Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Roosevelt Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
10
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Januar 2004
Ich kann mich nahtlos in den Reigen der Lobenden einfinden. Die analytische Schärfe, die jede Note zu ihrem Recht kommen läßt und damit eine Spannung erzeugt, die unerhört ist, wirft die bisherigen Erfahrungen mit Ma Vlast über den Haufen. Wir waren doch breite Bögen und nuscheln im Orchester gewohnt. Harnoncourt versteht es, den Hörer zu fesseln, man möchte gar nicht die CD wechseln. Nie hat man einen solchen Blick hinter die Kulissen von Smetanas Vaterland erheischen können. Ich kann nur empfehlen, den Kopfhörer aufzusetzen und für 90 min. in den Klangfluten zu schwelgen.
11 Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2004
Nikolaus Harnoncourt ist ein Magier. Immer wieder gelingt es ihm bei seinen Einspielungen Stücke, die man schon ungezählte Male in verschiedenen Aufnahme gehört hat, so klingen zu lassen, dass man doch wieder viele neue Details entdeckt, dass sich wieder ein überraschender Hörgenuss einstellt, wie beim ersten Hören.
So auch hier, Smetanas "Vaterland" war so noch nicht zu hören und die Aufnahme ist brilliant. Bis ins letzte Detail, bis zur letzten Note auf das exakteste ausmusiziert. Ob dies dem interessierten Hörer gefällt, muss im Einzelfalle entschieden werden, viele habe sich ja auch an Harnoncourts Aufnahme Dvoraks slawischer Tänze an dieser Exaktheit und Strenge gerieben. Darüberhinaus mag dem einen oder anderen das langsame Tempo nicht zusagen, wo findet man sonst eine Aufnahme dieses Zyklus, die sich über zwei CDs erstreckt? Alles in allem kann diese Aufnahme, gerade wegen ihrer Exaktheit, wegen ihrer Liebe zum Detail, jedoch nur weiterempfohlen werden.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2013
Ich sage es nicht gerne, aber ich bin sonst ein großer Befürworter von Nikolaus Harnoncourt, aber HIER ist er nicht einmal annähernd so gut wie ich es sonst von ihm gewohnt bin. Die Huldigungen hier kann ich nach dem Anhören von rund 20 Einspielungen diverser Dirigenten NICHT verstehen und nachvollziehen. Warum, werde ich gerne schreiben.

Auf der einen Seite steht ein grandioses Orchester, dass auch hier absolut traumhaft spielt. Sie folgen ihrem Maestro in alle Bereiche hin, das ist wirklich weltklasse. Doch Harnoncourt verliert sich in den Details, die er brillant herausarbeitet, keine Frage. Der große Bogen fehlt mir aber-und noch so Einiges mehr.

Seine Einspielung bewegt mich nicht, bleibt seltsam "steril",bei der "Moldau" fließt die Moldau nicht, sie ist zähflüssig, wirkt mir träge und nicht wie ein reißender Fluss, so wie es sein sollte. Hier sollte man sich mal die Einspielungen von James Levine (den ich sonst weitaus weniger schätze als Harnoncourt) mit dem gleichen Orchester anhören.

Alleine schon den ersten Satz sich anzuhören, sollte ausreichen, um zu hören, wie groß die Unterschiede sind zwischen Harnoncourt und Levine. Levine braucht für diesen Satz 15,37 Min, Harnoncourt 15,55 Min,also fast gleich lang. Doch welche Unterschiede in der Interpretation!!! Bei Levine fühlt man diese Länge nicht (bei Kubelik, Pesek oder Wit auch nicht). Da passiert was, da wird spannungsreich musiziert, ohne dass dabei Details verloren gehen. Bei Harnoncourt kommt mir da einfach nichts rüber.

In sich ist diese Einspielung stimmig, aber ich finde, er dirigiert grandios am Werk vorbei. Man vergleiche gerne einmal die Einspielungen von ihm mit Levine, Libor Pesek (die Einspielung mit der Tschechischen Philharmonie von 1995 auf Regis), Antal Dorati (mit einem grandiosen Concertgebouw Orkestra!!), Kubelik (seine DG-Einspielung von 1971 mit dem Boston SO) oder auch der günstigen Einspielung auf Naxos unter Antoni Wit. Diese Aufnahmen sind meiner Meinung nach Harnoncourt überlegen. Selbst die sehr "nordisch" geprägte Einspielung von Paavo Beglund mit der ebenfalls ausgezeichneten Staatskapelle Dresden wirkt hier in sich runder,stimmiger und vor allem spannungsreicher als diese Einspielung hier.

Man mag mich dafür jetzt hier stark kritisieren, aber ich habe mir das große Vergnügen gemacht, wirklich diese große Zahl an Einspielungen in einem Vergleichstest mir anzuhören, dabei natürlich mir Notizen zu machen, die dann die Grundlage für eine Zusammenfassung wurden.

Mein Fazit : Auch wenn ich damit gegen den Strom schwimme, ist DIESE Einspielung für mich nicht annähernd so gut, wie man es hier von der Mehrzahl meiner Vor-Rezensenten sieht,bzw. hört. Ich jammere hier allerdings auf einem hohen Niveau, aber die Alternativen lassen leider keine andere Wertung zu als diese drei Sterne. Eigentlich wären es nur zwei Sterne, aber die exzellente Aufnahmetechnik und das grandiose Orchester möchte ich nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.

Mir wäre ein anderes Ergebnis auch lieber gewesen, aber hier geht es nicht um Vorlieben, sondern um eine möglichst sachliche und wertneutrale Rezension. Nur das war und ist mein Ansinnen, so auch hier. Daher eine klare NICHT-Kaufempfehlung meinerseits.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2015
Stellte neulich mit Schrecken fest, dass meine CD-Sammlung nicht über "Die Moldau" von Friderich Smetana verfügt. Hier umgesehen und prompt fündig geworden. Die zweier CD-Box beinhaltet darüber hinaus fantastisch eingespielte Werke dieses großartigen Komponisten. Eines der besten Orchester der Welt - die "Wiener Philharmoniker" brillieren hier unter der Leitung von Nikolaus Hanoncourt.
Hörgenuss pur, schnelle Lieferung, unversehrte Verpackung - so soll's sein!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2013
Diese Aufnahme gefällt mir sehr gut, weil sie den ganzen Zyklus von "Ma Vlast" (Mein Vaterland)enthält. Das Orchester spielt hervorragend, und unter Harnoncourts Leitung werden die einzelnen Tondichtungen jeweils zu herrlichen Hörerlebnissen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2011
Sicherlich ist diese Aufnahme exakt und präzise aber mir fehlt die böhmische Seele, die man von Kubelik oder Vaclav Talich kennt. Diese zwei würde ich unbedingt beim Kauf bevorzugen.
11 Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2013
Nikolaus Harnoncourts Interpretationen sind einfach traumhaft. Da macht "Mein Vaterland" keine Ausnahme.Ich kann jedenfalls nur zum Kauf dieser Doppel-CD raten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2008
Ich habe eine Kubelik-Kurzversion von Ma Vlast mit den Slawischen Tänzen und habe mich in "Mein Vaterland" verliebt. Also musste eine Vollversion her, nur welche? Natürlich ist Kubelik das Nonplusultra, aber Personal und Dirigent dieser Einspielung sprechen für sich. Der Unterschied zu Kubelik besteht in Nuancen. Man merkt die Unterschiede auch nur, wenn man das Stück in und auswendig kennt. Mir gefällt diese Interpretation ber ausnehmend gut. Präzise, kristallklar und absolut nicht zu langsam. Dafür ist das Stück auch einfach zu dynamisch. Ma Vlast ist für mich eines der größten Konzerte überhaupt. Wunderschön.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2003
Nikolaus Harnoncourt und die Wiener Philermoniker verschaffen Bedrich Smetana's knapp 130 Jahre altem Meisterwerk "Ma Vlast" (Mein Vaterland) mit dieser hochwertigen CD ein volkommen neues Gewand.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2011
Wer die Musik in der Schule schon nicht schrecklich fand, wird sie heute geniessen können. Genau richtig zum Auskoppeln, Abschalten, Entspannen. Leicht melancholisch und ideal zum "Runterkommen". Sei jedem empfohlen, der die Eigenrotation stoppen möchte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
8,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken