Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
59
4,8 von 5 Sternen
Die Prophezeiung
Format: Audio CD|Ändern
Preis:46,60 €+ 3,00 € Versandkosten


am 8. März 2012
Nach dem Album "Das Testament" habe ich mir auch die "Die Phrophezeiung" in der Klassik-version zugelegt. Und ich muss sagen, ich habe es nich bereut, auch wenn dieses Werk so ganz anders ist als "Das Testament" denn es klingt weniger stürmisch und laut. Die Töne sind leiser, dem Thema besser angepasst und die Texte machen eindeutig nachdenklich, behandeln aber auch hier christlich-mystische Themen.
Und genau deshalb ist die Unterstützung durch ein Symphonieorchester absolut passend, verleiht sie doch dem ganzen Werk noch mehr Klangfülle.
meine Anspieltipps sind "Laetitia" und "Friedenshymne".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. August 2003
„Die Prophezeiung" nennt sich das neue Album der, ursprünglich aus Österreich stammenden, Berliner Band. Die für >E Nomine< typischen Kennzeichen sind auch diesmal wieder vorhanden: Düstere Texte die von deutschen Synchronstimmen, bekannter oder weniger bekannter Schauspielern (wer ist eigentlich Max von Sydow?) vorgetragen werden und fabelhafte lateinische Chöre. In den letzten zwei Alben haben „E Nomine" sich mit Versen aus der Bibel und dunklen Legenden beschäftigt und auch jetzt sprechen sie wieder ein bestimmtes Thema an. Nicht schwer zu erraten: das Ende der Welt. Jedoch handelt es sich hierbei nicht nur um einen gewöhnlichen Nachfolger von dem etwas endtäuschenden 2. Album „Finsternis" oder dem weit besseren Debüt „Das Testament". Noch nie war moderne Musik dieses Zeitalters so mystisch und faszinierend! Natürlich ähnelt „Die Prophezeiung" seine Vorgängern, bekannte Textstellen wie zum Beispiel: „Wie ein Schatten über seiner rechten Hand!", der monumentale Chor und Robert de Niros Synchronstimme findet man auf dieser CD wieder. Trotzdem bietet sie viel neues, die lateinischen Texte wurden mehr ausgenützt und die deutsche Lyrik ist schöner anzuhören als zuvor und bietet teilweise sehr schöne Textpassagen, im Gegensatz zu den etwas merkwürdigen Inhalten in „Finsternis".
Die beiden Singles „Deine Welt" & „Das Omen im Kreis des Bösen" sind wie gewohnt in 140 BPM. Man merkt aber dennoch, dass sich „E Nomine" nicht wirklich auf Dance-Feeling konzentriert, sondern eher Wert auf ihre Texte liegt. Trotzdem wirkt „Das Omen im Kreis des Bösen" etwas untypisch für die Band, hört sich letztendlich doch gut an.
Zu den schönsten Liedern auf der CD gehören auf jeden Fall „Rad des Schicksals", das beinah komplett in Latein gesungen wird und „Anderwelt (Laterna Magica)". Beide trumpfen mit einer wunderschönen Melodie, die in „Rad des Schicksals" von einem bezaubernden lateinischen Solo begleitet wird und in „Anderwelt" ein herrlich anzuhörendes Gedicht untermalt. Mit dem Song „Der Blaubeermund" kopiert sich „E Nomine" wieder einmal selber, jedoch trägt der Text nicht mehr die Handlung aus dem 2.Album. Zum Glück blieb ein Teil des Chorus unverändert und so kommt es bei diesem Titel zu einem kleinen Höhepunkt der CD.
Jetzt wird es düster, denn mit den Liedern „Im Zeichen des Zodiak", „Der Prophet", Die Runen von Asgard", „Schwarze Sonne" und „Jetzt ist es still" kehrt die Band wieder an den Ursprung zurück und lässt die gewaltigen Beats, den mystischen Chor und die dunkle Lyrik wieder ertönen. „Die Runen von Asgard" hat was geniales, die Melodien, die Drums und der lateinische Gesang passen irgendwie nicht zusammen und immer wieder stößt man auf Stellen die falsch klingen. Trotzdem; Mel Gibsons Stimme klingt düster und passt perfekt in das Klangspiel und dies macht am Ende die Genialität dieses Titels aus.
„Schwarze Sonne" gehört mit Sicherheit zu den Finsteren der Lieder, die Beats sind dunkler und härter, Samuel L. Jacksons Synchronstimme ist unheimlicher als alle anderen, die Hintergrundmelodie, der Bass und der Chorus wirken ebenfalls etwas tiefer als sonst.
Die Mischung aus den bezaubernden und den dunklen, mystischen Liedern ist unübertrefflich und fügen sich zu einem guten Album zusammen. Aber nichts ist perfekt und so kommen noch einige kleine Unannehmlichkeiten dazu. Das Booklet ist ärgerlicherweise nicht ganz vollständig, oft fehlt ein Vers und bei dem Lied „Das Omen im Kreis des Bösen" wurde, wahrscheinlich aus Platzgründen der lateinische Text weggelassen. Bei dem Song „Laetitia" hat „E Nomine" anscheinend der Kitsch überfallen, hierbei handelt es sich um ein Liebeslied das sich im ersten Moment ganz nett anhört, jedoch später ziemlich langweilig klingt und von mir des öfteren übersprungen wird. Auch „Myteria" hat etwas merkwürdiges (was nicht unbedingt negativ zu verstehen sein muss); Typische „E Nomine" - Kost, das interessante bei diesem Titel ist der ungewöhnliche Refrain, bei dem sich die Geister wohl scheiden werden; entweder man liebt oder man hasst ihn. Eines ist klar; er klingt noch nach einigen Stunden in den Ohren.
Alles im allem ist es ein sehr gut gelungenes Album, mit klitzekleinen Mängeln, die aber kaum stören. Kurz nach dem man diese CD eingelegt hat, wird man in eine berauschende Welt hineingezogen, man lässt seine Fantasie spielen und erlebt die Geschichten der Texte in seiner Vorstellung wieder. Und genau DAS ist es, was dieses Stück Musik so wertvoll und wunderbar macht!!
22 Kommentare| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Februar 2014
Und wieder mal begeistert uns E Nomine mit ihrer neuen Platte :) Hab sie damals als sie rauskam gleich gekauft und sofort angehört und war begeistert.. mal wieder ^^ Es sind bombastische wie auch schöne Songs dabei. Finde immer wieder die Texte und die Stimmen am besten. Das machte erst E Nomine aus, dass lies uns immer wieder begeistern !!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. August 2004
Ich kenne E Nomine seit "Das Testament" (original). Und ich hab es damals schon sehr gemocht.
"Finsternis" fand ich von der Thematik sehr gut gemacht, aber es hat keinen so großen "Wiederhörwert". Man kann es sich aber immer wieder anhören.
Mit "Die Prophezeiung - Spezial Edition" hat E Nomine meiner Meinung nach den großen Wurf geschafft. Es geht gezielt um das Thema Weltuntergang. Mögen die Anfangstracks vielleicht eher an "Rammstein" erinnern, kommen spätestens ab der Mitte ruhigere aber auch mysteriösere Lieder.
Mein Tipp: "Anderwelt" *thumbs up*. Einfach eine sehr schöne Musik :)
Am Ende lassen sie es mit "Wer den Wind säht" nochmal richtig krachen - so kann man sich tatsächlich einen Weltuntergang vorstellen. Und ganz am Ende "Jetzt ist es still" passt wunderbar.
Einfach ein klasse Album, das man immer wieder hören kann und es wird doch nie langweilig! Klar muss man den Musikstil mögen, aber mir gefällt die Richtung und diese CD ist das Meisterwerk dieser Gruppe/Band (wie auch immer)!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Januar 2004
Es scheint, als ob hier eine neue Methode gefunden wurde, die Kunden abzuzocken. Von diesem Album gab es vor nicht einmal einem Jahr bereits zwei Versionen, die ich mir als Fan beide gekauft habe. Das waren dann eben die selben Titel noch einmal, jedoch mit teilweise anderen Sängern, teilweise anderem Text und anderem Arrangement. Zuerst hat bei mir noch die Freude überwogen, aber schon damals wurde mindestens ein Lied von einem früheren Album recyclet.
Jetzt gibt es die dritte Version des selben Albums noch einmal - und als echter Fan will man sich natürlich die zusätzlichen Titel nicht entgehen lassen. Das heißt aber, dass man für drei zusätzliche Lieder den Preis einer vollen CD bezahlen muss. Auch wenn das Konzept und die Ausführung hervorragend sind: Diese Art der Verkaufspolitik kann ich nur mit großem Vorbehalt unterstützen und weiterempfehlen. Wer es noch nicht hat: Zugreifen. Wer so dumm war, bereits 2003 zu kaufen: Ärgern!
11 Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. April 2003
Absolut genial! Das war die beste Idee überhaupt das Album auch als klassische Version zu veröffentlichen! Alleine die Lieder "Morgane le Fey", "Friedenshymne", "Anderwelt" und "Mysteria" laden dazu ein seine Phantasie schweifen zu lassen.
Aber nicht nur diese Lieder laden dazu ein, daß ganze Album schwebt dahin und läßt einen anfangen zu träumen. Auch die Interluds sind wieder einmal hervoragend gelungen.
Deweiteren ist es sehr interresant zu sehen wie Lieder sich verändern können wenn sie mit klassischer Musik hinterlegt sind. Anfangs ist es etwas ungewohnt "Deine Welt" und "Das Omen" mit klassischer Musik zu hören. Aber dafür sind diese beiden Lieder nach einmal hören umso besser!
Ich kann nur noch eins sagen, Meine herzlichsten Glückwünsche! an E-nomine und vielen Dank für dieses Obergeniale Album.
Macht weiter so!!!!!!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. Juni 2003
Ich kann nur sagen: Diese CD ist ein absolutes Meisterwerk.
Nicht dass ich etwas gegen den bisherigen Stil von E Nomine hätte, aber die Klassik Edition von "Die Prophezeiung" schlägt die "normale" Version um Längen.
Zum einen ist da die schöne Synchronstimme von Liv Tyler, die dem Prolog und den Interludes eine ganz eigene Stimmung verleiht, fernab von jener beklemmenden Düsternis der anderen Version.
Zum anderen der Klang des Sinfonieorchesters: Prachtvoll, majestätisch und nicht nur für Klassik-Fans ein Traum.
"Deine Welt" wird beherrscht von herrlichem, vollen Streicherklang und Beckenschlägen - fesselt von der ersten bis zur letzten Sekunde.
Pauken dominieren den Song "Im Zeichen des Zodiak", allerdings wirkt das 3-malige Auftreten des Refrains (der dritte wurde in der anderen Version eliminiert und durch ein Zwischenspiel ersetzt) etwas ermüdend.
Mein absoluter Favorit: Die "Friedenshymne". Beginnt ruhig mit zarter Sopranstimme und Klavierbegleitung, bald treten Streicher und der Chor hinzu, und das Ganze gipfelt sich in einer gewaltigen Orchestermelodie, die von der Synchronstimme von J. Malkovic ("Friede sei mit euch") untermalt wird.
Weitere Highlights. "Anderwelt", "Rad des Schicksals", "Das Omen" u.v.a.
Mein Tipp: Licht aus, auf's Bett legen, Anlage voll aufdrehen und dahinschwelgen!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. April 2003
Also,wem die ersten beiden E Nomine Alben "Finsternis" und "Das Testament" gefallen haben,der wird auch an "Die Prophezeiung" seine helle Freude haben!
Man kann wieder mal geniale Beats vermischt mit orchestralen Klängen erwarten und abtanzen oder einfach nur relaxen.
Noch dazu enthalten die Texte der Songs Wahrheit,wie z.B. in "Deine Welt"...
Kaufen,Leute,es wird sich lohnen!!!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. April 2003
Nachdem sich E Nomine mit ihrem ersten Album Biblischen Themen und mit dem zweiten Album düsteren Legenden widmen dreht sich auf ihrem dritten Epos alles um das Thema Endzeit bzw. Der ewige kampf Gut gegen Böse.Auf "Die Prophezeiung" versammeln sich wieder die Creme de la creme der dt. Synchronstimmen.
Diesmal dabei die Stimmen von Robert de Niro (Christian Brückner wie immer genial),Brad Pitt,Pierce Brosnan,Michael Douglas,Leonardo Di Caprio,Max von Sydow,Harrison Ford,Mel Gibson,Samuel L.Jackson,Oliver Reed und Rutger Hauer(muss man den kennen?)
Die Tracks sind mal zum Tanzen mal zum relaxen aber eines haben alle gemeinsam, mächtige Chöre,mal in deutsch mal in latein.Bedeutungsschwangere Texte von den Stimmen perfekt in Szene gesetzt.Hervorzuheben sind die tracks "Das Omen"(Clubhymne,"Die runen von Asgard" und Anderwelt(der ideale Sonmg für den Frühling.
E nomine ist Musik für das Kino im Kopf.Wirklich genial
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. November 2004
Nun bin ich schon seit drei Jahren E Nomine-Fan und freue mich immer wieder aufs Neue, dass mich E Nomine noch nie enttäuscht hat (im Gegensatz zu manch anderen Künstlern). Schon die ersten beiden Alben "Das Testament" und "Finsternis" zeigten, zu was E Nomine in der Lage ist. Es klingt einfach grandios, einen Chor und Solisten in moderne Musik zu mischen.
Das Album "Die Prophezeiung" zeigt E Nomine im Höhenflug. Unglaublicher Sound, einmalige Chor-Refrains und mystisch dunkler Text und Sprecher sorgen für ein traumhaftes Klangerlebnis. (Bestes Lied des Albums: Der Prophet)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden