Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
37
Damnation and a Day
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 27. April 2003
Meiner Meinung nach eins, wenn nicht DAS Beste Album von
Cradle of Filth. Es treffen sich superböse, aber auch schöne
Melodien. Die Produktion ist vielseitig und der Klang einfach
nur gut und klar. Zur Stimme muss man nicht viel sagen: Typisches
Gekreische des Sängers, aber auch passend und melodisch, halt
Cradle of Filth. Ich bin durch diese CD erst zu Cradle of Filth
gekommen, weil diese CD zwar echt die kommerziellste von
ihnen ist, aber trotzdem NICHT überprodoziert oder zu Mainstream-
haft!
Meine Meinung: Lohnt sich zu kaufen! 5 Sterne!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. April 2004
Es ist wieder mal gigantisch was Cradle hier zeigt... Sie haben zwar zur Zeit nur 1 Gitarristen aber trotzdem lässt sich das aus dem Album nicht raushören. Dani bei den Vocals schreit sich wieder mal die Seele aus dem Leib (so wie wirs alle lieben) - Adrian macht an den Drums perfekte Arbeit - Dave am Bass auch super - Martin sorgt wieder für düstere Einlagen an den Key`s - und Paul an der Gitarre gibt auch alles.... Diese 16 (17) Titel haben es wirklich in sich... Das Album ist in 4 verschiedene parten geteilt und jeder von ihnen wird mit einem schönen Orchesterstück eingeleitet. Also für CoF - Fans sowieso ein MUSS und auch für die die erst neu Black Metal hören ebenfalls ein MUSS.... KAAAAUUUUFFFFEEEENNNNN!!!!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. März 2003
...kann man musikalisch Wohl kaum besser umsetzen als Cradle of Filth das in ihrem neusten Werk getan haben. Sie haben ihren Stil wirklich konsequent weiterentwickelt. Die Gitarrenriffs rocken noch mehr und was Dani aus seinen Vocals inzwischen gemacht hat ist meiner Meinung nach einfach nur atemberaubend. Ein Meisterwerk.
Übrigens: Die Aussage, es wären keine weiblichen Vocals mehr vorhanden stimmt so nicht. Sarah hat wieder ihren Teil zum Album beigetragen, allerdings scheinbar weniger als bisher.
KAUFEN!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Oktober 2004
Cradle of filth haben sich wirklich ins Zeug gelegt und schreiben mit "Damnation and a day" ein neues Musikkapitel! Mehr Geschrei als bei Slipknot und Slayer, düsterer als Iced Earth und Type O Negative und mehr klassiche Einlagen als bei Apocalyptica. Jeder, der von knallharter, düsterer Musik begeistert ist, sollte sich dieses Album zulegen!
Auf keinen Fall entgehen lassen, KAUFEN!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. Juli 2006
Diesem Album merkt man deutlich an, dass Cradle of Filth bei Sony Music unter Vertrag waren. Hier spielt ein ungarisches Orchester mit und schon allein das Booklet ist ein kleines Kunstwerk. Manchen mag das vielleicht zu kommerzorientiert erscheinen, aber "Damnation and A Day" hat das große Budget meiner Meinung nach nicht geschadet; im Gegenteil!

Inhaltlich geht es hier um die Vertonung des Alten Testaments - aus Sicht des gefallenen Engels Luzifer. Wer das geniale "Paradise Lost" von John Milton aus dem 17. Jahrhundert im Original gelesen hat (absolut empfehlenswert), wird auch die eine oder andere Textstelle in den Songs wiedererkennen. Ein musikalisches Meisterwerk!

Aber Vorsicht, so ruhig wie "Midian" oder "Nymphetamine" ist dieses Album nicht. ;)
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. März 2003
COF überraschen ihre Fans zwar nicht mit großen musikalischen Neuerungen, aber die Feinheiten sind bemerkenswert: So arbeitet die Band ja neuerdings mit Orchester und Chor. Das ist auch keine wirklich neue Idee, allerdings stand bei anderen Produktionen (z.B. Dimmus "Puritanical") das Orchester sehr im Vordergrund und hat größtenteils einfach die Keys ersetzt. Nicht so auf diesem Album, das Orchester ersetzt keinesfalls die brillante Synthiarbeit von Martin "my dying bride/Anathema" Foul (Powell), sondern ergänzt diese sehr gezielt. Dani kreischt wieder wie ein Mädchen, daß man Angst haben muss, daß er gleich kratzt, beißt und an den Haaren zieht, genau wie wir alle es doch lieben. Das lässt sich wohl auch kaum noch steigern. Besonders gut gefällt mir auch die Schlagzeugarbeit von Adrian "at the gates" Erlandsson, der progressiver denn je ans Werk geht. Das auf diesem Album keine weiblichen Stimmen zu hören seien ist übrigens nicht richtig! Nicht nur daß die phantastische Sarah Jezebel Deva wieder wunderbare Gänsehautathmosphären mit ihrem Sirenengesang erschafft, wie schon oben erwähnt hört man ja auch den Budapest Film Choir, selbstverständlich mit Frauen.
Das Album ist in 4 Sätze gegliedert, die jeweils mit einem gruselig-schönen Orchesterintro beginnen. Die Stücke sind alle zwischen fünf und sechs Minuten gehalten, also findet auch man auf diesem Album keine epischen zehnminütigen Werke wie noch auf "dusk and her embrace". Dafür ist der Sound unglaublich transparent und kristallklar. Man kann sogar den Basslinien folgen, was das ganze für den true underground Freak wahrscheinlich wieder viel zu "kommerziell" klingen lässt. Auch der Bassdrummsound ist diesesmal nicht nur auf den klackernden Kick beschränkt, sondern hat viel Druck fürs Zwerchfell. Erwähnenswert ist vielleicht noch die höllische Spielzeit von 76:55 Minuten!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. Dezember 2003
Nun ja, eigentlich war es ja klar. Nachdem ich mir "Midian" spontan zugelegt hatte, weil ich das Video von "Her ghost in the fog" so überzeugend fand, kaufte ich mir auch "Damnation and a day". Cradle Of Filth ist jetzt meine Lieblingsband, und zwar aus folgenden Gründen, die "Midian" und "Damnation..." vereinen:
-die Musik wird niemals langweilig, da sehr vielen unerwartete Parts in den Stücken sind, beispielsweise die Black-Metal-Typischen Keybord-Passagen und orchestrale Elemente sowie Frauen- und Chorgesang zwischen ohrenbetäubenden, feierlichen und seeeehr schnellen (schnell ist lobenswert!) Gitarrenparts.
-Die Alben sehen gut aus und die Songtexte sind enthalten, außerdem ist bei "Damnation ans a day" die Spiellänge der CD fast ausgeschöpft. Gute Gründe, sich (der formalheit halber) das Album zuzulegen.
-Es ist nicht nur für Black-Fans etwas, ich z.B. hörte vorher (und jetzt immer noch) System Of A Down. Alle, die Schnelligkeit, Melodie und Abwechslung lieben, weden bei diesem Album voll auf ihre Kosten kommen. Trotzdem gibt es auch ruhige Lieder, die auch mal an Kirchenmusik oder halt sowas erinnern.
Sehr gut zum entspannen.
-Danis Stimme ist einzigartig. von Death-Metal-Gegrunze keine Spur. dagegen Vocals in allen Höhen-und Stimmenlagen.
Ich finde die Auskopplung "So glad for the madness" nicht so gut, sie ist mir zu hardcorehaft. Sehr melodisch beispielsweise ist "Better to reign in hell", bei dem ich mir sicher bin, dass Children Of Bodom-Fans ihren Gefallen daran finden.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. Oktober 2004
Auch wenn Cradle of Filth in der Blackmetal - Szene verhasst sind, was für mich unverständlich ist, haben sie hier erstklassiges Material abgeliefert. Das Album wird von orchestralen Parts in 4 Teile geteilt. Im ersten Teil geht es um die Erschaffung der Welt, im zweiten um den Rauswurf aus dem Paradies, im dritten um die Schrecken der Neuzeit und im vierten schließlich um die Zerstörung der Schöpfung...
Die Produktion ist ebenfalls einwandfrei. Ein absoluter Pflichtkauf für jeden, der auch nur ansatzweise etwas mit Blackmetal anfangen kann!!! Die besten Songs,meiner Meinung nach (obwohl alle Songs geil sind):
Hurt And Virtue, Better To Reign In Hell, Serpent Tongue, Presents From The Poison Hearted, Babalon A.D. (So Glad For The Madness) und Mannequin
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. Oktober 2004
Im Prinzip kann ich mich nur meinen Vorredner anschließen. Diese CD ist wirklich der Hammer. Für jemanden, der nicht nur Black/Death Metal hört muss ich wirklich sagen, dass mich diese CD in ihren Bann gezogen hat.
Die Melodien zusammen mit den Texten und der wirklich erstklassigen Stimme des Leadsängers ergeben eine unschlagbare Kombination. Eine Kombination die süchtig macht und einen dazu bringt, diese CD immer wieder zuhören !
Super !!! Nicht nur für Death/Black Metal Fans sondern !!!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. Mai 2003
Das ist ja wohl echt der krankeste Sound den ich je gehört habe. Die Lieder fordern total dazu auf die Anlage auf voll Power zu drehen. Besonders die Lieder "Babalon A.D.(so glad for the madness)" und "Better to reign in hell" haben es mir angetan. Die anderen sind aber auch genial.
KKKKKKKKAAAAAAAAAAUUUUUUUUUUUFFFFFFFFFFFFFEEEEEEEEEEENNNNNNNN!!!!!!!!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Midian
6,29 €
Cruelty and the Beast
6,29 €
Nymphetamine
14,72 €
Dusk and Her Embrace
6,79 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken