Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
61
4,4 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. Januar 2005
Betrachtet man dieses Album als Gesamtwerk ist es sicherlich das beeindruckendste der Foo Fighters. Insgesamt hat dieses Album drei Höhepunkte. Es beginnt mit den knallharten Rocksong All My Life. Der Anfangshöhepunkt des Albums. Nun könnte man denken, dass es kaum noch härter geht. Low ist der Gegenbeweis. Vor allem das Video sollte man gesehen haben (Dave Grohl als FRAU verkleidet!). Have It All braucht einige Zeit um zu überzeugen, danach wird man das Lied jedoch schwer wieder los. Times Like These ist ebenfalls eine sehr schöne Nummer. Sehr schöner Text und auch das Video sollte man sich nicht entgehen lassen. Disenchanted Lullabys ist sicherlich kein schlechter Song, allerdings kann es nicht so recht überzeugen. Nun kommt der 2.Höhepunkt des Albums: Tired Of You. Die beste Ballade der Foos. In diesem Song liegt eine ungeheure Spannung. Man wartet jeden Moment auf eine Explosion, die jedoch ausbleibt. Man wird durch diesen Song getragen. Dieser Song ist sehr traurig, allerdings bereitet es größte Freude ihn zu hören. Halo bezaubert danach ebenfalls, vor allem durch den melodischen Refrain. Lonely As You ist eher gespalten. Den eher langweiligen Strophen steht ein sehr guter Refrain gegenüber. Overdrive ist ein typischer Foo Fighters-Rocksong. Also sehr gut. Burn Away ist eine gute Nummer, die allerdings auch nicht ewig in Erinnerung bleibt. Nun folgt der finale Höhepunkt der CD. Come Back ist einfach nur Wahnsinn. Schon die Gitarren am Anfang versprechen einiges, das wird jedoch übertroffen. Spätestens nach dem Refrain wartet man darauf, dass Dave Grohl zurückkommt. UND DAS TUT ER. Nach einem langen Zwischenstück mit Akkustik-Gitarren wird der Song wieder härter und blendet dann langsam mit dem Refrain wieder aus. Allerdings muss man zu diesem Album auch sagen, dass die einzelnen Songs an sich nicht sooo außergewöhnlich sind. Aber wenn man alles gehört hat, dann weiß man um die Stärke dieses Albums. Dass dieses Album viele Leute nicht überzeugen kann, verbinde ich mit dem Anspruch der Scheibe. Man muss sich wirklich Zeit nehmen um dieses Album zu hören, aber dann wird man dafür belohnt. Nebenbei bemerkt ist auch das Cover und Booklet eine wahre Augenweide.
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2003
Viele haben sehnsüchtig auf das neue Werk der Band um den Ex-Nirvana Drummer Dave Grohl gewartet – besonders nachdem man nach diversen „Seitensprüngen“ mit den Queens of the Stone Age um die Zukunft der Band bangen musste. Allerdings waren diese Befürchtungen unberechtigt und Grohl stellt gestärkt nach der Erfahrung mit den Wüstenjungs wohl eines der besten Foo Fighters Alben ever in den Raum. Etwas roh und ungeschliffen kommt es schon daher: beinahe unscheinbar, jedoch erschließen sich die Feinheiten mit jedem Hören immer mehr. Während die Single „All My Life“ und beispielsweise „Come Back“ einen auf Anhieb erfassen, zünden Songs wie das melancholische „Times Like These“ oder „Halo“ erst nach einigen Anläufen … dann aber umso mehr. Man merkt dem Sound sofort an, dass hier keine durchgestylte und glatt produzierte Poprock Platte entstehen sollte. Gitarre, Bass und Schlagzeug gepaart mit Grohls ordentlichem Gesang ziehen immer noch, trotz oder vielleicht auch gerade wegen der etwas trockenen, um nicht zu sagen leicht minimalistischen Präsentation. Womit wir am Ende ein mit viel Charme und Spielfreude umgesetztes Album stehen haben, welches man bei diesem Wiederhörwert erstmal getrost ein paar Wochen neben dem CD-Player liegen lassen kann.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2003
...eine Band spielt einen so von Drums geschwängerten druckvollen Mix aus Grunge und Indierock. Nach meinem Dafürhalten ist "One By One" das mit Abstand beste Album der Foo Fighters bisher. Sollte es noch andere Bands auf diesem Planeten geben, die einen ähnlichen Rhythmus unter der Haube haben, so sind diese leider meinem Kenntnisbereich entzogen worden. Nur die QOTSA sind beileibe noch in der Lage derart infektiös zu rocken. Woran das liegt? Nun, zum Einen natürlich daran, dass Ex-Nirvana-Drummer Dave Grohl bei den FF als Shouter und Bandleader fungiert, zum Anderen - und auch wohl noch eher - aber am äußerst begabten Schlagzeuger der FF, Taylor Hawkins. Selten nur darf ein Drummer sich auf einer kommerziellen Scheibe in ähnlicher Weise die Seele aus dem Leib trommeln wie hier Hawkins. Man beachte vor allem das Outro von "Have It All". Garant hierfür ist sicherlich Producer Nick Raskulinecz, eine den meisten wohl unbekannte Größe, der im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen keinen Drummer der Welt in seiner Fantasie beschneidet.
Hervorzuheben sind neben der ersten Singleauskopplung "All My Life" vor allen Dingen das geniale "Disenchanted Lullaby", das herzerreißende "Tired Of You" (feat. Ex-Queen-Gitarrero Bryan May) sowie das zum Bersten opulente "Come Back". Ein wahrhaft glänzendes war zweifelsohne "One By One", und nach einem weiteren dieser Art lechzen wir alle!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2003
Eins kann man gleich mal festhalten: mit Popmusik flirten die Foo Fighters nicht mehr. Jetzt wird ordentlich gerockt und auch das fröhlich-Lockere aus Songs wie "Everlong" oder "Learn to fly" ist verschwunden: das vierte Album kommt sehr ernsthaft daher. Das liegt vielleicht am Stress der letzten Jahre: die Foo Fighters wechselten vor 3 Jahren ihr Label, das letzte Album "There is nothing left to lose" war so na ja - na ja eben und dann ging im Sommer aufgrund von Drogenproblemen fast Drummer Taylor Hawkins hopps. Die Katastrophe trat nicht ein, sie haben sie noch mal zusammengerauft und "One by one" eingespielt.
Die Produktion verlief eher unkonventionell. Als schon etliche Songs eingespielt waren, machte Frontmann Dave Grohl eine Pause um bei der Tour der Queens of the Stone Age den Platz ganz hinten einzunehmen - als Drummer. Nach der Tour hörte sich die Band die Songs noch mal an und begann zu feilen, schrauben und neu zusammenzubauen. Einige Songs wurden komplett überarbeitet und neue kamen hinzu. Irgendwann waren all zufrieden und da ist es nun, das vierte Album der Foo Fighters mit der brillianten ersten Single "All my Life":
Sie ist brilliant, weil sie die Foo Fighters-typischen Versatzstücken hat: rhythmische Gitarre, wütendes Schlagzeug und Dave Grohl schreit einen Refrain, den man einfach nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Aber auch Rock'n'Roller müssen mal Luft holen und dafür haben sie die Balladen erfunden. Und die Foo Fighters haben eine ganz besonders schöne geschrieben: "Tired of you"
Doch von dieser Seite zeigen sie sich eher selten. Die Tour mit den Queens of the Stone Age hat deutliche Spuren hinterlassen. Die Foo Fighter holen die Rockerkeule raus! "One by one" ist laut, aber nicht aggressiv und trotz aller Kraft bewahren die elf Songs den ganz typischen Charakter der Foo Fighters. Alles in allem: eine runde Sache!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2002
Endlich ist es da! Das sehnlichst erwartete vierte Studioalbum der Foo Fighters und somit Nachfolger von "There Is Nothing Left To Lose". Das Album zeigt wieder deutlich mehr Rockelemente als seine Vorgänger. Die Mannen um Dave Grohl lassen es also wieder ordentlich krachen. Die erste Single-Auskopplung "All My Life" ist einer der energiegeladensten Songs, den die Foos jemals geschrieben haben. Auch Lieder wie "Low" oder "Have It All" zeigen das Rockpotential dieser Scheibe. Aber es gibt auch ruhigere Stücke auf dem Album, wie z.B. "Tired", das schon jetzt als die beste Foo Fighters Ballade aller Zeiten gilt. Den Abschluss dieses musikalische Feuerwerks bildet "Come Back", das auch wegen seiner Länge von über 7 Minuten ein würdiges Ende darstellt. "One By One" ist ein wahrhaft meisterliches Album, das sich in eine erfolgreiche Reihe von Foo Fighters Alben einreiht und absolut hält was es verspricht.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2002
Das Neue der Foo Fighters hat ja beinahe 4Jahre auf sich warten lassen. "Nothing left to loose" war ja ein Rock-album mit schönen Balladen. "The One" gibt sich eher wie "The Color and the Shape" (Erscheinungsdatum: 9. Mai 1997 Label: Spin), das zweite Album der Foo Fighters.
Mit All my life, der ersten Singleauskopplung startet die CD mit sehr viel Grunge. Dafür hat die CD mit "Tired of you" und "Lonely as you" zwei ruhigere Balladen.
Richige Foo-Stücke im Sinne von Everlong und Monkey Wrench findet man nicht auf der CD, genausowenig wie Chartstürmer wie "Learn to fly". Dafür haben Grohl und Co es geschafft, die ruhige "Nothing left to loose" mit einer rockigem, eingängigen Grunge-Rock Platte abzulösen, die mit Sicherheit nach dreimaligen Hören nicht mehr aus dem CD-Player wegzudenken ist.
Auffällig ist weiterhin, dass es kaum mehr richtige E-gitarren "Schrummel-riffs" mehr gibt, dafür hat Dave seine Gitarren-Hausaufgaben zu gut gemacht und überzeugt mit ziemlich guten Solis.
Alles in allem eine Mischung aus der Grunge-Platte "Foo Fighters" und der balladenlastigen "Nothing left to loose" ein Schritt zurück in Richtung Grunge, der die Foos aber eher nach vorn bringen wird.
Besten Lieder:
Halo(7)
Times like theese(4)
Overdrive
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2002
Als mir ein Freund gesagt hatte er sei "da an so ein Album von Foo Nochwas" gekommen, war ich sofort hin und weg! Die Foos sind meine ganz persönliche Lieblingsband und der Gedanke an ein neues Album weckte in mir gemischte Gefühle : 'Endlich was neues!' und 'Würden das Album der Erwartungshaltung standhalten?'. Denn die 3 ersten Alben waren der Wahnsinn.
Voller Spannung habe ich also das Album angehört und kann einfach nur sagen, dass die Foos es wieder geschafft haben! One by One ist ein Album der Extraklasse. Auch wenn diesmal weniger ruhige Songs (zb. Lonely as You) und mehr Power (zb. Low) benutzt wurde, als bei den anderen wird es sowohl neuen, alsauch alten Fans gefallen. Diese Feelings reissen einfach jeden mit. Auch wenn manche behaupten Dave Grohl könne nicht ganz mit dem Talent seines Ex-Kollegen Kurt Cobain mithalten, so gehört er trotzdem zu den ganz Grossen des Rock und stellt er gerne unter Beweis, wie auch die Live-Auftritte zeigen.
Kurzum : Kaufen lohnt sich für Rock-Fans definitiv!!!
Anspieltipps : All my Life, Low, Times Like These, Tired of You, Halo, Burn away, Lonely as you
CYA on concert
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2009
Wieso beschwert sich eigentlich niemand hier über die grauenhafte Aufnahmequalität des Albums?
Die Songs sind teilweise so stark komprimiert und clippen, dass man eigentlich nur abschalten kann.
Ich hab die CD gekauft, nachdem ich sie bei Bekannten im Auto gehört hab. Die Lieder haben mir durchweg zugesagt, insbesondere das eingängige "Times like these". Die große Enttäuschung kam dann zu Hause nachdem ich diesen Schandfleck der Aufnahmezunft über meine Studiomonitore gehört hab. Mir ist in meinem ganzen Leben noch keine schlechter produzierte CD zu Ohren gekommen, und das mag was heissen.
Die Hälfte der Songs ist schlichtweg unhörbar. Dagegen hat bei den letzen beiden Metallica Album ein wahres Genie am Mischpult gesessen... Ich hab allen ernstes geglaubt ich hätte vll eine Fehlpressung erwischt. Sowas an den Endkunden weiterzureichen ist eine echte Zumutung
Obwohl ich die Songs mag ist daher mein Tipp für jeden der nicht über Tischhupen hört: FINGER WEG!
55 Kommentare| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2002
Die FOO FIGHTERS sind wieder da! Über zwei Jahre nach ihrem letzten Album "THERE IS NOTHING LEFT TO LOOSE" meldet sich das Quartett um DAVE GROHL nun zurück. Und so geradlinig und trocken hat man die FOO FIGHTERS selten gehört. Was das Äußere in Form des Plattencovers verspricht, hält der musikalische Inhalt voll und ganz: "ONE BY ONE" ist ein klassisches Rockalbum ohne Firlefanz und künstliche Effekte, auf dem Rocksongs dominieren und bei aller musikalischer Reduktion keine Langeweile aufkommt.
Schon das erste Lied "ALL MY LIFE" - zugleich auch die erste Single - gibt die Marschroute vor: Trockene Gitarren, treibendes Schlagzeug und wummernder Bass sorgen für das Fundament, auf dem Grohls Stimme - erst vorsichtig, später ausbrechend, jedoch stets kontrolliert - agieren kann. Auch "LOW", "HAVE IT ALL" und der beinahe schon epische Schlusssong "COME BACK" gehen in diese Richtung und setzen somit die Koordinaten auf "ONE BY ONE".
Ergänzt werden sie durch Balladen ("TIRED OF YOU " & "BURN AWAY") und Mid-Rock-Songs ("TIMES LIKE THESE", "HALO" & "OVERDRIVE"), wobei vor allen Dingen "TIMES LIKE THESE" direkt ins Ohr geht und sehr vertraut klingt.
Zwar sticht, mit Ausnahme von "COME BACK", auf "ONE BY ONE" kein Lied besonders hervor, doch erweist sich dieses vermeintliche Manko bei näherer Betrachtung als großes Plus. Denn alle elf Songs harmonieren perfekt miteinander und machen "ONE BY ONE" somit zu einem sehr guten - und unglaublich lockeren - Rockalbum.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2002
Ich kaufte mir die CD, weil mir All my Life gefallen hatte.
Beim ersten Durchhören fielen mir viele gute Lieder auf. Richtige Abgehlieder (All my life, Low, Come back)aber auch melodischere und ruhigere (Times like these, Tired of you). Es gibt aber auch Lieder, die irgendwie im vergleich zu den anderen bei mir keine Gefühle auslösten (z.B. Overdrive) und die nach billigem Hinterhofpunk klingen. Alles in allem empfehle ich allen diese CD. Man kann sie immer hören ohne, dass sie langweilig wird. Und wer einen DVD-Player hat soll sich die Enhanced-CD holen. Die DVD ist wirklich gut. Achtung!! One by One lässt sich nicht am PC zu MP3 rippen!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,66 €
6,99 €
8,99 €