Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
30
3,9 von 5 Sternen
Paid Tha Cost to Be Da Boss
Format: Audio CD|Ändern
Preis:5,72 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 17. November 2016
nochsagen. Der Herr Kollege weiß was er tut. Ein paar Rap Beatz ein paar Tracks für die Ladies und noch ein Banger zwischen rein. Ja er versteht sein Handwerk. Nach so vielen Jahren im RapBiz ist es verständlich was auf der Platte passiert. Snoop Knows best. Perfekte Platte. Danke dafür. (und Pharrell Williams weiß auch was er für Beatz abliefern soll).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 2. Dezember 2013
Auch im Jahre 2002 beweist Tausendsassa Snoop Dogg, dass er immer noch voll im Saft ist und immer noch erstklassige Songs raushauen kann. Auf seinem sechsten Album aus dem Jahre 2002 mit dem umständlichen Titel ''Paid Tha Cost To Be Da Bo$$'' liefert er eine gewohnt lässige, unterhaltsame und exzellente Performacne ab, wobei ihm mit Hilfe von großartigen Produzenten wie z.B. den Neptunes, DJ Premier oder Fredwreck grandiose Werke gelingen. Eine echte Schwachstelle hat diese abwechslungsreiche Platte nicht zu bieten und wartet mit Rap vom Feinsten auf, auch wenn es sehr poppig wirkt. Das ganze Album versprüht Snoops gigantischen Erfahrungsschatz im Business und dementsprechend abgeklärt klingt er auch. Die Prouzenten- sowie Gästeliste ist hochkarätig und hervorragend gewählt, darauf kann man sich bei Snoop immer verlassen. Insgesamt ein weiterer, starker Auftritt von Bigg Snoop Dogg, der nichts von seinem Esprit und Charisma eingebüßt hat, ganz im Gegenteil: er bleibt in Bestform. Top!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2002
Beim erstmaligen anhören war ich super enttäuscht . Das klang nicht nach dem SNOOP . dessen alben ich seit DOGGYSTYLE blind gekauft habe .Irgendwie ist hier alles ( scheinbar ) ganz anders - keine fetten DR DRE Beats - keine aggressiven , explosiven Rhymes - kurz gesagt - irgendwie zahnlos geworden , der Top Dogg . Doch mit jedem neuen Durchgang gefällt mir mehr von dem album , und mit der Zeit wurde "PAID THE COST TO BE THE BOSS" zur meistgehörten CD überhaupt - Denn man kan sich alle Stücke gut anhören, der Flow stimmt und mit den vielen Gästen und super Producern wie PREMO , Hi-Tek , Battlecat oder JELLY ROLL bietet dieses album eine Menge Abwechselung - vor allem gefällt mir , die Liebe zum FUNK und dem musikalischen Erbe der golden Ära der Black music ,die SNOOP hier hörbar macht - besonders die faboulous DRAMATICS brillieren auf "BALLIN"- "SPOTLIGHT" ist sowieso "nur" eine Update des "FLASHLIGHT" von PARLIAMENT und "PAPER`D UP" verarbeitet gleich 2 Old School Evergreens - -"PAID IN FULL" und "DON`T LOOK ANY FURTHER" - Doch nicht nur der nostalgische Part überzeugt; ebenso begeistern die EAST-WEST Collaborations mit JAY-Z auf "LOLLIPOP" + "FROM LONG BEACH 2 BRICK CITY" mit REDMAN - Einfach klasse finde ich ausserdem noch "HOURGLASS" ; "I MISS THAT B*TC" und vor allem "BATMAN & ROBIN" - produced by DJ PREMIER mit den Gästen ,die auch schon DOGGYSTYLE so aussergewöhnlich machten - the LADY OF RAGE & RBX..
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 17. Dezember 2002
Ich muss zugeben, nach dem ersten Hören des neuen Snoop Albums war ich etwas irritiert. Dieses Album lässt sich mit keinem Vorgänger vom Doggfather vergleichen. Die Beats sind frisch, und man hört einen völlig relaxten Snoop, der endlich sein eigener Boss ist! Es mögen 2-3 schlechte Tracks auf dem Album sein, aber alles in allem eine Bereicherung für jeden Westcoast Fan. Nach kurzem Zögern habe ich dann auch zugegriffen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2005
Auch wenn ein gut Jahr vorher mit "Tha Last Meal" sein bestes No-Limit-Album erschien, gelang es Snoop meiner Meinung nach erst mit diesem Album wieder, sich an der Spitze des Rap-Business zu etablieren, blieben doch die vorigen 3 Alben alle auf der Stelle, waren trotz zugegeben einiger richtiger Hammer-Songs wenig innovativ und Snoops Style versank ein wenig in den billigen No-Limit-Synthie-Beats und im Sing-Sang der zu vielen Features aus der (damaligen) No-Limit-Posse und dem Rest der vertretenen Artists aus der R&B- und Hip-Hop-Gemeinde. Auf "Paid Tha Cost To Be Da Bo$$" dagegen wirken die Beats frisch, abwechslungsreich und lassen einen gar nicht daran denken, dass dieser Mann ein paar Jahre vorher noch von vielen als eher lästiges Überbleibsel aus der 1. Generation der Gangsta-Rapper gesehen wurde. Auch Snoops Style kommt endlich wieder druckvoller daher, auch wenn er sich hier (im Gegensatz zum Vorgänger, wo er noch als Gangsta auf sich aufmerksam machte) als Pimp präsentiert und immer noch (oder besser gesagt endlich wieder) so relaxt und cool klingt wie auf "Doggystyle". Es gibt sehr viele sehr gute und geniale Songs, doch leider auch einige mittelmäßige, die jedoch um Klassen besser sind als die Tracks aus der No-Limit-Ära, da viel innovativer vom Beat her und viel druckvoller gerappt. Als rundum gelungene Anspieltipps kann man die beiden Neptunes-Produktionen "From Tha Chuuuch to Da Palace" und "Beautiful" sehen, für mich die beiden besten Tracks des Albums. Außerdem sind "Stoplight", "Lollipop" mit Soopafly, Jay-Z und Nate Dogg, das smoothe "Ballin'", das Remake des Eric B. & Rakim-Klassikers "Paid in Full", hier als "Paper'd Up" mit dem noch auf "Tha Last Meal" so sehr nervenden KoKane, inzwischen aber Mr. Kane und auch nicht mehr so nervend, das coole "From Long Beach 2 Brick City" mit Warren G, Nate Dogg und Redman und der Diss-Track gegen Death-Row-Boss Suge Knight, "Pimp Slapp'd" als sehr, sehr gelungene Titel zu erwähnen und sie sind eigentlich genauso gut wie die beiden Neptunes-Tracks. Der Rest der Lieder ist zwar auch sehr gelungen, jedoch sticht hier kein Lied besonders hervor, aber man kann nicht sagen, dass auch nur ein Lied schlecht geworden ist. Die schlechteren Lieder auf dieser CD wären auf seinen vorigen Alben nämlich einige der besten gewesen. Also, diese CD ist jedem zu empfehlen, der innovativen, aber immer noch coolen Gangsta-Rap oder Snoop mag, aber wer eher seine No-Limit-Alben mochte, sollte wohl auch bei diesen bleiben, denn hier erinnert nichts an vergangene Zeiten, dennoch für mich neben Jiggas "Blueprint 2", Nas' "God's Son" und Talib Kwelis "Quality" eines der besten Alben 2002. Übrigens: Wenn sie Snoop erst seit der neuen CD "R&B (Rhythm & Gangsta): The Masterpiece" kennen, sollten sie hier schon zugreifen, denn "R&G" ist die konsequente Fortführung des auf dieser CD eingeschlagenen Weges, auch wenn es vielleicht noch einen verstärkteren R&B-Faktor hat, denn auf dieser CD dominieren neben R&B eher elektronische und moderne Sounds!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2015
es ist einfach eine gute cd und ist ein muss in jeder sammlung. 5 sterne sind genau richtig. mehr brauch man nich sagen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2004
Dieses Album ist nach Doggystyle, wie schon gesagt wurde, das beste was der Doggfather zustande gebracht hat! Nach den eher schwachen No-Limit Alben "Da Game Is To Be Sold, Not To Be Told" und "No Limit Top Dogg" kam mit "Tha Last Meal" wieder ein etwas stärkeres Album, was Hoffnung gab, dass Snoop's Talent noch nicht ganz verpulvert ist. Tha Last Meal war zwar das letzte Mal bei No-Limit, aber leider auch das vorerst letzte richtige Gangster-Album von Snoop, den mit "Paid Tha Cost To Be Da Bo$$" präsentiert sich Snoop Dogg mehr als Pimp, als als Gangster und wird vielleicht auch damit endgültig eini'ge seiner alt-eingesessenen Fans verloren haben. Der Umstieg auf den Pimp-Style heisst jedoch nicht, dass das Album schlecht ist! Er bringt den alten geliebten Flow zurück in seine Tracks und hat auf diesem Album einige Highlights und nur wenige Schwachstellen. Die Neptunes sind im Rap-Biz umstritten, doch die Songs die sie produzieren ("From Tha Chuuuch To Da Palace" und "Beautiful") gehören mit zu den stärkstens Songs auf diesem Album und wurden auch als einziges ausgekoppelt. Kein Wunder, dass sein neues Album (soll "R & G - Rythm & Gangsta The Masterpiece" heissen) auf dem Neptunes Label "Star-Track" erscheinen soll. Das Album beginnt mit einem kurzen Interlude "Don Doggy" und einem Inrto-Song "Tha Bo$$ Would like to see you" ziemlich Funky. Dann kommt "Stoplight" der erste Kracher dieser LP. Alter G-Funk Style mit KoKane (der von "Tha LastMeal" noch in Erinnerung sein sollte) in Höchstform geht es dann nahtlos über in "From Tha Chuuuch To Da Palace" der beste Songs der CD. die erste Hälfte ist eigentlich klar besser als die zweite Hälfte, so sind Lied 6. "Lollipop", 7. "Ballin'" 8. "Beautiful" 9. "Paper'd Up" und 10. "Wasn't Yo' Fault" alle überdurchschnittlich. In Hälfte 2 sind dann noch Nr. 12. "Hourglass" 13. "The One And Only" 18. "Batman & Robin" und 20. "Pimp Slapp'd". Ja, mit "Pimp Slapp'd" findet die CD ein würdiges Ende, denn dieser Track ist einer der besten Disse, die in den letzten Jahren ihren Weg auf ein SpitzenAlbum gefunden haben und erinnert an alte "F*ck With Dre Day"-Zeiten mit dem gleichnamigen Doctor. Natürlich dürfen die alten Freunde Nate Dogg, Warren G (Mit denen er demnächst das 213-ReUnit Album droppen wird "The Hard Way"), RBX und Lady Of Rage nicht fehlen, also sind sie alle mit von der Partie. Ebenso wie die EastCoast-Ikonen Redman und Jay-Z. Damit setzt Snoop ein gutes Zeichen zur Verbrüderung von East und Weastcoast. Zwar wird Snoop ohne Dr. Dre wohl nie wieder so ein starkes Album wie "Doggystyle" bieten können, doch er kommt wenigstens nah dran!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2003
Produktionstechnisch ist an diesem Album nichts auszusetzen. Mit Produzenten wie Hi-Tek, DJ Premier oder auch The Neptunes kann Snoop musikalisch auf jeden Fall überzeugen. Schade nur das er viel zu wenig selbst rappt. Wie heisst es so schön:
"Zu viele Köche verderben den Brei."
Hätte Snoop Dogg dieses Album im Alleingang bestritten, hätte er auf jeden Fall von mir 5 Sterne bekommen. Mein Favorit ist dementsprechend auch "The one and only". In diesem Lied kann sich Snoop Dogg endlich mal reimtechnisch austoben.
Knapp 4 Sterne!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2002
Bow Wow Wow!!Uncle Snoop meldet sich mit seiner besten Platte seit ''Doggystyle'' und ''Tha Doggfather''(''Tha Last Meal'')zurück!!Er hat es geschaft East und Westcoast zu vermischen, im Vergleich zu Duces 'N' Trayz...!Die Platte ist einfach...Snoop!Es ist keine richtige Gangsta Rap Scheibe,sonder eher Funky!Ya Know, Itz Doggystyle!!Nur die Track 2 & 3 stören mich,sonst sind alle andern Trackz einfach genial!!Es ist zwar nicht ''Doggystyle'', aber es kommt nah ran!!Kaufen,kaufen,kaufen!!Bring Da Westcoast Back On Tha Map!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2002
Hmmm... Wie soll man sagen... Snoops neues Album ist schon irgentwie seht gewöhnungsbedürftig!! Wer hofft mit dieser scheibe ein hartes Gangsta-Rap Album zu kaufen, der hat leider Pech!! Also ich musste mir das Album erst 3 bis 4 mal anhören bis es mir einigermaßen gefiehl! Snoop hat mal was ganz anderes rausgebracht, wie sonst seine üblichen Gangsta-Rap Alben... Ich würde sagen das die Scheibe Pflicht für alle Snoop Fans ist! Aber für alle anderen, würde ich schon empfehlen, sich erst mal die Scheibe anzuhören... So denn...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Best of Snoop Dogg
4,99 €
Top Dogg
7,74 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken