Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
19
You All Look The Same To Me (Tour Edition / Nouvelle Edition 2 CD)
Format: Audio CD|Ändern
Preis:16,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 20. Januar 2004
Archive legen mit ihrem dritten Album ein wahrhaft großartiges Werk vor.

Bereits der wundervolle Opener "Again" zeigt, wie man über 16 Minuten großartige Klangcollagen bauen kann, und trotzdem überraschend und spannend bleibt. Danach ruht sich die Platte mit "Numb" und "Meon" aus. ("Numb" ist meiner Meinung nach das mit Abstand schwächste Stück auf dem Album) bevor Craig Walker bei "Goodbye" herzzerreißend traurig und voller Gefühl zum Ende einer Beziehung singt. "Now and then" schließt sich direkt an und scheint die (nicht minder melancholische) Antwort auf "Goodbye" zu sein.

Nach dem Übergangs-Track "Seamless" geht's bei "Finding it so hard" wieder richtig zur Sache. Die hämmernden Breakbeats vereinigen sich kunstvoll mit Orgel, Streichern, Synthi und Walkers sehnsüchtiger Stimme, die immer wieder "I'm finding it so hard" predigt. Wie auch bei "Again" verstehen es Archive hier über 15 Minuten Überraschung und Dynamik miteinander zu kombinieren.

Im Anschluß kommt "Fool" mit schleppenden Beats daher und erinnert am ehesten an "Londinium", ihr Debut-Album. Aber zum Glück fängt auf "You all look the same to me" niemand an zu Rappen.

Gegen Ende wird das Album weicher, und hat nicht mehr so viele harte Übergänge und fiese Sounds. "Hate" kann man trotz des Titels eher als Ballade bezeichnen. Leider jedoch etwas zahnlos.
"Need" kommt eher in klassischem Singer-Songwriter-Kostüm daher und überzeugt als gefühlvolles Lied, das nur mit Akustikgitarre und Gesang auskommt.
"Absurd" ist eine Art Zusammenfassung der anderen Lieder mit Abschiedscharakter. Es vereint die die Weichheit von Hate mit der Dynamik von "Again"

Dies ist meiner Meinung nach das beste Album von Archive. Wem "Londinium" zu Rap-lastig und "Take my Head" zu kantenlos war, findet hier was er sucht.

Beste Songs: Again, Goodbye
Schlechtester Song: Numb

EDIT: Die Rezension bezieht sich auf die 1xCD-Version des Albums mit 11 Titeln und nicht auf die 2xCD-Ausgabe.
0Kommentar| 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. Dezember 2002
Mal ehrlich, wenn man den Namen "Archive" hört denkt man doch an alles Mögliche, nur nicht an diese Band! Schade, denn nach dem sagenhaften "Londinium" haben sie mit "You all look..." wieder einmal ein wunderbares Stück Musik hervorgebracht. Insgesamt alles sehr traurige Stücke von wirklich atemberaubender Melancholie... auch wenn es überzogen klingt, so eine süße Traurigkeit habe ich noch selten gehört. Und die Musik zieht einen auch nioht runter oder macht depressiv, denn immer dann wenn man denkt es geht nicht mehr kommt die Wende! Das fängt schon bei "Again" an, das da am Anfang so unschuldig und ruhig daherkommt, nur um einem dann hinterrücks vom Sessel zu fegen.
Ich wünsche dieser Band viel Erfolg und das sie ihren Bekanntheitsgrad deutlich ausweiten kann; sie hätte es mehr als verdient; wenn man im Vergleich mal denkt was sonst so in den Charts läuft.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. November 2002
Die 'Enhanced'-Version von 'You All Look the Same To Me' enthält zusätzlich zu der ursprünglich veröffentlichten eine zweite CD mit 4 weiteren Stücken, mit ca. 24 Minuten Gesamtlänge. Diese sind nicht einfach doofe Marketing-Beigaben, sondern bieten mindestens die gleiche Ohrwurm-Qualität wie die Stücke auf der 'Haupt'-CD. Ich bin absolut BEGEISTERT!!! Da man die 'normale' CD mit dazu bekommt, sollte man also lieber gleich die ENHANCED-Version kaufen.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. November 2008
Ja, Ja, Ja und nochmals Ja!!! Dieses Album hat mich damals vollkommen überrollt, weggebombt, mitgerissen, in den Himmel geschleudert, fallen lassen wie eine Feder, in Wasser getaucht und mir den Eingang in ein neues Musikhören geschenkt.
Seit diesem Album zähle ich Archive zu meiner absoluten Lieblingsband und das allerdings noch mit dem Sänger der auf dieser CD zu hören ist-Craig Walker.
Für jeden der Geschmack hat, der LSD nicht nehmen möchte, der keine Angst vor einer Band hat, die sich die Zeit nimmt die sich nun mal das ein oder andere Stück nehmen will, es sogar fordert. Für jeden, der sich auf eine intensive, hoch dynamische Musikreise mitnehmen lassen will.
Ich glaube mein Lieblingsalbum. Unbedingt mal live sehen!!!
Andere haben Fans, Archive hat Jünger!!!

Einer davon :-)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. März 2007
Manchmal frage ich mich, wie es immer wieder Menschen fertig bringen, nach Abertausenden von Rockmusik-Songs solch starke Platten heraus zu bringen, die den Progrock immer noch weiter leben lassen. Wunderschöne Melodien, tolle Stimme. Bei weitem die beste Archive-Platte, "Noise" ist ebenfalls schön, aber erheblich anstrengender. Der Leadsänger machte nach dieser Platte die Flatter - kein Wunder, er hatte alles gesagt, was es zu sagen gibt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. November 2002
...dieses Album könnte auch der Soundtrack eines Dramas sein. Musik mit unbeschreiblichem Tiefgang. Ungemein emotional, psychedelisch und manchmal ein bisschen beklemmend und hoffnungslos. Andere Titel wiederum sind von traurig-schöner Positivität. Jeder einzelne Song kommt daher wie eine eigene Geschichte in die es einzutauchen gilt. Genial und mitreissend!!! Musikalische Effektspielereien setzten dem ganzen schliesslich die Krone auf.
Sicherlich keine Scheibe für jedermann und auch nicht für jeden Tag aber dafür umso wertvoller, wenn man gerade in der richtigen Stimmung dazu ist!
Anspieltipp: "Again" (das Stück baut sich langsam auf, bis es in einem sensationellen Finale endet, einfach klasse!).
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. März 2013
Nach dem Trip Hop lastigen Vorgängern, einer musikalischen Pause und Neuorientierung beehren uns Archive mit einem fulimanten Neuanfang.
Ein Crossover aus Trip Hop, Progressiv Rock ala Pink Floyd, lange Aufbauten mit einfachen und dennoch intensiv Strukturen die einfach bannen.
Again der 16minütige Opener zeigt an in welche Richtung es gehen wird. Goodbye melodisch und intensiv. Überhaupt dominiert hier pure Melancholie.
Ein Album das man aufmerksam zuhören sollte, das geht nicht einfach so nebenbei.
Und es lohnt es sich.
Auf CD2 bietet Archive Tracks einer Touredition mit ebenfalls Songs aus der Schaffensphase des Albums, das sich nahtlos anreiht.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. März 2015
Durch einen Jubel-Bericht des Prog-Rock-Magazins "Eclipsed" auf die Band und das Album aufmerksam geworden (DANKE,Danke,DAAAANKEEE!!!!),holte ich mir 2002 "You All Look The Same To Me" von Archive und war zunächst nur mäßig angetan.
Daher gleich mein Tip: Reinhören! Bei manchem zündet diese Musik nicht sofort.
Wer kennt das nicht: Man hört Musik,wieder und wieder,und plötzlich macht es "klick" und ein Schalter legt sich um und die Musik ist "angekommen" im Hirn (und manchmal der Seele).
Hier hat es bei mir geradezu geknallt,ich glaube,ich habe mich von dem Schock immer noch nicht ganz erholt.
Was Danny Griffith und Darius Keeler,die mit anderen,teils wechselnden Musikern zusammenarbeitend den harten Kern der britischen Band bilden,hier abgeliefert haben,sprengt jede Erwartung,die ich hatte.
Mit ihrem (damals) neuen Sänger Craig Walker,der sich auch hier und da am Songwriting beteiligte,hatten Griffith/Keeler einen echten Glücksgriff gemacht.
Daneben sind für Baßgitarre,Harmonium,Drums,E-Gitarre,Viola,Violine,Trompete,Triangle,E-Gitarre,Orgel.E-Piano und weiblichen Gesang einige weitere Musiker am Werk.
Archive erschaffen auf "YALTSTM" ein 70er Jahre-Gefühl und verbinden dieses mit modernen Klängen auf so geniale Weise,daß man es kaum fassen kann.
Da werden psychedelische Elemente,große Soundflächen mit Prog-Art-und Alternative-Rock in Einklang gebracht,monotone Rhythmen,Drumloops erzeugen hypnotische Spannung,Extase,eine ganz eigene Atmosphäre,faszinierende Electronic-Sounds,sphärische und doch kalte Klänge verbinden sich zu einem aus alten Zeiten bekannten und doch völlig neuen Erlebnis.
Dann wird es plötzlich melancholisch,schwermütig,gleichzeitig experimentell,trotz Gefühl und Sentimentalität im Gesang bleibt der Sound eigen;es wird mit Verzerrungen gearbeitet und trotz einiger Schrägheiten ein wilder Mix aus Schönheit,packendem Rock und hoher emotionaler Ansprache erreicht.
Archive sind,übrigens auch heute noch,für mich eine der interessantesten Bands überhaupt.
Natürlich sind die einzelnen Zutaten dieser Musik bekannt,schließlich war ja praktisch alles schon mal da;was die Band hier aber zusammensetzt und wie sie das macht,dazu die tollen Melodien,die Rythmen,der Sound....einfach atemberaubend.
Das ist neu,faszinierend,aufregend,packend...und erzeugt bei mir eine Gänsehaut nach der anderen,einfach wunderbar.
Natürlich kenne und genieße ich auch die Musik vieler anderer spannender,toller Prog-Rock-Bands,wie Porcupine Tree,jedoch erscheinen mir Archive unberechenbarer,wilder,abgefahrener,als andere,ohne Romantik und Gefühl dabei zu vernachlässigen.
"You All Look The Same To Me" ist für mich ein Highlight der Rockmusik und Archive eine der großen Bands (nicht nur) der Gegenwart.
Wer sich das Album kauft,sollte die "Nouvelle-/Tour-Edition wählen,da sie eine Bonus-CD mit vier weiteren starken Tracks enthält.
Der Klang des Albums ist nicht gerade überragend;die Dynamik recht niedrig,die Aussteuerung äußerst hoch.
Die überragende Musik läßt für audiophiles Genörgel aber nun wirklich keinen Raum.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Mai 2011
Durch das Musikmagazin - Eclipsed - wurde ich vor knapp 9 Jahren auf diese Gruppe und dieses Album aufmerksam. Kein anderer als der große David Gilmour lobte damals dieses Album in höchsten Tönen. So ging ich sofort in das Plattengeschäft und kaufte mir ungehört die Doppel-CD. Bereits beim ersten Hören zog mich diese Musik sofort in ihren Bann, und ich war wie in einer anderen Welt, was aber auch an dem 16-minutenlangen Eröffnungstitel - Again - lag, der sich nach seinem traurigen Intor, und der sich wenig später wiederholenden Textzeile - Again, again, again - regelrecht mäandernd in meine Gehörgänge bohrte. Archive bieten auf diesem Album wirklich ALLES, was alternative Musik bieten kann, und versehen ihre Musik gleichzeitig noch mit modernen Beats, wie bei dem zweiten Titel - Numb. Auch ein wenig Verwandschaft zu Pink Floyd ist nicht zu leugnen, finden sich doch auch auf dem kurzen Stück - Seamless - ein sich wiederholendes Echolot wie bei dem großartigen Longtrack - Echoes. Alles in Allem klingen Archive 2002 so, wie vielleicht Pink Floyd klingen würde, wenn sie sich 2002 gründen würden.

Auf - You All Look The Same To Me - wechseln sich spannende und athmosphärische Songs und Sounds ab mit harmonischen und teilweise auch melancholische Vokals. Die sehr modernen, aber auch monotonen Beats erzeugen beim mehrmaligen Hören tatsächlich ein völliges Versinken, sowie ein völliges Abschalten. Noch heute ist dieses Album für mich - DAS ARCHIVE-ALBUM - wobei ich die anderen Alben ebenfalls sehr schätze und auch sehr häufig in der Herbstzeit höre. Wer also gute alternative Musik sucht, die sich auch 10 Jahre später noch auf dem Zahn der Zeit bewegt, kommt an dieser Scheibe nicht vorbei.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. Januar 2010
Als ich dieses Album 2002 das erste Mal hörte, bin ich eingeschlafen. Doch je öfter ich die CD hörte, um so besser gefiel sie mir. Es gibt große Hits, wie AGAIN und NEED. Aber wer nur schnell einige Lieder für zwischendurch hören will, der verpaßt die ganze Schönheit von YOU ALL LOOK THE SAME TO ME. Nur wer dieses Album am Stück hört, am besten ungestört und per Kopfhörer, dem erschließt sich die Perfektion von Archives Meisterwerk.
Etwas passiert mit einem wenn man dieses Album hört. Nach diesen 80 Minuten Musik hat man sich verändert. Obwohl Craig Walker und seine Band meist schwermütige Texte und Melodien schreiben, ist es erhebend diese Musik zu hören. Hinterher fühlt man sich besser. Geimpft gegen den Alltag, der oft so deprimierend dumpf dahin dümpelt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

Noise
11,99 €
Londinium
7,79 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken