find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Januar 2003
Ich habe jetzt, nach 6 monatiger intensivster Beschäftigung mit Studio 8 unter unsäglichen Mühen endlich mein Projekt (60 min Urlaubsfilm über 4 Wochen in Kalifornien) abgeschlossen.
Mein Fazit ist sehr ambivalent:
Einerseits hat Studio 8 eine wirklich ansprechende Benutzeroberfläche, ist einfach zu bedienen und trotzdem äußerst leistungsfähig in seinen Möglichkeiten, andererseits strotzt das Programm auch in der aktuellen Version (immerhin schon 8.5...) nur so von Fehlern.
Schneiden mit MPEG Eingangsmaterial ist eine Qual. Szenenübergänge pixeln auf, der Ton fehlt, Vorschaufenster fallen aus, das Programm stürzt ab usw. usw. usw.
Um überhaupt einigermaßen arbeiten zu können, sollte man unbedingte folgende MINIMALKONFIGURATION haben:
Für 15 min Film: 512 MB RAM, 2,0 GHz P4
Für 30 min Film: 1 GB RAM, 2,5 GHz P4
Filme über 40 min sind wegen massiven Programmfehlern praktisch nicht zu bearbeiten - Ton- und Bildstörungen sowie laufende Abstürze sind die Regel.
Längere Filme muß man also stückeln. Allerdings ist das Zusammensetzen der MPEG-Einzelteile nur mit Drittsoftware möglich (TMPGENC und IFOEDIT beispielsweise) und reichlich kompliziert.
Außerdem funktionieren dann natürlich keine DVD-Menüs mehr.
Beim Schneiden ist unbedingt zu beachten, daß vor dem Rendern der gesamte Film in der programminternen Vorschau auf Fehler durchgesehen wird. Wenn ein Szenenübergang zu einem stockenden Vorschaubild führt, muß der Anfang der neuen Szene solange um einzelne Frames hin- und hergeschoben werden, bis es klappt.
Rendert man den so überprüften Film, steigen die Chancen auf ein fehlerfreies Ergebnis ganz erheblich.
Allerdings muß man sich in der aktuellen Release Version 8.3 darauf einrichten das Rendern einige Male zu wiederholen, weil oft zufällige, kurze O-Ton Ausfälle auftreten. Aus den diversen Renderversuchen sucht man sich dann die jeweils beste Version heraus und brennt diese mit einem externen Programm auf DVD.
Fairerweise muß ich sagen, daß ich keine echte Alternative kenne. Adobe Premiere 6.5 gefällt mir persönlich nicht besonders, weil ich die Bedienung im Vergleich zu Studio 8 für zu umständlich halte. Andere, preiswerte Schnittprogramme sind wohl auch nicht immer sehr stabil.
Sehr nett bei Studio 8 sind die vielen Übergänge (obwohl viele Effekte gegen Aufpreis freigeschaltet werden müssen), die mitgelieferten Soundeffekte und vor allem SmartMusic. Damit erzeugt die Software ein in der gewünschten Länge exakt passendes Musikstück verschiedener Stilrichtungen in guter Tonqualität. Auch die Möglichkeiten beim Inserschnitt und der Verarbeitung der Tonspuren sind einfach zu bedienen und trotzdem vielseitig.
Solange man sich in der Projektgröße unterhalb 30 min bewegt, die obigen Hardwareanforderungen beachtet und bereit ist, die regelmäßigen Abstürze zu tolerieren, ist das Programm daher zu empfehlen.
0Kommentar| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2003
Anfangs dachte ich noch, dass Pinnacle Studio 8 ein feines Programm ist. Vielleicht ist es das auch, allerdings nicht bei mir.
Ich habe ein Video von einer Digi-Cam überspielt, was problemlos ging. Dann habe ich mich daran gemacht, einen Film für eine DVD zu erstellen. Zugegeben: Die Film-Datei ist mir über 2 GB riesig, aber trotzdem sollte so ein Programm das eigentlich schaffen. Dass ich ab und zu warten müßte, war mir klar.
Nun wollte ich aber auch Effekte, Übergänge, Menuü, Schriften (Kommentare) einbauen, und da wurde es schon etwas heikler: Wie oft das Programm abgestürzt ist, habe ich nicht gezählt. Es ist ratsam, nach jedem Schritt zu speichern. Allerdings hat auch das seine Tücken: Es kam ein paar mal vor, dass ich das Projekt neu öffnen mußte, und auf einmal waren z. B. die angelegten DVD-Menüs verschoben oder einfach verschwunden. Auch hier gilt: Die erstellten Titel und Menüs immer speichern!
Das Erstellen (Rendern) der Disk dauert ziemlich lange. Gut, kann ich mit leben. Es ist nur ärgerlich, wenn man am Ende die Meldung bekommt, dass die Erstellung der Disk nicht erfolgreich war. Also: nochmal! Das Brennen der Disk ist mit meinem Projekt nicht möglich ("unbekannter Fehler"). Ein Test mit etwas anderen hat aber gezeigt, dass Studio 8 brennen kann, wenn es will. Mit Tricks und einem anderen Programm habe ich die erstellte Disk dann doch noch auf eine DVD bekommen. Leider mußte ich feststellen, dass, sobald eine Schrift ausgeblendet wurde, das Bild immer etwas geruckelt hat (nicht soo wild).
Das einlesen von der Digi-Cam war ja problemlos, von meiner TV-Karte ging es leider nicht.
Es ist echt schade: Ansich ein nettes Programm, aber sehr, sehr instabil. Vielleicht habe ich es auch einfach nur überfordert..?
Windows XP, Pentium 4 2.6, Radeon 9600
0Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2002
Als langjähriger Videofilmer habe schon sehr erfolgreich mit Pinnacles Studio 7 Filme geschnitten - und auch von dort bin ich gewohnt, daß das Produkt durch die zahlreichen Updates von Pinnacles homepage immer besser wird. Nun habe ich das Upgrade zur Version 8 vollzogen.
Ich arbeite mit XP und service package 1 - viele Fehler beim alten Studio 7 haben sich durch die Installation des SP1 behoben.
Bei meinem Aldi Rechner (P4, 1.8 GHz, nVidia TI200, 512 MB Ram) funktioniert sowohl das Einspielen über die S-VHS Schnittstelle der Grafikarte, wie auch die Videoübertragung über firewire (Panasonic NV-MX 350 camcorder) sowie die Camcorderansteuerung problemlos. Allerdings gibt es offenbar gerade mit Sony Camcordern immer wieder Schwierigkeiten - wie in zahlreichen Foren berichtet wird.
Die neue Version 8 kann nun auch direkt nach mpeg-1 oder mpeg-2 überspielen (capturen) - das funktionierte aber nicht in der Echtzeitencodierung, sondern nur in der nachgeschaltenen Codierung. Bei der Echtzeitencodierung stürzt die firewire Schnittstelle bei mir ab, es hilft nur Windowsneustart und Camcorder neu initialisieren. Warum dies trotz der genannten Rechnerperformance nicht geht, ist mir ein wenig schleierhaft. Denn mit Uleads Videostudio 5.o und 6.0 ging dies bereits seit geraumer zeit auf dem gleichen Rechner, diese Produkte sind diesbezüglich wohl ausgereifter - das capturen direkt nach mpeg-2 war dort auf meinem Rechner nie ein Problem. Pinnacle muß hier wohl noch ein Update nachschieben, und das dies kommt steht nach der bisherigen Policy von Pinnacle außer Zweifel. Allerdings schneide ich schon seit geraumer Zeit nicht mehr direkt in mpeg-2, der Schnitt in DV-avi ist qualitativ besser und empfehlenswerter.
Die zweite wesentliche Neuerung gegenüber Version 7 - nämlich die Ausgabe auf CDs etwa zu VCDs oder SVCDs, funktionierte bei mir samt Menüerstellung im Test durchaus gut.
Insgesamt ist das Produkt damit nur bedingt gut - leider muß man offenbar mit einigen Instabilitäten in der frühen Lebensphase des Produkts noch rechnen (und Pinnacle via Update die Nachbesserungsmöglichkeit zugestehen). Die Stärken der Software sind noch immer die relativ einfache Bedienung beim eigentlichen Videoschnitt, und die einfachere Bedienung als dies etwa noch bei Videostudio 5.0 der Fall war.
Natürlich ist der Videoschnitt bei dieser Softwarekategorie unverändert nur in einer Videospur möglich - für höhere Ansprüche wechsle auch ich gerne zu Adobe Premiere oder Uleads MediaStudio die bis zu 99 Video- und Audiospuren bieten. Diese Produkte können mehr, sind aber komplexer und kosten deutlich mehr. Und ich verwende das noch immer einfache Pinnacle Studio eben gerne dann, wenns schnell gehen muß.
Wer aber das Direktcapturen nach mpeg sowie den Schnitt in mpeg nicht braucht, und auch lieber mit anderen Tools den fertig geschnittenen Film nach mpeg umwandelt und anschließend brennt, benötigt eigentlich diese neuen Featurens der Software nicht wirklich. Wer aber ein Gesamtpacket sucht, dem kann diese Tool durchaus Freude bereiten.
0Kommentar| 43 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2002
Zugegeben ich bin neu auf dem Gebiet des Videoschnitts, aber welchen Ärger mir schon diese Programm eingebracht hat, kann sich keiner vorstellen...
Ich habe einen PC gekauft auf welchem Pinnacle 8 schon vorinstaliert war. Sicher, die Bearbeitung vom DV-Camcorder ist sicherlich kinderleicht, aber noch besser wäre es wenn die Software nicht ständig hängenbleiben, abstürzen oder mal zur Abwechslung Zwischenspeichern würde, damit meine Arbeit von mehreren Stunden nicht für die Katze war.
Leider ist das bei Pinnacle 8 zu häufig der Fall und mein 4 Stunden Rohmaterial von USA-Filmen wartet weiterhin darauf geschnitten zu werden.
Aus meiner Sicht: Pinnacle 8 ist zu unzuverlässig und auch für Videoschnittamateure absolut NICHT EMPFEHLENSWERT. Fazit: Eine Kinderleichte Bedienung und tolle Features bringen nix, wenn das Programm immer mal weider hängenbleibt und abstürzt. ÄRGERLICH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2002
Es ist schon ein Jammer: die Software stürtz ab, erkennt meinen Camcorder nicht, das Capturen über die Grafikkarte funktioniert nicht immer - warum muß man wieder mindestens 3 updates wie bei Studio 7 abwarten, bis dann alle Fehler behoben sind?
Da will ich dann gar nicht davon reden, daß die Qualität des mpeg-2 encoders halt noch immer mies ist - uleads Produkte machen einen viel bessern Eindruck, auch was diesen Punkt angeht.
Mein Trost: aus Studio 7 wurde durch Updates ein gutes Produkt - auch Studio 8 wird dazu halt noch einige Zeit brauchen!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2004
Am Anfang ist dieses Programm eifach spitze. Tolle Bedingoberfläche, alles selbserklärend, ...
Auf den nährern Blick fehlen allerdings einige Sachen:
Zum Besipiel habe ich noch keine Option gefunden, mit der man Text über den Bildschirm laufen lassen kann. (Für den Abspann oder ähnliches).
Außderdem läuft das Programm sehr sehr unstabil. Pro Projekt muss ich das Programm mindesten 3 mal starten, da ständig Programmfehler auftreten. Auch nach installation eines updates.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. März 2003
Waehrend die Videobearbeitung sowohl beim Import als beim
Schnitt sehr uebersichtlich und flott von der Hand gehen,gestaltet sich die Ausgabe auf CD/DVD zum hoffnungslosen
Unterfangen,da mehrere Brenner nicht erkannt wurden.
Auch der Onlinesupport laesst in dieser Frage zu wuenschen
uebrig.
Hier haben vergleichbare Konkurrenzprodukte ( Ulead Videostudio 7 ) deutlich die Nase vorn,wenn auch der Videoschnitt hier etwas
unuebersichtlicher ist.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2003
Eigentlich ist Pinnacle Studio 8 ja ein echt tolles Program. Es hat alle Features die man sich wünscht, ist einfach zu bedienen und man bekommt schnell professionell aussehende Ergebnisse. So macht Arbeiten Spaß! Nur leider hat das Program einen Haufen Fehler, die in der Regel erst nach der 14-tägigen Rückgabefrist auftauchen...
Hier einige Beispiele:
- die Vorschaubilder bleiben ab und zu scheinbar zufällig Schwarz.
- das Programm stürzt des öfteren ohne auch nur eine Fehlermeldung ab, wobei meistens eine Menge Arbeit verloren geht.
- Bei Filmen ab einer gewissen Länge (so zwischen 60 und 90 Minuten) wird das Program so langsam, dass man nicht mehr produktiv damit arbeiten kann.
- Das Erstellen von DVDs klappt nur mit viel Umstand (dazu später mehr)
- Bei Programmfehlern bleibt oft nur das Neuinstallieren der Software
Wir haben uns Pinnacle Studio 8 haupsächlich gekauft, um unsere Urlaubsvideos zusammenzuschneiden, nett zu vertonen und dann mit Menus und coolen Übergängen versehen auf DVDs zu brennen. Klappt auch alles halbwegs (wenn man von den gelegentlichen Fehlern und der nicht grade umwerfenden Bild- und Tonqualität absieht) bis man versucht die Eigentliche DVD zu erstellen. Mit der neuesten Version klappt es nur dann, wenn man keine Menus verwendet und das komplette Neurendern des ganzen Filmes erzwingt. Wir haben unsere Filme schon beim Überspielen auf die Festplatte nach MPEQ konvertieren lassen um Platz zu sparen. Die so erzeugten Dateien waren aber fehlerhaft, wodurch die DVD nicht erstellt werden konnte. Wenn man das Neurendern erzwingt, werden die MPEQ Berechnungen erneut durgeführt und das dauert ewig. Auf unserem Rechner (1,8 GHz Pentium 4 mit 512 MB Ram) dauert es zwischen 10 und 18 Stunden einen 90 minütigen Film auf DVD zu brennen. Dazu muss man sagen, dass die erstellte DVD hochgradig fehlerhaft war. Auf allen DVD Player, die ich ausprobiert habe, brach die Wiedergabe nach 1:07 Minuten ab und auf einigen DVD Playern wurden die Farben komplett falsch dargestellt.
Nach tagelangen Support-Arien, Recherchen und Problemlösungsversuchen (von denen jeder einzelne natürllich mindestens 11 Stunden dauert) versuche ich es jetzt mit einer eigentlich veralteten Version, (welche man nur über ein Support-Archiv erhält, welches nirgendwo offiziel verlinkt ist), was auch zu klappen scheint. Immerhin ist das Program nach 18 Stunden schon beim Brennen der DVD angekommen. Ob die Disc dann auch benutzbar ist, ist eine Frage...
Meine Empfehlung: Wer dieses Program wirklich will, besorgt sich am Besten eine Demo oder die SE Version oder leit sich die Vollversion von irgendwem der sie hat und bearbeitet einen kompletten Film damit. Guckt ob das Program auf seinem Rechner mit langen Filmen klar kommt, ob es zuverlässig läuft, ob es DVDs brennen kann (oder was auch immer man sonst damit anstellen will).
Wer sich die Mühe nicht machen will, das alles vorher auszuprobieren, sollte lieber gleich de Finger von Pinnacle Studio 8 lassen. Ich werden auf jeden Fall nicht mehr damit arbeiten sondern auf ein anderes Program umsteigen.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2004
Das Programm hinterläßt einen sehr gemischten Eindruck. Als großes Plus ist die leichte Bedienbarkeit anzuführen. Es ist keine große Einarbeitungszeit erforderlich. Nennenswerte Abstürze habe ich bisher noch nicht erlebt (Update auf 8.10 installiert). Die Filme, die ich als AVI-Datei oder über DVD ausgegeben habe, sind aus meiner Sicht von guter Qualität.
Mangelhaft ist jedoch die Bildqualität von SVCD, da der verwendete MPEG 2-Codec keine gute Qualität liefert. Problematisch in den Fällen, in denen der Film auf CD ausgegeben werden soll.
Ich habe bereits andere Programme als Demoversion getestet. Jedes Programm hat seine Stärken und Schwächen. Pinnacle 8 hat mich am meisten überzeugt, da für mich vor allem die einfache Handhabung und die Bildqualität (hier: DVD - nicht SVCD) überzeugt hat. Für diejenigen, die ihre Filme auf DVD speichern können, kann ich das Programm empfehlen. Die anderen sollten sich besser nach Alternativen umsehen.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2002
Die an und für sich gute, "mehrfach preisgekrönte", Software hat nach meinen Feststellungen im Audio-Bereich, zumindest auf der Hintergrund-Musikspur Macken. Manche Clips sind (trotz richtiger visueller Anzeige auf der Clipspur) nicht bespielbar.(Egal ob Hintergrundmusik mit Smartsound-Tool, von CD, kopieren, ziehen, ausschneiden). Die Musik ist nicht hörbar. Andere Clips wiederum funktionieren einwandfrei. Aus Hilfesuche bei Diskussinsforen weiß ich, daß dieses Problem auch bei vielen anderen auftritt, also wohl nicht auf meiner Unfähigkeit oder PC-Konfiguration beruht. Das Problem bestand und besteht auch nach originalem Up-Date auf Vers. 8.3 -Deshalb Abzug von 3 Sternen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)