Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
8
Visor Om Slutet
Format: Audio CD|Ändern
Preis:17,90 €+ 3,00 € Versandkosten


am 20. September 2008
Eigentlich sind die sympathischen Finnen immer als recht humorvoll und fröhlich bekannt gewesen. Doch in den Monaten vor dem Erscheinen dieser Mini-CD musste die Band zwei herbe Schicksalsschläge hinnehmen.

Gründungsmitglied Teemu "Somnium" Raimoranta kam am 16.03.2003 bei einem Unfall ums Leben. Das offizielle Statement der Band hierzu:

Teemu "Somnium" Raimoranta (born 19.5.1977), the guitar player of both Finntroll and Impaled Nazarene, died in Helsinki on Sunday the 16th of March in an alcohol-related falling accident. Finntroll and Impaled Nazarene are very devastated for this loss: "Not only did we lose a great guitar player, but we also lost a very good friend".

Jeder hat seine Art, mit so einem Verlust umzugehen. Finntroll tun dies, indem sie ein ganz und gar unmetallisches Album voller traditioneller finnischer Folk-Klänge veröffentlichen.

Die Band verzichtet bei den 11 Eigenkompositionen vollständig auf genretypische Instrumentierung, statt dessen kommen traditionelle Instrumente wie Flöten, Mundharmonikas, Hörner oder Holztrommeln zum Einsatz, die Texte sind ausnahmslos in finnisch. Auch ist hier das letzte Mal Sänger Katla zu hören, der in Zukunft wegen seiner Krebserkrankung nicht mehr hinter dem Mikro stehen wird.

Herausgekommen ist beileibe kein spektakuläres Album, aber eines, das man durchaus in einer stillen melancholischen Minute auflegen und genießen kann. Zudem beweist "Visor om slutet" eindrucksvoll, dass die Band keine lärmende Horde ist und aus durchaus talentierten Musikern besteht.

Wer also gerne mal über seinen musikalischen Tellerrand blickt, ist mit der Mischung aus nordischer Folklore und mystisch angehauchten Soundtrackmelodien bestens bedient.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. Juni 2004
Wieder einmal schaffen Finntroll es den Hörer mit ihrem Folk-Metal, wie ich es nenne, zu begeistern und zum Tanzen anzuregen. Diese Scheibe bietet, wie meiner Meinung nach alle anderen Finntroll-Scheiben auch, eine interessante Instrumentbesetzung und abgefahrene Klänge. Die Texte von Fintroll klingen wieder einmal sehr humorvoll, es wird z.B. im 2. Track über den Tod des Aasvogels philosophiert. Wer Finntroll kennt, wundert sich nicht, wenn auch mal ein (finnlandtypischer) Saunasong entsteht und den Hörer zum schmunzeln bringt.

Das Album ist aufgebaut aus vielen "Intros" bzw. Instrumentaltracks und weniger Liedern, was den Hörspaß aber nicht trübt, da die Lieder selbst schön komponiert und umgesetzt sind.

01. Suohengen Sija - Eine Art Intro mit Dschungelklängen
02. Asfågelns Död (übersetzt: "Der Tod des Aasvogels") - Ein Instrumental mit einer rhytmisch sprechenden Stimme
03. Försvinn Du Som Lyser (übersetzt: "Verschwinde Du, die leuchtet") - Ein typischer Folk-Song mit tiefer Stimme und interessanten Instrumenatlklängen, der zum Auf-Dem-Tisch-Tanzen anregt
04. Veripuu - Ein kurzes instrumentales die Spannung aufbauendes Zwischenspiel
05. Under Varja Rot och Sten - Na, was ist es? Natürlich ein Instrumental, das ebenfalls zum Tischhoppeln anregt und dabei fröhliche Vodka-Stimmung verbreitet
06. Närr Allt Blir Is - Wieder mal ein Zwischenspiel mit Naturklängen, das Nahtlos und perfekt passend in den nächsten Track übergeht
07. Den Sista Runans Dans (übersetzt: "Der Tanz der letzten Runen") - "Und die Runen tanzen nach den Tönen der Zauberflöte": Frei nach diesem Motto bietet dieser Song etwas düstere Stimmung und mal wieder die tolle tiefe Stimme des Sängers. Auf dieser Platte mein Lieblingssong, der sich von den anderen einfach durch das etwas traurige Flair abhebt und zum Träumen anregt.
08. Rov - Hier werden sich alle Freunde des Sich-Gruselns freuen. Zu hören ist, wie ein Fleischfresser einen anderen Fleischfresser genüsslich verspeist. Die einen finden es ekelig, die anderen freuen sich über den Klang der laut spielenden Hifi-Anlage.
09. Madon Laulu - Wieder mal kein richtiges Lied, eher eine Art Götterbeschwörung mit Trommelklängen und dezentem Gruselfaktor.
10. Svart Djup - Ein romantisch klingender Song zum anrengen der Sinne.
11. Avgrunden Öppnas - Ein instrumentales Outro im Abklingen die gewohnten Naturklänge

Fazit: Ein tolles Album mit vielen instrumentalen Zwischenspielen, wenigen richtigen Songs, aber dafür dem richtigen Timbre zum Verwöhnen des Hörers, der bereit ist Finntroll nicht nur zu Hören, sondern auch zu fühlen.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 7. Juli 2014
Über FINNTROLL selbst werde ich wohl kaum noch großartig Worte verlieren müssen, da die finnischen Humpa-Metaller mittlerweile doch schon einigen vertraut sein dürften! Nach ihrem grandiosen Debut "Midnattens Widunder" und dem Nachfolgealbum "Jaktens Tid" liegt mit "Visor om Slutet" ihr drittes Album vor, dass allerdings hauptsächlich unverzerrte Gitarren beinhalten und man sich somit verstärkt auf die Folk Elemente konzentrieren konnte. Dabei merkt man den oftmals fröhlich wirkenden Songs nicht an, dass die Band in letzter Zeit vermehrt herbe Rückschläge einstecken musste. So musste sich Sänger Katla von seinem Posten zurückziehen, da er einen Tumor an den Stimmbändern hatte und der ehemalige Gitarrist Teemu "Somnium" Raimoranta, der auch bei IMPALED NAZARENE tätig war, kam tragisch ums Leben! Diese bedrückende Stimmung macht sich auch sehr gut bei dem Stück "Asfagelns Död" bemerkbar, wobei schon beim nächsten Song "Försvinn Du Som Lyser" die Tanzlaune in den Füßen zuckt, wie z.B. aber auch "Under Varje Rot Och Sten" oder das etwas ruhigere "Den Sista Runans Dans". Als absolutes Highlight sollte allerdings der Hammersong "Svart Djup" nicht unerwähnt bleiben. Zwar werden sich bei dieser Scheibe aufgrund des Metal Defizits wieder einmal die Geister scheiden, jedoch wird jeder Humppafreund mit dieser Mini-CD vollstens zufrieden sein.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Juli 2004
Genau! Finntroll - die finnische Humppa-Metal Band widmete diese MCD ihrem verstorbenen Gitarristen Somnium! Ebenfalls wurde der ehemalige Sänger Katla von Wilska ersetzt weil Katla einen Tumor im Hals hat. Natürlich wirkt Katla trotzdem bei "Visor om Slutet" (Lieder vom Ende) mit. Nun zu den einzelnen Liedern: Suohengen sija - eine sehr düstere Einleitung - waldgeräusche - direkte Überleitung zum nächsten Lied Asfagelns död - stampfender rhythmus, sehr viele Instrumente kommen zum Einsatz - wie auf der ganzen MCD, orgelklänge - ich glaube auch das dies das einzige Lied ist wo eine E-Gitarre zum einsatz kommt - ansonsten ist Visor om Slutet rein akustisch! Försvinn du som lyser - im booklet steht das dieses Lied von Somnium geschrieben wurde - sehr lustiges zum mittanzen anregendes Lied - ein definitives Highlight auf VoS. Veripuu - kleine Überleitung zum nächsten Lied under varje rot och sten - klingt ein bisschen nach filmmusik - man fühlt sich zurück ins mittelalter versetzt - gefällt mir sehr gut! när allt blir is - wieder so eine art intro fürs nächste lied - den sista runans dans - sehr athmosphärisch, bei diesem Lied fallen einem die wunderschönen finntrolltypischen Männerstimmen positiv auf - wirklich gut! Rov - Ich hab gehört das es bei diesem Lied um einen Troll geht der gerade was verspeist - was er verspeißt ist dem Zuhörer überlassen! ;-) Madon Laulu - Klingt geheimnissvoll und auch ein bisschen bedrohlich! svart djup - wow! sehr schön! mehr solche Lieder bitte! Avgrunden öppnas - cooles outro das meiner meinung nach wirklich an die barbarian metal kings (bal-sagoth) erinnert.
Fazit: Obwohl ich finntroll auch sehr gerne als Bm-Band höre gefällt mir diese MCD fast noch ein bisschen besser. sehr athmosphärisch, eignet sich auch gut zum nebenbeihören! Humppa till we die!
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. August 2003
Jawohl und die haben ne verdammt geile CD im Gepäck. Einige wenige von Euch werden beim Hörgenuss bestimmt die Gitarren vermissen. Finntroll präsentieren sich diesmal von einer ganz anderen Seite. Man gibt sich eher relaxt als Schwermetallisch. Warum auch nicht? Auf jeden Fall präsentieren uns die verückten Trolle eine neue, nicht ganz unspannende Seite ihres Könnens. Ich mal gespannt mit was man uns als nächstes überraschen wird.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. Juli 2003
Im Vorfeld war ich ja schon skeptisch Finntroll mal anders? Aber bitte nicht schlechter dachte ich bei mir da die beiden Vorgängeralben einen Nerv bei mir getroffen hatten...All jenen die noch zögern Visor om Slutet zu kaufen kann ich nur empfehlen es zu tun. Diese CD ist der schlichte Oberhammer!!!
Ob man sich von den Trollchören in "Asfagelns död" mitreißen läßt,oder in "Försvinn du som lyser" und "Under varje rot och sten" eine wilde Trollparty feiert,oder sich von "Närr allt klir is" in die finnische Wildnis an ein prasselndes Lagerfeuer versetzen läßt mit dieser CD ist man bei Nächten am Lagerfeuer sowie wilden Partys bestens bedient.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Juli 2004
Die CD ist klasse. Ich kann diese CD allen, die für mystische Klänge, kleine Trolle, Feen und ähnliches zu haben sind, nur empfehlen. Du wirst nach Finnland, Schweden, Norwegen musikalisch entführt. Wer schon mal dort war, der kennt die tiefhängenden Wolken, die dunklen Wälder, die im Nebel liegenden Berge. Du kannst einfach Klasse bei der Musik gedanklich auf Reise gehen.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Januar 2004
Ein reines Akustikalbum, wunderschön traurig. Eine Mischung aus Folk und Hörspiel.
Die übliche Härte sucht man auf dieser CD vergeblich, also zuerst reinhören! Hintergrund ist der tragische Tod ihres Gitarristen im Jahr 2003. Die Finnen geben ihm damit die letzte Ehre.
Die Spielzeit von einer halben Stunde geht in Ordnung, da dies ja kein geplantes Studioalbum ist und ursprünglich sollte der Verkaufspreis auch unter „Normal" liegen. Den Einzelhandel kümmert das mal wieder nicht!!!
Anyway, Finntroll enttäuschen mit diesem Release keineswegs, es macht innerlich stark und man ist manchmal echt den Tränen nahe.
Hail Finntroll!!!!!!!!!!!
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Blodsvept
20,43 €
Jaktens Tid
16,90 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken