwar auf einem "Rolling Stone" Sampler zu hören, aber richtig mitgekriegt habe ich sie erst bei einem Liveauftritt im Fernsehen und so wurde "Garbage" mein persönliches Album des Jahres 1996.

Butch Vig (ja, der von Nirvana), Steve Marker und Duke Erikson spielten zusammen in einer Band, die sich Rectal Trip nannte, um daraus die Idee Garbage ins Leben zu rufen. Zu ihnen gesellte sich die schottische Provinzsängerin Shirley Manson, ohne die, das kann man, glaube ich, zweifelsfrei sagen, die Band nie zu einem solchen Erfolg gekommen wäre. Interviews zufolge wollte Shirley von Beginn an nicht irgendwelche Herz-Schmerz-Liedchen singen und so ging man in die Vollen.

In "Vow" nimmt Shirley Rache an dem Mann, der sie vorher ausgebrannt hat: "I Came To Cut You Up, I Came To Knock You Down, I Came Around To Tear Your You Little World Apart...And Break Your Soul Apart"
Niedlich, nicht?

"I'm Only Happy When It Rains, I'm Only Happy When It's Complicated...You Know I Love It When The News Is Bad And Why It Feels So Good To Feel So Sad" ("Only Happy When It Rains").
Noch besser.

Textlich war Shirley Manson das exakte weibliche Pendant zu Robert Smith. Äußerlich war sie Vamp und Rock-Lolita, Eva, Apfel und Schlange gleichzeitig. In Konzerten konnte man greifen, dass sie einen Mann forderte und sich nicht von ihm unterkriegen lassen würde.

Anders als The Cure, die ihre Traurigkeit meistens eins zu eins in eine ebenso trübsinnige Musik umsetzten, waren Garbage hart, ja brutal hart. Von Gitarren dominiert setzten sie alles in ihrer Musik ein, was die moderne Studiotechnik hergab: Verzerrungen, Loops und Samples bis zum Abwinken, doch daraus ergab sich der aufregendste Crossover seit The Who auf "Who's Next" erstmals Synthesizer einsetzten. Gerade in den 90ern (wie schon in der Produktbeschreibung erwähnt), als einem schon durch die schlechte Renaissance des Britpop und durch die dämlichen Girl- und Boygroups übel wurde, trafen Garbage mitten ins Herz.

Sie adelten ihren Erstling durch das abschließende "Milk", ein langsamer Song voll spröder Schönheit, zerbrechlich wie Glas..."I Am Milk, I Am Red Hot Kitchen, And I Am Cool, Cool As The Deep Blue Ocean. I Am Lost, So I Am Cruel, But I'd Be Love And Sweetness, If I Had You....I'm Waiting, I'm Waiting For You..."
22 Kommentare| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2005
Was macht ein perfektes Album aus ?
Nun, da wären zunächst einmal ein paar absolute Kracher als Singles, am besten drei oder vier. Lieder, die sich im Gehörgang festschrauben und die man auch nach Jahren beim zufälligen Radioairplay bei voller Lautstärke genießt.
Dann wären da noch ein paar weitere notwendige super Lieder, die man nur auf dem Album bekommt. Denn wenn nur die Singles super sind, worin besteht dann der Kaufanreiz, gleich mal einen zweistelligen Betrag für das Komplettwerk auszugeben. Und es darf keine wirklichen nach-unten-Ausreißer in der Qualität geben, damit man die Scheibe einfach so in seinen Player schieben kann und sich jedes spulen und programmieren sparen.
Die perfekte CD schaut so aus, wie dieses Album vom Garbage. Reißer, die auch noch nach Jahren Spaß machen, wie "Stupid Girl", "Only happy, when it rains", "Milk" und "Queer", die jeder schonmal irgendwo gehört hat und die im Gedächtnis wie in den Gehörgängen kleben blieben, egal ob balladesk oder flott. Dann noch zahlreiche weitere super Songs wie "Supervixen", der krachige und doch melodiöse Opener oder "Not my idea", wo Garbage für ihre Verhältnisse glatt mal richtig hart werden und keinen einzigen wirklich schlechten Song.
Garbage schafften mit diesem Album die perfekte und vorher so nicht erreichte Synthese aus Alternative und Pop, die ihnen zurecht zum Durchbruch in die internationale Musikspitze verhalf. So wurde aus dem vorherigen Nirvana-Produzenten Butch Vig und seinem als kurzfristig geplantem Studioprojekt eine feste Größe als Bandleader und aus der schottischen Provinzsängerin Shirley Manson ein Superstar. Ein Muss für alle, die gerne Alternative un d auch Pop hören.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2002
Ein absolut geniales Album ohne Abstriche. Der Sound wirkt zum Teil elektronisch aber trotzdem pur und direkt ins Gesicht. Die Texte haben aber mindestens soviel Aufmerksamkeit verdient, auch nach 100-mal Garbage hören gibt es immer wieder neue geniale (und wahre!!) Textstellen zu entdecken, die man vorher völlig anders gesehen (bzw. gehört) und verstanden hat. Einer der besten Tracks ist dennoch nicht von Garbage geschrieben, "Only Happy When It Rains" ist völlig genial interpretiert und hat Kraft und Poesie ohne Ende!!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2012
Dieses Debut-Album rockt richtig. Wer es düster, aber fetzig mag, ist hier richtig.
Lieder wie "Queer" oder "I'm only happy when it rains" gehen ins Ohr und reißen mit. Mir gefällt dieses Album besser als alles, was Garbage danach gemacht hat, und würde es als Klassiker bezeichnen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2001
In einer Zeit, die eigentlich nahezu nur Boygroup-Einheitsstampf à la Backstreet Boys, N`Sync und Westlife hervorbringt, stechen Garbage wirklich heraus. Ihr Mix aus Popelementen, Grungeelementen und rockigen Gitarrenriffs wirkt gegenüber den erstgenannten Bands ehrlich und erfrischend anders. Heraus ragen sicherlich die Titel "Stupid girl", "Vow" und "Only happy when it rains". Sicherlich keine CD für die breite Masse, aber für alle diejenigen, die aus dem Boygroupalter entwachsen sind, durchaus eine Scheibe, die es in sich hat. Zu fünf Sternen kann ich mich nicht hinreißen lassen, aber immerhin "vier Sterne deluxe".
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2014
bis zur letzten Minute. Ich habe es gerade erst erworben und bin überrascht wie frisch es klingt. Da ist alles drin: Techno-Einflüsse, Balladen, Rock der intelligenten Sorte. Ich dachte mir sofort: das ist der ideale Soundtrack zu Filmen wie Bladerunner. Da wo Marilyn Manson in die Belanglosigkeit abdriften fängt es bei Garbage so richtig an. Den Stil kann man mit dem Space-Rock aus den Siebzigern (Bsp. Silvermachine) vergleichen. Soeben habe ich erfahren, dass ein Lied für nen James Bond Film ausgekoppelt wurde. Shirley Manson (ist das ein Synonym oder ne Anspielung?) hat eine morbide-sexy Austrahlung - sehr charismatisch - die Person als auch die Stimme. Auch die Musiker wirken verklärt-intelektuell. Starke Truppe. Album unbedingt kaufen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2015
... you wanna hear about my new obsession? I'm riding high upon a deep depression!

Wem solche Texte nichts ausmachen, kann bedenkenlos zugreifen! Zartbesaitete und sensible Zeitgenossen sollten eventuell zu "sonnigerer" Kost greifen!

Doch Gemach und der Reihe nach: selbst der Hammersong "Only happy when it rains" ist mit solch einer Dynamik, mit einem Verve und Esprit vorgetragen, dass man den depressiven Songtext schon mal gerne ausblendet und übergeht. Musik geht ja bekanntlich erst mal durch den Magen und erst danach durch den Kopf.
Die CD habe ich seit den mittleren/späten 90er Jahren in meinem Fundus. Seit 1996 oder 1997. Die Band ist amerikanisch, die Sängerin Shirley Manson stimmlich sehr charismatisch. Das soll lediglich für's Protokoll sein.

Nun, die Songs sind melodisch, auf den Punkt gebracht und niemals langweilig. Die CD, wenngleich sie seit ihrer Pressung bzw. Veröffentlichung im Jahre 1995 einige Jährchen auf dem Buckel hat, ist auch heute noch sehr, sehr gut. Die Sounds und Aufnahmequalität sind alterslos, ich höre heute noch gerne und intensiv hin, summe oder singe noch immer gerne mit. Und damals, als ich die CD erstmals hörte? Himmel, was für ein Augenöffner, damals gab es nicht viele Bands, die musikalisch so zur Sache gingen. Das ganze Album hatte damals so eine Art Underground-Image, nicht ganz so glatt gebügelt und nicht mainstream, es wirkte damals einfach anders als andere Alben und stand präsent im Raum.

Anspieltipps & Faves:
- Stupid girl (dürfte eigentlich jeder kennen, der die 90er Jahre bewusst erlebt und unbeschadet überstanden hat; ist wohl das bekannteste Garbage-Lied überhaupt)
- Only happy when it rains (ja, ich gebe es frei heraus zu: ich liebe es!! Für mich ist es damals wie heute ein Burner und hat nichts von seinem Charme verloren)
- My lover's box (poetisch: "Send me an angel to love, I need to feel a little piece of heaven"; das Lied hat sehr starke Verfremdungseffekte und Synthies!)
- Supervixen (ein absoluter Kracher direkt zum Auftakt, da wird gerockt und gegroovt!)
- Fix me now (melodisch-eingängig, vielleicht ein ganz klein wenig zu bieder und unspektakulär)
- Milk (ein ruhiges Lied zum Ausklang; unspektakulär, ohne Verzerrer, ohne dicke Klanggebilde und einfach schlicht auf das Wesentliche reduziert)

Kurz und bündig: mit diesem Album hier macht man nichts verkehrt. Aber: es ist nicht so sehr für ältere (oder alt gewordene) Musikfreunde geeignet, die mit diesem schwer einzuordnenden Musikstil einfach nichts anfangen können und auch nicht wirklich wollen. Laut Internet ist Garbage eine Rockgruppe, für mich ist der Sound genreübergreifend und nicht so leicht kategorisierbar. Für manche funktioniert es, für manche halt nicht.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2005
"Garbage" is definately one of my most memorable albums of the 1990's, I have listened to so many different kinds of music and artists over the years and 10 years after this release I am now writing a review for this album and I'm still a big fan. My Dad is a huge fan of Oasis and although I'm not, I know their 2nd album very well, as it was released pretty much the same time that Garbage released their debut, he would play Oasis all the time, in the car and in his room and I'd be playing this album all the time, Oasis have sold more records worldwide I know but this is far better, "Only Happy When It Rains" (which I'm listening to right now on this Easter Sunday 2005) is a classic rock anthem and deserved to be one of Garbage's biggest hits, fortunately for them, their album sold a very large amount and all their tracks got to be heard, "Subhuman," "Queer," "Stupid Girl," "Vow" and "Milk" were all singles and classic tracks but there was also other classic tracks on their album that needed to be heard and did, I recommend this album to anyone who enjoys music, Garbage are back with "Bleed Like Me" in April 2005 and hopefully it'll put them back up there and they'll have the success that they had with their first two albums, "beautifulgarbage" was a great album but didn't sell (why was that?) but I have heard the album and love it and that's good enough for me.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2007
Melancholie,schöne melancholie,dieses wort beschreibt das debüt-album der band am besten.Es fängt an mit dem lied "supervixen",der leicht rockig anfängt zwischen durch jedoch etwas langsamer wird und dann wieder voll abrockt.Das zweite lied ist "queer",langsam und lassiz.!"only happy when it rains"ist so düster schön,das man nach 3000x davon nicht genug bekommt,in diesem lied wird die melancholie von garbage ganz besonders unterstrichen.Die nächsten zwei songs sind laut,düster und mit viel tempo,die einen fast schon zwingen die anlage lauter zu drehen."a stroke of luck"ist ein etwas langsamerer song,der jedoch im refrain etwas power dazu bekommt."vow"ist voller feuer und facettenreicher brillianz,der text ist voller wut!!!"stupid girl"ist voller sexappeal,die sängerin(Shirley Manson) singt leicht den text,und im refrain werden die gitarren immer lauter."milk" ist der letzt song des albums,mit einem refrain der im kopf fest bleibt,düster und schön,pure Gänsehaut!!!

"garbage"ist ein album das für jeden der melancholisch durch das leben geht,der perfekte soundtrack.Die ausdrucksstarke und leicht rauchige stimme der sängerin verschmeltzt toll mit den lauten melodien der anderen bandmitglieder.Ein tolles album!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

12,79 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken