Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
12
4,2 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
2
Format: Audio CD|Ändern
Preis:14,24 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. August 2005
Doom Metal: Zähflüssig, langsam, düster, melancholisch, hart, wuchtig, episch... So lässt sich dieses Album am besten beschreiben. Es ist noch weit entfernt von den traurigen Seelenergüssen a la The Cure oder Coldplay der späteren Alben Alternative 4 oder Judgemet, aber dennoch ein Quantensprung im Vergleich zu ihren sehr Deathlastigen Alben Pentecost 3 oder Serenades. Der Gesang ist immer noch agressiv, aber nicht mehr so tief gegruntz. Verstärkt setzt man auch cleane E Gitarren ein, auch werden die Songs teilweise etwas schneller, wie beim Eröffnungssong Restless Oblivion. Ansonsten bleibt das Tempo der Songs schleppend langsam und zähflüssig, in der Langsamkeit entfaltet sich die Härte... Ein prima Album für Kerzenschein, eine Flasche Wein, Kaminfeuer und Sonnenuntergänge... Es ist das künstlerisch ausgefeilteste Album der Frühphase der Band, ehe man den Pfad des Doom Metals verlies und rockiger, aber nicht weniger melancholisch klang.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 1999
Bereits auf ihrem zweiten Longplayer haben die düsteren Briten ihre SloMo-Death Metal-Wurzeln hinter sich gelassen und einen großen Schritt in Richtung innovativerer Sounds gemacht. Statt des ehemals einfachen Death-Gebolzes, ergänzt durch gelegentliche experimentelle Zwischenstücke mit Frauengesang, werden auf dieser Platte die harte und die innovative Seite zu einer recht interessanten Mixtur vermischt.
Die Basis bleibt dabei erhalten - in den Keller herunter gestimmte Gitarren und langsame, zur Überlänge neigende Stücke mit genrefremden Zwischenstücken. Allerdings ist das Gegrunze einem wesentlich ausdrucksvolleren Wimmer-bis-Kreisch-Gesang gewichen, mit denen Vincent den Stücken eine bedrückende Atmosphäre verleiht. Auch wird die durchweg depressive Grundstimmung kurzzeitig durch eine Frauenstimme ergänzt, die aber insgesamt keine große Rolle spielt.
Um nicht den Eindruck zu erwecken, die instrumentale Seite wäre zweitrangig - gerade hier liegen einige der großen Stärken des Albums. Die Stücke, die beim ersten Hören noch schwer nachvollziehbar erscheinen, offenbaren nach intensiverer Beschäftigung ungeahnte Finessen. Gerade der Titeltrack zeigt hervorragend, wie man mit nur zwei Grundmotiven und deren Verarbeitung einen spannenden Song zusammenbauen kann. Blieben letztendlich nur die hin und wieder etwas eintönigen Instrumentalparts zu bemängeln, die nicht immer zwingend notwendig wirken. Insgesamt aber eine herrlich düstere Scheibe für Herbstregen oder Winternächte. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2008
Angefangen haben meine Neugier und Begeisterung für Anathema im letzten Jahr, als ich sie auf Tour mit Porcupine Tree sehen und erleben durfte. Wieder zuhause habe ich sofort "A natural disaster" bestellt. Weiteres Nachforschen im Netz brachte zutage, daß es in der Discography einen radikalen Stilbruch gegeben haben sollte. Ich habe daraufhin begonnen, mir die Alben "von heute bis damals" zuzulegen. Bereits auf "Resonance 2" wurde o.g. Urteil bestätigt. "A Silent Enigma" dürfte eher weniger etwas für Fans von Porcupine Tree sein. Hier gibt es harte und gleichzeig melancholisch-mitreissende Metal-Nummern. Es gibt kaum (außer bei Song-Einleitungen) Hinweise darauf, wie die Band heute klingt. Aber Songs wie das geniale "A Dying Wish" sind für Fans eher düsteren Metals absolut empfehlenswert und über jeden Zweifel erhaben. Die gesamte CD ist durchweg abwechslungsreich was Musik und Vocals angeht.
Gelungenes Werk!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2000
Selten habe ich ein so gewaltiges, mächtiges, erdrückendes musikalisches Werk gehört. "The silent enigma" gehört für mich zu den besten Metal-Alben, die jemals aufgenommen worden sind. Die ausdrucksvolle Stimme und die variierenden, düster klingenden Gitarrenparts geben dem Album eine Atmosphäre, die mit Worten kaum zu beschreiben ist. Auf keiner anderen CD von Anathema ist der verzweifelte Schrei nach Erlösung so deutlich zu hören. Und die Texte sind ebenfalls sehnsüchtig melancholisch... einfach einmalig!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2001
Dieses Album ist eifach wunderbar. Spannungsreich und depressiv. Kreischgesang und klare Vocals wechseln sich ab. Dieses Album bildet genau den Übergang von den älteren harten Platten zu den neueren harmonischen Platten. Für depri und Anathema Fans ist The silent Enigma ein muss..
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2014
"A Natural Disaster" klang mir immer noch zu "aktuell", also ging ich noch einen Schritt zurück und fand dieses Musterbeispiel des progressiven Doom, der vor Emotionen nur so strotzt und darum nie langweilig wirkt. OK, der Opener "Restless Oblivion" ist etwas holprig geraten und die Spoken Words-Passagen auf "Shroud of frost" sind , na ja, langatmig. Im Rest aber ist kein Song wie der andere, ich empfehle an dieser Stelle das Dreigestirn "Cerulean Twilight" /"TheSilent Enigma"/"A Dying Wish"-Augen zu und durch!
Fans von "Weather Systems" oder "Distant Satellites" weden mit dieser Scheibe nur bedingt etwas anfangen können-und trotzdem: So klangen Anathema in den Neunzigern, like it or not!
Mir gefallen sie..und sind mir auch fünf Punkte wert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Oktober 2001
DIE ultimative Doom Metal Platte,die Genres sprengt und im Gegensatz zu Bands wie Solitude Aeturnus, Black sabbath und Cathedral [um nur die bekanntesten Bands zu nennen] durch unglaublichen
Abwechslungsreichtum und metaphernreiche, an Emotionalität kaum zu übertreffende Lyrics glänzt
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2005
Okay, das Album hat auch seine schwächeren Seiten. „Nocturnal emission“ und „Cerulean twilight“ sind wirklich zu langatmig und fast einschläfernd ausgefallen. Auch auf „Alone“ kann man getrost verzichten: die weiblichen Vocals passen einfach nicht zum Sound der Band und wirken dementsprechend deplaziert.
Solche Schwächen stören aber immer dann nicht weiter, wenn das restliche Songmaterial überragend ist. Immerhin befinden sich ja auch auf den alten Manowar-Scheiben häufig mehrere ziemlich banale Lieder, die den Gesamteindruck aber angesichts der einmaligen Klasse der jeweils stärksten Songs der Scheibe keineswegs trüben können.
So verhält es sich auch bei diesem Frühwerk Anathemas. Schon das Eröffnungsdoppel „Restless in oblivion“ und „Shroud of frost“ gehört mit zum Besten, was im Bereich Doom-Death jemals veröffentlicht worden ist. Ebenso wuchtig wie zerbrechlich, ebenso mitreißend vorwärts preschend wie melancholisch verweilend zelebrieren Anathema hier ihre ureigene, dunkle Atmosphäre, die noch am besten durch das geniale Cover-Artwork zum Ausdruck gebracht wird.
Auch „Sunset of age“, der Titelsong sowie „A dying wish“ können vollkommen überzeugen und fügen sich nahtlos in die von den ersten beiden Tracks erzeugte Grundstimmung ein. Die eine Gitarre pflügt sich mit der ganzen Schwere der Gravitation durch die Tiefen des Zweifels. Die andere untermalt den düsteren Sound mit ihren Akkustik-Melodien und sorgt ab und zu für ein wenig Hoffnung, die allerdings durch die gekonnt in Szene gesetzten Growls von Vincent Cavanagh umgehend wieder vernichtet wird.
Alles in allem also ein Meilenstein des Genres und für Doom-Fans unverzichtbar. Mit den späteren Anathema-Alben läßt sich „The silent enigma“ jedoch nicht vergleichen, da die Band hier zum letztenmal ihre Deathmetal-Roots mit einbringt.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2001
Meiner Meinung nach eines der ergreifensten, melancholischsten, intensivsten und tiefgängigsten Werke, das je geschrieben wurde. Ähnliche Stimmungen erzeugen höchstens noch Saturnus oder My Dying Bride zu "turn loose the swans" Zeiten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2012
....diese Anathema CD entspricht nicht den die allseits bekannt sind. Hier auf "The Silent Enigma" wird düstere Musik geboten, die für mich mega ätzend ist. Die Musik ist ja noch einiger maßen akzeptabel, aber der Gesang ist sowas von nervig das ich es bis jetzt noch nie geschaft habe diese CD durch zuhören. OK, wer diese Art von Musik mag, der kommt natürlich voll auf seine Kosten, aber wer die Anathema Dinger "Judgement" - "We'Re Here Because We'Re Here" oder gar die neue "Weather Systems" kennt und liebt, der wird mit "The Silent Enigma" nicht sein Glück finden. Denn "The Silent Enigma" ist genau das gegensätzliche was das Musikalische/Gesanglich angeht!!!

Tja ihr werdet euch jetzt Fragen warum ich mir dann die CD gekauft habe? Ganz einfach, diese fehlte mir schon seid langem in meiner CD Sammlung und hie bei Amazone konnte ich sie für mehr als kleines Geld bekommen, was sie aber niemals Wert ist!!

Ich hätte hier gar keinen Stern vergeben, aber Amazone verlangt ja zumindest einen, der ist es aber niemals Wert!!
22 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

12,49 €
11,49 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken