Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
58
Showbiz
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 5. Juli 2014
Muse ist einfach eine grandiose Band. Ich habe praktisch alle Alben und war schon immer begeistert von ihnen!
Ihr Debütalbum ist da keine Ausnahme, einfach geil! Erinnert mich schon irgendwie an Origin of Symmetry, aber ist jetzt keineswegs genau so (Origin of Symmetry war ja ein Geniestreich).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. April 2016
Wenn man sich mit den aktuellen Scheiben von Muse angefreundet hat, sollte man in jeden Fall auch Back in Time gehen um so die Entwicklung dieser tollen Band kennen zu lernen. Es finde es fast schade erst relativ spät Muse Fan geworden zu sein, auf der anderen seit kann ich nun die 15 Jahre Bandentwicklung nun in kurzer Zeit geniessen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. März 2016
Musik bleibt Geschmackssache, ist nicht so ganz mein Ding, meines Erachtens nicht so gut wie The 2nd Law, aber auf jeden Fall eine interessante musikalische Reise.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. Juni 2015
Schneller Versand und vor allem für Fans der rockigen Seite von Muse ein MUSS. Wunderschöne Lieder. Aber vorher reinhören, bevor man sie sich bestellt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. Dezember 2012
Jeder Song einfach genial.
Für mich zur Zeit die inovativste Band, nach Led Zeppelin.
Immer wieder, gute Songs, die nur Lust auf mehr machen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. September 2014
Kann man nur empfehlen. Sehr gute Musik. Bis auf 1-2 Liedern eine gute CD. Würde ich immer wieder Kaufen. Danke
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. Mai 2015
Geile Musik - man muss sie mögen, oder nicht. Ich mag's. Läuft im Auto ununterbrochen und die letzte CD ist nun auch angekommen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. März 2008
Eigentlich hatte ich mich von der Rockmusik ein bisschen abgewand,da ich dachte,es gäbe nichts mehr neues auf diesem Gebiet:Das Einzige,worin die Bands versuchten,sich meiner Meinung nach zu übertreffen,war die Härte ihres Sounds.Doch dann lief mir Muse mit dieser Scheibe über den Weg.

Direkt das erste Lied,Sunburn,überraschte mich mit einem guten Riff auf dem Klavier,das bis zum Refrain geschickt einen Spannungsbogen aufbaut,um dann,von einer harten E-Gitarre unterstützt,seinen Höhepunkt zufinden.Die Stimme des Sängers hat keine Probleme,sich den wechselden Stimmungen anzuspassen - sie schafft die leisen gefühlsvollen Passagen,versagt aber auch nicht,wenn sie sich mit der E-Gitarre messen muss.

Die Stimme Matthews ist sowieso ein tragenes Element:Mal überzeugt sie in den hohen Tonlagen,dass schreit sie einen an,wie es so mancher Metal-Sänger gerne könnte.

Es bleibt nur zu sagen,dass Muse einen innovativen Sound vorlegen,der sich aus guten Riffs,clever konzipierten Liedstrukturen und einer abwechslungsreichen Stimme zusammensetzt.Jedes Lied führt ein Eigenleben und gliedert sich trotzdem nahtlos in das Albumkonzept.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Juli 2002
Muse mögen ja von Radiohead angehaucht sein, Mr. Bellamys Fähigkeiten auf der Gitarre stehen auch sicherlich nicht denen eines Jimmy Hendrix um vieles nach, TROTZDEM ist Muse etwas komplett neues und eigenes. Seit Showbiz bin ich bekennender Fan, weil ich außer einer bemerkenswert schönen Melodie und hinreißenden Texten zum ersten Mal bei einem Rock- Album die Gefühle hinter den Songs bemerkte. Zur Vermittlung dieser trägt auf jeden Fall Matthew Bellamys Stimme bei, die sich, mal sanft, mal ausdrucksstark zwischen immensen Höhen und Tiefen bewegt. Ich empfehle dieses Album vor allem Leuten, die auch diese großen Gefühle eines "muscle museum" oder eines "uno" zulassen, sie aber nicht selbst hinausschreien wollen. So war es bei mir, und nach dem Hören des Albums gings mir damals wie heute besser.
Natürlich habe ich seit damals den Weg der Band aufmerksam verfolgt, und sie haben auf dem neueren Album "origin of symmetry" ihren Stil zwar geändert, aber es ist nach wie vor extrem hörenswert, sogar wenn man keinen Kummer hat!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. Dezember 2007
Bei dem ganzen Chartsbrei heutzutage ist es wirklich extrem selten geworden, dass mal solch eine kreative Band einen derartigen Erfolg mit ihren Alben hat und dermassen beruehmt wird. Muse bezeichnen sich selber als 'im Studio grosse Klasse und auf der Buehne sogar Weltklasse'. Eine extrem arogante Selbsteinschaetzung, aber das vergessen wir mal, denn diese Jungs aus Grossbritannien machen wirklich super Musik. Ich habe die Band 2004 live bei 'Rock am Ring' gesehen und war total verbluefft. Diese Gruppe, die ich bis dato magels ersthafter Kenntniss ihrer Musik schnell als 08/15-Alternetivecombo abgestempelt hatte, haben meine Vorstellung von deren Musik urploetzlich auf den Kopf gestellt. Tja, so schnell kann das gehen...

Zum Album:

Alle Stuecke zeichnen sich durch professionelles Songwritng von Bandleader Matthew Bellamy aus, der zudem auch Saenger ist und sowohl Gitarre als auch Keyboards bedient. Charakteristisch fuer die Musik von Muse ist deren dramaturgische Ader, die sowohl in den kernigen(und wirklich sehr knalligen) Rocksongs, vor allem aber in den Baladen zum Vorschein kommt. Der Saenger schafft es, durch seine wehklagende Stimme, die allerdings auch niemals wikrlich nervtoenend wird, eine unverwechselbare Art von Dramatik zu erzeugen. Zudem zeichnen sich die Stuecke allesamt durch eine sehr einfallsreiche Melodiefuehrung und perfekte Instrumentenbeherrschung des Trios aus. Vor allem gefaellt mir dabei Bellamy an den Tasten. Chris Wolstenholme Bassspiel ist aber ebenfalls hervorragend, manchmal glaenzt er sogar mit dem einen oder anderen Lauf. Auch der dritte Mann im Bunde, Dominic Howard, beherrscht sein Instrument sehr gut und liefert eine rhythmische Grundlage mit seinem soliden Drumming.

Einzelne Stuecke herauszuheben macht hier einfach keinen Sinn. Die Musik wirkt wie aus einem Guss. Was ich noch nicht erwaehnt habe, sind die recht hauefig auftretenden Stimmungswechsel auf diesem Album, und sogar auch mal in den einzelnen Songs. Einer von mehreren Gruenden, dieser Band das Etikett 'Progressiv' zu verleihen. Aber das ist hier nur nebensaechlich, Muse ist naemlich moderner Rock, der allerdings sowohl Proggern, als auch Proghassern gefallen koennte bzw. sollte.

Fazit: Da wirklich kaum etwas zu meckern bleibt, und ich Musik in dieser Art noch nie zuvor gehoert habe, sag ich einfach mal: 5 Sterne!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken