flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Alexa BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
5
More Street Dreams
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,26 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 1. Januar 2004
Auch wenn dieses mal einige Beats schon bekannt sind und Fab auch teilweise die Reimstruktur der zugehörigen Tracks übernimmt ist ihm hiermit ein sehr gutes Album gelungen. Außerdem sind es ja nur drei "geklaute" Instrumentale die da wären:
Eve ft. Truth Hurts - What
R.Kelly ft. Fat Joe - Who's That
Jay-Z ft. Eminem - Renegade
Aber er verarbeitet diese Beats ziemlich gut. Bei "Now What" fehlt mir persönlich jedoch der Hook von Truth Hurts. Auch sonst ist es ein recht nettes Album. Fab in Topform! Auch die Features (Paul Cain, Joe Budden, Mike Shorey) sind gut ausgesucht. Ganz besonders Paul Cain überragt. Ein reines Hip-Hop Album. Wer hier Tracks wie "Into You" sucht ist hier falsch! Von mir jedoch nur 4 Sterne, aufgrund der "geklauten" Beats.
Die besten Tracks:
Think Y'all Know
Make U Mine (ft. Mike Shorey)
F You Too (ft. Paul Cain)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. März 2004
Das ist der Gedanke,der mir beim Hören dieses Albums durch den Kopf geht.
Ich wusste schon von anfang an,dass dieses Album nicht so ist, wie man es sonst von Fab gewohnt ist.
Während die beiden Solo-Alben von Fab absolute Meilensteine in der Musik sind(jeder,der Fabolous hört,weiß wovon ich rede), ist dieses Mixtape auch wirklich "nur" ein Mixtape.
Seine Lyrics und Raps sind,wie sollte es auch anders sein, gewohnt geil,leider bleibt dafür sein Style in einigen Tracks sehr auf der Strecke.
Der erste Track,zum Beispiel,ist ganz anders als alles,was man sonst vom Party-Rocker Fab zu hören kriegt. In diesem Track ist der Beat eher chilliger und hat einen sehr heftigen Gangstaflow,was man überhaupt nicht von Fab gewohnt ist.
Aber versteht mich nicht falsch,das war nur ein Beispiel dafür,dass sein Style in einigen Tracks des Mixtapes anders ist als gewohnt. Fans von Fabolous(wie ich) werden zu 100% nicht enttäuscht,denn wie wir wissen fabriziert Fabolous keinen Mist. Aber es ist halt nicht so,dass Fans vom Ersteindruck dieses Mixtapes vielleicht zurückschrecken,weswegen es von mir auch nur 4 Sterne kriegt. Aber allgemein würde ich 5 Sterne geben, denn mit diesem Mixtape kann Fabolous auch Leute ködern,die bis jetzt noch nicht so begeistert von seiner Musik waren.
Um mich kurz zu fassen:
4 Sterne von einem Fab-Fan
5 Sterne für alle anderen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. Januar 2004
Fabolous kommt erstaunlich schnell mit neuem Material um die Ecke. Wobei der vollständige Albumtitel "More Street Dreams Pt 2 - The Mixtape" schon verrät, daß es sich hier um kein vollständiges neues Album handelt. Das ganze ist als Zwischenstopp gedacht, der Fabolous noch mal da zeigt wo er her kommt. Aus dem Desert Storm Mixtape Camp. Aber nun zum Album.
Der erste Track baut auf einem angehmen Pianoloop auf, auf dem neben Fabolous noch Paul Cain und Joe Budden mitwirken. Im direkten Wettschreit kann Fabolous so glänzen, daß man sich fragt was die beiden anderen überhaupt im Studio wollten.
Der Nachfolger lässt Fabolous diesmal genug Freiraum, seine überragenden Fähigkeiten dem Hörer zu präsentieren. Auch der Beat kann zur positiven Bewertung beitragen.
Nach einem nervigen langen Skit über Autofelgen kann das Stück "Now ride" zumindest musikalisch das einfangen, was uns der Skit eigentlich sagen wollte.
"Think y'all know" lebt nur allein von Fabolous Flow. Dieser Beat
kann mich nicht zu Lüftsprungen verleiten.
"Make U mine" ist mit einem Gitarrenspiel ausgestattet, das zu gefallen weiß. Der nervige Refrain von Mike Shorey macht den positiven Eindruck aber fast wieder weg.
Auch der nächste Track "Faboloso" ist mit einem Gitarrenloop (spanischer Toch) ausgestattet. Dank Fabolous unvergleichbaren Flow gehört dieses leider sehr kurze Vergnügen zum Bestem auf dem Album.
Der "Fire -Remix" von Joe Budden (featuring Fabolous) wird von mir übersprungen. Dem Track kann ich sowohl musikalisch als auch textlich nichts abgewinnen. Man merkt, dass das kein Fabolous Track ist.
Das minimale musikalische Gerüst von "I usually don't" passt dann ein Glück wieder perfekt zu Fabolous Wortspielen. Der Club-Track auf dem Album.
"Renegade" zeigt Fabolus im direkten Vergleich mit Jay-Z, da der Beat bereits auf dem Jay-Z Album "The Blueprint" war. Dabei schlägt sich Fabolous nicht schlecht.
"F you too" lebt wie schon "Think y'all know" allein durch Fabolous Anwesenheitheit. Wenn man Paul Cain reimen hört, merkt man die Schwächen des Tracks.
"B.K. Style" und der "Can't let you go" Remix können dann noch mal zum Finale dass präsentieren, was Fabolous groß gemacht hat. Eindeutig die besten Tracks des Albums (Mixtapes).

Am Ende des Jahres hat uns Fabolous letztendlich noch einmal bewiesen, dass er derzeit zu den besten Pferden im HipHop Stall gehört. Nur musikalisch sollte er das nächstes Mal etwas zulegen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. Dezember 2003
Endlich können wir uns mit der neuen LP von Fabolous beglücken.
Mir hat das letzte Album schon ziemlich gut gefallen, dieses ist aber von den Lyrics her meiner Meinung nach sehr viel besser.
Meine Favourites sind ganz klar:
N***az (feat. Paul Cain & Joe Budden)
Now Ride (was ja Fabolous Beitrag zu den Hip Hop- Movie "Honey" ist)
Fire Remix (ziemlich cool was die zwei so bieten)
Can't let u go Remix (klingt vollkommen anders, als das Original, hat einen geilen Beat)
Alles in Allem hat Fabolous wieder einmal sein Können bewiesen,
wer Hip Hop mag, sollte sich dieses Album wenigstens einmal anhören.....
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. September 2004
Das es Fab drauf hat zeigt er uns auch auf seiner Mixtape CD "More Street Dreams", denn seine Coverversion von Jay-Z's "Renegade" ist ihm zweifelsohne gelungen. Allein schon wegen diesem Track macht es für einen Fan Sinn zuzugreifen. Daüber hinaus empfehle ich jedoch Zurückhaltung. Fabolous knüpft hier keinesfalls an das Niveau seiner bisherigen beiden Alben an. Die kommerzielle Vermarktung eines Mixtape-Albums war hier in meinen Augen überflüssig, denn es enttäuscht vor allem durch die Anzahl (12) und Kürze(!!!) der Tracks und diesmal sind auch die Beats (bis auf die gecoverten, die gut ausgewählt wurden) nicht überzeugend, was insgesamt das Preis-Leistungsverhältnis in Frage stellt. Der Track "Now Ride" ist im übrigen auch auf dem Soundtrack von "Honey" zu erwerben. Fazit: Geld sparen und für "Real Talk" von Fabolous Ende Oktober'04 ausgeben.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken