Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17

Counterfeit 2
Format: Audio CD|Ändern
Preis:21,76 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 17. April 2012
Das Album enthält Songs, zwar von bekannten Künstlern, aber nicht unbedingt solche, die man schon tausende Male gehört hat.
Ingesamt ist die Stimmung her melancholisch, aber zu der Stimme von Martin Gore passt das aus meiner Sicht sehr gut.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. November 2012
Ware wie angegeben. Mit kleinem Bonus bei Lieferverzögerung ... Da kauft man doch gern ein und kann auch mal etwas abwarten. ;-)) Vielen Dank nochmals... Wir haben viel Spass mit den Artikeln.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. März 2013
Martin Gore völlig anders und trotzdem einmalig, sehr hohes Niveau / Popart der allerhöchsten Klasse, hoffentlich folgt noch einmal ein Album dieser Art.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. August 2011
Wenn sich Martin Gore mal nicht um Depeche Mode kümmert und von der Leine gelassen wird, kommt er mit so einem skurilen Werk wie "Counterfeit 2" aus dem Studio! Paralellen zu Depeche Mode sind Aufgrund Martins Stimme deutlich wahrnehmbar! Der Sound ist allerdings abgefahrener und fremdartiger! Hier haut Martin dem Hörer Sounds und Melodien um die Ohren, die weder für die Charts noch fürs Radio tauglich wären! Dieses Album ist nur für eingefleischte Fans oder Leute mit einem sehr eigenwilligen musikalischem Geschmack empfehlenswert! Martin zeigt ja recht wenig interesse an Soundtüffteleien, aber mit "Counterfeit 2" zeigt er, das er durchaus in der Lage ist einem Song leben einzuhauchen und das auf eine sehr ungewöhnliche Weise! Eine etwas seltsame elektronische Atmosphäre durchzieht das Album und hinterlässt dem Hörer ein seltsames Gefühl! Es ist eine recht gutes Album, woran sich der Hörer erst einmal gewöhnen muss, aber es zündet dann! Martin, du bist echt schräg!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 31. März 2003
Da hat sich Martin L. Gore musikalisch keinen Gefallen getan - und seinen, bzw. den Depeche Mode Fans noch viel weniger. Denn das 2. Soloalbum des DM-Songschreibers könnte ein unentdecktes Werk aus der Violator-Phase sein und kein Mensch würde sich wundern. Das ist einfach zu wenig, zu uninspiriert, ohne Innovation, die man von Gore eigentlich hätte erwarten können.
Was dann doch noch zum Teil die Kohlen aus dem Feuer holt, ist die Auswahl der Songs. Denn Gore hat aufs Songschreiben verzichtet und sich 11 Songs ausgesucht, die seine Leidenschaft für Velvet Underground und deren Folgen unterstreicht. Selbst sein Gesang spiegelt dies wieder. Ähnlich wie Lou Reed, John Cale oder Nico nur sehr beschränkte gesangliche Mittel zur Verfügung standen, interpretiert Gore diese Songs, als seien es seine eigenen in einem leicht näselnden fast ausdruckslosen und unbeteiligten Stil, der einem Brian Eno Soloalbum sehr nahe kommt. Leider passt die Instrumentierung des Albums oftmals nicht zu den Songs. Die durchweg elektronisch eingespielten Songs entwickeln kaum Atmosphäre. Hätte sich Gore für eine Klavierbegleitung entschieden, das Album hätte mit Sicherheit das Zeug zum Klassiker.
So klingt Nick Caves Loverman sehr dünn, wie es dem Titel eigentlich nicht gerecht wird. Auch Gores deutscher Gesang zum Lied vom einsamen Mädchen, eine nett gemeinte Hommage an Nico, besitzt all die Stolpersteine, bei denen schon Leute wie David Bowie oder Peter Gabriel ins Straucheln gerieten.
Dagegen ist der John Lennon Song Oh My Love ein wahres Kleinod und sogar der David Essex (!!) Titel Stardust ist ein überraschender Höhepunkt des Albums. Candy Says, der Abschluss des Albums, lässt einen dann doch ein wenig ratlos zurück, denn Songs dieser Art hätte man sich einige mehr gewünscht. So bleibt der Verdacht eines Lückenfüllers, der musikalisch nicht überzeugen kann aber sonst ganz nett ist. Mehr nicht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Juni 2003
ist sicherlich Martin L. Gore! Nicht nur, dass er sein zweites Solo-Album (nach der schlicht "Counterfeit" betitelten EP) auch diesmal ganz offiziell als "Counterfeit²" (d.h. "Fälschung hoch zwei") nennt, nein er produziert diese Fälschungen/Coverversionen in einer derart locker-laessigen Art, dass man ihm wahrlich nicht boese sein kann. Denn auch auf diesem Album gibt es keine einzige Eigenkompositionen von Gore. Die Namen der ausgewaehlten Songwriter tragen allerdings so klingende Namen wie Nick Cave, Brian Eno, Kurt Weill, John Lennon, David Bowie mit Iggy Pop, Lou Reed und jaja: Julee Cruise (*); dennoch sind nahezu alle Stuecke eher unbekannt und kommen daher nicht so platt daher wie auf manch anderen Cover-Version-Samplern prominenter Musiker-Kollegen. Clever gemacht Herr Gore!
Besonders schoen: "In my other world" (warum bloss erinnert mich das an Twin Peaks (*) ;-) "By this river" (herrlich einfach instrumentiert mit Eno-artigem synthetischen Geblubber)
Am aller schoensten fuer meinen derzeitigen Musikgeschmack und State of Mind: "Lost in the stars" (M. Anderson/K. Weill). Unglaublich aber wahr: Pianomusik, unterlegt mit Streichern in Kombination mit Gores bruechiger Stimme. Das Chanson ist im Jahr 2003 angekommen. Einfach ein perfekter Genuss!
Irgendwie erinnert mich die Lennon/Ono Komposition "Oh my love" nen Tick zu deutlich an Erasure... na, sowas! Gefaellt mir aber tuerlichtuerlich!
Und dann noch der Hammer: Martin L. Gore singt auf deutsch: Das Lied vom einsamen Maedchen. Dramatisch und ein wirkliches Juwel. Aehnlich gutes Material von dieser dramatischen Wirkung hab ich zuletzt bei Ute Lemper/Punishing Kiss gehoert.
Alles in allem ein schoenes Album - mit einigen Laaeengen zwar, einem nicht einfach zu erschliessenden Konzept, vielleicht einem etwas zu ruhigen, blubbernden Ambiente und wohl eher was fuer Hardcore-Martin-L-Gore-Fans - oder jemanden, der sich traut, mit offenen Ohren musikalisches Neuland zu betreten.
Auch wenn mir das Album gefallen hat, gibt es nur 3 Sternchen. Ich bitte (vor allem die DM und MLG-Fans) um Nachsicht ;-) !
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. Dezember 2012
Album ist leider nicht so gut wie Vorgänger! Eigentlich schade! Für mich nicht empfehlenswert. Da sollte man beim Vorganger
Counterfeit bleiben!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. März 2003
Man merkt diesem Album an, dass Gore seinen Mut zusammen genommen hat um dieses Album zu produzieren. Da es sich ausschliesslich um Coverversionen handelt, konnte er sich sehr intensiv um die soundtechnische Umsetzung der Songs bemühen. Das Resultat ist ein stark unkommerzielles Album, welches nach intensivem Hören entweder süchtig macht oder abstösst. Mich hat es in seinen Bann gezogen. Jeder Song wurde akribisch reproduziert und die Liebe am Detail ist spürbar. Die Scheibe muss allerdings jeder für sich selbst entdecken. Ich denke, dass sie auch vielen Depeche Mode-Fans nicht gefallen wird. Andernfalls ist Gore der Respekt von aufmerksamen Verfolgern der Elektronikszene sicher. Für mich ist diese CD eine klare Vorbestellung wert und die Hoffnung auf einen grossen Wurf bei dem nächsten DM-Output.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. Juni 2003
Martin L. Gore, das ist der von Depeche Mode, der jahrelang durch seltsame Frisuren und bizarre Klamotten auffiel und dann irgendwann bei den Elektro-Poppern mit Gitarre auf die Bühne stapfte. Wer jetzt bei seinem zweiten Soloalbum deswegen einen akustischen Ausflug erwartet, liegt komplett daneben. "Counterfeit²" ist, wie auch sein Vorgänger, ein reines Cover-Album und zeigt auf angenehme Weise, dass auch elektronische Musik eine Seele hat. Alle elf Titel sind klar akustischen Ursprungs und Martin L. Gore füllt sie mit organisch anmutenden Sounds, statt sie mit einem stupiden Bums-Beat zu unterlegen. Der eröffnende Blues-Klassiker "In My Time Of Dying" ist noch elektronisch vollgepackt und selbst "Loverman" von Nick Cave ist erst im zweiten Anlauf zu erkennen. Gore versteht es meisterhaft, mit allerlei elektronischem Geflirre und Gefiepe Emotionen aufzubauen und sie mit seiner unschuldig klaren Stimme zu veredeln.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. April 2003
.
Am 28. April erscheint endlich Counterfeit² - Martin Gore's zweites Soloprojekt. Und das hat es in sich !!!
Die 11 Titel des Albums sind allesamt Coverversionen, u.a. von Lou Reed, Iggy Pop, Nick Cave And The Bad Seeds, Kurt Weill und David Essex.
Ein Blick auf einige Counterfeit² Titel:
- Die erste Singleauskopplung von Counterfeit² ist "Stardust", im Original ein Top 10 Hit von David Essex. Gore benutzt zur Gestaltung dieses Titels minimalistische elektronische Klänge - oder wie der Ami sagt: Bleeps & Clicks.
- "I Cast A Lonesome Shadow" (mein persönlicher Favorit auf Counterfeit²) ist im Original ein Country Song von Hank Thompson. Martin Gore's Techno-Noir-Fassung ist schlechthin ein Highlight auf dem Album - und ein unbedingter Anspieltipp !!!
- Ebenso genial ist ihm die Coverversion zu "Loverman" gelungen, welches ursprünglich von Nick Cave And The Bad Seeds stammt. Dieser Song hat dynamik, gefühl und leidenschaft. Einfach toll !!!
- Weiterhin möchte ich "By this River" (Original: Brian Eno) hier hervorheben. Dies dürfte einer der bekannteren Titel auf Counterfeit² sein. Sehr gefühlsbetont, minimalistisch und melodisch.
- Ein besonderes Schmankerl auf diesem Album ist der deutschsprachige Song "Das Lied vom einsamen Mädchen" (Original: Nicos).
Fazit:
Counterfeit² ist nicht nur was für Depeche Mode Fans, sondern auch genau das richtige für jeden anspruchsvollen Musikgenießer, der sich von der ganzen Mainstramwelle á la "Deutschland sucht den Superstar" distanzieren, und endlich mal wieder in den Geschmack wirklich guter Musik kommen möchte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Counterfeit Ep
12,49 €
MG
9,80 €
Hourglass
17,99 €
Paper Monsters
10,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken