Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
9
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:38,74 €+ 3,00 € Versandkosten

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. März 2004
Mahlzeit! Das Debüt von Finch kann sich wirklich sehen lassen. Die fünf jungen Herren verbinden in adäquater Weise druckvolle Gitarren mit schönen Balladen auf der einen, aber auch rockigen Reißern auf der anderen Seite. Sänger Nate Barcalow brilliert über die volle Distanz mit gefühlvollen Gesangspassagen im Kontrast zu markerschütterndem Geschrei. Nicht umsonst nennt die Band dabei insbesondere die Deftones als Einflüsse, Fans von Chino Moreno und Co. können nämlich wahrlich bedenkenlos zugreifen. Die 14 Stücke, die auf der Platte sind, haben bis auf wenige Ausnahmen absoluten Hitcharakter. Natürlich ist der Titelsong „What It Is To Burn" einer davon - ich finde die Demo am Ende etwas besser als die ausgearbeitete Version -, mir persönlich sagen aber noch mehr „Three Simple Words", „Without You Here" und - trotz seiner unnötigen Länge - „Ender" zu. Auch der Opener „New Beginnings" oder das bekannte „Letters To You" zeugen von der Klasse der Band. Abstriche mache ich bei den Songs, bei den Gastsänger Daryl Palumbo von Glassjaw, offensichtlich ein enger Freund der Band, mitgearbeitet hat: „Grey Matter" und „Project Mayhem" sind mir, wie auch die Arbeit von Glassjaw, einfach ein wenig zu schräg. Auf diesen beiden Stücken shouten sich Barcalow und Palumbo wirklich die Seele aus dem Leib, aber mehr sind diese Tracks dann auch schon wieder nicht. Insgesamt ist die CD ein weiterer Beweis dafür, dass die EmoCore-Szene momentan brummt und das auch zurecht. Fans von The Used, Boysetsfire und Thursday machen beim Kauf dieses Albums nicht viel falsch, für Deftones-Fans könnte man die Scheibe schon fast als Pflichtkauf betiteln. 4 Sterne sind redlich verdient, mfG: der Foff.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2003
Emo wird, oder besser ist auf dem besten weg Mainstream zu werden. The Ataris und Afi laufen auf Viva und Mtv, Thursday und Boysetsfire sind nun bei Majors unter vertrag und neben bei wollen nun auch Linkin Park als Emo bezeichnet werden. Und genau deshalb stand ich "What it is to burn" von Finch skeptisch gegenüber. Denn selbst nach mehrmaligen durchhören wusste ich nicht so genau was ich von den jungs halten sollte. An der Produktion kann es nicht liegen denn die ist wirklich fett, die Gitarren sind schön punkig und sänger als auch schreier geben ihr bestes. Was war es also, das mich so störte? Keine Ahnung, denn nun liebe ich dieses Album. Stellenweise vielleicht ein bisschen zu theatralisch ok, aber Herzblut steckt hier Hektoliterweise drinn. Also mein Tip: Jeder der Taking Back Sunday und Thursday liebt wird auch diese jungs mögen. KAUFEN!!!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2005
mit diesen kraftvollen songs haben die 5 jungs aus Kalifornien ein wirklich gutes debüt-album geschaffen und das obwohl einige mitglieder der band damals noch nicht einmal volljährig waren womit sie sicherlich shcon einigen respekt verdient haben. Außerdem erwartet einen hier nun endlich einmal nicht der california skate-punk den man aus dieser region ja sonst gewohnt ist, sondern wird von einer emo-hardcore-punk-rock mischung überrascht.
los geht es mit dem opener "new beginnings" der mit leuchten gitarrenklängen startet, dann jedoch mit voller power abgeht und sofort zeigt was die band drauf hat.
danach kommt "letters to you" etwas poppiger daher, jedoch nicht weniger schnell. Dieser song hat ohrwurm qualität.
"post script" und "grey matter" zeigen nun erstmals die etwas screamo-igere seite der band. wenn auch etwas seichter, auch die kombination von geschrei und gesang beherrscht diese band.
"perfection through silence", "stay with me" und "awake" machen genau wie "untitled" und "three simple words" noch mehr deutlich was für gute schnelle songs finch zustande bringen und dass sie auch musikalisch überzeugen können.
das langsame "without you here" überzeugt mit einem wirklich herzerreißendem refrain.
"project mayhem" ist auf der einen seite mit einem umwerfenden refrain ausgestattet, jedoch auf der anderen seite besteht er nur aus"three simple words" brutalem geschrei, was mir persönlich einfach zu viel des guten ist. Einer der wenigen schwachpunkte des albums.
mit 13:26 ist "ender" der längste song des albums. Er fängt langsam wie eine ballade an und steigert sich immer weiter bis es wieder ein song in alter finch manier ist. Das Ende zieht sich jedoch etwas da die musik eigentlich nur ca. 8 minuten geht und der rest des songs nur aus klängen besteht.
am ende erwartet einen eines der highlights des albums, der titel song "what it is to burn", der einen einfach überrumpelt: ein song mit starkem anfang und einem refrain de reinen einfach mitreißt, unterbrochen von langsamen melancholisch angetouchten strophen.
highlights: "new beginnings" + "letters to you" + "untiteld" + "ender" + "what it is to burn"
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2003
Eins sei schonmal im vorraus gesagt, die Jungs rocken!
Nach ihrem spitzen Debut, mit iher EP Falling into place, können sie mich auch mit ihrem Album nun vollends überzeugen.
Gefühlvolle Passagen der Songs, wechseln sich mit lauten Scheiextasen ab, die der Sänger Nate Barcalow auch sehr gut beherrscht *g* Die Texte sprechen meist die etwas dunkleren Seiten der Liebe an, keine großen Texte, aber das stöhrt mich herzlich wenig.
Eingänige Melodien (besonders die Ohrwurm Melodie von Letters to you) und harte Riffs gehen sofort in die Gehörgänge und setzen sich dort auch sofort fest.
Ausfälle gibt es auch keine, bis auf die nicht so gelungene Industrial Nummer Project Mayhem, die sich beim mehrmaligen hören allerdings auch entfaltet.
Empfehlungen kann ich jetzt auch keine geben, da jeder Song ein Meisterwerk für sich ist.
Also: Wer auf die etwas härtere Gangart steht, aber trotzdem nicht auf eingänige Melodien verzichten will, sollte sich dieses Meisterwerk auf jeden Fall zulegen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2005
diese band ist zwar emo, was hier in den vereinigten staaten von amerika im moment DAS COOLSTE ist, und deswegen wuerde ich mich auch normalerweise nicht um diese band kuemmern, doch als ich herausfand, dass der schlagzeuger der band in meiner nachbarschaft wohnt, habe ich mir dann doch mal die CD angehoert.
Ich muss sagen, dass es sich gelohnt hat, denn diese band hat wirklich was drauf. Die Jungs beherrschen ihre Instrumente und sind trotz emo immernoch nicht "zu Emo". Fuer freunde etwas haerterer musik ebenso empfehlenswert als wie fuer richtige emo-hoerer. Kaufen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. September 2003
ich habe zuerst nur das eine Lied "What it is to burn" gekannt. Dann hab ich die Jungs auf einem Festival in England gesehen und war einfach nur begeistert.
Die Songs sind so voller Energie!
Wer die Chance hat sie live zu sehen, sollte diese nützen, bis dahin sollte man sich mit dem Album begnügen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2003
die band is einfach nur genial. mir fehlen die worte...
besten lieder und nur zu empfehlen:
perfection throug silence
letters to you
what it is to burn
grey matter
es sind eigentlich alle super, außer project mayhem. naja hab mir mehr davon erwartet, aber nach mehrerem hörn gewöhnt man sich daran...
die texte sind einfach hinreißend.
finch spielen post-core, angst und emo und melodic rock dynamics!
der gesang von schnuckel nate barcalow bringt die stimmung noch mehr zum beben. einfach nur empfehlendswert, von jemanden, der die gruppe schon eineinhalbjahre hört!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2005
ok leute dieses album ist ungelogen seit 2 jahren mein lieblingsalbum! ich kann es imem rnoch nach dem 1000 lied von anfang bis ende durchhören, das kan nich außer bei slipknot vol.3 nbei keinem album sonst behuapten! außer project mayhem ist jedes lied ein absoluter kracher! bitte vergsst hiermit the used und sonst was! dinch sind die absoluten könige! ihr werdet es nicht bereuen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2005
also,die CD ist ziemlich gut!
sie sollten die CD kaufen!aber nur wenn sie finch schon mal gehört haben!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken