Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More WAR Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip GC HW16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
31
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,74 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. Dezember 2003
Es war schon reiner Zufall das ich auf Three Days Grace gestossen bin. Auch eine Tatsache das dieses absolut geniale Rock-Album hier zu Lande viel zu wenig Airplay bekommt. Man kann nur hoffen, dass durch den Einstieg von "I hate everything about you" in die offiziellen Billboard-Single-Charts, ein wenig davon hier herüber schwappt. Das hätten die drei Jungs aus Ontario auch wirklich verdient. Denn was sie da abgeliefert haben verdient meine Hochachtung. Vom Opener bis zum letzten Track durchweg ein Hörgenuß für Fans dieser harten Musikart. Vergleiche tun hier nicht Not, denn Three Days Grace sprechen für sich. Außer der Single sollte man auch "Just like you", "Home", "Now or never" und "Wake up" anhören. Pflichtkauf für jeden Rock-Fan!!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. September 2003
Bin durch Zufall auf diese Band gestossen und kann allen Alternativ Rock-Fans diese CD wärmstens ans Herz legen.
Um eine grobe Richtung anzugeben wäre vielleicht der Vergleich zu "FINGER ELEVEN" naheliegend (TDG stammen ebenfalls aus Kanada).
Ähnlich wie ihre Landsleute schaffen es "TDG" einem einen Ohrwurm nach dem anderen in den Kopf zu pflanzen !!!
Das Album groovt, rockt und das Songwriting ist für ein Debut ziemlich amtlich !!!!
Natürlich erfinden "Three Days Grace" das Rad mit diesem Album nicht neu, aber wer kann das heute noch von sich behaupten !!!
Also, zugreifen !!!!!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2003
Schon der Opener "Burn" bringt den Sound dieser Superscheibe auf den Punkt : Diese CD bietet schnörkellosen Rock mit harten Beats, Girtarrenwänden, perfekten Melodien und Rhytmus - Wechsel.
Offensichtlich setzt auch die Plattenindustrie grosse Hoffnungen in die Scheibe, denn nur so ist erklärbar, das diese Debüt- CD auch gleich in Europa veröffentlicht wurde. Die aus Ontario stammende Band hat mit Sänger und Gitarrist Adam Gontier einen Supermann, begleitet von Bassist Brad Walst und Drummer Neil Sanderson handelt es sich mal wieder um eine typische 3 Mann Band.
Vom Stil her ist TDG am ehesten eine Mischung aus "Trapt" (wegen der rhytmisch komplizierten Songs), "Chevelle" (wegen der massiven Gitarren) und "Three Doors Down" (wegen des guten Songwritings).
Abgesehen von der Fülle an melodischen Songs sticht besonders die Single "I hat everything about you" heraus, die in den Billboard Modern Rock Charts im Oktober 2003 ganz weit vorne war. Der Song besticht durch akustische Gitarren zu Beginn und danach mit gewaltigen Gitarrenriffs, die geschickt mit Hall verstärkt werden.
Weitere Anspieltipps sind "Born like this" oder "Take me under" sowie "Wake up".
Die CD ist eine Sammlung von 12 Tracks der Extraklasse, jeder für sich ein Hit. Diese CD ist ein Pflichtkauf für jeden Alternativ - Rockfan, ein wirklich grandioses Debüt.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2012
Ich höre Three Days Grace nun seit einigen Jahren und besitze natürlich jedes einzelne ihrer Alben. In dieser Rezension werde ich meine Eindrücke zu ihrem ersten Album „Three Days Grace“ schreiben und dieses mit den anderen Alben vergleichen.

Zunächst meine persönliche Bewertung der einzelnen Songs:

--

Album: Three Days Grace (2003)
01. Burn - (4/5)
02. Just Like You - (5/5)
03. I Hate Everything About You - (5/5)
04. Home - (5/5)
05. Scared – (4/5)
06. Let You Down - (3/5)
07. Now Or Never - (4/5)
08. Born Like This - (5/5)
09. Drown - (3/5)
10. Wake Up - (4/5)
11. Take Me Under - (4/5)
12. Overrated - (4/5)
In Summe: 83% (50/60)

--

Three Days Grace haben mit ihrem gleichnamigen Debüt und dem Folgealbum „One-X“ bisher ihre besten Arbeiten abgeliefert. „Life Starts Now“ konnte als drittes Album leider nicht ganz an das Niveau der beiden Vorgänger anknüpfen, das macht „Transit Of Venus“ als viertes Album wieder besser.

Auf den ersten drei Alben befinden sich in der Standardausgabe jeweils 12 Songs, „Transit Of Venus“ bietet mit insgesamt 13 Titeln einen mehr.

Während ich beim Debütalbum nicht einen einzigen Titel finde, welcher wirklich deutlich schwächelt und bei „One-X“ nur den gleichnamigen Song kritisieren kann, so sieht das bei „Life Starts Now“ etwas anders aus: „Lost In You“ und „Without You“ würde ich zu den Rockballaden zählen, weshalb ich hier erwarte, dass gewisse Gefühle transportiert werden. Beide Songs schaffen das bei mir jedoch nicht. Im Vergleich zu anderen ruhigen Songs wie „Never Too Late“, „Over And Over“, „Last To Know“ und „Unbreakable Heart“ fehlen hier einfach die Emotionen. Ähnliches gilt für „Bully“: Ein Song, der wohl rocken soll, aber einfach extrem einfallslos wirkt und deshalb kaum zum Rocken begeistern kann.

„Transit Of Venus“ leistet sich da nicht mehr so viele Aussetzer. Einzig und allein „Time That Remains“ wirkt (auch wenn dieser Song extrem radiotauglich ist) etwas deplatziert. Das, was man hört, erinnert mich streckenweise ein wenig an Coldplay: Ein sehr langsamer Rhythmus, die Stimmlage dem Frontmann von Coldplay ähnlich, ungewöhnlich langgezogene Wörter und das Ganze begleitet von einem Klavier.

„Don't get me wrong. The mistakes I made along the way made me who I am today. The time is gonna come. You will wake up and realize, just how fast your life goes by.“ (0:50 – 1:12)

Auch die eingestreuten „Oooh, woooh“'s (1:43 – 2:05) in der hohen Tonlage kennt man eher von Coldplay und sind absolut untypisch für Three Days Grace. Dies ist aber auch der einzige Song auf der Platte, welcher nicht so gut in das Gesamtbild passt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Three Days Grace mit den ersten zwei Alben einen nahezu perfekten Start hingelegt haben. Bei „Life Starts Now“ gab es zwar ein paar Schwächen, mit „Transit Of Venus“ machen die Jungs vergangene Fehler aber wieder gut und begeistern mit neuer Experimentierfreude, einigen elektronischen Details und einem frischen, rundum gelungenen Album, ohne dabei ihren alten Stil zu verlieren!

Abschließend würde ich die vier Alben wie folgt platzieren:
Platz 1 - „One-X“ (85%)
Platz 2 - „Three Days Grace“ und „Transit Of Venus“ (83%)
Platz 3 - „Life Starts Now“ (75%)

Um meine Bewertung nachvollziehen zu können, hier die Punktzahlen der restlichen Alben aus meinen anderen Rezensionen:

--

Album: One-X (2006)
01. It's All Over - (5/5)
02. Pain - (4/5)
03. Animal I Have Become - (5/5)
04. Never Too Late - (5/5)
05. On My Own - (4/5)
06. Riot - (5/5)
07. Get Out Alive - (4/5)
08. Let It Die - (4/5)
09. Over And Over - (5/5)
10. Time Of Dying - (4/5)
11. Gone Forever - (4/5)
12. One X - (2/5)
In Summe: 85% (51/60)

--

Album: Life Starts Now (2009)
01. Bitter Taste - (4/5)
02. Break - (5/5)
03. World So Cold - (5/5)
04. Lost In You - (2/5)
05. The Good Life - (5/5)
06. No More - (4/5)
07. Last To Know - (4/5)
08. Someone Who Cares - (4/5)
09. Bully - (2/5)
10. Without You - (2/5)
11. Goin' Down - (5/5)
12. Life Starts Now - (3/5)
In Summe: 75% (45/60)

--

Album: Transit Of Venus (2012)
01. Sign Of The Times - (4/5)
02. Chalk Outline - (5/5)
03. The High Road - (4/5)
04. Operate - (5/5)
05. Anonymous - (4/5)
06. Misery Loves My Company - (4/5)
07. Give In To Me - (4/5)
08. Happiness - (5/5)
09. Give Me A Reason - (3/5)
10. Time That Remains - (2/5)
11. Expectations - (5/5)
12. Broken Glass - (4/5)
13. Unbreakable Heart - (5/5)
In Summe: 83% (54/65)

--
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2005
Ehrlicher Rock statt kantenlosen Kommerz-Gedudels. Damit setzen Three Days Grace einen aktuellen Trend fort. Mächtige Riffs und ein (ausbaufähiger) individueller Stil zeichnen das Debütalbum der Truppe aus. Drown, Home und Burn sind ganz weit vorn, aber richtige Aussetzer hat das Album sowieso nicht. Trotzdem keine 5 Sterne - denn was bliebe sonst noch für Nirvana und Metallica...
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Januar 2005
..und mit "huiuiui" meine ich auch "huiuiui"..
Ich habe diese CD eher zufällig entdeckt und auf Grund einer Kundenrezession bestellt. Ich kann nur sagen, ich wurde nicht enttäuscht.
Dass diese Band mehr Stimmung als Hoobastank gemacht hat, glaube ich gerne, denn Hoobastank sind spätestens seit "The Reason" musikalisch auf dem absteigenden Ast.
Three Days Grace dagegen könnten mal eine riesen Nummer im Rock-Business werden.
Ich kann nur Jedem empfehlen, sich diese CD sofort zu bestellen. Es ist seit Jahren die Beste Rock-Scheibe, die ich gehört habe.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2003
Bin durch Zufall auf diese Band gestossen und kann allen Alternativ Rock-Fans diese CD wärmstens ans Herz legen.
Um eine grobe Richtung anzugeben wäre vielleicht der Vergleich zu "FINGER ELEVEN" naheliegend /TDG stammen ebenfalls aus Kanada).
Ähnlich wie ihre Landsleute schaffen es "TDG" einem einen Ohrwurm nach dem anderen in den Kopf zu pflanzen !!!
Das Album groovt, rockt und das Songwriting ist für ein Debut ziemlich amtlich !!!!
Natürlich erfinden "Three Days Grace" das Rad mit diesem Album nicht neu, aber wer kann das heute noch von sich behaupten !!!
Also, zugreifen !!!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2004
Defintiv eine Bombe für die Ohren. Die Riffs knallen und auch die Texte lohnen. Highlight des Albums ist meiner Meinung nach der Song "Home". Three Days Grace in einen Topf mit Trapt zu werfen, wäre der blanke Hohn, da TDG im Gegensatz zu Trapt ein Album am Start haben, das mehr zu bieten hat, als nur den ein oder anderen guten Song. Songs wie "Now or Never" oder "Let you down" runden den heftigen Gesamteindruck ab.
Sicherlich ein Kracher, der den fetten Erstlingen von Smile Empty Soul, Socialburn oder Revis in Nichts nachsteht. Genau die richtige Mucke, um den Zeitraum zum Erscheinen des zweiten Albums von den "36 Crazyfists" angemessen zu überbrücken.
Buy it....NOW or NEVER!!!!!!!!!!!!!!!!!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2016
Als ein Debütalbum ist das einfach extrem gut und kann definitiv mit allen anderen TDG Alben mithalten. Insgesamt ist es guter Kanadischer Rock, etwas düster und teils sehr energetisch.
Man kann eigentlich keine Lieder rausnehmen, die besonders gut wären. Teils sind es sehr düstere Lieder wie Drown oder Home. Mein Favorit ist wohl Wake up, wegen der coolen Melodie.
Eine interessante Nebeninformation ist, das der heutige neue Sänger Matt Walst als Bruder des Bassisten schon damals beteiligt war. Er hat bei Scared und Let you down mitgeschrieben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2015
.. absolut empfehlenswert zum reinhören. Machen super Stimmung, die Texte sind nicht 0815. Sehr viel tiefe und Melancholie. Bin Seit vielen Jahren großer Fan.
Zum Produkt: Schnelle Lieferung, alles zufriedenstellend.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €
5,99 €
5,99 €
6,29 €
12,45 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken