Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
2
Chicago13 (Expanded & Remastered)
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

TOP 1000 REZENSENTam 29. März 2010
Witzig - dieses Chicago Album wurde von Kritik und Fans in der Luft zerrissen, weil es zu mainstreamig war (und das nach Hits wie ,If You Leave Me Now'!). Ich finde es beeindruckend, vor allem wegen der Stilvielfalt die die Band hier bietet. Sicher von Jazz und Fusion gibt es hier nur mehr Elementarteilchen zu finden, aber es zeigt wunderbar, dass diese Band eigentlich alles konnte, nur wollten Sie sich auf diesem Album halt nicht festlegen.

Gespielt ist das alles sowieso ganz hervorragend und die Kompositionen sind durchwegs sehr sehr gut. Welches Hit Potential ihre Version des Rufus Originals ,Street Player' hatte, wurde 1995 nochmals durch den House Hit ,The Bomb' von den Bucketheads bewiesen, der größtenteils aus samples dieser Aufnahme bestand.
Natürlich ist dieses Lied Disco, aber verdammt gut gemachter, mit tollen Bläsersätzen, einem jammenden Mittelteil und einem herrlichen Gitarrensolo. Auch ,Window Dreamin' und ,Reruns' gehen nochmals in diese Richtung, wenn auch ein wenig poppiger. Ebenso ,Run Away', das aber auch mit einem schönen Rock-Riff punkten kann.

Auf dem Bläserfreien ,Must Have Been Crazy' zeigen Sie dann, dass Sie auch den country-rock der Eagles im Joe Walsh style perfekt drauf hatten. Das Robert Lamm Original ,Paradise Alley' ist wiederum herrlichster New Orleans Funk im Stile von Allen Toussaint. ,Aloha Mama' klingt wie ein 70er Jahre update des Cab Calloway sounds und ,Life Is What It Is' hat karibisches Flair. Achja und ,Mama Take' integriert auch noch ein wenig Folk.

Ganz positiv hier: die Cetera Schnulzen fehlen. Selbst dass leicht schmachtende ,Loser With A Broken Heart' geht sich noch aus und wird nicht im Schmalz ersoffen wie später dann ,Hard To Say I'm Sorry' bspw.

Ein herrlich abwechslungsreiches Pop Album auf höchstem Niveau wurde ,Chicago XIII' und wahrscheinlich das letzte wirklich durchgängig gute Album der Band. Für Jazz und Fusion Fans ist das freilich zu leichte Kost, aber wie wandelbar diese Band war - und trotzdem immer wie Sie selbst klang - wird hier sehr beeindruckend unter Beweis gestellt.
77 Kommentare| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. Juni 2005
Eines Vorab: Es ist ein Mainstream-Album. Daran gibt es nichts zu beschönigen. Die Jazzigen Tagwe sind hier schon lange vorbei. ABER: Es ist länsgt nicht so schlecht wie man aufgrund des Fwehlens von Terry Kath glauben könnte (auch wenn sein Gesang eindeutig fehlt.... sehr schmerzlich)
Nicht nur der wohl bekannteste Titel - Street-Player - macht die CD hörenswert. Auch der Rest (vielleicht von einigen wenigen sehr durchschnittlihen Stücken abgesehen) ist hörenswert.
Auch wenn ich explizit sagen muss, dass es zum Einstieg in die Musik bessere Alben gibt, ist es dennoch eine CD, die in keiner Chicago - Sammlung feheln sollte
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken