Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedFamily Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
27
4,6 von 5 Sternen
Star Trek - Deep Space Nine Season 3 [Box Set] [7 DVDs]
Format: DVD|Ändern
Preis:59,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 1. Oktober 2004
Star Trek, wie man es kennt und liebt - die moralische Seite.
Zwei schöne Folgen aus der Zeit, als der Krieg noch nicht Star Trek dominierte.
1te Folge: "Die Zweite Haut - Kira ist erstaunt als Beweise auftauchen, dass sie vor zehn Jahren eine Woche in einem cardassianischen Gefängnis zugebracht hat. Als sie versucht die Wahrheit herauszufinden, wird sie gekidnapped und wacht als Cardassianerin auf. Entgegen ihr aller vorgelgten Beweise klammert sie sich an ihren Glauben Kira Nerys zu sein, eine Bajoranierin..."
2te Folge: "Der Ausgesetzte - Quark bekommt mehr als er eigentlich wollte, als er ein Baby auf einem erworbenen Schiffswrack findet. Die Verantwortung für das Kind wird auf Dr. Bashir übertragen, der bald seine Herkunft entdeckt: Der Jem'Hadar Krieger..."
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2004
INDISCRETION: Kira und Dukat gehen, jeder aus seinen eigenen persönlichen Motiven, zusammen auf eine Suchmission. Dabei erfährt die Bajoranerin einiges über ihren langjähringen Lieblingsfeind... Eine typische Kira-Folge, verbissen und humorlos, aber es könnte sinnvoll sein, sie gesehen zu haben, da man sich sonst wundern könnte, wo ein gewisses junges Mädchen auf einmal herkommt...
REJOINED: Jadzia Dax trifft auf eine Frau, die den Trill-Symbionten trägt, mit dessen ehemaligem Wirt einer der ihren einst verheiratet war, und trotz Verbote und gesellschaftlicher Tabus stellen die beiden fest, daß alte Liebe nicht rostet...
Eine schöne Liebesgeschichte mit einem Kuss von Frau zu Frau, der der Legende zufolge einige der verklemmten Bewohner des STAR-TREK-Ursprungslandes Amerika vom Hocker gehauen haben soll...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juli 2003
Deep Space Nine ist meiner Meinung nach die beste Star Trek Serie, spätestens ab dieser Staffel war ich davon überzeugt. Nachdem die Charaktere durch die ersten beiden Staffeln schon gut entwickelt sind, geht diese Entwicklung hier angesichts einer epischen Bedrohung weiter, neue Freunde und neue Feinde tauchen auf, es gibt Beförderungen, Beziehungen und Todesfälle.
Außerdem erfährt Odo endlich mehr über sein Volk, auch wenn er sich dies bestimmt auf andere Weise gewünscht hätte (u.a. in der Doppelfolge "The Search / Die Suche"). Sisko, Bashir und Dax stranden im Jahr 2024 (Doppelfolge "Past Tense / Gefangen in der Vergangenheit") und Star Trek zeigt sich in dieser Folge von seiner besten, sozialkritischen Seite. Auch gibt es die erste große Schlacht zwischen dem Dominion und Mächten des Alpha-Quadranten zu sehen ("The Die is Cast / Der geheimnisvolle Garak II").
Aber nicht nur die Doppelfolgen sind Highlights, auch die meisten der einzelnen Folgen besitzen eine sehr hohe Qualität und es sind nur ein paar weniger spannende dabei.
Doch wer sich eine komplette Fernsehserie auf DVD kaufen möchte, weiß sicher zumindest grob über den Inhalt bescheid, deshalb komme ich direkt auf die Aufmachung der DVD-Box und die Qualität an sich zu sprechen:
Die (diesmal mit Blautönen verzierte) aufklappbare Plastikbox ist recht stabil und ganz hübsch anzuschauen. Der Aufkleber der deutschen Version klebt nun unverständlicherweise wieder direkt auf der Box, es bleiben unschöne Klebespuren zurück, wenn man ihn entfernt und ins Innere der Box klebt (was durchaus sinnvoll ist, da die Boxen ja alle ineinander passen, aber eben nur ohne Aufkleber).
Wie bei den bisherigen Staffeln sind die 7 DVDs in einem durchsichtigen Plastikhüllenstapel (etwa wie Maxi-CD-Hüllen) untergebracht. Dieser Stapel ist an der Seite tatsächlich mit einer Art "Tesafilm" zusammengeklebt, was nicht sonderlich professionel aussieht. In der Praxis erweist sich dies aber als gar nicht mal so schlecht, man benötigt nicht viel Platz zum aufklappen.
Desweiteren ist noch eine CD-ROM zur virtuellen Raumstation erhalten, sowie die Spacemiles, mit denen man - wenn man die Miles aus allen 7 Boxen besitzt - Anfang 2004 entweder eine DS9-Uhr oder 3 Bonus-DVDs + T-Shirt erhalten kann.
Ton und Bild der DVDs sind soweit ich das beurteilen kann in Ordnung, nur die nicht überspringbaren Menüanimationen nerven mit der Zeit etwas, da vor allem die Anfangssequenz nach dem Einlegen der DVD zu lang (und dazu noch als relativ hässliche Animation statt einer direkten Aufnahme aus der Serie) geraten ist.
Die Extras sind wieder vorbildlich für Serienveröffentlichungen auf DVD. Sie sind zusammen mit den letzten zwei Episoden auf DVD Nr.7 untergebracht. Es gibt Interviews mit einigen Schauspielern (eine größere Reportage über Odo alias René Auberjonois) sowie den Produzenten und anderen Beteiligten (u.a. zur Entstehung der Defiant). die Interviews sind jetzt im Gegensatz zu den ersten Extras meist nach Abschluss der kompletten sieben Staffeln als Rückblick aufgezeichnet.
Es jetzt sieht so aus, dass dieses hohe Extra-Niveau beibehalten und man mit allen sieben Staffeln dann eine ausführliche Hintergrundinformations-Sammlung besitzten wird.
Ich empfehle jedoch jedem, der noch nicht alle Folgen von DS9 gesehen hat und sich nichts aus den späteren Staffeln vorwegnehmen lassen möchte, die Extras erst nach dem Ansehen aller sieben Staffeln zu betrachten, da eben einige Spoiler auf zukünftige Ereignisse vorhanden sind.
Spätestens ab dieser Staffel kann jeder Star-Trek-Fan unbesorgt zugreifen (wenn man nicht aus unerfindlichen Gründen DS9-Hasser ist), denn die Schauspieler haben sich perfekt eingelebt, die Geschichten können fast alle überzeugen und der Dominion-Krieg beginnt sich auszuweiten, um dann die Grundlage für die vierte Staffel - wie man öfter aus Fan-Kreisen hört: "die beste Star-Trek-Staffel überhaupt" - zu liefern. Außerdem ist natürlich der übliche DVD-Vorteil Originalsprache vorhanden, das klare und elaborierte Englisch aus DS9 ist recht einfach zu verstehen und eignet sich auch gut zum Lernen.
Als Ergebnis gebe ich der Staffel fast volle 5 Punkte, der Qualität und den Extras jeweils eindeutige 5 Punkte, was somit auch der abschließenden Bewertung entspricht.
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2003
Wie schon für Box I + II beschrieben schätze ich diese Serie wegen ihrer Atmosphäre und den guten Schauspielern. DS9 ab Staffel 3 zu mögen fällt auch den Skeptikern leicht, da das Niveau der Serie weiter ansteigt. Es kommen erstklassige Folgen wie z.B. "Die zweite Haut" , "Der geheimnisvolle Garak (erstklassige Doppelfolge)", "Die Suche" und "Der Widersacher". Auch die restlichen Episoden sind insgesamt auf gutem 'Level.
Die Zeichnung der Charaktäre und die Dichte der Erzählungen machen aus meiner Sicht DS9 zu dem, was die meisten so mögen.
Auch ich empfehle die Originalfassung. Wer des Englischen mächtig ist, sollte sich das nicht entgehen lassen. Die grössten Unterschiede gibt es aus meiner Sicht bei A. Brooks und R. Auberjonois. Die Syncronisation von Boris Tessmann, er spricht Dr. Bashir, ist nicht schlecht, kann aber mit dem Original nicht mithalten.
DS9 gewinnt mit dieser Staffel an Fahrt, eindeutig Kaufempfehlung !
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2003
dem Medium auf die diese Serie gehört.
Denn hier erstrahlt DS9 von anfang an in höchster Bild und Ton Qualität mit DD 5.1 von der ersten Season bis zur letzten.
Mit der 3. Season findet DS9 nun endlich zu sich selbst, die einzelnen Storys sind gut durchdacht, der Pool an wiederkehrenden Gaststars ist mittlerweile riesig. Die Bedrohung durch das Dominion wird ausgeweitet und auch die Klingonen sind nicht mehr so gut auf die Föderation zu sprechen wie es mal der Fall war. Rauhe zeiten stehen bevor.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2003
Wie bereits bei den ersten beiden Staffeln, werde ich auch hier auf die "Geschichte" der Staffel eingehen. Also, die dritte Staffel beginnt mit einem grandiosen Zweiteiler "Die Suche, Teil 1 + 2", der direkt an die letzte Folge der 2.Staffel, "Der Plan des Dominion", anhängt. Zudem werden in diesem Zweiteiler nicht nur Odos Leute, die in Wirklichkeit die Gründer des Dominion sind, gezeigt, sondern es kommt erstmals ein neues Schiff in die Serie, die U.S.S. Defiant, die ab diesem Zeitpunkt in der Serie kämpfen wird. In den folgenden Folgen taucht noch einmal der Maquis auf und auch die Jem'Hadar werden nocheinmal ziemlich gut erklärt. In der Mitte der Staffel finden wir einen weiteren Zweiteiler, "Gefangen in der Vergangenheit, Teil 1 + 2". Dieser trägt zwar nichts zum Dominion bei, doch weißt er auf unsere jetztige politische und soziale Lage hin. Sprich, eine spannende und wunderbare Doppelfolge mit einer wahren Aussage zum Nachdenken. Die nächsten Folgen beinhaltet wieder keine Dominion-Fragen, doch gibt es wieder einmal eine wunderbare Spiegeluniversum-Folge.
Gegen Ende der Staffel folgt ein weiterer Zweiteiler, "Der geheimnisvolle Garak, Teil 1 + 2". Dabei geht es um die Cardassianer und die Romulaner, die gemeinsam einen Angriff auf das Dominion planen. Da der Versuch, das Wurmloch zum kollabiereb zu bringen, öfters fehlschlug, stellen beide Mächte einen Flotte auf, um die Heimatwelt der Gründer zu vernichten. Während die Föderation dies gutheißt, werden Garak und Odo von einem romulanischen Schiff gefangengenommen. Später stellt sich heraus, dass ein Formwanlder an Bord, die cardassianisch-romulanische Flotte in einen Hinterhalt gelockt hat. Alle Schiffe werden zerstört. Garak und Odo können jedoch im letzten Augneblick von der Defiant gerettet werden. Die folgenden Episoden greifen jeweils auf die Hauptcharaktere zurück: es gibt eine Folge für Jaek und Sisko, Kira, Dax, sowie Quark und Rom. Erst die letzte Folge der dritten Staffel greift wieder auf das Dominion zurück. In "Der Widersacher" versucht man einen Gründer an Bord der Defiant zu entlarven, bevor er die Tzenkethi angreifen kann. Denn nun ist bekannt, dass die Gründer die Mächte im Alpha-Quadranten gegeneinander aufheizen, sodass es später einfacher ist, sie zu besiegen. Der Formwanlder kann jedoch von Odo ausfindig gemacht werden und wird auch von ihm getötet. Bevor er stirbt flüstert er Odo jedoch noch ins Ohr, dass die Gestaltwandler bereits überall sind. Es sei zu spät...
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2002
In "Die zweite Haut" steht Major Kira im Mittelpunkt des Geschehens. Lt. einer Recherche sei sie während der cardassianischen Besatzung für eine Woche im Gefangenenlager Elemspur gewesen. Kira kann sich daran jedoch nicht erinnern. Als sie Nachforschungen anstellt, wird sie entführt und erwacht chirugisch verändert als Cardassianerin auf Cardassia Prime. Dort versucht man ihr einzureden, dass Sie eine cardassianische Agentin sei, die der Obsidianische Orden während der Besatzung nach Bajor schickte, um den Widerstand zu infiltrieren. Trotz eindeutiger Beweise ist Kira fest davon überzeugt, eine Bajoranerin zu sein...
- Kira-Darstellerin Nana Visitor glänzt in dieser zum Ende hin sehr emotinalen Folge. Die Spannung wird während der ganzen Zeit aufrechterhalten und erst zum Schluss hin erfährt man die ganze Wahrheit mit einer grossen Überraschung... Alleine für diese Folge hätte sich der Kauf schon gelohnt :)
In "Der Ausgesetzte" findet Quark ein Baby in einem Schiffswrack. Schon bald stellt sich heraus, dass das Baby ein Jem'Hadar Krieger ist. Durch den genetischen Eingriff der Gründer wird aus dem Baby innerhalb von wenigen Tagen ein ausgewachsener Jem'Hadar, der schon bald das durch die Genmanipulation erzeugte Verlangen nach Kampf spürt. Odo nimmt sich seiner an und versucht ihm beizubringen, das Gewalt und Kampf nicht die wichtigesten Dinge des Lebens sind.
- Eine Folge, die erstmals die Tragik der Jem'Hadar so richtig verkörpert. Eine Art klassische Star Trek Episode, die zweitweilig jedoch sehr in die Länge gezogen wirkt. Mir persönlich fehlten hier und da auch ein paar Emotionen.
Unterm Strich jedoch sicherlich eine sehenswerte Episode.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2003
Mit der dritten Staffel steigerte die Serie das Niveau noch einmal deutlich und sollte dies auch bis zum Ende der Serie durchhalten. Hier werden viele Grundlagen gelegt, die in den kommenden Folgen noch eine große Rolle spielen sollten und einige der besten Star Trek Folgen finden sich in dieser Staffel.
Ich kann übrigens jedem, der der englischen Sprache auch nur ansatzweise mächtig ist, nur empfehlen die Serie in englisch anzusehen, denn vom charismatischen Spiel von Avery Brooks und den anderen bleibt in der deutschen Syncronisation nur wenig übrig.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2003
Season 3 knüpft genau da an, wo Season 2 aufgehört hat: mit dem Dominion- Konflikt. Er prägt die Serie von nun an in Sachen Dramatik, Action und auch Anspruch. Mit der letzten Folge der zweiten Season, "The Jem'Hadar" ("Der Plan des Dominion") wurde diese Supermacht des Gamma-Quadranten, zu dem durch das Wurmloch die direkte Verbindung besteht, eingeführt. Man sah bereits die Jem'Hadar - die brutalen Krieger des Dominion - und die Frau, die sie befehligte und die andeutete, dass die Föderation gar nicht wisse, in was sie sich mit dem Kennenlernen des Dominion überhaupt reingeritten hätte...
Die Föderation fühlt sich mehr als nur gewarnt und Season 3 öffnet mit einem Paukenschlag: Commander Sisko dockt mit einem Raumschiff an die Station an, welches zur Verteidigung von DS9 bereitgestellt wurde: die Defiant, ein mächtiges Föderationskriegsschiff. Es ist ein Prototyp, der ursprünglich zum Kampf gegen die Borg konzipiert wurde.
Die dritte Season ist die erste, die die typischen epischen Ausmasse annimmt, durch die der Konflikt, der Jahre später zum erbitterten Krieg führen wird, erzählt wird.
Es geht gleich los mit der Doppelfolge "The Search" ("Die Suche"). Sisko führt die Defiant in den Gamma-Quadranten, um die "Gründer" zu finden - die Anführer des Dominion - um ihnen klarzumachen, dass sie von der Föderation nichts zu befürchten haben. Dies stellt sich als eine diplomatisch unlösbare Mission heraus... das Schiff wird von Jem'Hadar attackiert; die Crew wird getrennt und muss in kleinen Gruppen ums Überleben und die Rückkehr in den Alpha-Quadranten kämpfen. Odo jedoch zieht es zum Omarion-Nebel, inmitten der Welt des neuen Erzfeindes, der ein immenses Imperium aufgebaut hat und unzählige Völker gewaltsam unterdrückt. Odo findet tatsächlich die Heimat seiner Spezies und entdeckt die "Grosse Verbindung", wo das Volk der Formwandler zusammen lebt. Er will nicht mehr nach DS9 zurückkehren...bis jedoch die wahre Identität seines Volkes enthüllt wird: Die Formwandler selbst sind die Gründer des Dominion. Die Doppelfolge ist zusätzlich sehr anspruchsvoll, da fast die komplette Crew in einer Simulation der Gründer gefangen wird, in der sie scheinbar zu DS9 zurückkehren. Die Gründer wollen damit testen, wie weit Sisko&Co. gehen würden, um einen Krieg mit dem Dominion zu verhindern.
Der Konflikt wird in gigantischem Stil in einer weiteren Doppelfolge, "Improbable Cause"/"The Die is Cast" ("Der geheimnisvolle Garak", Teil 1 und 2), weiterentwickelt. Die Cardassianer und Romulaner schicken aus Panik vor einem möglichen Angriff des Dominion eine riesige, gemeinsame Flotte durch das Wurmloch, um den Heimatplaneten der Gründer auszurotten. Doch sie tappen in eine verheerende Falle - die erste von vielen tragischen Schlachten gegen das Dominion. Es ist tricktechnisch eine bombastisch aufgemachte Weltraumschlacht hunderter von Schiffen - fantastisch anzusehen.
Auch die letzte Folge der Season, "The Adversary" ("Der Widersacher"), beschäftigt sich mit der neuen Bedrohung: Als die Defiant auf einer Mission schwer sabotiert wird, entpuppt sich der Föderationsbotschafter an Bord als Formwandler, der gegen den echten Botschafter ausgetauscht wurde. Eine packende, durch Paranoia geprägte Jagd auf den schier unmöglich zu ergreifenden Feind, der die Gestalt eines jeden an Bord annehmen kann, beginnt...und endet, indem Odo den Eindringling zur Strecke bringt. Dieser kommt dabei zu Tode, kann aber Odo noch letzte Worte zuflüstern: "You're too late. We're everywhere". Mit dieser tragischen Offenbarung endet die Season; und allen ist klar, dass die Föderation infiltriert wurde und sich für einen schlimmen Krieg rüsten muss.
Doch nicht nur die Dominion-Thematik gibt der Season ihre Höhepunkte. In der Doppelfolge "Past Tense" ("Gefangen in der Vergangenheit") werden, Sisko, Dax und Bashir durch einen Unfall ins San Francisco des Jahres 2024 geschickt. Dort, wo 300 Jahre später mit dem Sternenflottenhauptquartier ein Symbol des Friedens und des Sieges über die Armut steht, befinden sich Hochsicherheitszonen, wo Obdachlose, Geisteskranke und Arbeitslose zusammengepfercht leben müssen. Eine Warnung auch an unsere Zeit, denn hier die Kluft zwischen Arm und Reich ich unerträglich. Durch einen Unfall kommt ein unscheinbarer Held dieser Zeit, Gabriel Bell, ums Leben, bevor er den historischen Gefangenenaufstand initiieren kann, für die er viel später in den Geschichtsbüchern der Menschheit stehen wird. Sisko muss in seine Rolle schlüpfen. "Past Tense" ist ein Zweiteiler voller Menschlichkeit, der unter die Haut geht - ein Meisterwerk der Trek- Autoren.
Weitere fantastische Folgen behandeln ethische Probleme: In "The Abandoned" ("Der Ausgesetzte") findet Quark in einem Schiffswrack ein Jem'Hadar- Baby, das wie alle seiner Artgenossen geklont wurde und innerhalb von Tagen ausgewachsen ist. Der Jem'Hadar, der in Formwandler Odo einen Gott sieht, soll zu Untersuchungen fortgebracht werden, um Informationen über den Feind zu liefern... "Life Support" ("Der Funke des Lebens") hat die in moderner Medizin schwindende Grenze zwischen Leben und Tod zum Thema: Major Kiras Freund Vedek Bareil wird bei einem Unfall schwer verletzt und kann nur durch extreme Maßnahmen am Leben erhalten werden. Als auch seine Hirnfunktionen von Maschinen aufrecht erhalten werden, schwindet jedoch seine Persönlichkeit. Kira sieht sich mit der Frage konfrontiert, ob es sinnvoll ist, ihn weiter am Leben zu halten.
Season drei wartet zudem mit unglaublich humorvollen Episoden auf: In "Fascination" ("Das Festival") wird auf DS9 das bajoranische Danksaungsfest gefeiert. Eine alte Bekannte aus Star Trek- The Next Generation, Lwaxana Troi, kommt an Bord und löst unbemerkt eine telepathische Krankheit aus: Bashir ist plötzlich total verliebt in Kira, deren Freund Bareil ist hin und weg von Dax, diese schwärmt für Sisko, Quark für Keiko O'Brien und Jake Sisko ist unsterblich verliebt in Kira - eine lockere Folge voller genialer Verstrickungen und humoristischer Höhepunkte. Ebenso natürlich die beiden Ferengi- Folgen: "Prophet Motive" ("Das Motiv der Propheten") und "Family Business" ("Familienangelegenheiten"), in der erstmals ein Abstecher zur Ferengi- Heimatwelt gemacht wird, wo Quark Probleme mit seiner Mutter lösen muss: sie macht Geschäfte, was für eine Ferengi- Frau absolut tabu ist.
Noch was ganz Besonderes für Fans der Next Generation: Gaststar in "Defiant" ist Johnathan Frakes alias Commander Riker. Als dieser gibt er sich auch aus, doch in Wirklichkeit handelt es sich um seinen `Zwillingsbruder', bekannt aus der TNG- Folge "Second Chances" ("Riker:2=?").
Season drei hat kaum irgendwelche Schwächen; das Storywriting steht auf einem enorm hohen Niveau. Hinzu kommen noch die DS9- Regiedebuts von Johnathan Frakes ("Commander Riker") und Rene Auberjonois ("Odo"). Viele Sekundärcharaktere werden eingeführt: Die Formwandlerfrau, Quarks Mutter, Brunt von der Ferengi- Finanzbehörde F.C.A. sowie Siskos zukünftige Lebenspartnerin Kasidy Yates. Außerdem gibt das neue Schiff, die Defiant, der Serie die Möglichkeit, die Handlung auch schon mal weit weg von der Raumstation zu führen.
0Kommentar| 39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2006
Um es vorweg zu nehmen: Diese Box ist schlichtweg klasse - darum 5 Sterne.

Einziger Haken war, dass statt der DVD #6, in meiner Box eine weitere DVD #5 enthalten war...

Aber eine kurze e-mail an 'Paramount' Deutschland reichte, und mir wurde die fehlende DVD #6 schnell und kostenlos zugeschickt.

Und für die fehlerhafte Deutsch-Synchronisation auf DVD #7, die breits in vorherigen Rezensionen beschrieben wurde, gibt es ebenfalls eine unkomplizierte Lösung.

Meine Deep Space 9 Box Season 5 enthielt zusätzlich eine kostenlose Austausch-DVD #7 für die 3. Staffel.

Auf dieser ist die deutsche Tonspur dann synchron.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden